Werbung:
Werbung
Werbung Fotos für die Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen
Werbung
Ihre Werbung Banner
Werbung
Gute Arbeit für Menschen mit Behinderung
Springe zum Inhalt

Logo Reisegruppe Niemand
Logo Reisegruppe Niemand
Foto: Reisegruppe Niemand

Berlin (kobinet) Live-Berichterstattung "Reisegruppe Niemand"

Vom 12. - 15. November führen Menschen mit ganz unterschiedlichen Behinderungen eine Tour mit Regionalzügen der Bahn in alle 16 Landeshauptstädte durch. Anlass ist das 25jährige Inkrafttreten des Satzes "Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden", der seit 15. November 1994 im Grundgesetz gilt. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul begleitet die Reisegruppe und berichtet im folgenden Liveblog über die Herausforderungen und Höhepunkte der Tour mit ihren 348 Zwischenhalten und 29 Umstiegen durch alle 16 Landeshauptstädte, sowie über die Menschen, die unterwegs zusteigen oder auf die die Gruppe an Bahnhöfen trifft.


Logo: 25. Bremer Behindertenparlament - Menschenrechte durchsetzen
Logo: 25. Bremer Behindertenparlament
Foto: Bremer Behindertenparlament

Bremen (kobinet) Bereits zum 25. Mal findet am 22. November von 10:00 bis 15:00 Uhr das Bremer Behindertenparlament statt. Gerald Wagner von der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Bremen hat die kobinet-nachrichten auf dieses Jubiläum und die Veranstaltung im Festsaal des Bremer Rathauses hingewiesen und folgenden Bericht dazu geschickt:


Joscha Röder mit ihrer Mutter Sonja Röder im Paul Löbe Haus
Joscha Röder mit ihrer Mutter Sonja Röder im Paul Löbe Haus
Foto: privat

Bonn (kobinet) Es gibt nicht viele junge Menschen, die sich intensiv mit dem Grundgesetz auseinandersetzen, bzw. sich Gedanken machen, wie dies besser umgesetzt werden könnte. Joscha Röder und ihre Mutter Sonja aus Bonn ist das Benachteiligungsverbot im Grundgesetz jedoch sehr wichtig und sie finden, dass dies noch stärker in Richtung Inklusion weiterentwickelt werden muss. Deshalb verfolgen sie die derzeitige Bahntour zum 25jährigen Inkrafttreten des Satzes "Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden" im Grundgesetz auch sehr aufmerksam und haben sich dazu zu Wort gemeldet.


Foto vom Empfang auf dem Hauptbahnhof Saarbrücken
Behindertenbeauftragte Dunja Fuhrmann kam nicht allein auf den Saarbrücker Hauptbanhof
Foto: UNgehindert

Berlin (kobinet) Auf ihrer Fahrt von Berlin nach Berlin wurde die Reisegruppe Niemand auch am zweiten Tag ermutigt, für das Verfassungsgebot "Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden" mehr Druck zu machen.


Blick in das Plenum des Deutschen Bundestages
Blick in das Plenum des Deutschen Bundestages
Foto: Deutscher Bundestag / Achim Melde

Berlin (kobinet) Der Ausschuss für Arbeit und Soziales hat heute Vormittag gleich mehrere Anträge zur Herstellung von Barrierefreiheit abgelehnt.


Karin Müller
Karin Müller
Foto: privat

Wiesbaden (kobinet) Wenn die Reisegruppe Niemand heute Abend auf ihrer Bahntour zum 25jährigen Inkrafttreten des Benachteiligungsverbotes für behinderte Menschen durch die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden kommt, kann Karin Müller von Bündnis 90/Die Grünen diese leider nicht persönlich am Wiesbadener Hauptbahnhof begrüßen, weil sie einen Termin in Sachen öffentlicher Nahverkehr im ländlichen Raum hat. Die Landtagsvizepräsidentin und passionierte rad- und bahnfahrende Verkehrspolitikerin der Grünen gab der Reisegruppe aber kräftigen Rückenwind durch einen ganz herzlichen Gruß und die besten Wünsche für die ehrgeizige Tour.


Emoji Blinder Mensch mit Hund
Emoji Blinder Mensch mit Hund
Foto: Aktion Mensch

PARIS (kobinet) Im Rahmen des ORBIT-Projekts (Object Recognition for Blind Image Training) bauen Dr. Simone Stumpf und ihr Team einen großen Datensatz auf, um künstliche Intelligenzsysteme zur Personalisierung der Objekterkennung und Objektentwicklung zu trainieren, sowie einen KI-Lehrplan zur Ausbildung blinder Jugendlicher.


Emoji Inklusion der Aktion Mensch
Emoji Inklusion
Foto: Aktion Mensch

KÖLN (kobinet) Drei Jahre lang hat der Kölner Verein mittendrin neue Wege getestet, die Inklusion von Jugendlichen mit Behinderung in der Freizeit voran zu bringen. Anstatt neue, speziell inklusive Angebote aufzulegen, hat der Verein Jugendliche mit Schwerbehinderung dabei unterstützt, einfach die vorhandenen Jugendangebote im Viertel zu nutzen, die ansonsten fast nur von Jugendlichen ohne Behinderung genutzt werden.


Symbol Ausrufezeichen
Symbol Ausrufezeichen
Foto: kobinet

Berlin (kobinet) Die FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag fordert in einem Antrag (19/14787), die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen umfassend durchzusetzen. Der Staat müsse dafür als Vorbild dienen, schreibt die Fraktion laut Heute im Bundestag in dem Antrag. Sie fordert von der Bundesregierung einen Gesetzentwurf, der unter anderem auf eine vollständige Barrierefreiheit im öffentlichen Personennahverkehr hinwirken aber auch einen barrierefreien Fernverkehr gewährleisten soll.


Ankunft am Münchner Hauptbahnhof
Gruppenfoto Reisegruppe Niemand Münchner Hauptbahnhof
Foto: Andreas Vega

München (kobinet) Fast pünktlich kam der Regionalzug aus Ingolstadt am Münchner Hauptbahnhof an. Guter Dinge, aber sichtlich erschöpft stiegen die Teilnehmerinnen der „Reisegruppe Niemand“ mit der Unterstützung des Mobilitätsservice der Deutschen Bahn aus dem Zug. In einem kurzen Interview erzählte Markus Ertl von der Fahrt und den Zielen dieser Aktion.


Anzeigentafel der Reisegruppe Niemand für Ulm
Anzeigentafel Ulm
Foto: UNgehindert

Ulm (kobinet) Wenn die Reisegruppe Niemand auf ihrer Bahntour durch alle 16 Landeshauptstädte heute von Ulm nach Stuttgart fährt, nimmt sie eine kleine Änderung gegenüber dem ursprünglichen Plan vor. Sie tauscht dabei eine ursprüngliche Regionalbahn gegen einen schnelleren Regionalexpress aus.


Logo des fab
Logo des fab
Foto: fab

Kassel (kobinet) Der Kasseler Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter (fab) bietet nun auch Beratungen zum Thema Behinderung als Mitglied des Netzwerks Antidiskriminierungsberatung Hessen (ADiBe) an. Darauf hat der Verein in einer Presseinformation aufmerksam gemacht.


Nachtruhe in München
Live-Blogger Ottmar Miles-Paul beim Start der Tour
Foto: sch

Berlin (kobinet) Die Reisegruppe Niemand ist planmäßig zum ersten Etappenziel in München unterwegs. Live-Blogger Ottmar Miles-Paul, der für kobinet die Rekordfahrt begleitet und mit wenig Schlaf zum Start am Berliner Hauptbahnhof kam, freut sich wie seine Reisegefährten auf die Nachtruhe in einem Hostel der Bayern-Metropole.


rotes Ausrufezeichen
Ausrufezeichen
Foto: kobinet

BERLIN (kobinet) Der Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, hat heute zum ersten Mal den neu ausgelobten Bundesteilhabepreis verliehen. Die Verleihung fand im Rahmen der diesjährigen Inklusionstage im Berliner bcc statt. Drei wegweisende Projekte zur inklusiven Mobilität wurden ausgezeichnet.


Preisträger, Organisationteam und Jury
Preisträger, Organisationteam und Jury
Foto: Annika Boerm

HAMBURG (kobinet) Mit der Preisverleihung endete das 4. KLAPPE AUF! Kurzfilmfestival, veranstaltet von der Evangelischen Stiftung Alsterdorf, im Hamburger Metropolis Kino. Die Vorfreude auf das Festival, die das Festivalteam mit der Eröffnung am Freitag schürte, wurde durch die außergewöhnlichen Filme, die sich thematisch um „Befindlichkeiten und andere Katastrophen” drehten, vielfach eingelöst.


Paragraphenzeichen
Paragraphenzeichen
Foto: privat

BERLIN (kobinet) Das Deutsche Kinderhilfswerk stattet zum 30. Jahrestag der Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention 1.000 Kitas im gesamten Bundesgebiet mit Kinderrechtepaketen aus. Die Materialien in diesen Kinderrechtepaketen richten sich vor allem an Erzieherinnen und Erzieher. Die deutschlandweite Aktion soll dazu beitragen, die Kinderrechte im frühkindlichen Bildungsbereich bekannter zu machen sowie Kitas und pädagogische Fachkräfte mit Praxismaterialien in ihrer Kinderrechte- und Demokratiebildungsarbeit zu unterstützen.


Flagge UNgehindert
Flagge UNgehindert
Foto: UNgehindert

Dresden (kobinet) Wer in diesen Tagen in Deutschland im Regionalverkehr der Bahn unterwegs ist, denen kann es passieren, dass sie auf die Flagge von UNgehindert bzw. auf ein entsprechendes Schild am Fenster eines Waggons eines Zuges stoßen. Das ist das Erkennungszeichen der Reisegruppe, die heute aufgebrochen ist, um an das Inkrafttreten des Benachteiligungsverbots für behinderte Menschen vor 25 Jahren zu erinnern.


Emoji Redner an Pult und Mikrofon
Emoji Redner
Foto: Aktion Mensch

STUTTGART (kobinet) Wer von Armut bedroht ist, hat nur eingeschränkte politische und gesellschaftliche Teilhabechancen. Dies geht aus dem im Juli 2019 veröffentlichten GesellschaftsReport BW „Politische und gesellschaftliche Teilhabe von Armutsgefährdeten“ hervor. Hier will die Landesregierung gegensteuern und fördert nun in einem ersten Schritt konkrete Projekte, die sich für die politische und gesellschaftliche Teilhabe von armutsgefährdeten Menschen einsetzen.


Geldscheine
Budget, Geldscheine
Foto: Irina Tischer

BERLIN (kobinet) In Presseinformationen begrüßen der Paritätische Wohlfahrtsverband und der Sozialverband Deutschland die Einigung der Großen Koalition auf ein Grundrenten-Modell. Zugleich mahnt der Paritätische Wohlfahrtsverband, die nach langem Ringen gefundene Lösung nun zügig umzusetzen, fordert jedoch zugleich Verbesserungen für den Kreis der Grundsicherungsbeziehenden. Der Sozialverband Deutschland sieht in dem Kompromiss eine kluge Entscheidung


Foto zeigt Bahner in Berlin mit Rolf Allerdissen
Bahner auf dem Berliner Hauptbahnhof im Kontakt mit Rolf Allerdissen
Foto: sch

Berlin (kobinet) Gute Fahrt wünschte ein freundlicher Bahner in Berlin der Reisegruppe Niemand. Er war schon lange vor der pünktlichen Abfahrt der S-Bahn nach Potsdam um 04:27 Uhr auf dem Bahnsteig am Berliner Hauptbahnhof. Einen "seltenen Moment in dieser Stunde" erlebten erfahrene Bahnkunden mit eingeschränkter Mobilität, die so früh ohne Unterstützung geblieben sind und ihren Zug verpassten.


Rolf Allerdissen mit RID Symbol
Rolf Allerdissen RID
Foto: Bjoern Bobsien

Berlin (kobinet) Rolf Allerdissen ist heute früh Morgens mit der Reisegruppe Niemand iam Berliner Hauptbahnhof auf Bahntour gegangen. Dabei hat er die Rolle des "Fahrtenkontrolleurs" inne, wie er den kobinet-nachrichten mitteilte. Denn bei der Bahntour zum 25jährigen Inkrafttreten des Benachteiligungsverbots für behiderte Menschen im Grundgesetz durch alle 16 Landeshauptstädte geht es auch um einen Rekordversuch, der überwacht und dokumentiert wird.


Inklusion bei Protest von Ende Gelände
Inklusion bei Protest von Ende Gelände
Foto: privat

Stuttgart (kobinet) Andreas Lapp-Zens aus Stuttgart ist schon seit vielen Jahren in der Umweltbewegung aktiv und setzt sich dabei auch für die Inklusion bei Protestaktionen ein. Bereits im Sommer war er bei einem Protestcamp von Ende Gelände dabei und berichtete darüber, dass dort auch ein inklusiver Finger bei den Protesten organisiert wurde. Im Vorfeld der vom 29. November bis 1. Dezember im Lausitzer Kohlerevier von der Initiative Ende Gelände angekündigten Proteste sprach kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul mit dem Aktivisten über Pläne für ähnliche inklusive oder bunte Protestgruppen.


Foto zeigt die Reisegruppe auf dem Berliner Haupatbahnhof
Reisegruppe auf dem Berliner Hauptbahnhof
Foto: sch

Berlin (kobinet) Die Reisegruppe Niemand ist heute zu ihrer 76-stündigen Bahntour durch Deutschland abgefahren. Auf dem Berliner Haupbahnhof starteten um 04:27 Uhr Aytekin Demirbas, Carola Szymanowicz, Rolf Allerdissen, Tomas Szymanowicz und Markus Ertl. Für kobinet begleitet sie Ottmar Miles-Paul.


Logo der Aktion Mensch
Logo der Aktion Mensch
Foto: Aktion Mensch

BAYREUTH (kobinet) Breite Türen, Aufzug, Infomaterial in Brailleschrift und Leichter Sprache: Die Jugendherberge Bayreuth ist perfekt auf Gäste mit und ohne Behinderung eingestellt. Zudem sorgt ein inklusives Team aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dafür, dass der Herbergsbetrieb reibungslos läuft – und setzt gleichzeitig ein Zeichen für teilhabe im Alltag und in der Arbeitswelt.


Emoji Inklusion der Aktion Mensch
Emoji Inklusion
Foto: Aktion Mensch

DRESDEN (kobinet) Seit 25 Jahren engagiert sich der Landesverband Selbsthilfe Körperbehinderter Sachsen (LSKS) für einen barrierefreien öffentlichen Nahverkehr. Seit über zehn Jahren erfolgt dies im Rahmen vom Freistaat Sachsen geförderter Projekte, die umfangreiches ehrenamtliches Engagement einschließen.


Logo des BSK
Logo des BSK
Foto: BSK e.V.

KRAUTHEIM (kobinet) Wie der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter informiert, so hat die Deutsche Bahn Regio AG jetzt 18 Doppelstocktriebzüge zum Preis von 220 Millionen Euro bestellt, die nicht barrierefrei sind. Bei der Sitzung im Oktober haben die anwesenden Verbandsvertreter von BSK, DMSG, Lebenshilfe, SoVD und VDK vor der Umsetzung der jetzt vorgestellten Pläne gewarnt und Nachbesserungen empfohlen. Lediglich den Einbau eines Hubbodens will der Hersteller prüfen, alle weiteren Vorschläge wurden abgelehnt.


inklusiv bemalte Fingernägel mit Symbolen zu Behinderung
inklusive Fingernägel
Foto: privat

Berlin (kobinet) Die Inklusionsbotschafterin Martina Scheel ist eine von rund 500 Menschen, die heute an den vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales organisierten Inklusionstagen im Berliner Congress Center (bcc) teilnimmt. Aus Oldenburg in Holstein angereist, wirkt Martina Scheel heute Nachmittag als Referentin im Forum 4 zum Thema Ehrenamt mit und berichtet über ihre vielfältigen Aktivititäten in Schleswig-Holstein. Um das Thema Inklusion auch bildhaft greifbar zu machen, hat sich die Inklusionsbotschafterin vor ihrer Abreise nach Berlin ihre Fingernägel bunt und inklusiv mit Symbolen zum Thema Behinderung gestalten lassen. Das dürfte sicherlich ein Hingucker bei den diesjährigen Inklusionstagen sein.


bcc in Berlin beleuchtet mit Schrift Inklusionstage
bcc in Berlin beleuchtet Inklusionstage
Foto: Martina Scheel

Berlin (kobinet) Zum Ende des Jahres endet das von der Aktion Mensch Stiftung geförderte Modellprojekt zu Inklusionsbotschafter*innen, das die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) schon seit fast fünf Jahren durchführt. Heute und morgen mischen sich ca. 25 der insgesamt 100 Inklusionsbotschafter*innen bei den im Berlin Congress Center (bcc) stattfindenden Inklusionstagen unters Volk. Gestern Abend war das bcc bereits entsprechend beleuchtet und wies mit der Aufschrift Inklusionstage auf die heute beginnende Veranstaltung hin.


Heinrich Buschmann
Heinrich Buschmann
Foto: privat

Berlin (kobinet) Heinrich Buschmann von Mobil mit Behinderung hat sich angesichts der Bahntour der Reisegruppe NIEMAND vom 12. bis 15. November mit einem Appell an die Öffentlichkeit und die Mitglieder seines Vereins gewandt, diese Aktion zu unterstützen. Der Aktivist, der heute am 11. November auch bei der Auftaktkundgebung um 16:00 Uhr am Washington Platz vor dem Berliner Hauptbahnhof dabei sein wird und auch die finanzielle Unterstützung der Aktion gefördert hat, sieht großen Bedarf, die Einhaltung des Benachteiligungsverbots konsequent einzufordern und hätte am liebsten einen ganzen Zug für die Aktion gemietet.


Eckart von Hirschhausen mit Beri Becker
Eckart von Hirschhausen mit Beri Becker
Foto: privat

München (kobinet) Die Inklusionsbotschafterin Beri Becker weist auf die Sendung von Eckart von Hirschhausen hin, die heute Abend am 11. November um 20:15 Uhr im Fernsehprogramm der ARD ausgestrahlt wird. Unter dem Motto "Hirschhausen macht Schule - warum Bildung gesund ist", führt der Arzt und Moderator mit hundert Menschen ein Experiment durch.


Emoji Inklusion der Aktion Mensch
Emoji Inklusion
Foto: Aktion Mensch

Berlin (kobinet) Für den Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, ist für ein echtes alltägliches Miteinander mehr Barrierefreiheit unabdingbar. Das schreibt der Minister in der Einladung zu den Inklusionstagen, die heute und morgen im Berlin Congress Center (bcc) stattfinden und zum Teil auch im Live-Stream übertragen werden. Seit 2013 führt das Ministerium die Inklusionstage durch, um den Austausch zwischen den verschiedenen Akteuren auf dem Weg zur Inklusion zu fördern. Dieses Jahr stehen die Themen Kultur, Freizeit, Sport und Tourismus im Mittelpunkt der Diskussionen und Foren. Zum Abschluss der diesjährigen Inklusionstage wird Hubertus Heil neben einer Abschlussrede auch den Bundesteilhabepreis verleihen, der neu eingeführt wird.


Drei Paragraphenzeichen versetzt angeordnet
Paragraphenzeichen
Foto: privat

BERLIN (kobinet) Der Bundestag hat das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) verabschiedet. Durch das neue Gesetz können große Menge von gesetzlich versicherten Patientendaten gesammelt und zusammengeführt werden. Der Paritätische Gesamtverband warnt vor den Möglichkeiten des massiven Datenmissbrauchs und schließt sich damit der Kritik des Datenschutzbeauftragen, des Bundesrats und den Grünen an.


Emoji Rollinutzer am Desktop
Emoji Rollinutzer am Desktop
Foto: Aktion Mensch

NÜRNBERG (kobinet) Texte in leicht verständlicher Sprache schreiben? Informationen barrierefrei gestalten? Das Kompetenz-Zentrum für Barrierefreiheit der Rummelsberger Diakonie zeigt, wie Informationen zielgruppengerecht entworfen und barrierefrei geschrieben und präsentiert werden. Veranstalter ist capito Nordbayern. Noch bis Mitte Dezember wäre eine entsprechende Anmeldung möglich.


Adolf Bauer vor SoVD Schild
Adolf Bauer
Foto: SoVD

Berlin (kobinet) Der Präsident des Sozialverband Deutschland (SoVD), Adolf Bauer, wurde gestern von den Delegierten der 21. ordentlichen Bundesverbandstagung des Sozialverbands mit deutlicher Mehrheit im Amt bestätigt. Bauer führt den Verband seit 2003.


Abschlußveranstaltung MIA vom DBS in Hannover
Abschlußveranstaltung MIA vom DBS in Hannover
Foto: DBS/picture alliance

FRECHEN (kobinet) Auf Einladung des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) kamen am vergangenen Freitag rund 80 Projektvertreterinnen und Projektvertreter sowie Expertinnen und Experten ebenso wie Interessierte aus dem Themenfeld „Inklusion im und durch Sport“ zusammen, um den Abschluss des dreijährigen Modellprojektes „MIA – Mehr Inklusion für Alle“ zu feiern. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die zehn Modellregionen, die seit dem 1. Januar 2018 den „Index für Inklusion im und durch Sport“ praktisch erprobt haben - mit dem Ziel in ihren jeweiligen Regionen inklusive Sportstrukturen aufzubauen.


Thomas Szymanowicz mit T-Shirt der Reisegruppe Niemand
Thomas Szymanowicz mit T-Shirt der Reisegruppe Niemand
Foto: UNgehindert

Falkensee (kobinet) Thomas Szymanowicz aus Falkensee setzt sich für eine Leichte Sprache ein und ist einer derjenigen, die am 12. November mit der "Reisegruppe Niemand" eine 3tägige Tour mit dem Regionalzügen durch alle 16 Landeshauptstädte unternimmt. 25 Jahre nach Inkrafttreten des Benachteiligungsverbotes für behinderte Menschen im Grundgesetz will der Prüfer für Leichte Sprache mit seinen Mitstreiter*innen vom Verein UNgehindert ein Zeichen für die konsequente Umsetzung des Benachteiligungsverbots für behinderte Menschen im Grundgesetz setzen, das seit 15. November 1994 gitt. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul, der die Tour begleitet, sprach mit Thomas Szymanowicz u.a. darüber, warum sie bei der Tour mitmacht und welche Ziele er dabei verfolgt.


Logo des Martinsclub Bremen
Logo des Martinsclub Bremen
Foto: m|c Bremen

BREMEN (kobinet) „Licht aus, Spot an“ heißt es beim Martinsclub: Der Behindertenhilfeträger dreht einen inklusiven Film. Hierfür werden noch Darsteller jeden Alters gesucht. Mitmachen können alle Interessierten, unabhängig von einer körperlichen und/oder geistigen Beeinträchtigung. Der Clou dabei: „Worum es in dem Film inhaltlich geht steht noch gar nicht fest. Das werden alle Mitwirkenden gemeinsam selber entscheiden“, erklärt Projektkoordinatorin Hedwig Thelen.


Logo Sozialverband Deutschland SoVD
Logo Sozialverband Deutschland SoVD
Foto: Sozialverband Deutschland SoVD

BERLIN (kobinet) Der Sozialverband SoVD warnt vor steigender Ausgrenzung und sozialer Kälte in Deutschland. „Trotz der jahrelangen positiven wirtschaftlichen Entwicklung stehen immer mehr Bürgerinnen und Bürger am Rand der Gesellschaft. Sie spüren soziale Kälte“, warnt SoVD-Präsident Adolf Bauer. Und weiter: „Ungebrochen wächst die Einkommenskluft in unserer Gesellschaft. Viele Betroffene sind nicht in der Lage, Miete zu zahlen oder angemessen zu heizen.“


Verena Bentele
Verena Bentele
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Der Sozialverband VdK begrüßt das vom Bundestag verabschiedete Gesetz, das das Soziale Entschädigungsrecht neu regelt. Künftig erhalten Opfer von Gewalttaten, Missbrauch oder Kriegshandlungen Kompensationen, die bisher geltenden Einzelgesetze zur Opferentschädigung werden im neuen Sozialgesetzbuch XIV gebündelt.