Menu Close

Frieden gewinnen

Titel des Buches
Den Frieden gewinnen, die Gewalt verlernen
Foto: Heyne

Berlin (kobinet) Heribert Prantl hat ein Buch geschrieben, das bei Heye erscheint. „Alle reden vom Krieg, vom Frieden reden zu wenige: Die weißen Tauben sind müde. Heribert Prantl begründet, warum wir eine neue Friedensbewegung, eine neue Entspannungspolitik und keinen dritten Weltkrieg brauchen – es wäre der letzte“, so der Verlag. In einem Vorabdruck veröffentlicht die Berliner Zeitung am Wochenende einen Auszug. Die Politik habe das Friedensgebot der Verfassung vernachlässigt, hebt das Hauptstadt-Blatt hervor. Das Bundesverfassungsgericht habe das billigend in Kauf genommen.

MmB Community Podcast über eine Berlin-Fahrt

Manu und Paul vom MmB Community Podcast in Berlin
Manu und Paul vom MmB Community Podcast in Berlin
Foto: MmB Community

Kassel / Potsdam (kobinet) In einer ganz besonderen Folge berichtet Mano Grande von einer politischen Bildungsfahrt nach Berlin. Der Bundestagsabgeordnete Boris Mijatovic lud hierzu ein. Die Fahrt war als Inklusionsfahrt deklariert, heißt es in der Ankündigung der aktuellen Spezial-Ausgabe des Podcast MmB Community.

An Schwur von Buchenwald erinnern

Andre´Goldstein mit seinem Vater
Kurt Julius Goldstein und Sohn
Foto: Goldstein

Berlin (kobinet) Kurt Julius Goldstein kämpfte in den Internationalen Brigaden im spanischen Bürgerkrieg, Er überlebte Auschwitz und den Todesmarsch nach Buchenwald. Im kobinet-Gespräch erinnert heute sein Sohn André Goldstein an die Sellbstbefreiung des Konzentrationslagers und den Schwur der überlebenden.

Utopie barrierefreies Gesundheitssystem

Diana Hömmen
No body found to use for abstract…
Foto: privat

Benstrup (kobinet) Diana Hömmen aus Benstrup ist als Krankenschwester im Gesundheitswesen langjährig aktiv. Der von den kobinet-nachrichten veröffentlichte Bericht über die Forderungen des Bündnis inklusives Gesundheitswesen zum derzeit in der Erarbeitung befindenden Aktionsplan für ein diverses, inklusives und barrierefreies Gesundheitswesen hat sie zu einem Kommentar zur Utopie für ein barrierefreies Gesundheitswesen veranlasst, den die kobinet-nachrichten im folgenden veröffentlichen.

IGEL-Podcast: Wenn Mobil mit Behinderung eine Frage des Geldes wird

Sharepic zum IGEL-Podcast mit Vertretern von Mobil mit Behinderung
Sharepic zum IGEL-Podcast mit Vertretern von Mobil mit Behinderung
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg (kobinet) „Wenn Mobil mit Behinderung eine Frage des Geldes wird“, so lautet der Titel der aktuellen Episode des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL). Zu Gast beim Macher des Podcast, Sascha Lang, sind bei der 175. Episode Robert Schneider und Heinrich Buschmann vom Verein Mobil mit Behinderung.

IGEL-Monatsrückblick auf die Behindertenpolitik im März 2024

Logo: IGEL-Monatsrückblick
Logo: IGEL-Monatsrückblick
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg / Kassel (kobinet) Und wieder ist ein Monat vorbei. Anlass genug für Sascha Lang, den Macher des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL), und Ottmar MIles-Paul von den kobinet-nachrichten auf die Behindertenpolitik des Monat März 2024 zurückzublicken. 15 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention waren dabei genauso Thema, wie die Erinnerung an den kürzlich verstorbenen Martin Marquard aus Berlin. Gute Nachrichten zur Inklusion gibt’s aber auch und ebenfalls einen Ausblick auf die Behindertenpolitik im April.

Wir wollen selbst über uns reden – Junge Aktivisten brechen aus

Cover des IGEL-Podcast mit Justus Lauer
Cover des IGEL-Podcast mit Justus Lauer
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg / Berlin (kobinet) „Wir wollen selbst über uns reden – Junge Aktivisten brechen aus“, so titelt der Macher des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL) die neueste Ausgabe des Podcast. Dabei sprach Ottmar Miles-Paul mit Justus Lauer über die Selbstvertretung behinderter Kinder und Jugendlicher. Der 14jährige Justus Lauer aus Nauen ist in der Selbstvertretung der jungen Menschen mit Beeinträchtigung aktiv und hat diese entscheidend mit angeschoben. Er wirkt derzeit als Selbstvertreter im Prozess der SGB XIII Reform mit und moderierte im Januar 2024 eine Familienkonferenz zum Thema.

Möglichkeiten behinderter Menschen in Werkstätten neu denken

Bild vom Podium bei der Lesung des Buchs Zündeln an den Strukturen vom 13.3.2024
Bild vom Podium bei der Lesung des Buchs Zündeln an den Strukturen vom 13.3.2024
Foto: Christian Draheim

Braunschweig / Bremen (kobinet) Dass es notwendig ist, die beruflichen Möglichkeiten von Menschen mit Behinderungen, die in Werkstätten für behinderte Menschen arbeiten, einmal gänzlich neu zu denken, dies ist eine Erkenntnis, die Christian Draheim aus der Lesung des Romans „Zündeln an den Strukturen“ am 13. März 2024 in Bremen mitgenommen hat. Christian Draheim aus Braunschweig macht seit Anfang März 2024 bei der Weiterbildung des Bildungs- und Forschungsinstituts zum selbstbestimmten Leben Behinderter (bifos) zum Empowerment zur Selbstvertretung behinderter Menschen in der Politik und in Gremien mit. Er reiste von Braunschweig nach Bremen und war einer der 130 Teilnehmenden der ausgebuchten Lesung im Kwadrad Bremen mit Ottmar Miles-Paul. Für die kobinet-nachrichten hat Christian Draheim folgenden Bericht über die Lesung verfasst, die vom Team des Landesbehindertenbeauftragten von Bremen organisiert wurde.

IGEL-Podcast: 2. Feedbackrunde – Sonntag trifft IGEL

Cocer des IGEL-Podcast Sonntag trifft IGEL
Cocer des IGEL-Podcast Sonntag trifft IGEL
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg / Halle (kobinet) Seit nunmehr einem Jahr sprechen Jennifer Sonntag und Sascha Lang an jedem dritten Sonntag im Monat über ihre Erfahrungen und ihre Gedanken zur Situation behinderter Menschen im Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL). Die Jubiläumsepisode haben die beiden in ihrem Talk vom 17. März 2024 dazu genutzt, eine zweite Feedbackrunde zu den Rückmeldungen von Hörerinnen und Hörern des Podcast durchzuführen. Denn die beiden bekommen eine Reihe von Rückmeldungen auf die Themen, die angesprochen werden und wie sie diese ansprechen.

AfD-Hetze auf TikTok

Grafik mit Höcke auf Handy
Sperrt die AfD!
Foto: Campact

Berlin (kobinet) Auf TikTok schürt die AfD Hass und verbreitet Lügen. „Hetze pur“, meint Campact und fordert die Videoplattform auf, die rechtsextremenAfD-Konten zu sperren. TikTok wird von einem chinesischen Unternehmen betrieben.

IGEL-Podcast zur Persönlichen Zukunftsplanung mit Ellen Keune und Susanne Göbel

Sharepic zum IGEL-Podcast von Ellen Keune mit Susanne Göbel vom 9.3.2024
Sharepic zum IGEL-Podcast von Ellen Keune mit Susanne Göbel vom 9.3.2024
Foto: IGEL-Media

Schorndorf / Kassel (kobinet) „Persönliche Zukunftsplanung bringt Susanne Göbel auf den Weg“, so lautet der Titel der aktuellen Episode des IGEL-Podcast. Dies ist zugleich eine Premiere im IGEL-Podcast, denn dessen Macher Sascha Lang überlässt das Mikrofon Ellen Keune, die zukünftig alle zwei Monate eine Ausgabe des IGEL-Podcast zur Persönlichen Zukunftsplanung gestaltet. Zu Gast in der ersten Zukunftsplanungs-Ausgabe des IGEL-Podcast ist Susanne Göbel, die die Persönliche Zukunftsplanung vor über 30 Jahren in Nordamerika kennengelernt und entscheidend mit dazu beigetragen hat, dass diese Methode und Idee verstärkt auch in Deutschland Fuß fassen konnte.

Ottmar Miles-Paul: Genervt vom Lokführerstreik

Ottmar Miles-Paul
Ottmar Miles-Paul
Foto: Irina Tischer

Kassel (kobinet) Ottmar Miles-Paul wäre heute, am 7. März 2024, und morgen eigentlich bei für ihn wichtigen Gesprächen in Berlin und Bonn unterwegs. Der erneute Streik der Lokführer hat dies verhindert. Bei allem Verständnis für das Streikrecht oder für begrenzte Möglichkeiten der Bahn, kam er um diesen Kommentar nicht umhin. Denn bei all den Diskussionen über den Streik, werden oft diejenigen vergessen, die eben nicht mal schnell in ihr Auto steigen und zu Veranstaltungen, zur Arbeit oder zu sonstigen wichtigen Terminen fahren können – und dazu gehören viele behinderte Menschen. Vor allem für Veranstlatungen der Behindertenverbände haben die Streiks enorme Folgen, auf die kaum jemand schaut.

IGEL-Monatsrückblick auf die Behindertenpolitik im Februar 2024

Logo: IGEL-Monatsrückblick
Logo: IGEL-Monatsrückblick
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg / Kassel (kobinet) „Probleme werden sichtbar gemacht und junge Menschen inspirieren Monatsrückblick auf den Monat Februar“, so titelte Sascha Lang, der Macher des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL) die neueste Episode mit dem Monatsrückblick auf die Behindertenpolitik im Februar 2024. Zusammen mit kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul ließ er die behindertenpolitischen Geschehnisse im letzten Monat Revue passieren.

Neuer Schwung für die UN-Behindertenrechtskonvention?

Logo des Podcast IGEL: Inklusion Ganz EInfach Leben
Logo des Podcast IGEL
Foto: Sascha Lang

Bad Segeberg / Kassel (kobinet) „Neuer Schwung für die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland: Wie weiter nach der zweiten Staatenprüfung?“ So lautet der Titel einer Konferenz, die am 27. Februar 2024 vom Bundesbehindertenbeauftragten und Deutschen Institut für Menschenrechte in Berlin durchgeführt wurde. Ganz aktuell sprach der Macher des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL), Sascha Lang, mit Ottmar Miles-Paul, der an der Konferenz teilgenommen hat, über dessen Eindrücke und Einschätzung. Vor allem wollte Sascha Lang wissen, ob von der Konferenz nun wirklich neuer Schwung für die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention kommt.

Bahn reagiert auf Test

Einstiegshilfe für behinderte Reisende im ICE 4
Einstieg für behinderte Reisende im ICE 4
Foto: Kay Macquarrie

Berlin (kobinet) Der Kieler Kay Macquarrie hat kürzlich für das Schleswig-Holstein-Magazin des Norddeutschen Rundfunks den ICE 4 der Deutschen Bahn und seinen Zuglift gestestet. In dem Fernsehbeitrag waren die bekannten Probleme für Reisende im Rollstuhl offensichtlich. In einem Schreiben an den NDR bat eine Bahnsprecherin um Entschuldigung. Mit der Reaktion der Bahn auf den Praxistest ist der stellvertretende Behindertenbeaufragte der Landesregierung nicht zufrieden.

Wie ist das mit dem barrierefreien Reisen ?

Weg über eine historische Steintreppe
Mühevoller Weg zur Barrierefreiheit
Foto: H. Smikac

BERLIN (kobinet) In der kommenden Woche treffen sich rund um den Berliner Funkturm wieder Tourismusexperten und Expertinnen zur Internationalen Tourismusbörse (ITB) und in diesem Rahmen auch zum „Tag des barrierefreien Tourismus“. Sicherlich wird es bei dieser Veranstaltung wieder viele Informationen über Neuigkeiten und gute Beispiel aus dem Tourismus geben – dass ist nun einmal, neben der Möglichkeit, sich dort zu treffen, sich kennen zu lernen und Netzwerke zu schmieden, der Sinn einer solchen Messe. Zugleich ist es uns von den „kobinet Nachrichten“ auch ein Anlass, die Leserinnen und Leser zu fragen, wie sie das mit dem barrierefreien Tourismus so sehen, welche Erfahrungen sie damit machen ?

Was macht eigentlich Birger Höhn?

Birger Höhn
Birger Höhn
Foto: Jenny Klestil Photography

Kassel / Dresden (kobinet) „Was macht eigentlich Birger Höhn?“ Dieser Frage ist kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul im Interview mit Birger Höhn aus Dresden nachgegangen. Seit vielen Jahren engagiert sich dieser in eine Reihe von Bereichen in der Behinderten- und Inklusionspolitik. Seit dem letzten Jahr, als Birger Höhn an der Weiterbildung zum Empowerment zur Selbstvertretung des Bildungs- und Forschungsinstituts zum selbstbestimmten Leben Behinderter (bifos) teilgenommen hat, hat sich einiges in seinem Leben und seinem Engagement getan, wie Ottmar Miles-Paul erfuhr.

Roman befeuert Diskussion um Reform des Werkstättensystems

Ottmar Miles-Paul mit Roman Zündeln an den Strukturen
Ottmar Miles-Paul mit Roman Zündeln an den Strukturen
Foto: LB Bremen

Kassel (kobinet) „Zündeln an den Strukturen“ lautet der provokante Titel des Reportage-Roman von Ottmar Miles-Paul über die Situation in Werkstätten für behinderte Menschen und die nötigen Reformen im Lichte der UN-Behindertenrechtskonvention. Am 13. März 2024 findet dazu in Bremen auf Einladung des Landesbehindertenbeauftragten Arne Frankenstein eine Lesung im Kwadrad statt. Und eine Reihe weiterer Lesungen sind schon geplant, wie kobinet-Redakteur Hartmut Smikac im Interview mit dem Behindertenrechtler erfuhr. Während die Flammen im Roman fiktiv sind, befeuert der Roman jedoch zusehends die reale Diskussion über die Situation in Werkstätten für behinderte Menchen und vor allem um Alternativen für eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Das durch den Roman angestoßene Gedankenspiel was möglich wäre, wenn es keine Werkstatt mehr gäbe bzw. wenn das Budget für Arbeit besser genutzt würde, hat dabei schon einige zum Nachdenken gebracht, wie Ottmar Miles-Paul im kobinet-Interview berichtet.

Viel zu tun im Projekt zur außerklinischen Intensivpflege

Bild mit Begriffen zur außerklinischen Intensivpflege
Bild mit Begriffen zur außerklinischen Intensivpflege
Foto: ISL

Berlin (kobinet) Vor einigen Monaten haben wir in den kobinet-nachrichten das Projekt der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) zur Außerklinischen Intensivpflege (AKI) und damit einhergehend das Projektteam vorgestellt. Wie hat sich das Projekt bisher entwickelt? Welche Angebote für die betroffenen Menschen gibt es jetzt? Und wie gestaltet sich die Situation Betroffener derzeit? Über diese und weitere Fragen führte kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul ein Interview mit den Projektmitarbeiter*innen Henriette Cartolano, Eliza Gavin, Nina Hoffmann und Thomas Koritz.

Hört uns zu! Selbstvertretung junger Menschen mit Beeinträchtigung

Justus Lauer
Justus Lauer
Foto: privat

Nauen (kobinet) Der 14jährige Justus Lauer aus Nauen ist in der Selbstvertretung der jungen Menschen mit Beeinträchtigung aktiv und hat diese entscheidend mit angeschoben. Er wirkt derzeit als Selbstvertreter im Prozess der SGB XIII Reform mit und moderierte vor kurzem eine Familienkonferenz zum Thema. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul, der am 27. Februar 2024 in einem Forum zur Partizipation bei der Konferenz mit dem Titel „Neuer Schwung für die UN-BRK in Deutschland: Wie weiter nach der zweiten Staatenprüfung?“ mitwirkt, sprach im Vorfeld der Veranstaltung mit Justus Lauer über seine Erfahrungen und Wünsche in Sachen Selbstvertretung und Partizipation junger Menschen mit Beeinträchtigungen.

Noch kein Friedensplan

Zerstörungen im Gaza-Streifen
Kriegsruinen im Gaza-Streifen
Foto: UNICEF/Hassan Islyeh

Berlin (kobinet) Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine geht in das dritte Jahr. Krieg bis zur Erschöpfung? Das israelische Kriegskabinett hat indessen grünes Licht für eine Fortsetzung der Verhandlungen über eine Feuerpause im Gazastreifen gegeben.

Bei Debatte um sogenanntes Sexkaufverbot Belange behinderter Menschen berücksichtigen

Dr. Martin Theben
Dr. Martin Theben
Foto: privat

Berlin (kobinet) Der Deutsche Bundestag debattiert heute am 23. Februar 2024 voraussichtlich gegen 12:25 Uhr einen Antrag der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für ein sogenanntes Sexkaufverbot. Geplant ist die Bestrafung derjenigen, die sexuelle Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Weiterhin wird der Betrieb von sämtlichen Bordellen, Laufhäusern und anderen Einrichtungen, in denen Prostitution ausgeübt wird, sowie Straßenprostitution, verboten. Außerdem sollen Beratungs- und Präventionsangebote gestärkt und Ausstiegsprogramme auf dem Weg gebracht werden. Der Rechtsanwalt Dr. Martin Theben hat sich intensiv mit diesem Thema beschäftigt und vor allem auch damit, was dies für behinderte Menschen, die auf Sexualassistenz angewiesen sind, bedeuten könnte. Hierzu hat er auch schon ein Gespräch mit Unionsabgeordneten geführt. Für die kobinet-nachrichten hat Martin Theben folgenden Kommentar verfasst:

2 Frauen – mehrere gute Nachrichten zur Inklusion

Cover des IGEL-Podcast mit Ellen Kubica und Juliane Harms
Cover des IGEL-Podcast mit Ellen Kubica und Juliane Harms
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg (kobinet) „2 Frauen – mehrere gute Nachrichten zur Inklusion“, so lautet der Titel der aktuellen Episode des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL), der im Rahmen des Projektes Gute Nachrichten zur Inklusion“ entwickelt wurde. Der Macher des IGEL-Podcast Sascha Lang sprach dabei zusammen mit dem Koordinator des Projektes Gute Nachrichten zur Inklusion, Ottmar Miles-Paul, mit der neuen Landesbehindertenbeauftragten von Rheinland-Pfalz, Ellen Kubica, und der Projektleiterin des Bildungs- und Forschungsinstituts zum selbstbestimmten Leben Behinderter (bifos), Juliane Harms. Ellen Kubica ist mittlerweile über 100 Tage als Landesbehindertenbeauftragte im Amt und Juliane Harms koordiniert die Weiterbildung zum Empowerment zur Selbstvertretung behinderter Menschen in der Politik und in Gremien. Also genug Gesprächsstoff für einen spannenden Podcast und für gute Nachrichten zur Inklusion.

Sonntag trifft IGEL und Ellen Keune zur Persönlichen Zukunftsplanung

Cover des IGEL-Podcast Sonntag trifft IGEL mit Ellen Keune
Cover des IGEL-Podcast Sonntag trifft IGEL mit Ellen Keune
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg / Halle / Schorndorf (kobinet) „Wir leben persönliche Zukunftsplanung – Sonntag trifft IGEL und Ellen Keune“ lautet der Titel der aktuellen Episode des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL). Einmal im Monat tauschen sich die Journalistin Jennifer Sonntag und der Macher des IGEL-Podcast zu Fragen im Zusammenhang mit dem Thema Behinderung aus. Dieses Mal haben sie Ellen Keune mit an den virtuellen Frühstückstisch genommen, die sich im Bereich der Persönlichen Zukunftsplanung engagiert und bald einen Podcast zu diesem Thema startet.

Ambulante Zwangsbehandlung – Wie nun auch der Bundesgerichtshof den ärztlichen Zwang nach Hause bringen will

Pfeil mit Knoten
Der lange Weg zum Menschenrecht
Foto: Julia Lippert

Berlin (kobinet) Der folgende Text dient dazu, die Argumentation des Bundesgerichtshofs (BGH) in seinem neusten Beschluss zu ärztlichen Zwangsmaßnahmen darzustellen. Die Argumentation wird von der Verfasserin dieses Textes in keiner Weise geteilt. Der Text soll Menschenrechtsaktivist*innen und Kritiker*innen der Behandlung unter Zwang dazu dienen, die Argumentationsweise des BGH nachzuvollziehen und gegen sie an zu argumentieren. Ohne einen starken Gegenwind aus der Zivilgesellschaft, wird der ambulante ärztliche Zwang in Deutschland sehr wahrscheinlich … In einer zynischen Kleinteiligkeit, die die Behandlung unter Zwang u.a. als „Maßnahme der staatlichen Fürsorge“ definiert, wird durch den BGH die Argumentation der Gesetzgebenden gegen den ambulanten Zwang auseinandergenommen, mit dem Ziel, ärztliche Zwangsmaßnahmen auch im Wohnumfeld der Betroffenen umsetzen zu können [0].

Vergangenheit mit Gegenwart für bessere Zukunft verbinden

Katrin Grüber
Katrin Grüber
Foto: solveig schiebel – kontrast foto

Berlin (kobinet) Das Institut Mensch Ethik und Wissenschaft (IMEW) hat Ende 2023 nach 22 Jahren seine Tätigkeit eingestellt. Dr. Katrin Grüber hat dieses Institut 22 Jahren begleitet und geleitet. Nun ist sie in den Ruhestand gewechselt. Oder doch nicht? kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul führte mit Dr. Katrin Grüber ein Interview über ihr Wirken, was mit dem Insitut erreicht und welche heiße Eisen angepackt wurden und vor allem, was die engagierte Frau nun im Unruhestand macht. Für Dr. Katrin Grüber ist auf jeden Fall wichtig, die Vergangenheit mit der Gegenwart zu verbinden als Grundlage für eine bessere Zukunft.

Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

Symbol Ausrufezeichen

Kassel (kobinet) kobinet-Leserin Trudi Kindl aus Kassel ist langjähriges Mitglied der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der AntifaschistInnen und Antifaschisten. Die Sonderkolumne von kobinet-Redakteur Hans-Willi Weis „Behinderte gegen Rechts. Jetzt initiativ werden“, hat Trudi Kindl zu einem Zwischenruf für die kobinet-nachrichten als Reaktion auf den Beitrag von Hans-Willi Weis veranlasst, den die kobinet-nachrichten im folgenden veröffentlichen. Sie plädiert dabei u.a. dafür, sich nicht nur in Behindertenverbänden, sondern auch in Parteien und anderen Organisationen aktiv zu werden.

Wie Inklusion in der Bildung International gedacht wird

Cover des IGEL-Podcast zur Zero Project Konferenz 2024
Cover des IGEL-Podcast zur Zero Project Konferenz 2024
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg / Wien (kobinet) „Wie Inklusion in der Bildung International gedacht wird – Die Zero Project Conference 2024“, so lautet der Titel der aktuellen Episode des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL). Die Zero Project Conference 2024 (#ZeroCon24) findet vom 21.-23. Februar 2024 in Wien statt. Im Vorfeld der Konferenz sprach der Macher des IGEL-Podcast Sascha Lang mit Robin Weis vom Zero Project im Vorfeld der anstehenden Konferenz.

Abschied von Ursula Lehmann

Ursula Lehmann am Protesttag 2023 in Berlin
Ursula Lehmann am 5. Mai 2023 am Brandenburger Tor
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Ursula Lehmann ist am 13. Dezember 2023 kurz nach ihrem Achtzigsten Geburtstag gestorben. Die Beisetzung der Berliner Rollstuhlaktivistin findet am 13. Februar um 12.30 Uhr auf dem Dom-Friedhof der St. Hedwig-Gemeinde im Stadtbezirk Mitte, Liesenstraße 8 statt. Das Foto hat kobinet-Reporterin Irina Tischer am Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen im vergangenen Jahr in Berlin aufgenommen. Zur Veröffentlichung wählte sie ein Wort von William Shakspeare (1564 – 1616) aus: „Gesegnet, die auf Erden Frieden stiften.“

Behindertenparlament sucht Dialog

Abgeordnetenhaus von Berlin
Berliner Abgeordnetenhaus
Foto: sch

Berlin (kobinet) Rund 600 000 Menschen mit Behinderung leben nach Schätzungen in Berlin. Sie sind aber im politischen Leben weitgehend unterrepräsentiert, so die Berliner Woche vom 3. Februar. Deshalb siucht das Berliner Behindertenparlament den Dialog mit dem Senat.

Trauer um Ursula Lehmann

Ursula Lehmann in Berlin
Ursula Lehmann
Foto: sch

Berlin (kobinet) Freunde und Mitstreiterinnen trauern um die Berliner Rollstuhlaktivistin Ursula Lehmann. Sie hat ihr Leben lang unermüdlich für Barrierefreiheit und Inklusion gekämpft. Hindernisse für behinderte Menschen machte sie immer wieder in den Medien publik, auch in den kobinet-nachrichten. „Eine nicht barrierefreie Trauerstätte hat die lebenslange Aktivistin für Barrierefreiheit nicht verdient“, so heute Weggefährtin Bärbel Reichelt in ihrem kobinet übermittelten Nachruf.

Warum mehr statt keinem Zwang? Ambulante Zwangsmaßnahmen: Psychosoziale Problemlagen auf den einzelnen Menschen abwälzen

Pfeil mit Knoten
Der lange Weg zum Menschenrecht
Foto: Julia Lippert

Berlin (kobinet) Daniel Pruras, ehemaliger UN-Sonderberichterstatter für Gesundheit, hält 2017 folgendes zu der Tatsache der Rechtmäßigkeit medizinischer Zwangsmaßnahmen in Versorgungssystemen weltweit fest:

„Die Realität in vielen Ländern sieht so aus, dass es keine Alternativen gibt und die Abhängigkeit von der Anwendung von Zwang das Ergebnis eines systematischen Versagens beim Schutz der Rechte des Einzelnen ist.“ (ÜdA, A/HRC/35/21, 2017, Abs. 64, S. 15)

Dass es keine Alternativen gibt, stimmt so nicht ganz. Genauer genommen finden selbst wissenschaftlich bewiesene Alternativen nicht ausreichend in die Praxis. Zwang allerdings als ein Versagen des Systems beim Schutz der*des Einzelnen zu verstehen, sollte dazu aufrütteln, Versorgungsansätze, die Zwang als Option zulassen oder Zwang sogar, wie z.B. in Deutschland, als Schutz deklarieren (1 BvL 8/15 insbesondere Rn. 67ff), grundsätzlich zu hinterfragen.

IGEL-Monatsrückblick auf die Behindertenpolitik im Januar 2024

Logo: IGEL-Monatsrückblick
Logo: IGEL-Monatsrückblick
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg / Kassel (kobinet) „Von ‚Ist Behinderung ein Schadensfall‘ bis zum Goldenen Rollstuhl – der kobinet-nachrichten Monatsrückblick“, so Titelt der Macher des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL) Sascha Lang die aktuelle Episode des IGEL-Podcast mit dem Rückblick auf die Behindertenpolitik im Januar 2024. Zusammen mit kobinet-Redakteur ackert er sich durch eine Vielfalt von Themen, die bereits im ersten Monat des Jahres auf der Tagesordnung standen und über die die kobinet-nachrichten berichtet haben.

Für Diskriminierungsschutz und Demokratie auf die Straße

Logo zum Diskriminierungsschutz des NETZWERK ARTIKEL 3
Logo zum Diskriminierungsschutz des NETZWERK ARTIKEL 3
Foto: NW3, Michael Möller

Kassel (kobinet) Weit über eine Million Menschen sind in den letzten Wochen schon für die Bewahrung der Demokratie und gegen menschenrechtsfeindliche Bestrebungen auf die Straße gegangen. Für kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul gilt es dabei neben dem Eintreten für Demokratie auch, sich für einen besseren Diskriminierungsschutz einzusetzen. Im Vorfeld der Demonstration am 3. Februar 2024 um 13:00 Uhr unter dem Motto #WirSindDieBrandmauer gegen Rechts auf der Bundestagswiese in Berlin tritt er in seinem Kommentar dafür ein, dass Menschen mit Diskriminierungserfahrungen durch die längst überfällige Reform des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) besser gegen Diskriminierungen geschützt werden. Die Gesellschaft müsse sich hinter diskriminierte Menschen stellen und diese Reform lautstark einfordern, betont Ottmar Miles-Paul.

Petition zur Verhinderung von Zwangsverabreichung von Psychopharmaka

Symbol Ausrufezeichen

Berlin (kobinet) Ärztliche Zwangsmaßnahmen, auch als Zwangsbehandlungen bekannt, sind nach Ansicht der Sprecher*innen der LIGA Selbstvertretung, Julia Lippert und Ottmar Miles-Paul, Praktiken der gesundheitlichen Versorgung, die die Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht unterwandern und auch nach deutschem Recht einen massiven Eingriff in die Grundrechte bedeuten. „Zu ärztlichen Zwangsmaßnahmen zählen die Verabreichung von ungewollten Medikamenten, Untersuchungen des Gesundheitszustandes oder ärztliche Eingriffe gegen den Willen“, heißt es im Kommentar der beiden, den die kobinet-nachrichten im Folgenden veröffentlichen, und in dem sie auch auf eine aktuelle Petition hinweisen.

Marcella Berger hat endlich eine Rehaklinik gefunden

Marcella Berger
Marcella Berger
Foto: privat

Mainz (kobinet) Im Oktober 2023 hat Marcella Berger im Interview mit den kobinet-nachrichten die von ihr gemachten Diskriminierungserfahrungen bei der Suche nach einer Rehaklinik geschildert, die Sie aufgrund Ihrer Blindheit abgelehnt haben. Was sich diesbezüglich zwischenzeitlich getan hat und was Marcella Berger wichtig ist, darüber führte kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul mit der Autorin ein aktuelles Interview.

Behindertes Kind als Schadensfall: Zwischenruf von Dr. Franz Joseph Huainigg

Dr. Franz-Joseph Huainigg
Dr. Franz-Joseph Huainigg
Foto: Parlamentsredaktion/Photo SIMONIS

Wien (kobinet) Der österreichische Oberste Gerichtshof (OGH) hat in einer vor kurzem getroffenen Entscheidung die Geburt eines unerwünschten behinderten Kindes als Schadensfall anerkannt. „Der Arzt, der bei der Pränataldiagnostik das Fehlen eines Oberarmes übersehen hatte, wurde zum Schadenersatz der nicht nur behinderungsbedingten Mehrkosten, sondern für die gesamte Lebensexistenz des Kindes verurteilt“, heißt es in einem Bericht der KLEINE ZEITUNG. Dr. Franz Joseph Huainigg, ehemaliger Behindertensprecher im österreichischen Parlament, der einen Elektrorollstuhl und ein Beatmungsgerät nutzt, hat in einem Gastkommentar für die KLEINE ZEITUNG dazu seine Meinung kundgetan.

Wie kann Reichtum gerechter verteilt werden?

Cover des Podcast mit Marlene Engelhorn
Cover des Podcast mit Marlene Engelhorn
Foto: Raul Krauthausen

Berlin (kobinet) „Wie kann Reichtum gerechter verteilt werden?“ Dieser Frage geht Raul Krauthausen in seiner Reihe „Im Aufzug mit“ nach. Dieses Mal war Marlene Engelhorn zu Gast bei Raul Krauthausen. „Über Geld zu sprechen, ist in unserer Gesellschaft noch immer ein Tabu. Aber heute tun wir genau das. Denn Marlene Engelhorn ist reich – schon bevor ihr mit Ende 20 mitgeteilt wurde, dass sie einige Millionen Euro erben wird. Aber genau das will sie ändern. Denn als Grund der extremen sozialen Ungerechtigkeit sieht sie auch die Steuerpolitik, die die Besteuerung von Vermögen und Erbschaften immer weiter verringert hat. Mit taxmenow setzt sich Marlene daher für mehr Steuergerechtigkeit ein – eine Initiative von Vermögenden, die eine höhere Besteuerung von Reichtum erreichen will. Ein Gespräch über Privilegien, Macht und Schlupflöcher. Aufzugtür auf für Marlene Engelhorn“, heißt es in der Ankündigung des Podcast.

Klares Zeichen gegen rechts

Kundgebung am Bundestag
Auf dem Platz der Demokratie am Bundestag
Foto: sch

Berlin (kobinet) „Klares Zeichen gegen rechts“, titelte heute die Berliner Zeitung. Zur Kundgebung vor dem Bundestag waren am Sonntag weit mehr als 100.000 Menschen gekommen. Hunderttausende protestierten am Wochenende überall in Deutschland gegen Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus. „Diese Menschen machen uns allen Mut. Sie verteidigen unsere Republik und unser Grundgesetz gegen seine Feinde“, betonte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. In seiner Videobotschaft dankte er den Demonstranten für ihren Einsatz

Juliane Harms koordiniert Empowerment zur Selbstvertretung

Juliane Harms
Juliane Harms
Foto: bifos

Berlin (kobinet) Juliane Harms wünscht sich bei den anstehenden Wahlen in diesem Jahr Konstellationen, die eine diverse Gesellschaft anerkennen und ein Miteinander fördern und fordern. „Denn nur dann kommen wir auch in Sachen Inklusion, Barrierefreiheit und Selbstbestimmung viele Schritte voran. Nichts wäre schlimmer als Stillstand oder gar Rückschritt. Und das liegt auch an uns. Wir haben viel zu tun.“ So bringt Juliane Harms, die seit Dezember 2023 neu im Team des Bildungs- und Forschungsinstitut zum selbstbestimmten Leben Behinderter (bifos) ist und das von der Aktion Mensch geförderte Projekt „Empowerment zur Selbstvertretung behinderter Menschen“ leitet, ihre Wünsche für die Zukunft auf den Punkt. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul führte mit Juliane Harms ein Interview über ihr Wirken und das von ihr geleitete Projekt.