Menu Close

Grimms Märchen fühlen und leicht verstehen

Buntes Deckblatt mit einfachen Zeichnungen eines Waldes mit einem Pfefferkuchenhaus
Umschlagseite des Buches
Foto: Literaturverlag Loeper

KARLSRUHE (kobinet) Mit dem Buch „Fühl mal!“ Grimms Märchen legt der Loeper Literaturverlag ein Buch mit Erlebnisgeschichten in Leichter Sprache für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf der Autorin Frauke Jessen-Narr vor. Das vorliegende Buch widmet sich der Aufgabe, bekannte Märchenfiguren für alle erlebbar zu machen und schafft durch das sogenannte „Fühl mal!“-Konzept mit einem klar strukturierten und bildungsorientierten Ansatz, Geschichten durch sinnliche und sinnhafte Angebote darstellbar, erlebbar und fühlbar zu machen.

Initiative Barrierefreie EU legt ersten Jahresabschlussbericht vor

Flagge der EU
No body found to use for abstract…
Foto: gemeinfrei

BRÜSSEL (kobinet) Die Initiative „AccessibleEU“ ist eine der Leitinitiativen, welche die Europäische Kommission in ihrer Strategie für die Rechte von Menschen mit Behinderungen 2021-2030 vorgeschlagen hat. Es handelt sich um ein Ressourcenzentrum für Barrierefreiheit, das in Bereichen wie bebaute Umwelt, Verkehr, Informations- und Kommunikationstechnologien arbeitet, um die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen zu gewährleisten.

Sonderpädagogik: Die Geschichte vom alten Wein in neuen Schläuchen

Dr. Brigitte Schumann
Dr. Brigitte Schumann
Foto: Bildungsklick

Düsseldorf (kobinet) „Sonderpädagogik: Die Geschichte vom alten Wein in neuen Schläuchen“, so lautet ein aktueller Beitrag der Bildungsjournalistin Dr. Brigitte Schumann, der auf der Internetplattform Bildungsklick veröffentlicht wurde. „Die wissenschaftlichen Empfehlungen zu den sonderpädagogischen Feststellungsverfahren in NRW schreiben segregierende Strukturen der Sonderpädagogik fort. Angepasst an Methoden der empirischen Sonderpädagogik sollen sie Wissenschaftlichkeit und grundlegenden Wandel suggerieren. Eine kritische Einordnung“, heißt es in der Einführung des Beitrags.

Vibrierende Trikots machen Jubel für schwerhörige Fußballfans erlebbar

Zeichung von einem Spielfeld  in einem Stadiom mit einem großen Fußball auf  dem Feld
Gemeinsame Fußballerlebnisse könnten allen Spaß machen
Foto: Pixabay/Pixaline

Newcastle, Großbritannien (kobinet) Auf vibrierende Trikots, die den Jubel für schwerhörige Fußballfans erlebbar machen, hat SWR Kultur in einem Beitrag hingewiesen. „Schwerhörige Fans vom Fußballverein Newcastle sehen die Atmosphäre im Stadion nicht mehr nur, sondern können sie auch hautnah spüren. Der britische Verein testst Trikots, die den Jubel der Fans per Vibration auf die Haut übertragen“, heißt es in der Ankündigung des SWR Kultur Radiobeitrags, auf den Sabine Lohner die kobinet-nachrichten aufmerksam gemacht hat.

Aktionstage für Behindertenrechte starten heute in der Schweiz

Flagge Schweiz
Flagge Schweiz
Foto: public domain

Bern (kobinet) Mit Nationalen Aktionstagen, die heute am 15. Mai 2024 beginnen, feiert die Schweiz 20 Jahre Behindertengleichstellungsgesetz und 10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention. Darauf hat der österreichische Online-Nachrichtendienst BIZEPS aufmerksam gemacht. „Die Aktionen wurden initiiert und organisiert von Menschen mit Behinderungen und ihren Organisationen sowie von Behörden. Es soll damit ein starkes Zeichen für Gleichstellung, Partizipation und Zugänglichkeit gesetzt werden. Es werden rund 1.000 Aktionen während des Aktionsmonats in der gesamten Schweiz angeboten. Grund zum Feiern bietet das 20-jährige Jubiläum des Behindertengleichstellungsgesetzes sowie das 10-jährige Bestehen der UN-Behindertenrechtskonvention“, heißt es im BIZEPS-Beitrag.

Wirksame Selbstvertretung?! Forschungsteam sucht Teilnehmende

Logo Kellerkinder
Teilnehmende gesucht
Foto: Kellerkinder

Berlin (kobinet) Politik und Gesellschaft mitgestalten? „Ist mir oft verwehrt worden. Mir fehlt der Zugang. Bringt Nichts, meine Perspektive hört niemand.“

Wirksame Selbstvertretung?! Forschungsteam sucht Teilnehmende

Die Kellerkinder und Azize Kasberg forschen wieder – diesmal zum Thema „Wirksame Selbstvertretung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen“. Selbstvertretung bedeutet: dass Menschen mit Beeinträchtigungen ihre Meinungen selbst sagen.

Inklusives Medienprojekt für zukünftige Journalisten

Silouhette eines Sprechers am Tisch mit Mikrofon
Arbeit als zukünftiger Reporter
Foto: undefined

PFORZHEIM / STUTTGART (kobinet) Für Menschen mit kognitiven Einschränkungen gibt es bei der digitalen und kommunikativen Teilhabe immer noch erhebliche Barrieren. Mit dem Projekt IRENE (Inklusives Redaktionsnetzwerk) möchte der Paritätische Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg ihre digitale und journalistische Medienkompetenz stärken und fördern. Sie sollen befähigt werden, ihre Themen und Belange in eigenen redaktionellen Beiträgen zu formulieren und damit an öffentlichen Diskussionen und dem digitalen Geschehen in der Gesellschaft gleichberechtigt mitzuwirken.

VdK fordert sofortige Umsetzung des Rentenpaketes II

Geldscheine
Geldscheine
Foto: Gerhard Bartz

DÜSSELDORF (kobinet) Mit dem Blick auf die heute veröffentlichten Zahlen zur Grundsicherung durch das Statistische Landesamt fordert der VdK in Nordrhein-Westfalen eine sofortige Umsetzung des Rentenpakets II. „Insbesondere Frauen sind betroffen, fast 60 Prozent von ihnen beziehen diese Leistungen. So kann es nicht weitergehen“, betont der Vorsitzende dieses Landesverbandes Horst Vöge.

Bei Anruf Kultur

Schwarzes  Handtelefon leigt auf einem  Tisch
Telefon für interessante Gespräche
Foto: H. Smikac

HAMBURG (kobinet) Anlässlich des diesjährigen internationalen Museumstags am 19. Mai wurde „Bei Anruf Kultur“, ein barrierefreies Buchungsportal für Ausstellungen, Stadtrundgänge, Museen, Sammlungen und Co. gestartet. Menschen, die bisher kaum oder gar nicht bei der Vermittlung kultureller Angebote berücksichtigt werden, können über die Website Termine buchen und damit bundesweit Kultur erleben – von zuhause aus. Inzwischen bieten rund 70 Häuser über „Bei Anruf Kultur“ inklusive Telefonführungen an.

Nächste Station Potsdam

Plakat zur Lesung am 17.5.24 in Potsdam aus dem Roman Zündeln an den Strukturen
Plakat zur Lesung am 17.5.24 in Potsdam aus dem Roman Zündeln an den Strukturen
Foto: Stadt Potsdam

Potsdam (kobinet) Das Thema der Reform des Werkstättensystems wird derzeit auf vielen Ebenen heiß diskutiert. So auch bei den Lesungen von Ottmar Miles-Paul zusammen mit dessen Leseassistentin Sabine Lohner aus dem Roman Zündeln an den Strukturen. Allein im Mai 2024 stehen fünf Lesungen auf dem Programm. Nach Marburg, Mainz und Berlin findet am 17. Mai um 18:00 Uhr die nächste Lesung mit Diskussion in der Stadt- und Landesbibliothek im Bildungsforum Potsdam, Am Kanal 47, in 14467 Potsdam statt, bevor es dann am 31. Mai nach Hamburg geht. Mit dabei, bei der von der Beauftragte für Menschen mit Behinderung der Landeshauptstadt Potsdam, Dr. Tina Denninger, initiierten Lesung ist auch der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung Jürgen Dusel, der ein Grußwort sprechen wird. Im Roman geht es u.a. darum, was möglich wäre, wenn es keine Werkstatt mehr gäbe. Eine Übersetzung in Leichter Sprache sowie in Gebärdensprache wird zur Verfügung gestellt.

Neue Broschüre zur Kommunalwahl in Rheinland-Pfalz in Leichter Sprache

Kreuz auf Wahlzettel
Kreuz auf Wahlzettel
Foto: ISL

Mainz (kobinet) Am 9. Juni 2024 sind Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz. Rund 3,2 Millionen Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer sind wahlberechtigt, davon sind 310.000 Menschen mit Behinderungen. Mithilfe einer neuen Broschüre des rheinland-pfälzischen Sozialministeriums können sich Wählerinnen und Wähler in Leichter Sprache über die Kommunalwahl informieren.

Selbstvertretung psychisch beeinträchtigter Menschen in Gremien

Symbol Information

Berlin (kobint) „Weiterentwicklung der Zwischenergebnisse des Projektes Wirksame Selbstvertretung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen in barrierefreien Gremien“, so lautet der Titel einer Veranstaltung, die am 26. Juni 2024 von 10:00-13:00 Uhr online und im Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin stattfindet. Veranstalter sind die Kellerkinder und die Alice Salomon Hochschule Berlin.

Newsletter des Deutschen Behindertenrat erschienen

Logo des DBR
Logo des DBR
Foto: DBR

Berlin (kobinet) Der Deutsche Behindertenrat (DBR) dringt weiter auf eine Reform des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes und eine Reform des Behindertengleichstellungsgesetzes. Darauf weist der Deutsche Behindertenrat u.a. in seinem neuesten Newsletter hin, der auf der Internetseite des DBR veröffentlicht wurde.

Antidiskriminierungsstelle des Bundes warnt vor „Genderverboten“

Logo: Antidiskriminierungsstelle des Bundes
No body found to use for abstract…
Foto: ADS

Berlin (kobinet) Wird ein inklusiver und geschlechtergerechter Umgang mit Sprache durch den Staat verboten, ist das verfassungsrechtlich problematisch. Zu dieser Einschätzung kommt die Antidiskriminierungsstelle des Bundes in einem Kurzgutachten im Rahmen der Schriftenreihe „Standpunkte“. Nach Ansicht der Jurist*innen der Antidiskriminierungsstelle des Bundes bestehe „insbesondere die Gefahr, dass staatliche Einrichtungen verpflichtet werden, das Geschlechtsdiskriminierungsverbot (Artikel 3 GG) sowie allgemeine Persönlichkeitsrechte (Artikel 2 I in Verbindung mit Artikel 1 I GG) von Frauen, intergeschlechtlichen sowie nicht-binären Menschen zu verletzen“.

Blau leuchtende Fenster wiesen auf Chronic Fatigue Syndrom hin

Blau leuchtende Fenster am Konrad Adenauer Gymnasium in Kleve
Blau leuchtende Fenster am Konrad Adenauer Gymnasium in Kleve
Foto: Bruno Janßen

Kleve (kobinet) #LightUpTheNight4ME am Konrad Adenauer Gymnasium Kleve – Kathi und Rosa – Wir vergessen euch nicht!“ Diesen Text mit einem Bild von blau beleuchteten Fenstern vom Konrad Adenauer Gymnasium postete Bruno Janßen aus Kleve auf Facebook. Damit und mit einem Link zu einem Bericht über eine Initiative zweier Schülereltern des Konrad Adenauer Gymnasiums in Kleve zum ME CFS Aktionstag am 12. Mai 2024 wies der Kommunalpolitiker und Gymnasiallehrer auf die Aktion hin. Die beiden schwer an ME CFS erkrankten Schülerinnen waren beide Mitglied der Konga Quings, dem Percussionensemble des Konrad Adenauer Gymnasiums in Kleve, das er leitet. Am Sonntagabend leuchteten mehr als 40 Häuser in Kleve und Kranenburg im Rahmen der bundesweiten Aktion „LightUpTheNight4ME“ blau. Familien, deren Kinder am Chronischen Fatigue-Syndrom (ME/CFS) erkrankt sind, wollen so auf die Krankheit aufmerksam. Denn: Noch immer ist wenig über das Syndrom bekannt, wie es in einem Bericht zur Aktion in der Rheinischen Post heißt

Handbuch für Gespräch mit Kandidat*innen zur Europawahl

ENIL-Toolkit zur Europawahl 2024
ENIL-Toolkit zur Europawahl 2024
Foto: ENIL

Brüssel (kobinet) In der Zeit vom 6. bis 9. Juni 2024 haben 448,4 Millionen Menschen in der Europäischen Union die Möglichkeit das neue Europaparlament zu wählen. In Deutschland findet die Wahl am 9. Juni statt. Da die Behindertenpolitik der Europäischen Union gerade auch für behinderte Menschen eine wichtige Rolle spielt, hat das Europäische Netzwerk zum selbstbestimmten Leben behinderter Menschen (ENIL) nun ein Handbuch herausgegeben, das eine Anleitung für Gespräche mit Kandidat*innen im Wahlkampf bietet. Denn „wir müssen uns einmischen, wenn wir selbstbestimmt und gleichberechtigt in der Europäischen Union leben wollen“, ist Florian Sanden von ENIL überzeugt. Das Handbuch liegt bisher leider nur in englischer Sprache vor.

SightCity vom 15. – 17. Mai 2024 in Frankfurt und online

Symbol Information

Frankfurt (kobinet) Vom 15. bis 17. Mai 2024 findet die größte internationale Fachmesse für Blinden- und Sehbehinderten-Hilfsmittel, die SightCity 2024, als hybride Messe statt. An den drei Messetagen präsentieren Aussteller ihre Produkte, Dienstleistungen und Innovationen online auf sightcity.net und im Kap Europa, Osloer Straße 5, 60327 Frankfurt am Main. Darauf hat der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) hingewiesen.

Erfahrungen zur Entwöhnung bei der Intensivpflege gesucht

Symbol Fragezeichen

München (kobinet) Immer wieder hören die Aktiven von der Deutschen interdisziplinäre Gesellschaft für außerklinische Beatmung (DIGAB) und vom GKV-IPReG ThinkTank, einer Interessenvertretung der Menschen mit Intensivpflegebedarf, dass Menschen gegen ihren Willen dekanüliert oder geweant werden. Nicht selten kommen sie hierbei zu Schaden, und im schlimmsten Fall versterben sie. „Wir erfahren aus den vielen Gesprächen auch, dass es offensichtlich in Deutschland bis heute keine standardisierten Aufklärungsbögen über die Beatmungsentwöhnung gibt. Zudem fehlen verlässliche Zahlen über die Überlebensrate nach einer Beatmungsentwöhnung“, heißt es vonseiten der Akteur*innen, die Menschen suchen, die bereit sind, Journalist*innen von ihren Erfahrungen zu berichten.

Breites Medienecho auf Protesttag behinderter Menschen

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 2024
Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 2024
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Am 27. April haben sie begonnen. Heute, am 12. Mai 2024 gehen sie zu Ende. Die Rede ist von den Protestaktionen, die im Rahmen des diesjährigen Europäischen Protesttags zur Gleichstellung behinderter Menschen um den 5. Mai herum in vielen Regionen Deutschlands durchgeführt wurden. Viele behinderte Menschen und ihre Unterstützer*innen haben sich bei Veranstaltungen getroffen und sind für die Rechte behinderter Menschen auf die Straße gegangen. Dies schlug sich auch in einigen Medienberichten nieder, von denen die kobinet-nachrichten exemplarisch Links zu drei Fernsehberichten veröffentlichen.

Hubert Hüppes Rede auf dem CDU Bundesparteitag

Mann mit weißem Haar im dunklen Anzug mit weißem Hemd und schwarzem Schlips
Pressefoto von Hubert Hüppe
Foto: René Golz

Berlin (kobinet) Bei der Diskussion um das Grundsatzprogramm der CDU auf dem Bundesparteitag der Partei vom 5. – 8. Mai 2024 spielte das Thema Inklusion auch eine Rolle. U.a. hat sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe zu Wort gemeldet und Änderungsanträge begründet. Er plädierte dabei für eine konsequente Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und die Streicher der beiden letzten Sätze im Passus zur Inklusion, auch wenn die Änderungsanträge am Ende nicht angenommen wurden.

Erfolgreiche Premiere des Songs von Birger Höhn Wir sind stark

Birger Höhn
Birger Höhn
Foto: Jenny Klestil Photography

Dresden (kobinet) Birger Höhn aus Dresden ist nicht nur behindertenpolitisch sehr viel unterwegs. Seit einer Weile spielt er auch in der Farbwerk-Band mit. Nachdem die kobinet-nachrichten vor kurzem auf den Song der Band mit dem Titel „Immer wieder Werkstatt“ hingewiesen hatten, konnte nun der neue von Birger Höhn entwickelte Song „Wir sind stark“ bei Maifest der Dresdner Linken seine erfolgreiche Premiere feiern. Birger Höhn hat den kobinet-nachrichten den Liedtext, der viel mit seinem Wirken in der Gedenkarbeit zu tun hat, zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Zudem gibt es einen Videomitschnitt des Auftritts in Dresden, der auf Facebook geteilt wurde.

Landespatientenschutzbeauftragte würdigt Arbeit der Pflegekräfte

Eine jinge Frau kümmert sich um eine ältere Frau
Pflegen gehört zum Leben
Foto: Pixabay/Bucarama-TLM

HANNOVER (kobinet) Seit dem morgigen 12. Mai soll seitdem Jahr 1974 an diesem Datum die Arbeit der Pflegenden gewürdigt und auf die wirtschaftliche Macht der Pflege aufmerksam gemacht werden. Gleichzeitig ermutigt das diesjährige Motto des Internationale Tag der Pflegenden nicht nur auf den Mangel in der Pflege zu schauen, sondern auch die Stärken der Berufsgruppe der Pflegenden hervorzuheben und entsprechend zu würdigen. Denn die professionelle Pflege ist nicht nur ein unverzichtbarer Bestandteil des Gesundheitssystems, sondern leistet auch unermüdlich einen wirtschaftlich bedeutsamen Beitrag für die Gesellschaft. .

Ausgezeichnet

Antonio Florio wird die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg von Christos Vavouras angeheftet
Antonio Florio wird die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg von Christos Vavouras angeheftet
Foto: Pierre Johne

Ludwigsburg (kobinet) Im Rahmen des diesjährigen Europäischen Protesttags zur Gleichstellung behinderter Menschen fanden seit 27. April hunderte von Aktionen und Veranstaltungen statt. Auf eine davon möchten die kobinet-nachrichten besonders hinweisen, denn diese verdient in doppelter Hinsicht das Prädikat „Ausgezeichnet“. Die Rede ist von der Veranstaltung mit dem Schwerpunkt Persönliche Assistenz zum 20jährigen Bestehen von Selbstbestimmt Leben im Landkreis Ludwigsburg, die auch dieses Jahr wieder von Antonio Florio organisiert und von ihm zusammen mit Prof. Dr. Sandra Fietkau moderiert wurde. Mit dabei waren u.a. Raul Krauthausen und Ottmar Miles-Paul. Aber bei diesem 20jähren Jubiläum stand eindeutig Antonio Florio und sein Einsatz für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen im Mittelpunkt, den er erhielt eine besonders Auszeichnung.

Chris S. Wunderlich kandidiert in Erfurt für die Kommunalwahl

Wahlplakat von Chris S. Wunderlich
Wahlplakat von Chris S. Wunderlich
Foto: Chris S. Wunderlich

Erfurt (kobinet) Chris S. Wunderlich ist dem Aufruf der kobinet-nachrichten in Zusammenarbeit mit dem Projekt Empowerment zur Selbstvertretung des Bildungs- und Forschungsinstitut zum selbstbestimmten Leben Behinderter (bifos) gefolgt, wonach sich behinderte Kandidat*innen für die anstehenden Wahlen vorstellen und ihre Ziele schildern können. Er hat ein Statement zu seiner Kandidatur für die Kommunalwahl am 26. Mai 2024 in Thüringen verfasst. Als Parteiloser tritt der Rollstuhlnutzer und Vater von drei tollen Kindern, wie er schreibt, über die Liste der PIRATEN ÖDP zur Kommunalwahl in Erfurt an.

Werbung für inklusiven Sport im Spiel 1. FC Köln gegen Union Berlin

Emoji Inklusion der Aktion Mensch
No body found to use for abstract…
Foto: Aktion Mensch

Köln (kobinet) Beim letzten Heimspiel des 1. FC Köln in der Bundesliga-Saison 2023/2024 am 11. Mai 2024 räumt REWE das Trikot des Bundesligisten für die Aktion Mensch. Damit setzt der Hauptsponsor REWE ein deutliches Zeichen für soziales Engagement und Inklusion – nicht nur im Sport. Die Kooperation zwischen REWE und der Aktion Mensch soll dazu beitragen, Menschen mit Behinderung aktiv in die Gesellschaft einzubeziehen. Das Logo auf den Trikots der Spieler ist der prominenteste Platz für diese Kooperation, aber auch die LED-Bandenflächen im RheinEnergieSTADION stellt REWE dafür zur Verfügung, wie die Aktion Mensch mitteilte.

Mehr Wertschätzung für Pflegefachkräfte

Zwei übereinander liegende Hände von denen eine deutlich einer älteren Person gehört
Pflegende Hände
Foto: Pixabay/sabinevanerp

HANNOVER (kobinet) Der Fachkräftemangel im Pflegebereich spitzt sich nach Einschätzung der Sozialverbände weiter zu. Eine Entwarnung, so die übereinstimmende Meinung, ist nicht in Sicht. Hinzu kommt, dass in Niedersachsen immer weniger Interessierte eine Ausbildung zur Pflegefachkraft beginnen. Zum „Internationalen Tag der Pflege“ fordert der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen deshalb, endlich die Arbeitsbedingungen von professionell Pflegenden anzugehen, um dem dramatischen Pflegenotstand entgegenzuwirken.

Abbrechern der Pflegefachausbildung eine zweite Chance geben

Die Hand einer älteren Person wird von der Hand einer jüngeren Person gehalten
Gute Pflege braucht ausreichend gute Pflegende
Foto: Pixabay/PublicDomainPictures

STUTTGART (kobinet) Der Paritätische Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg macht darauf aufmerksam, dass nach einer Studie zur Personalbemessung in Pflegeheimen es bis zum Jahr 2030 bundesweit einen Personalmehrbedarf von 112.000 Vollzeitstellen bei ausgebildeten Pflegehilfskräften geben wird. Gleichzeitig haben Auszubildende der generalistischen Pflegeausbildung, die ihr Abschlussexamen nicht bestehen oder die Ausbildung mittendrin abbrechen, keinerlei Abschluss auch nicht zur Pflegehilfskraft. Der Paritätische Wohlfahrtsverband fordert, das zu verändern.

Nie wieder Gepäckabteil: Selbstvertretung damals und heute

Bild zur VHS-Veranstaltung mit Christa Schlett und Georg Gabler
Bild zur VHS-Veranstaltung mit Christa Schlett und Georg Gabler
Foto: Vhs Frankfurt

Frankfurt am Main (kobinet) „Eine Fahrkarte nach Hanau, bitte“ – so fing sie an, die Bahnfahrt von Autorin Christa Schlett. Doch statt auf den Main blickte die Rollstuhlfahrerin auf Koffer. Weil sie ins Gepäckabteil musste. 50 Jahre ist diese denkwürdige Bahnfahrt her. 50 Jahre, in denen sich viel getan hat im Kampf um Würde und Selbstbestimmung behinderter Menschen. Weil die sich das Kleinmachen und in die Ecke drängen lassen nicht mehr gefallen ließen. Auch Christa Schlett nicht, die sich im damals neuen Volkshochschul-Kurs „Bewältigung der Umwelt“ engagierte – und am 7. Mai 2024, im Historischen Museum Frankfurt gemeinsam mit anderen auf den 50. Jahrestag dieses ganz besonderen Kurses zurückblickte. Darauf hat die Frankfurter Volkshochschule mittels einer Presseinformation im Nachgang zur sehr gut besuchten Veranstaltung hingewiesen.

2. inklusive Jobmesse am 16. Mai 2024 in Regensburg

Symbol Information

Regensburg (kobinet) Unter dem Motto „Menschen bieten Chancen“ findet am 16. Mai 2024 von 9:00 bis 16:00 Uhr im Regensburger Jahnstadion die 2. Inklusive Jobmesse statt. Bei der Messe sollen gezielt Menschen mit Beeinträchtigungen und Arbeitgebende zusammengeführt werden, denn nach wie vor sind Menschen mit Behinderung drei Mal häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen als Menschen ohne Behinderung, heißt es in einer vom Regensburger Arbeitskreis „inklusiver Arbeitsmarkt“ verbreiteten Presseinformation.

Über 8.000 schwerbehinderte Arbeitslose mehr als im April 2023

Logo der Bundesagentur für Arbeit
No body found to use for abstract…
Foto: BA

Nürnberg (kobinet) Mit 173.765 schwerbehinderten Arbeitslosen im April 2024 verharrt die Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen in Deutschland weiterhin auf hohem Niveau. Im Vergleich zum März 2024, als 172. 804 schwerbehinderte Arbeitslose von der Bundesagentur für Arbeit gemeldet waren, bedeutet dies ein Anstieg um fast 1.000. Blickt man jedoch auf die Zahlen des Vorjahres im April 2023, als noch 165.441 schwerbehinderte Arbeitslose gemeldet waren, bedeutet dies ein Anstieg von 8.324 schwerbehinderten Menschen, die arbeitssuchend sind.

Wie war’s beim Louis Braille Festival? Spezialfolge des Sichtweisen-Podcasts

Bild vom Louis Braille Festival 2024 in Stuttgart
Bild vom Louis Braille Festival 2024 in Stuttgart
Foto: DBSV/Reiner Pfisterer

Berlin (kobinet) „Für alle, die nicht dabei waren und für diejenigen, die gern noch ein wenig in Erinnerungen schwelgen wollen, blicken drei Redakteurinnen des DBSV-Verbandsmagazins „Sichtweisen“ auf das Louis Braille Festival zurück, das vom 3. bis 5. Mai rund 5.000 sehbehinderte, blinde und sehende Gäste nach Stuttgart zog. Drei Tage lang haben Leonie Koll, Ute Stephanie Mansion und Lisa Mümmler Veranstaltungen besucht, an Workshops teilgenommen, Lesungen und Shows gesehen und gehört. Natürlich konnten sie längst nicht alle der 160 Aktionen besuchen. Über ihre Eindrücke berichten sie in einer Spezialfolge des Sichtweisen-Podcasts“, heißt es vonseiten des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV).

Silvia Meck kandidiert für den Stadtrat in Kaiserslautern

Wahlplakat von Silvia Meck für die Kommunalwahl am 9.6.2024
Wahlplakat von Silvia Meck für die Kommunalwahl am 9.6.2024
Foto: Bündnis 90/Die Grünen Kaiserslautern

Kaiserslautern (kobinet) Auch Silvia Meck aus Kaiserslautern hat auf den Aufruf der kobinet-nachrichten in Zusammenarbeit mit dem Projekt Empowerment zur Selbstvertretung des Bildungs- und Forschungsinstitut zum selbstbestimmten Leben Behinderter (bifos) reagiert, wonach sich behinderte Kandidat*innen für die anstehenden Wahlen vorstellen und ihre Ziele schildern können. Silvia Meck engagiert sich seit einigen Jahren u.a. in Beiräten und kandidiert nun für den Stadtrat von Kaiserslautern auf Platz 11 der Liste von Bündnis 90/Die Grünen im Rahmen der rheinland-pfälzischen Kommunalwahlen am 9. Juni 2024. Sie tritt u.a. dafür ein, dass wir zusammen Inklusion leben und Menschenrechte realisieren können.

Lebenshilfe fordert stärkere Investitionen in häusliche Pflege

Logo der Lebenshilfe
Logo der Lebenshilfe
Foto: Lebenshilfe

HÜRTH (kobinet) Anlässlich der bevorstehenden Internationalen Tag der Pflege und des Internationalen Tags der Familie hebt die Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen die Bedeutung der häuslichen Pflege von Familien für Angehörige mit Behinderung hervor. Die häusliche Pflege ist eine tragende Säule in der Versorgung von Menschen mit Behinderung. Eltern, Geschwister und andere Angehörige übernehmen oft die Verantwortung für die Betreuung und Pflege ihrer Angehörigen mit Behinderung. Sie leisten nicht nur emotionale Unterstützung, sondern praktische Hilfe bei alltäglichen Aufgaben

Nachruf auf Sir Robert Martin

Sir Robert Martin und Prof. Dr. Theresia Degener
Sir Robert Martin und Prof. Dr. Theresia Degener
Foto: BODYS

Bochum (kobinet) Mit tiefer Trauer gibt BODYS, das Bochumer Zentrum für Disability Studies, den Tod von Sir Robert Martin aus Neuseeland bekannt, der am 30. April 2024 im Alter von 67 Jahren verstarb. Er war weltweit als einer der prominentesten Menschenrechtsaktivisten mit kognitiver Beeinträchtigung anerkannt und spielte eine maßgebliche Rolle bei der Ausarbeitung der UN-Behindertenrechtskonvention. Von 2017 bis 2024 überwachte er als Mitglied des Fachausschusses der Vereinten Nationen für die Rechte von Menschen mit Behinderungen die internationale Umsetzung dieser Konvention. Prof. Dr. Theresia Degener, Leiterin von BODYS, äußerte ihre tiefe Trauer. Auch für Stefan Göthling von Mensch zuerst, dem Netzwerk von Menschen mit Lernschwierigkeiten ist der Tod von Robert Martin ein großer Verlust für die Selbstvertretungsbewegung behinderter Menschen, wie er den kobinet-nachrichten mitteilte.

Barrierefreiheit und Inklusion im ukrainischen Wiederaufbau mitdenken

Blau gelb quer geteiltes Bild  mit Silhuetten von Personen, die im blauen Feld gelb und im unteren gelben Feld blau sind
Gemeinsm mit den Menschen in der Ukraine
Foto: Pixabay/ChiaJo

MÜNSTER (kobinet) Im Rahmen der bundesweiten beziehungsweise deutsch-ukrainischen Plattform „Wiederaufbau Ukraine“ wird am 14.Mai 2024 in der Zeit von 15.00 bis 16:30 Uhr der digitale Fachaustausch „Barrieren überwinden: Inklusiver Wiederaufbau in der Ukraine“ stattfinden. Besonders die Referent*innen der NAIU, also des „Behindertenrats“ der Ukraine sowie des European Disability Forum garantieren aktuelle, spannende und praxisbezogene Informationen.

Öffentliche Zugänglichkeit entscheidet über Barrierefreiheit

Paragraphenzeichen unter einer Lupe vor rosafarbenem Hitnergrund
In Sachen Recht nachgefragt
Foto: H. Smikac

DÜSSELDORF (kobinet) Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hatte zu Beginn des Monats darüber zu entscheiden, ob eine Einrichtung der Kinder-Tagespflege öffentlich zugänglich ist und muss daher barrierefrei sein oder nicht. Hintergrund war der Streit um die geplante Nutzungsänderung einer Gewerbeeinheit, die als KiTa genutzt werden soll. Zwar liegen die Räume im EG, sind aber von der Straße aus nur über mehrere Stufen zu erreichen. An der Rückseite fällt das Gelände ab. Der dortige Balkon befindet sich mehrere Meter über dem Boden.

Stoppt Ableismus – Diskriminierung erkennen und abbauen

Karina Sturm und Anne Gersdorff mit Buch Stoppt Ableismus
Karina Sturm und Anne Gersdorff mit Buch Stoppt Ableismus
Foto: Andi Weiland

Berlin (kobinet) Um den 5. Mai herum haben nicht nur viele Aktionen zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen stattgefunden, es wurde auch viel diskutiert. U.a. ging es dabei auch um Ableismus. Dazu passt das dieses Jahr erscheinene Buch „Stoppt Ableismus! Diskriminierung erkennen und abbauen“ von Anne Gersdorff und Karina Sturm, auf das die kobinet-nachrichten in diesem Zusammenhang hinweisen. „Die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen ist der Grund, warum auch heute noch nicht alle Menschen gleichberechtigt am Leben teilhaben können. Noch immer verhindern Berührungsängste einen Dialog über Ableismus. So bleiben nahezu 15 Prozent der globalen Bevölkerung von der Gesellschaft ausgeschlossen. Ohne erhobenen Zeigefinger, mit einfachen Erklärungen und anhand anschaulicher Beispiele legt dieses praxisorientierte Handbuch Barrieren und Ausschlussmechanismen der Dominanzgesellschaft offen“, heißt es u.a. in der Ankündigung des Buches.

Netzwerkkongress der European Spinal Cord Injured Federation

Bild zur Tagung in Berlin
Bild zur Tagung in Berlin
Foto: FGQ

Berlin (kobinet) Der Netzwerkkongress der European Spinal Cord Injured Federation findet vom 22. bis 25. Mai 2024 in Berlin statt. Die Veranstaltung steht unter dem Motto: „Die Politik der Teilhabe“. Darauf hat Matthias Rösch die kobinet-nachrichten aufmerksam gemacht. Allein in Deutschland leben ca. 140.000 Menschen mit einer Querschnittlähmung. Jährlich kommen ca. 2.400 Betroffene hinzu, wie es auf der Internetseite der Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland heißt.

Erfolg für mehr Chancengleichheit behinderter Studierender in der Schweiz

Flagge Schweiz
Flagge Schweiz
Foto: public domain

Lausanne / Schweiz (kobinet) „Marion Vassaux, eine 21-jährige Frau aus Lausanne mit Lese- und Schreibschwäche, hat ein ehrgeiziges Ziel: Sie möchte Tierärztin werden. Ihre Geschichte hat landesweit Aufmerksamkeit erregt, weil sie bis vors höchste Gericht um ihr Recht auf den Zugang zu ihrer Traumausbildung kämpft. Diesen hatte ihr die Universität Bern verweigert“, heißt es in einem Bericht des in der Schweiz erscheinenden Tagesanzeiger. Nun hat die 21-jährige Schweizerin einen wichtigen Erfolg für mehr Chancengleichheit im Studium erreicht, wie aus dem Bericht hervorgeht.