Werbung:
Hilfsabfrage.de Flucht Behinderung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Text Live-Blog Flucht und Behinderung
Springe zum Inhalt

Blaues Paragraphenzeichen auf grauem Grund
Paragraphenzeichen
Foto: H. Smikac

BERLIN (kobinet) Wie eine Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes belegt, ist die Diskriminierung von Eltern und Pflegepersonen im Job weit verbreitet. Nach einer im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes durchgeführten und aktuell veröffentlichten Befragung geben 41 Prozent der Eltern und 27 Prozent der Pflegepersonen an, am Arbeitsplatz aufgrund der Elternschaft oder Kinderbetreuung beziehnungsweise der Pflege von Angehörigen nach eigener Wahrnehmung Diskriminierung erlebt zu haben.


Foto zeigt gestoppten russischen Panzer
Russischer Panzer im Ukraine-Krieg
Foto: tagesschau

Berlin (kobinet) Mit massiver Kritik am Kreml und am Krieg gegen die Ukraine hat ein erfahrener russischer Diplomat seinen Posten gekündigt und den diplomatischen Dienst verlassen, berichtete die Tagesschau. Er habe sich noch nie so für sein Land geschämt.


Mahnwache vor dem Amtsgericht in Essen
Mahnwache vor dem Amtsgericht in Essen
Foto: privat

Essen (kobinet) "Prozess gegen Umweltaktivistin in Essen vorerst geplatzt – Ableismus vor Gericht", so titelt die Umweltaktivistin Cécile Lecomte, die einen Rollstuhl nutzt, die Ereignisse vor und während der Verhandlung vor dem Amtsgericht in Essen, die am 19. Mai geplant war, so aber nicht stattfand, in einem Bericht in ihrem Blog. Der Prozess wurde von einer Mahnwache und Protesten begleitet.


Ukraine
Wappen der Ukraine
Foto: public domain

Berlin (kobinet) Heute vor drei Monaten hat Russland die Ukraine angegegriffen und damit viele Menschen in die Flucht getrieben. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR veröffentlichen nun Zahlen zu weltweiten Fluchtbewegungen, wonach über 100 Millionen Menschen auf der Flucht sind. Da darunter auch viele behinderte Menschen sind, sind entsprechende Angebote für behinderte Geflüchtete nötiger denn je. Mit der Datenbank zur Vermittlung von Unterkünften und Beförderungsmöglichkeiten www.hilfsabfrage.de versuchen die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) und Handicap International (HI) Anlaufstellen und Unterstützungsmöglichkeiten zu vermitteln.


Infozeichen
Symbol Information
Foto: Susanne Göbel

Berlin (kobinet) "ad:bewegt! – vom Musterkrüppelchen zur Persönlichen Assistenz", so lautet der Titel einer digitalen Ausstellung, in der Geschichte(n) zum selbstbestimmten Leben im Kontext der Behindertenbewegung präsentiert werden. Die Eröffnung der Ausstellung von ambulante dienste Berlin findet am 29. Mai um 15.30 Uhr statt. Link zur virtuellen Ausstellung: ad-lab.org


Bild von der Besichtigung des bioladens der gpe
Bild von der Besichtigung des bioladens der gpe
Foto: gpe

Ingelheim (kobinet) Auf ihrer Rundreise zu Inklusionsfirmen in der Region Rheinhessen statteten der rheinland-pfälzische Landesbehindertenbeauftragte Matthias Rösch und Staatssekretär Fedor Ruhose vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung Rheinland-Pfalz dem Bioladen & Bistro natürlich ingelheim einen Besuch ab. Während des Rundgangs durch das Geschäft waren die Auswirkungen der Pandemie und des Kriegs in der Ukraine eines der Themen.


Logo Deutsches Institut für Menschenrechte
Logo Deutsches Institut für Menschenrechte
Foto: Von Institut für Menschenrechte - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

Berlin (kobinet) Nach den Wahlen zum nordrhein-westfälischen Landtag am 15. Mai fordert das Deutsche Institut für Menschenrechte die verhandelnden Parteien auf, den neuen Koalitionsvertrag entschieden auf die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention auszurichten. Sie sollten inklusionspolitische Vorhaben in allen Bereichen der Landespolitik verankern und in ihr Regierungsprogramm aufnehmen.


Vier Personen vor einem Plakat der Wall GmbH
Special Olympics Berlin - Plakat der Wall GmbH
Foto: Tilo Wiedensohler/camera4

BERLIN (kobinet) An der Alten Försterei in Berlin machen Special Olympics und Wall das Unsichtbare sichtbar: die Athletinnen und Athleten von Special Olympics. Sie stehen im Zentrum der gemeinsamen Eventkampagne zu den Special Olympics Nationalen Spielen Berlin 2022.


Signal der Bahn mit zwei Armen, die nach oben zeigen und somit auf freie Fahrt hinweisen
Freie Fahrt
Foto: Ch.Smikac

LÖNINGEN-BENSTRUP (kobinet) Das Angebot des Neun-Euro-Tickets wird deutschlandweit im Nah- und Regionalverkehr gelten, aber nicht im Nord Westen Niedersachsens und zwar von Bremen nach Oldenburg - das berichtet eine kobinet-Leserin unserer Redaktion.


LÖNINGEN-BENSTRUP (kobinet) Kategorien Nachricht

ABiD  in Großbuchstaben, daneben die Worte Allgemeiner Behindertenverband in Deutschland
ABiD Logo
Foto: ABiD - Allgemeiner Behindertenverband in Deutschland

BERLIN (kobinet) Zahlreichen Neuerungen im Schwerbehindertenrecht, welche bereits seit dem 1. Januar 2021 gelten, werden bislang oftmals nicht in Anspruch genommen werden. Darauf verweist der Sozialberater des Allgemeine Behindertenverband in Deutschland (ABiD).


Daumen hoch
Daumen hoch
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Das Medienprojekt Berlin hat für sein Projekt "Das inklusive Videomagazin DAS BIN ICH“ den 3. Preis beim Wettbewerb #respektgewinnt vom Berliner Ratschlag für Demokratie gewonnen. Der Preis wurde am 12. Mai in der Dachlounge des rbb überreicht und ist mit 500 Euro dotiert. Insgesamt hatten sich knapp 50 Projekte aus Berlin an dem Wettbewerb beteiligt, wie das Medienprojekt mitteilt.


Logo: ZDF
Logo des ZDF
Foto: ZDF

Mainz (kobinet) "Als Frau mit Körperbehinderung ist es sehr schwer, einen Frauenarzt zu finden. Denn oft ist weder das nötige Wissen noch die nötige Barrierefreiheit vorhanden", so heißt es in der Ankündigung eines Kurzfilms des ZDF-Magazin Volle Kanne, der vor kurzem ausgestrahlt wurde und online zur Verfügung steht. Das Thema ist vor allem auch deshalb sehr aktuell, weil der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP vorsieht, dass ein Aktionsplan für ein barrierefreies Gesundheitswesen entwickelt werden soll.


Simone Fischer
Simone Fischer
Foto: Axel Dressel

Stuttgart (kobinet) Die Beauftragte der baden-württembergischen Landesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen hat ihren zweiten Podcast der Reihe "Beteiligung schafft Gesellschaft. Einfach Inklusion“ veröffentlicht. Simone Fischer greift damit unter anderem die aktuellen Themen Krieg, Flucht und Behinderung auf. Naser Rostami, der 2015 aus Afghanistan nach Deutschland geflüchtet ist, wurde bei einem Raketenanschlag der Taliban so schwer verletzt, dass er einen Rollstuhl nutzt. Inzwischen hat er in Baden-Württemberg eine zweite Heimat gefunden. Im Gespräch berichtet er u.a. von seinen Erfahrungen, als er in Deutschland angekommen ist.


Foto vom Landwehrkana: NO WAR
Am Ufer des Landwehrkanals in Keuzberg
Foto: sch

Berlin (kobinet) Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj will weitere Strafmaßnahmen des Westens gegen Russland. Das sechste Sanktionspaket der europäischen Staaten müsse beschleunigt werden, sagte er in einer Videobotschaft in der Nacht zum Sonntag. Darüber sprach er auch mit Italiens Regierungschef Mario Draghi. Italien hat einen Plan für eine Beendigung des Ukraine-Kriegs vorgelegt. Ziel sei es, Schritt für Schritt vorzugehen und am Ende einen dauerhaften Frieden mit einem echten Abkommen zu erreichen, sagte Außenminister Luigi Di Maio bei einem Treffen des Europarats in Turin.


Portrait der beiden Blog-Autorinnen
Die beiden Blog-Autorinnen Kirsten Ehrhardt und Kirsten Jakob
Foto: kirstenmalzwei

STUTTGART (kobinet) Viele Geschichten, die von allem erzählen was es zwischen Inklusion und Nixklusion zu berichten gibt, haben Kirsten Ehrhardt und Kirsten Jakob, die beiden Mütter, Freundinnen und Blog-Autorinnen. in ihrem vielgelesenen Blog "kirstenmalzwei.de" inzwischen bereits veröffentlicht. Am Beginn der neuen Woche wird ihre 300. Geschichte erscheinen.


Sportlerin und Sportler mit weißem Shirt und dunkler Hose  beim Fackellauf
Juliana Rößler und Robert Herberg beim Fackellauf im Olympiastadium
Foto: [email protected]

BERLIN (kobinet) Die Athletin Juliana Rößler und Robert Herberg, beides die Gesicht der Special Olympics Nationalen Spiele Berlin 2022, präsentierten gemeinsam die Fackel von Special Olympics beim Pokalfinale des Deutschen Fußball Bundes (DFB) im Rund des Berliner Olympiastadions. Sie traten damit für mehr Sichtbarkeit und Anerkennung von Menschen mit geistiger Behinderung ein.


Infozeichen
Symbol Information
Foto: Susanne Göbel

Heidelberg (kobinet) In Vorbereitung auf eine im Jahr 2023 geplante empirische Studie zur Umsetzung des Budgets für Ausbildung im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojekts "Zugänglichkeit. Partizipation. Inklusion. Nachhaltige Teilhabe an Arbeit durch Recht (ZIP – NaTAR)“ nehmen die beiden Autorinnen Dr. Tonia Rambausek-Haß und Lea Mattern von der Humboldt-Universität zu Berlin in ihrem Beitrag für das Diskussionsforum Rehabilitations- und Teilhaberecht eine Auswertung einschlägiger Literatur und verfügbarer Daten vor.


Symbol Ausrufezeichen
Symbol Ausrufezeichen
Foto: ht

Berlin (kobinet) Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO), die über ihre 120 Mitgliedsorganisationen viele Millionen ältere Menschen in Deutschland vertritt, fordert die Bundesregierung und die internationale Staatengemeinschaft dazu auf, die nächsten Schritte zur Verabschiedung einer Konvention zur Stärkung der Rechte Älterer einzuleiten. Ziel ist es, den rechtlichen Schutz Älterer weltweit zu stärken und damit auch ihre soziale Lage, ihre Versorgung bei Pflegebedürftigkeit und ihren Schutz vor Gewalt zu verbessern.


Foto zeigt Bundessozialgericht
Foto zeigt Bundessozialgericht in Kassel
Foto: Bundessozialgericht

Kassel (kobinet) "Behinderte Menschen können Eingliederungshilfeleistungen für solche Kosten erhalten, die entstehen, weil sie bei einer Urlaubsreise auf eine Begleitperson angewiesen sind. Dies hat der 8. Senat des Bundessozialgerichts am 19. Mai 2022 entschieden", heißt es auf der Internetseite des Bundessozialgerichts in Kassel, zur Entscheidung, über die die kobinet-nachrichten bereits berichtet haben.


Infozeichen
Symbol Information
Foto: Susanne Göbel

Berlin (kobinet) "Apple und Google führen neue Software-Funktionen für Smartphones, Tablets und Personal Computer ein, um Geräte mit ihren Betriebssystemen auch für behinderte Menschen noch besser zugänglich zu machen", darauf hat das Handelsblatt anlässlich des Welttages der Barrierefreiheit am 19. Mai hingewiesen.


Bild von der Bahnaktion am 5.5.2022 am Brandenburger Tor
Bild von der Bahnaktion am 5.5.2022 am Brandenburger Tor
Foto: ISL

Berlin (kobinet) Rechtzeitig zum Welttag der Barrierefreiheit (Global Accessibility Awareness Day), der dieses Jahr am 19. Mai begangen wurde, hat die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL)ein Video auf YouTube von der Protestaktion gegen Diskriminierungen behinderter Menschen bei der Bahn zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen am 5. Mai am Brandenburger Tor veröffentlicht. Dabei werden anhand verschiedener Szenen die Benachteiligungen und Probleme bei Bahnfahrten praktisch aufgezeigt.


Jens Beeck
Jens Beeck
Foto: Jens Beeck

Berlin (kobinet) "Dem Entwurf eines Gesetzes zur Zahlung eines Bonus für Pflegekräfte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen stimme ich zu, aber ich halte ihn persönlich für nicht weitreichend genug", dies teilte der teilhabepolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Jens Beeck in einer persönlichen Erklärung zur Abstimmung am 19. Mai über das Gesetz mit.


Logo des ARD tagesschau Podcast mal angenommen
Logo des ARD tagesschau Podcast mal angenommen
Foto: ARD tagesschau

Berlin (kobinet) "Mal angenommen, Deutschland ist barrierefrei", mit diesem Gedankenspiel, aber auch der derzeit realen Situation behinderter Menschen beschäftigt sich der aktuelle tagesschau-Zukunfts-Podcast. Zu Wort kommen in dem 26minütigen Podcast u.a. die Sprecher*innen der LIGA Selbstvertretung Dr. Sigrid Arnade und Ottmar Miles-Paul. Veröffentlicht wurde der Podcast am Welttag der Barrierefreiheit (Global Accessibility Awareness Day), der traditionell am 3. Donnerstag im Mai begangen wird.


Uwe Frevert und Jens Merkel in Erwartung der Entscheidung des BSG
Uwe Frevert und Jens Merkel in Erwartung der Entscheidung des BSG
Foto: omp

Kassel / Grimma (kobinet) Im Nachgang zur Entscheidung des Bundessozialgerichts in Kassel vom 19. Mai 2022 in Sachen Übernahme der Kosten für eine Assistenzkraft bei einer Urlaubsreise einer behinderten Person, die auf Persönliche Assistenz angewiesen ist, haben einige Medien über die Entscheidung berichtet. "Behinderte können auch Anspruch auf Sozialhilfeleistungen zur Unterstützung eines Erholungsurlaubs haben. Denn auch der Urlaub sei 'ein legitimes Teilhabebedürfnis', entschied am Donnerstag das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel. Erstattungsfähig seien dabei allerdings nicht die Urlaubskosten selbst, sondern nur 'behinderungsbedingte Mehrkosten wie die Reisekosten einer notwendigen Begleitperson'", berichtet beispielsweise das Online-Portal news-facts.eu.


Takis Mehmet Ali
Takis Mehmet Ali
Foto: Takis Mehmet Ali/ FOTO EXPRESS STOBER GMBH

Berlin (kobinet) "Betreuungs- und Pflegekräfte in Eingliederungshilfeeinrichtungen gehen beim Pflegebonus leer aus, obwohl sie im Pandemiealltag ähnlichen Herausforderungen ausgesetzt sind wie ihre Kolleg:innen in der Langzeitpflege. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag zum Schutz unseres Gesundheitssystems vor weiteren Be- und Überlastungen und dürfen nicht vergessen werden. Es darf nicht der Eindruck erweckt werden, dass es Pflegeberufe erster und zweiter Klasse gibt“, dies erklärte der Sprecher für die Belange von Menschen mit Behinderung der SPD-Bundestagsfraktion Takis Mehmet Ali anlässlich des am 19. Mai vom Bundestag beschlossenen Pflegebonusgesetzes.


Jens Merkel mit Mitarbeiter*innen der EUTB Kassel im BSG in Kassel
Jens Merkel mit Mitarbeiter*innen der EUTB Kassel im BSG in Kassel
Foto: omp

Kassel (kobinet) Hat ein behinderter Arbeitgeber seiner Assistenzkräfte Anspruch, dass die Kosten für eine Urlaubsreise mit Assistenz für seine Assistenzkraft übernommen wird? Um diese Frage ging es bei einer Verhandlung am 19. Mai 2022 vor dem Bundessozialgericht in Kassel. Jens Merkel aus Grimma hatte sich damit gegen eine negative Entscheidung des Landessozialgerichts (LSG) Sachsen gewandt und hat Recht bekommen. Die Rechtssache wurde mit recht klaren Ansagen vom Bundessozialgericht zurück ans LSG verwiesen, so dass nun die Reisekosten für die Assistenz vom Kostenträger der Eingliederungshilfe wohl übernommen werden müssen.


Symbol Fragezeichen
Symbol Fragezeichen
Foto: ht

Hannover (kobinet) Der 5-Uhr-Club für Menschen mit und ohne Behinderung der Volkshochschule (VHS) Hannover hat am 5. Mai eine Probefahrt mit der neuen S-Bahn in der Region Hannover unternommen und die Ergebnisse festgehalten. Ulrike Ernst vom 5-Uhr-Club hat folgenden Bericht über die Probefahrt geschrieben, der aufzeigt, warum die Beteiligung behinderter Menschen in Planugnsprozessen so wichtig ist und mit welchen Hürden sich behinderte Menschen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) immer noch rumschlagen müssen.


Simone Fischer
Simone Fischer
Foto: Axel Dressel

Stuttgart (kobinet) Die Beauftragten der baden-württembergischen Landesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Simone Fischer, unterstützt die gemeinsamen Handlungsempfehlungen zum Schutz vor Gewalt in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, die von der Monitoringstelle UN-Behindertenrechtskonvention beim Deutschen Institut für Menschenrechte und dem Behindertenbeauftragter der Bundesregierung entwickelt und veröffentlicht wurden.


Bundesadler im Plenarsall
Bundesadler im Plenarsall
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Zur Orientierungsdebatte im Deutschen Bundestag zur Sterbehilfe, die am 18. Mai stattfand, meldete sich u.a. der Präsident des Malteser Hilfsdienstes, Georg Khevenhüller, zu Wort: "Die Debatte im Bundestag hat viele Probleme offengelegt. Wir benötigen eine klare gesetzliche Verankerung, dass kein medizinisches oder pflegerisches Personal persönlich und keine Einrichtung als Ganzes einen assistierten Suizid dulden, geschweige denn an einem assistierten Suizid mitwirken muss." Der Allgemeine Behindertenverband in Deutschland (ABiD) betonte: "Sterbehilfe darf immer nur der allerletzte Ausweg sein!"


Daumen hoch
Daumen hoch
Foto: Irina Tischer

Fellbach (kobinet) Der 121. Deutsche Wandertag 2022 in Fellbach und im Remstal schärft das Profil der Region als Erholungs- und Freizeitraum. Die nachhaltige Wirkung des Großevents bezieht sich auch auf die Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigung und auf inklusive Angebote. Erstmals wird der Deutsche Wandertag für diese Zielgruppe inklusive Angebote machen, können speziell geschulte Wanderbegleiter gebucht und die Auftaktveranstaltung in der Gebärdensprache verfolgt werden. Das inklusive Programm des Wandertags stellten die Verantwortlichen in einem Pressegespräch am 17. Mai, vor.


Logo: DBSV
Logo des DBSV
Foto: DBSV

Berlin (kobinet) Soziale Medien nutzen, online auf Nachrichten zugreifen, Informationen über Suchmaschinen finden – all das ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Trotzdem können blinde und sehbehinderte Menschen sich nicht auf den Zugang zu diesen Angeboten verlassen. Und das soll auch so bleiben, wenn es nach den EU-Institutionen geht. Denn der Europäische Rechtsakt für digitale Dienste (Digital Services Act, kurz DSA) in seiner momentanen Fassung sieht vor, dass die Anbieter digitaler Plattformen und Dienste nicht zur Barrierefreiheit verpflichtet werden. Stattdessen setzt man auf freiwillige Verhaltenskodizes, wie der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) kritisiert.


drei rote Ausrufezeichen
Drei rote Ausrufezeichen
Foto: ht

Berlin (kobinet) Das zivilgesellschaftliche Bündnis Sozialverträgliche Mobilitätswende, ein Zusammenschluss von DGB, IG Metall, ver.di, SoVD, VdK, AWO, NABU; BUND, VCD und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bewertet die im Zuge des Entlastungspakets vom Bundestag verabschiedeten Maßnahmen zur Mobilität kritisch. Neben kurzfristig wirksamen Instrumenten fehlten auch langfristige Impulse für sozial- und umweltverträgliche Mobilität.


Bundessozialgericht in Kassel
Foto zeigt Bundessozialgericht in Kassel
Foto: BSG

Kassel (kobinet) Bei einer Verhandlung vor dem Bundessozialgericht geht es am Donnerstag, den 19. Mai ab 12:30 Uhr, um die Frage der Übernahme der Kosten für Assistenzkräfte bei einer Urlaubsreise aus Mitteln der Eingliederungshilfe.


Geldscheine
Budget, Geldscheine
Foto: Irina Tischer

BERLIN (kobinet) Nach einer aktuellen Expertise der Paritätischen Forschungsstelle sind 30 Prozent aller Studierenden in Deutschland von Armut betroffen. Von den alleinlebenden Studenten und Studentinnen sind es sogar vier von fünf, die in Armut leben. Die Autorinnen und Autoren der Studie empfehlen auf Basis der dramatischen Befunde weitreichende BAföG-Reformen, um den Berechtigtenkreis zu erweitern und Studierende wirksam vor Armut zu schützen.


Bild einer Rollstuhlnutzerin die Volleyball spielt
Emoji Volleyball und Rollstuhl
Foto: Aktion Mensch

KARLSRUHE (kobinet) Auf der 21. Europäischen Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion vom 23. bis 25. Juni 2022 können Community und Fans die Guidzter.com-Guides persönlich kennenlernen, Produkttests miterleben und aktiv in den Austausch treten .Die junge Onlineplattform für aktive Rollstuhlfahrende und die REHAB Karlsruhe werden Partner.


Logo Liga Selbstvertretung
Logo Liga Selbstvertretung
Foto: Liga Selbstvertretung

Düsseldorf / Kiel (kobinet) Anlässlich der in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein anstehenden Koalitionsverhandlungen erinnert die LIGA Selbstvertretung an die 10 Gebote für eine zukunftsfähige Behindertenpolitik, die das Bündnis von Selbstvertretungsorganisationen behinderter Menschen formuliert hat. "Daran müssen sich die politischen Parteien und die Koalitionsverträge künftiger Regierungen messen lassen“, erläutert die LIGA-Sprecherin Dr. Sigrid Arnade. Alle Gebote orientieren sich nach Angaben der LIGA-Sprecherin an der UN-Behindertenrechtskonvention und damit an einer Behindertenpolitik als Menschenrechtspolitik. Die 10 Gebote wurden auch in Leichte Sprache übersetzt.


Logo: CeBeeF Frankfurt
Logo: CeBeeF Frankfurt
Foto: CeBeeF Frankfurt

Frankfurt am Main (kobinet) In den letzten Wochen haben eine Reihe von Behindertenorganisationen Initiativen zur Unterstützung behinderter Geflüchteter gestartet. So auch der Club Behinderter und ihrer Freunde Frankfurt (CeBeeF). Nachdem Jessica Schröder von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) die kobinet-nachrichten auf das Angebot in der Mainmetropole aufmerksam gemacht hatte, führte kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul mit Stelle Friedmann, der Leiteriin der CeBeeF Assistenz und Pflege gGmbH folgendes Interview über das Angebot und die damit verbundenen Herausforderungen.


Logo Aktion Mensch
Logo Aktion Mensch
Foto: Aktion Mensch

Berlin (kobinet) Zusammen mit Gästen aus Politik, Sozialwesen und Gesellschaft legte die Aktion Mensch am 17. Mai den Grundstein für ihr inklusives Wohnprojekt in Berlin-Wilmersdorf. Mit der nach Prinzipien der Nachhaltigkeit konzipierten Immobilie schafft die Sozialorganisation modernen barrierefreien Wohnraum in zentraler Lage für über 20 Menschen mit und ohne Behinderung. Der Einzug der künftigen Bewohner*innen ist voraussichtlich ab Herbst nächsten Jahres möglich, wie es in einer Presseinformation der Aktion Mensch heißt.


Bundesadler im Plenarsall
Bundesadler im Plenarsall
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Im Plenum des Deutschen Bundestages steht heute am 18. Mai eine 95minütige Debatte zur Sterbehilfe an. Hierzu werden zwar noch keine Entscheidungen gefasst, aber die Debatte dient zur Orientierung über verschiedene Ansätze für zukünftige gesetzliche Regelungen. Diese könnten noch vor der Sommerpause des Bundestages beschlossen werden. Die Debatte beginnt voraussichtlich um 15:05 Uhr und ist bis 16:50 Uhr angesetzt.