Menu Close

Rufknopf am ICE 4

Rufknopf am Einstieg des ICE 4
Rufknopf am ICE 4
Foto: Kay Macquarrie

Berlin (kobinet) Der Kieler Kay Macquarrie fährt viel mit der Bahn und hat oft auch in Berlin zu tun. In seiner Kolumne für kobinet hat er sich Gedanken zum ICE 4, dem Zuglift und dem grünen Rufknopf am Einstieg für behinderte Reisende gemacht. Veränderung tut weh, meint Macquarrie. Eine Nervensäge oder jemand, der einfach Bahnfahren möchte wie alle anderen auch?

Saarland: Landesbehindertenbeirat beklagt respektosen Umgang

Daumen unten
Daumen unten
Foto: Irina Tischer

Saarbrücken (kobinet) Der Landtagsbeschluss ist gefasst. Der neue Landesbehindertenbeauftragte wird zum 1. März 2024 sein Amt antreten. Aber Ruhe ist deshalb im Saarland angesichts des miserablen Beteiligungsprozesses bei der Neubesetzung der Position des Landesbehindertenbeauftragten noch lange nicht eingekehrt. Am 20. Februar tagte der Landesbehindertenbeirat und übte mit großer Mehrheit harsche Kritik an dem „respektlosen“ Vorgehen von Landesregierung und Landtag, wie die Saarbrücker Zeitung und der Saarländische Rundfunk berichten. Die vom Ausschuss über die Rechte von Menschen mit Behinderungen der Vereinten Nationen bei der Staatenprüfung Deutschlands 2023 ausgesprochene Empfehlung einer konsequenten Partizipation behinderter Menschen und ihrer Organisationen scheint im Saarland also noch nicht angekommen zu sein, kritisieren Betroffene.

Antidiskriminierungsbüro Sachsen: Video-Sprechstunde in Deutscher Gebärdensprache

Symbol Gebärdensprache
DGS Symbol Gebärdensprache
Foto: public domain

Dresden (kobinet) Bei der Antidiskriminierungsberatung stoßen Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen zuweilen auf Barrieren. Deshalb setzt sich die Fachstelle Antidiskriminierungsberatung behinderter Menschen der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) u.a. für mehr Barrierefreiheit bei der Beratung ein. Das Antidiskriminierungsbüro Sachsen geht hier mit gutem Beispiel voran und bietet am 29. Februar 2024 von 13:00 bis 14:00 Uhr eine offene Video-Sprechstunde in Deutscher Gebärdensprache an.

Landtags-Antrag: Barrierefreiheit im ÖPNV weiter voranbringen

Plakat mit Dennis Sonne - Sprecher für Inklusion - der Grünen
Plakat mit Dennis Sonne – Sprecher für Inklusion – der Grünen
Foto: Dennis Sonne

Düsseldorf (kobinet) „Mobilität für alle: Barrierefreiheit im ÖPNV weiter voranbringen“, so lautet der Titel eines Antrags der Fraktionen der CDU und der Grünen, auf den der grüne nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Dennis Sonne die kobinet-nachrichten aufmerksam gemacht hat. Am 29. Februar soll der Antrag, für den sich Dennis Sonne, der selbst einen Rollstuhl nutzt, eingesetzt hat, beraten und voraussichtlich auch von der schwarz-grünen Regierungskoalition beschlossen werden. Mit dem Antrag will der Landtag u.a. die Landesregierung beauftragen, aus vorhandenen Mitteln die laufende Umsetzung der bestehenden Verpflichtung zur möglichst weitgehenden Barrierefreiheit im ÖPNV laut § 8 Abs 3 Personenbeförderungsgesetz (PBefG) weiter zu forcieren.“

Newsletter des Deutschen Behindertenrat 1/2024 erschienen

Logo des DBR
Logo des DBR
Foto: DBR

Berlin (kobinet) „Die Koordinierung des DBR 2024 begann für den Sozialverband VdK schon Ende 2023. Das Jahr endete mit dem Abschluss des Beteiligungsprozess des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) für eine inklusive Kinder- und Jugendhilfe. 2024 startete mit dem nächsten Beteiligungsprozess des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zur Erarbeitung eines Aktionsplans für ein diverses, inklusives und barrierefreies Gesundheitswesen. Der DBR-Arbeitsausschuss führte im Januar seine erste Sitzung in Präsenz durch. Die Gedenkfeier anlässlich der Befreiung des Vernichtungslagers in Auschwitz fand in diesem Jahr am 31. Januar 2024 statt“, so heißt es u.a. in der Einführung in den Newsletter des Deutschen Behindertenrat (DBR), der vor kurzem veröffentlicht wurde.

Online-Veranstaltung zum 12. Tag des barrierefreien Tourismus

Symbol Information

Berlin (kobinet) Im Rahmen der Internationalen Tourismus-Börse Berlin findet am 6. März 2024 von 10:30 – 15:30 Uhr der 12. Tag des barrierefreien Tourismus statt. Das Programm besteht aus Impulsvorträgen, Präsentationen und Gesprächsrunden. Inhaltlich gestaltet sich der Tag in vier Themenblöcken: 1. Barrierefreie Reiseerlebnisse gestalten: Destinationsentwicklung und zielgruppengerechte Produktgestaltung, 2. Barrierefreiheit & Bildung: Wissensvermittlung in Wissenschaft und Tourismuspraxis, 3. Digitale Barrierefreiheit: Informationen für alle! 4. Leichte Sprache: Verständlich für alle! Die Veranstaltung wird mit Gebärden-, Schrift- und Simultandolmetschung begleitet. Die Online-Teilnahme ist kostenlos. Darauf weist die hessische Landesbehindertenbeauftragte Rika Esser in ihrem aktuellen Newsletter hin.

Vom Zimmermann zum Zimmermädchen oder warum Ordnung wichtig ist.

Wolkenkratzer
mindestens 10 Stockwerke eines Hochhauses ragen in den Himmel. Man sieht die abgerundeten Balkone rund um das mehreckige Gebäude. Schwarz-weiß Aufnahme.
Foto: Ralph Milewksi

Villmar – Weyer (Kobinet) In seiner neuen Kolumne geht Stephan Laux der Frage nach, ob die Berufsbezeichnung „Heilerziehungspfleger*in“ noch zeitgemäß ist und ob sich aus dieser Bezeichnung nicht längst überholtes pädagogisches Handeln ableitet. Was in den 1980er Jahren noch als die Ausbildung in der Behindertenhilfe galt, definiert sich heute, auch durch die UN Behindertenkonvention und das Bundesteilhabegesetz eigentlich vollkommen neu.

Mein Kind ist behindert – my child is disabled

Symbol Information

DÜSSELDORF (kobinet) Der Bundesverbandes für körper- und mehrfachbehinderte Menschen (bvkm) gibt seit mehreren Jahren den Rechtsratgeber „Mein Kind ist behindert – diese Hilfen gibt es“ heraus. Jetzt wurde wurde die Ausgabe für das Jahr 2023 komplett überarbeitet sowie in die englische Sprache übersetzt. Ausgaben des Jahres 2020 sind auch in arabisch, französisch und türkisch erhältlich.

1000 Buchen für Buchenwald

Baumpflanzung im April
Baumpflanzung 1000 Buchen
Foto: Lebenshilfe-Werk Weimar/Apolda

Berlin (kobinet) Mit seinem Projekt „1000 Buchen“ hält das Lebenshilfe-Werk Weimar/Apolda das Gedenken an die Opfer von Buchenwald lebendig. Entlang der Todesmarschrouten des Konzentrationslagers Buchenwald werden seit 1999 Bäume gepflanzt. Die Patenschaften übernehmen Angehörige und Freunde ehemaliger Häftlinge. Zum 79. Jahrestag der Selbstbefreiung des KZ Buchenwald werden in Nohra bei Weimar Erinnerungsbäume für Robert Siewert, Karel Vrkoslav und Willi Rattai gepflanzt. Sie mussten Zwangsarbeit leisten u.a. bei Krupp, Carl Zeiss, Siemens und BMW.

Zero Project Konferenz zur inklusiven Bildung startet in Wien

Logo der Zero Project Conference 2024
Logo der Zero Project Conference 2024
Foto: Zero Project

Wien (kobinet) Bei der Zero Project Conference, die heute am 21. Februar 2024 in Wien beginnt, geht es schwerpunktmäßig um das Thema inklusive Bildung. Noch bis Freitag werden die rund 1.000 Teilnehmenden aus 100 Ländern am Sitz der Vereinten Nationen in Wien sowie die ca. 10.000 Teilnehmende online zentrale Fragen der inklusiven Bildung diskutieren.

Im Rollstuhl sitzen und Zug fahren – wie gut klappt das in Schleswig-Holstein?

Einstiegshilfe und Bahner
Einstiegshilfe bei der Deutschen Bahn
Foto: Kay Macquarrie

Kiel (kobinet) „Im Rollstuhl sitzen und Zug fahren – wie gut klappt das in Schleswig-Holstein?“ Dieser Frage ging der Norddeutsche Rundfunk in einem vierminütigen Fernsehbeitrag nach. „Wie gut klappt Barrierefreiheit bei der Deutschen Bahn? Rollstuhlfahrer Kay Mcquarrie und seine Tochter Ella machen den Test“, heißt es in der Ankündigung des NDR-Fernsehbeitrags.

Tina Deeken mit neuem Weltrekord beim Eisschwimmen

Frau mit Dicker Jacke und Pudelmütze auf einem Bootssteg im Winter. Stützt sich auf Gehstöcke. An Beinen Orthesen
Foto von Tina Deeken
Foto: Tobias Prüßner

Hannover (kobinet) Die Paraathletin und mehrfache Weltmeisterin und Weltrekordlerin beim Eisschwimmen, Tina Deeken, hat vor kurzem wieder zugeschlagen. Mit sechs Europameistertiteln sowie einem Vizetitel sowie einem erneuten Weltrekord kehrte die Niedersachsin zurück von den Europameisterschaften im Eisschwimmen im rumänischen Oradea. Während manchen im Sommer das Wasser im Freibad schon zu kalt ist, fand Tina Deeken bei 3 Grad Wassertemperatur ideale Verhältnisse bei der Europameisterschaft vor, die sie zu Höchstleistungen antrieb, wie es in einem Bericht der Internetzeitung Bückeburg heißt.

Information zum Einsatz von Gebärdensprach-Avataren

Symbol Gebärdensprache
DGS Symbol Gebärdensprache
Foto: public domain

Berlin (kobinet) Gemeinsam mit drei anderen großen Verbänden der Gehörlosengemeinschaft hat der Deutsche Gehörlosen-Bund eine Informationsschrift zum Thema Gebärdensprach-Avatare herausgegeben. Die Informationsschrift stellt einen Vorgriff auf eine breiter aufgestellte Stellungnahme dar, welche sich eingehend und umfassend mit dem Einsatz von Gebärdensprach-Avataren auseinandersetzt und in Kürze veröffentlicht wird. „Wir haben uns zu einer vorläufigen Herausgabe dieser Informationsschrift entschieden, weil in den letzten Wochen bereits einige Gebärdensprach-Avatare veröffentlicht worden sind und uns vermehrt Anfragen zu diesem Thema erreichen“, heißt es vonseiten des Deutschen Gehörlosen-Bund.

VdK: Transparenzverzeichnis muss kommen

Verena Bentele
No body found to use for abstract…
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Das Krankenhaustransparenzgesetz ist heute am 21. Februar 2024 Thema der Bundestags- und Bundesratsmitglieder im Vermittlungsausschuss. Es wurde bereits im Oktober vom Bundestag verabschiedet, der Bundesrat jedoch stoppte das Gesetz. Jetzt soll eine Lösung gefunden werden. Dazu sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele: „„Das Krankenhaustransparenzgesetz muss kommen und darf keine abgespeckte Version werden. Patientinnen und Patienten haben ein Recht darauf, umfänglich über die Qualität eines Krankenhauses aufgeklärt zu werden. Ausreichende Informationen sind wichtig, damit sich Betroffene den besten Ort für ihre Therapien oder Operation aussuchen können.“

Handreichung zu AKI-Begutachtung veröffentlicht

Logo der ISL
Logo der ISL
Foto: ISL

BERLIN (kobinet) Betroffene, die eine Verordnung für Außerklinische Intensivpflege (AKI) bei ihrer Krankenkasse eingereicht haben, werden aktuell durch den Medizinischen Dienst (MD) hinsichtlich der Anspruchsvoraussetzungen für die AKI begutachtet. Die Verordnung von AKI löst mindestens einmal jährlich eine Einzelfallbegutachtung aus und erfolgt stets persönlich am Ort der Versorgung und nach Aktenlage.

Blindgänger isolieren Menschen in den Dörfern der Ukraine

Eine ältere Frau in einem Zimmer  mit Möbeln. Die Zimmerdecke hängt zumTeil  herunter
Inna: „Wir leben zwischen Blindgängern und Landminen!“ Das Dorf Velyka Komyshuvakha ist zu 90 Prozent zerstört
Foto: M. Monier/HI

MÜNCHEN (kobinet) Der massive Einsatz von Granaten und Bomben in der Ukraine hat Straßen, Krankenhäuser und Schulen zerstört und ganze Landstriche isoliert. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) weist auf die Gefahren durch Blindgänger hin sowie auf die prekäre Situation der Menschen, die weiterhin in den umkämpften Gebieten ausharren. Viele ältere Menschen harren in ihren zerstörten Häusern nahe der Front aus, denn viele Dörfer werden durch Blindgänger und Minenfelder isoliert.

Erfolge zu feiern gehört zur Inklusion

Drei Frauen und drei Männer stehen mit Urkunden vor einer Wand mit  Aufschrift Jahreshauptversmmlung 2024
Beschäftigte von jobinklusivo werden bei der Jahreshauptversammlung persönlich geehrt
Foto: Andrea Djifroudi

BAD KREUZNACH (kobinet) Bei der Jahresversammlung für die Beschäftigten von job|inklusivo sitzen 88 Expertinnen und Experten für dieses Thema im Luthersaal. Sie haben alle Grund, zu feiern. Sie sitzen zusammen, essen und diskutieren. Sie alle haben es geschafft. Ihnen ist es gelungen, außerhalb der Werkstätten für Menschen mit Behinderung auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Telefonische Führung durch die Biermann-Ausstellung

Plakat der Wolf Biermann Ausstellung
Plakat der Wolf Biermann Ausstellung „Die Jacke gewendet, das alte Gesicht
Foto: Foto: Susanne Göbel im Deutschen Historischen Museum in Berlin

Berlin (kobinet) Auf seiner Suche nach guten Nachrichten zur Inklusion hat der Koordinator des gleichnamigen Projektes des NETZWERK ARTIKEL 3, Ottmar Miles-Paul, die Ausstellung über Wolf Biermann im Deutschen Historischen Museum in Berlin besucht. Dabei ist er auf das Angebot einer telefonischen Führung für blinde, sehbehinderte und sehende Menschen mit dem Titel „Wolf Biermann. Ein Lyriker und Liedermacher in Deutschland“ gestoßen. Die erste telefonische Führung findet am 21. Feburar 2024 von 18:00 bis 19:30 Uhr statt und kostet 5 Euro. Weitere Termine folgen im März, April und Mai. Das Plakat mit der Aufschrift „Die Jacke gewendet, das alte Gesicht – dem alten Gesichte, dem traue ich nicht!“ hat Ottmar Miles-Paul zudem zum Nachdenken über die aktuelle Inklusionsdebatte gebracht, wo seiner Meinung nach viel alter Wein in neuen Schläuchen verkauft wird.

Weiter Ärger im Saarland: Austritt aus Landesbehindertenbeirat

Landkarte Lage Saarland in Deutschland
Lage Saarland in Deutschland
Foto: Gemeinfrei https://de.wikipedia.org/wiki/Flaggen_und_Wappen_der_L%C3%A4nder_der_Bundesrepublik_Deutschland

Saarbrücken (kobinet) Nach dem scharf kritisierten Besetzungsverfahren für den neuen Landesbehindertenbeauftragten kommt die Behindertenpolitik im Saarland nicht zur Ruhe. Dort wurde durch die miserable Beteiligung des Landesbehindertenbeirats nicht nur ein bisschen Porzellan zerschlagen, sondern ist ein ganzer Scherbenhaufen entstanden. Dies macht eine aktuelle Meldung der Saarbrücker Zeitung deutlich. „Vor der Sitzung des Landesbehindertenbeirats an diesem Dienstagmorgen hat es noch einmal geknallt: Der Bürgermeister von Lebach Klauspeter Brill (parteilos) hat seinen Rücktritt aus dem Beirat erklärt. Als Grund nennt er das Handeln der SPD-Landesregierung“, heißt es im Bericht der Saarbrücker Zeitung vom 19. Februar 2024.

Deutscher Behindertenrat mischt im Bündnis AGG Reform Jetzt mit

Logo des DBR
Logo des DBR
Foto: DBR

Berlin (kobinet) Der Deutsche Behindertenrat (DBR) gehört zu den Unterzeichnern des Bündnis AGG-Reform Jetzt!. Gemeinsam mit zahlreichen anderen Organisationen unterstützt der DBR die Forderungen des Bündnisses und rufen das Bundesjustizministerium auf, diese bei der AGG-Reform zu berücksichtigen. Darauf weist der Deutsche Behindertenrat auf seiner Internetseite hin. Vor kurzem hat das Bündnis einen offenen Brief an Vertreter*innen der Bundesregierung versandt, in dem zum Handeln gegen Diskriminierungen aufgerufen wird.

Mittel für Förderprogramm Altersgerecht umbauen können wieder beantragt werden

Foto Geld
No body found to use for abstract…
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Seit heute, am 20. Februar 2024, können bei der staatlichen Bank KfW Anträge für das Förderprogramm „Altersgerecht umbauen“ beantragt werden. Dazu sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele „Das KfW-Programm hat sich in den vergangenen Jahren bewährt. Die Nachfrage war hoch, was erfreulich ist, denn das bedeutet, dass viele Menschen ihre Wohnungen oder Häuser altersgerecht umgebaut haben. Dass der Fördertopf jetzt wieder zur Verfügung steht, ist eine gute Nachricht. Zum Glück hat auch die Regierung die Dringlichkeit erkannt.“

Kann Künstliche Intelligenz Barrieren abbauen – oder schafft sie neue?

Symbol Fragezeichen

München (kobinet) „Kann KI Barrieren abbauen – oder schafft sie neue?“ So lautet der Titel des KI-Podcast des Bayerischen Rundfunks auf den Sabine Lohner die kobinet-nachrichten aufmerksam gemacht hat. „In dieser Folge sprechen wir darüber, ob und wie KI die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen verbessern kann. Einerseits verspricht die Technologie ja einfachere Inklusion: Von der Bilderkennung über künstliche Stimmen bis zur Übersetzung mit Gebärden-Avataren. Aber taugen die verfügbaren Tools, was sie versprechen? Fritz und Marie haben mit verschiedenen Expertinnen gesprochen, um herauszufinden, was passieren müsste, damit die Technik und die Gesellschaft sie nicht behindern“, heißt es in der Ankündigung des Podcast.

Scobel: Was Stille auslöst

Das weiße Wort
Studio-Deko der Sendung
Foto: ZDF/Ben Knabe

Mainz (kobinet) „Was Stille auslöst“, so lautet der Titel der nächsten Sendung „Scobel“, die am 22. Februar 2024 um 21:00 Uhr in 3sat ausgestrahlt wird. „Wir hören permanent die äußere Realität. Stille gibt es faktisch nicht. Welche Bedeutung hat das für unser Gehirn, unsere Psyche, unser Leben?“ Dieser und anderen Fragen wird die Sendung nachgehen.

Kritik an Bezirksamt Spandau: Fehlinformation über Persönliche Assistenz

Symbol Paragraph

Berlin (kobinet) „Das Bezirksamt Spandau von Berlin hat gegenüber der Mutter eines behinderten Sohnes behauptet, eine Persönliche Assistenz rund um die Uhr würde nur bei Personen bewilligt, die beatmet werden.“ Über diese Falschinformation von Amts wegen berichtet Martin Seidler für die AG Persönliche Assistenz des Landesbehindertenbeirats Berlin in einem Beitrag, den die kobinet-nachrichten im folgenden veröffentlichen.

Taktiles Kunstwerk schmückt Opernball Hannover

Säulen einer  hohen Eingangshalle, die mit bunter Strickarbeit umkleidet sind
Die Säulen der Staatsoper Hannover eingestrickt
Foto: Deutsches Taubblindenwerk

HANNOVER (kobinet) Eingestrickte Eingangssäulen, bunt umgarntes Klavier: Das Deutsche Taubblindenwerk schmückt erneut die Staatsoper Hannover mit seinem taktilen Kunstprojekt „YarnBombingForDeafblindAwareness“. Die freundliche Leihgabe des Deutschen Taubblindenwerks unterstreicht das diesjährige Motto des Opernballs „Let the Sunshine In“, unter dem das Opernhaus in ein farbenfrohes Festivalgelände mit dem Lebensgefühl des „Summer of Love“ verwandelt wird.

30 Jahre BdB

Portrait von Thorsten Becker, Vorsitzender des Bundesverbands der Berufsbetreuerinnen und Berufsbetreuer
Thorsten Becker, Vorsitzender des Bundesverbands der Berufsbetreuerinnen und Berufsbetreuer
Foto: Thorsten Becker (BdB)

HAMBURG (kobinet) Vor genau 30 Jahren wurde der Bundesverband der Berufsbetreuerinnen und Berufsbetreuer ( BdB) in Frankfurt am Main gegründet. Von zunächst 46 stieg die Zahl der Mitglieder bis heute auf mehr als 8.000. Der BdB ist die größte Interessenvertretung des Berufsstandes und feiert seinen 30. Gründungstag.

2 Frauen – mehrere gute Nachrichten zur Inklusion

Cover des IGEL-Podcast mit Ellen Kubica und Juliane Harms
Cover des IGEL-Podcast mit Ellen Kubica und Juliane Harms
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg (kobinet) „2 Frauen – mehrere gute Nachrichten zur Inklusion“, so lautet der Titel der aktuellen Episode des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL), der im Rahmen des Projektes Gute Nachrichten zur Inklusion“ entwickelt wurde. Der Macher des IGEL-Podcast Sascha Lang sprach dabei zusammen mit dem Koordinator des Projektes Gute Nachrichten zur Inklusion, Ottmar Miles-Paul, mit der neuen Landesbehindertenbeauftragten von Rheinland-Pfalz, Ellen Kubica, und der Projektleiterin des Bildungs- und Forschungsinstituts zum selbstbestimmten Leben Behinderter (bifos), Juliane Harms. Ellen Kubica ist mittlerweile über 100 Tage als Landesbehindertenbeauftragte im Amt und Juliane Harms koordiniert die Weiterbildung zum Empowerment zur Selbstvertretung behinderter Menschen in der Politik und in Gremien. Also genug Gesprächsstoff für einen spannenden Podcast und für gute Nachrichten zur Inklusion.

Beratung für Gehörlose und Taubblinde: Bundesregierung ignoriert Probleme

Mann mit weißem Haar im dunklen Anzug mit weißem Hemd und schwarzem Schlips
Pressefoto von Hubert Hüppe
Foto: René Golz

Berlin (kobinet) Anlässlich der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zur Versorgungssituation hochgradig schwerhöriger, gehörloser und taubblinder Menschen in Deutschland hat sich der Berichterstatter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die Belange von Menschen mit Behinderungen im Gesundheitsausschuss, Hubert Hüppe, mittels einer Presseinformation zu Wort gemeldet. Hubert Hüppe kritisiert, dass die Bundesregierung die Probleme bei der Beratung für gehörlose und taubblinde Menschen ignoriere.

Demokratieförderung ist eine Daueraufgabe

Verena Bentele
No body found to use for abstract…
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Das im Koalitionsvertrag vereinbarte Demokratiefördergesetz soll erstmals einen gesetzlichen Auftrag des Bundes zur Förderung und Stärkung der Demokratie sowie der politischen Bildung schaffen. Der Entwurf für das Gesetz ist fertig, hängt aber seit Monaten im Bundestag fest. Dazu sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele: „In Zeiten wie diesen sind Demokratieförderung, Stärkung von Vielfalt, Extremismus-Prävention und politische Bildung besonders wichtig. Viele Vereine, und auch wir als Sozialverband VdK, leisten einen wesentlichen Beitrag zur Vermittlung politischer Inhalte und zum Erhalt unserer Demokratie.“

Bewerbungen für Inklusionspreis noch bis 31. März 2024 möglich

Logo: Inklusionspreis 2024
Logo: Inklusionspreis 2024
Foto: UnternehmensForum

Berlin (kobinet) Der Inklusionspreis für die Wirtschaft prämiert Praxisbeispiele, die zeigen, dass die Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen in unserer Arbeitswelt ein beiderseitiger Gewinn ist. Er macht positive Erfahrungen in Unternehmen verschiedenster Größen sichtbar und soll damit andere Unternehmen ermutigen, sich von diesen Beispielen inspirieren zu lassen. Noch bis zum 31. März 2024 können Unternehmen für den Preis vorgeschlagen werden oder sich selbst bewerben.

Ohrfunk-Nachrichten zur Behindertenpolitik

Symbol des Ohrfunk-Podcast
Symbol des Ohrfunk-Podcast
Foto: Ohrfunk

Berlin (kobinet) Wer Nachrichten zur Behindertenpolitik nicht nur in den kobinet-nachrichten oder anderen Informationsdiensten nachlesen, sondern anhören will, der kann dies über den Podcast des Ohrfunk. Neben dem Radioprogramm bietet der Ohrfunk nämlich auch eine Reihe von Podcasts an. Dabei gibt es u.a. die wöchentliche Zusammenfassung der Nachrichten zur Behindertenpolitik unter Ohrfunk-Kompakt, die von Stefan Müller ausgewählt und verlesen werden. Dabei sind auch eine Reihe von Nachrichten, die in den kobinet-nachrichten veröffentlicht wurden.

Literatur in Einfacher Sprache

Uta Lauer
Uta Lauer
Foto: Leander Wattig

Nauen (kobinet) Uta Lauer aus Nauen hat sich einfach dran gemacht und einen eigenen Verlag gegründet. Denn ihr und ihren Mitstreiter*innen ist es wichtig, dass es mehr Bücher in Einfacher Sprache gibt. Der Verlag heißt edition naundob. „Wir wollen, dass viele Menschen unsere Bücher lesen können. Auch die, denen das Lesen schwerer fällt als anderen. Zum Beispiel: Menschen mit Behinderung. Menschen, die Deutsch lernen wollen. Menschen, die schon älter sind und sich nicht mehr so gut konzentrieren können. Menschen, denen das Lesen in der Schule keinen Spaß gemacht hat, die aber jetzt gern lesen wollen. Gehörlose und schwerhörige Menschen. Deshalb machen wir Bücher, die in Einfacher Sprache geschrieben sind. Mit Absicht. Für unsere Leser. Mit Themen, die sie interessieren. Unsere Bücher sollen so barrierefrei wie möglich sein“, heißt es unter anderem auf der Seite des Verlags edition naundob.

Sonntag trifft IGEL und Ellen Keune zur Persönlichen Zukunftsplanung

Cover des IGEL-Podcast Sonntag trifft IGEL mit Ellen Keune
Cover des IGEL-Podcast Sonntag trifft IGEL mit Ellen Keune
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg / Halle / Schorndorf (kobinet) „Wir leben persönliche Zukunftsplanung – Sonntag trifft IGEL und Ellen Keune“ lautet der Titel der aktuellen Episode des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL). Einmal im Monat tauschen sich die Journalistin Jennifer Sonntag und der Macher des IGEL-Podcast zu Fragen im Zusammenhang mit dem Thema Behinderung aus. Dieses Mal haben sie Ellen Keune mit an den virtuellen Frühstückstisch genommen, die sich im Bereich der Persönlichen Zukunftsplanung engagiert und bald einen Podcast zu diesem Thema startet.

Mit Audioguide das Gelände der Gedenkstätte Großschweidnitz erschließen

Eine Hand hält ein Smartphone, dahinter ein mit Bäumen gesäumten Weg zu einem Denkstein
Audioguide mit dem Denkmal auf dem Anstaltsfriedhof im Hintergrund
Foto: StSG

GROSSSCHWEIDNITZ (kobinet) Seit diesem Jahr macht es ein Audioguide möglich, das Friedhofsgelände und die ehemalige Pathologie der Landesanstalt in Sachsen nahe
der Stadt Löbau gelegenen Großschweidnitz selbstständig erkunden. An 13 Stationen erfährt man mehr mehr über die Geschichte des Friedhofes und die Nutzung während der NS-Krankenmorde

Aktuelle Hilfe bei Steuererklärung

Mehrere Paragraphenzeichen auf einem Blatt
Paragraphen zeigen, dass etwas geregelt wird
Foto: Pixabay/geralt

DÜSSELDORF (kobinet) Jährlich erscheint das Steuermerkblatt des Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen (bvkm) für Familien mit behinderten Kindern. Es wurde auch für das Jahr 2023 wieder aktualisiert. Das Merkblatt folgt Punkt für Punkt dem Aufbau der Formulare für die Steuererklärung 2023. Es bietet daher schnelle und praxisnahe Hilfe beim Ausfüllen dieser Vordrucke.

Bundesregierung ignoriert Probleme Gehörloser und Taubblinder

Bild vom Lormen
Bild vom Lormen
Foto: DBSV/Strutz

BERLIN (kobinet) Mit ihrer Antwort auf die Kleine Anfrage der CDU/CSU „Versorgungssituation hochgradig schwerhöriger, gehörloser und taubblinder Menschen in Deutschland“ scheint, wie Hubert Hüppe, der Berichterstatter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die Belange von Menschen mit Behinderungen im Gesundheitsausschuss erklärt, die Bundesregierung offensichtlich die Realität nicht wahrnehmen zu wollen. Dies gilt insbesondere für die Teilhabeberatung Gehörloser und Taubblinder.

Avatare und Gebärdensprache

Symbol Gebärdensprache
DGS Symbol Gebärdensprache
Foto: public domain

MÜNCHEN (kobinet) In der Stellungnahme des Kompetenzzentrums Gebärdensprache Bayern KOGEBA vom November vergangenen Jahres zu Einsätzen der Avatare in Gebärdensprache wurden besonders die ethischen Bedenken hervorgehoben. Dadurch, dass der Eindruck vermittelt wird, Gebärdensprach-Avatare wären die beste Lösung, da sie schnell und langfristig kostengünstig umzusetzen seien, vor allem, weil im Allgemeinen ein Mangel an Gebärdensprachdolmetschenden besteht, ist nach Einschätzung dieses Kompetenzzentrums die Gefahr eines „Missbrauches“ besonders hoch.

Altersdiskriminierung durch KFZ-Versicherungen

Paragraphenzeichen unter einer Lupe vor rosafarbenem Hitnergrund
In Sachen Recht nachgefragt
Foto: H. Smikac

KÖLN (kobinet) Das Büro gegen Altersdiskriminierung in Köln hat in den letzten 18 Jahren sehr viele Beschwerden von KFZ-BesitzerInnen und Besitzer übers Altersdiskriminierung durch KFZ-Versicherungen bei der Prämienberechnung erhalten. Ohne dass ein Schaden verursacht worden war, wurden und werden die Prämien erhöht.

Aus für queere Bildungsarbeit

In einem Halbkreis gezeichneter  Regenbogen
Regenbogen
Foto: Pixabay/Clker-Free-Vector-Images

LEIPZIG (kobinet) Der RosaLinde Leipzig e.V. hat zum Jahresbeginn eine Ablehnung seines Antrags auf Förderung queerer Bildungsarbeit an Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig, dem Landkreis Leipzig und Nordsachsen erhalten. Entsprechende Angebote des Vereins fallen ersatzlos weg.