Menu Close

Zwischen blühenden Rosen das Leben genießen

Parklandschaft mit Springbrunnen in Bildmitte, Rosenbeeten im Vordergrund und Staketbogen mit Rosen im linken Bildteile
Im Rosengarten in Forst (Lausitz)
Foto: PatLografie – Patrick Lucia

FORST (LAUSITZ) (kobinet) Die Reisezeit hat wieder begonnen und mit ihr auch die Hauptblütezeit der Rosen. Warum also nicht einmal in eine Stadt fahren, in der es viele dieser „Königinnen der Blumen“ gibt. Im Südosten Brandenburgs, unmittelbar an der Grenze zur Republik Polen, lädt die Stadt Forst (Lausitz) zu Entdeckungen ein, welche vermutlich noch nicht jeder kennt.

Versprechen des Grundgesetzes umsetzen

Ottmar Miles-Paul am Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor in Berlin
Ottmar Miles-Paul am Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor in Berlin
Foto: Michael Gerr

Kassel (kobinet) Über 45 Jahre hat es gedauert bis der Satz „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“ ins Grundgesetz aufgenommen wurde. Und dies nur unter massivem Druck behinderter Menschen und ihrer Verbände und der Tatsache, dass andere Gruppen wieder nicht berücksichtigt wurden. 30 Jahre nach Aufnahme des Benachteiligungsverbots behinderter Menschen im Grundgesetz ist es nach Ansicht von kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul nun allerdings an der Zeit, dass das im Grundgesetz verankerte Versprechen der Nichtbenachteiligung behinderter Menschen endlich ernsthaft angepackt und umgesetzt wird. Anlässlich des heutigen 75. Geburtstags des Grundgesetzes am 23. Mai 2024 hat sich Ottmar Miles-Paul dazu ein paar Gedanken gemacht.

„Behinderung“ im Grundgesetz – 1948/49 nur „vergessen“?

Hans-Günter Heiden
Hans-Günter Heiden
Foto: ISL

Berlin (kobinet) Wurde von den Vätern und den wenigen Müttern des Grundgesetzes behinderte Menschen nur „vergessen“ als das Benachteiligungsverbot des Grundgesetzes heute vor 75 Jahren formuliert und beschlossen wurde? Oder steckt dahinter eine bis heute verbreitete Denkweise über behinderte Menschen? Dieser und anderen Fragen geht H.-Günter Heiden vom NETZWERK ARTIKEL 3 heute am 23. Mai, da das Grundgesetz 75 Jahre alt wird, in seinem Zwischenruf für die kobinet-nachrichten nach.

Erinnerungskultur partizipativ und inklusiv gestalten

Logo des Projektes geh denken inklusiv
Logo des Projektes geh denken inklusiv
Foto: ISL

Berlin (kobinet) Die kobinet-nachrichten haben vor kurzem über das von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) mit Unterstützung des Förderkreises Gedenkort T4 und des Verein aktiv und selbstbestimmt (akse) initiierte Projekt „geh-denken-inklusiv“ berichtet. kobinet-Redakteur Ottmar Miles Paul führte nun mit den Mitarbeiter*innen des Projektes Hannah Kindlein und Thomas Künneke ein Interview über die Ziele des Projekts, das u.a. Menschen mit Behinderungen und deren Unterstützer*innen ermutigen möchte, sich an der Erinnerungskultur der nationalsozialistischen „Euthanasie“- Morde und Zwangssterilisation zu beteiligen.

Elke Gerdes: Weg auf den ersten Arbeitsmarkt ebnen

Elke Gerdes
Elke Gerdes
Foto: privat

Bremen (kobinet) Elke Gerdes engagiert sich seit 20 Jahren für Inklusion. Zuerst im schulischen Bereich und nun verstärkt auch im Bereich des Übergangs behinderter Jugendlicher auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Ottmar Miles-Paul vom Projekt Gute Nachrichten zur Inklusion hat die engagierte Bremerin auf einen Kaffee getroffen und mit ihr folgendes Interview über ihr Engagement und ihre Ziele geführt.

Die Festivalsaison – barrierefreie Teilhabe kennt noch viele Hürden

Cover der Episode des IGEL-Podcast mit Sonntag trifft IGEL vom 19.5.2024
Cover der Episode des IGEL-Podcast mit Sonntag trifft IGEL vom 19.5.2024
Foto: IGEL-Media

Halle / Bad Segeberg (kobinet) „Die Festivalsaison – barrierefreie Teilhabe kennt noch viele Hürden“, so lautet der Titel der aktuellen Episode des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL). In der einmal monatlich erscheinenden Ausgabe unter dem Motto Sonntag trifft IGEL tauschen sich die Journalistin Jennifer Sonntag und der Macher des IGEL-Podcast Sascha Lang über das Thema aus.

Noch ein langer Weg zur inklusiven Schule obwohl dies allen zugute käme

Emoji Inklusion der Aktion Mensch
No body found to use for abstract…
Foto: Aktion Mensch

Frankfurt am Main (kobinet) Zu einer inklusiven Schule ist es aus der Sicht von Ute Blessing noch ein langer Weg, obwohl dies allen Schüler*innen zugute käme. Das schreibt sie in einem Bericht über den Weg zu einem inklusiven Lernen und Leben ihrer Tochter Mara Kapelke, die mit vier Jahren erst 10 Worte sprach und heute als Erzieherin arbeitet. Den Bericht hat sie den kobinet-nachrichten zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt, um zu zeigen, dass Inklusion möglich ist, so schwer dies zuweilen auch ist. Darauf aufbauend haben die kobinet-nachrichten Mara Kapelke für ein Statement angefragt, welches ebenfalls in den Beitrag mit aufgenommen wurde.

MmB Community Podcast zum Protesttag

Cover des MmB Community Podcast zum Protesttag am 5.5.2024
Cover des MmB Community Podcast zum Protesttag am 5.5.2024
Foto: MmB Community Podcast

Kassel / Potsdam (kobinet) „Von Kassel bis nach Potsdam wird protestiert. In ganz Deutschland wird der europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung begangen. In diesem Podcast hört ihr Stimmen aus Kassel, Mainz und Ludwigshafen, Berlin und Potsdam“, heißt es in der Ankündigung der aktuellen Ausgabe des Podcast MmB Community. Auch dieses Jahr gab es hunderte Aktionen zurm Protesttag in der Zeit vom 27. April bis 12. Mai in Deutschland. Im Podcast berichten Aktive vor Ort über ihre Eindrücke von den Aktionen.

Ellen Keune und Stefan Doose im IGEL-Podcast zur Zukunftsplanung

Cover des IGEL-Podcast mit Ellen Keune und Stefan Doose zur Zukunftsplanung
Cover des IGEL-Podcast mit Ellen Keune und Stefan Doose zur Zukunftsplanung
Foto: IGEL-Media

Schorndorf / Lübeck (kobinet) „Gedanken der Persönlichen Zukunftsplanung im deutschsprachigen Raum vernetzen, weiterentwickeln, verbreiten“, so titelte der Macher des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL), Sascha Lang, die neueste Ausgabe des Podcast. Zum zweiten Mal hat der IGEL-Podcast, dabei mit Ellen Keune kooperiert, die alle zwei Monate einen Podcast zur Persönlichen Zukunftsplanung gestaltet. Dieses Mal war Prof. Dr. Stefan Doose ihr Gast. Zu bereden gab es dabei auch dieses Mal genug, denn Stefan Doose hat die Entwicklung der Persönlichen Zukunftsplanung in Deutschland und weit darüber hinaus in den letzten 30 Jahren entscheidend mitgegrägt.

Aberkennung der Flugtauglichkeit – was wir uns manchmal gefallen lassen müssen

Cover des IGEL-Podcast vom 11. Mai 2024 zur Flugtauglichkeit
Cover des IGEL-Podcast vom 11. Mai 2024 zur Flugtauglichkeit
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg (kobinet) „Aberkennung der Flugtauglichkeit – was wir Menschen mit Behinderung uns manchmal gefallen lassen müssen“, so titelt Sascha Lang die aktuelle Episode des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL). Dabei schildert der Inklusator, was er im April dieses Jahres auf einem seiner Flüg erleben musste.

nd-Interview zum Tag der Befreiung

Vater und Sohn
Vater und Sohn
Foto: Goldstein

Berlin (kobinet) In einem nd-Interview zum heutigen Tag der Befreiung vom Faschismus hat André Goldstein über seinen Vater und ein immerwährendes antifaschistisches Vermächtnis gesprochen. Kurt Julius Goldstein schloss sich als junger Kommunist 1936 nach dem Franco-Putsch in Spanien den Internationalen Brigaden an. Als einer der letzten Interbrigadisten überquerte er die Pyrenäen, wurde in Frankreich interniert und 1942 an Deutschland ausgeliefert. Er überlebte Auschwitz und Buchenwald.

Wie barrierefrei sind die Europawahlen in Österreich?

Martin Ladstätter bei der Pressekonferenz
Martin Ladstätter bei der Pressekonferenz
Foto: Österreichischer Behindertenrat

Wien (kobinet) Um den 9. Juni 2024 herum finden in allen EU-Staaten Wahlen zum Europäischen Parlament statt. In Deutschland haben behinderte Menschen immer noch mit der Barrierefreiheit von Wahllokalen, des Wahlprozesses und der entsprechenden Infos zu kämpfen. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul hat bei Martin Ladstätter vom Wiener Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen (BIZEPS) nachgefragt, wie barrierefrei die Wahlen in Österreich sind und welche Vorkehrungen hierfür getroffen werden.

Usher Syndrom. Wie geht man mit gleichzeitigem Hör- und Sehverlust um?

Cover des Podcast Retina View
Cover des Podcast Retina View
Foto: Retina View

Dachau (kobinet) Der Podcast „Retina View“ dreht sich in der aktuellen Folge um die Geschichte eines Kleinkinds, die Usher-Diagnose und den Stand der Wissenschaft. „Wie reagiert man, wenn ein Kind von Usher betroffen ist und was bedeutet Usher eigentlich? Welche Formen von Usher sind derzeit bekannt und an welchen Formen wird derzeit intensiv geforscht? Diese Ausgabe ist ein Gespräch mit einer Mutter über ihr betroffenes Kind und Prof. Wolfrum von der Gutenberg-Universität in Mainz. Welche Möglichkeiten hat man als Familie, um das Thema zu verarbeiten?“ heißt es u.a. in der Ankündigung des Podcast mit dem Titel: „Usher Syndrom. Wie geht man mit gleichzeitigem Hör- und Sehverlust um?“

Inklupreneur fördert die Teilhabe am Arbeitsleben und unterstützt Unternehmen

Cover des IGEL-Podcast mit Nils Dreyer
Cover des IGEL-Podcast mit Nils Dreyer
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg / Bremen (kobinet) „Inklupreneur fördert die Teilhabe am Arbeitsleben und unterstützt Unternehmen“, so lautet der Titel der aktuellen Episode des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL). Dessen Macher, Sascha Lang, sprach dabei mit Nils Dreyer aus Bremen. Weitere Informationen zum Projekt Inklupreneur und zum Thema Arbeit für Menschen mit Behinderungen gibt’s im Podcast.

Info von Thomas Golka

Golka mit Langstock
Thomas Golka bei der Beisetzung von Ursula Lehmann
Foto: sch

Berlin (kobinet) Auf die Tagung „Sehen im Alter“ Anfang Juni in Bonn machte Thomas Golka aufmerksam. „Das gesamte Programm scheint mir interessant“, mailte er dem kobinet-Korrespondenten. Man kann sich noch anmelden für die Fachtagung am 14./15. Juni. Der spät erblindete Berliner wird in einem Workshop vortragen, was aus einer Online-Umfrage über „Hürden der Teilhabe“ herausgekommen ist. Ein Leben ohne Internet ist heute nicht mehr vorstellbar, haben wir beide kürzlich bei einem Treffen festgestellt. Schon vor gut 30 Jahren nutzten die „Pressefritzen“ der Fürst Donnersmarck-Stiftung und Movado für die Veröffentlichung von Nachrichten BTX. Das war der Verläufer vom Internet. Der interaktive Online-Dienst wurde 2001 abgeschaltet.

App für den Park Sanssouci getestet

Im Hintergrund ist das Orangerieschloss zu sehen, rechts im Vordergrund eine  Person mit einem Bild auf dem Smartphone
Am Orangrieschloss auf der Suche nach dem Weg zur nächsten Sehenswürdigkeit
Foto: Ch. Smikac

POTSDAM (kobinet) In der Landeshauptstadt von Brandenburg ist der Park Sanssouci eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Um allen Besucherinnen und Besuchern einen erlebnisreichen Besuch ohne Barrieren zu ermöglichen hat die Stiftung Preußischer Gärten und Schlösser (SPGS) eine App für Smartphones erstellt, welche ihre Informationen zum Park in deutscher und englischer Sprache sowie in deutscher Gebärdensprache und in Leichter Sprache anbietet. Bei einem Besuch in Potsdam haben wir diese App einmal getestet.

Richtig viel los im Mai

Liste der Termine von Lesungen im Mai 2024 aus dem Roman Zündeln an den Strukturen
Liste der Termine von Lesungen im Mai 2024 aus dem Roman Zündeln an den Strukturen
Foto: Ottmar Miles-Paul

Kassel (kobinet) „Richtig viel los im Mai“, so titelte Ottmar Miles-Paul vor kurzem einen Post auf Facebook. Neben den Aktionen zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen und einer Reihe anderer Veranstaltungen, stehen für Ottmar Miles-Paul fünf Lesungen aus seinem Roman „Zündeln an den Strukturen“ mit Diskussionen über die Situation in Werkstätten für behinderte Menschen und Alternativen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt auf dem Programm. kobinet-Redakteur Hartmut Smikac hakte bei dem langjährigen Aktivisten und Mitinitiator des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung behinderter Menschen nach, wie er die anstehenden Veranstaltungen einschätzt und was genau im Mai ansteht.

IGEL-Podcast: Was macht man als HeilerziehungsPfleger*in?

Cover des IGEL-Podcast zur Heilerziehungspflege
Cover des IGEL-Podcast zur Heilerziehungspflege
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg (kobinet) „Was macht man als HeilerziehungsPfleger*in – zum Aktionstag der Ludwig-Schlaich-Akademie“, so lautet der Titel der aktuellen Episode des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL). Der Macher des IGEL-Podcast, Sascha Lang, hatte dieses Mal Dorothea Werner und Elise Döbler von der Ludwig-Schlaich-Akademie zu Gast.

Tipps für einen barrierefreien Besuch in Potsdam

Großes Portaltor mit einem hohen Bogen in der Mitte und zwei kleineren Durchgängen an der Seite
Das Brandenburger Tor in Potsdam
Foto: H. Smikac

POTSDAM (kobinet) Mit dem Frühling des Jahres denken viele über Ausflüge und Urlaubsreisen nach. Zu den beliebten Reisezielen in Deutschland gehört sicherlich die brandenburgische Landeshauptstadt Potsdam. Das ist eine UNESCO-Welterbestadt mit reicher Geschichte, sehr vielen Sehenswürdigkeiten, die sich zudem in einer schönen Landschaft befinden. Es lohnt sich also durchaus, sich für einen Besuch zu interessieren. Mit diesem Artikel möchten wir von der kobinet-Redaktion vor allem auf jene Informationsquellen hinweisen, welche den Weg zu einem Besuch ohne Barrieren zeigen.

Persönlicher Nachruf von Martin Theben zum Tod von Martin Marquard

Bild von Martin Marquard
Bild von Martin Marquard
Foto: AmŽlie Losier – www.amelielosier.com

Berlin (kobinet) Heute wird der am 14. März 2024 gestorbene Martin Marquard auf dem St. Matthäus-Kirchof in Berlin beigesetzt. Der Aktivist, langjährige Landesbehindertenbeauftragte von Berlin und liebenswerte Mensch hat viele Spuren hinterlassen und viele Menschen bewegt. So auch Dr. Martin Theben, der den kobinet-nachrichten folgenden Beitrag zur heutigen Beisetzung von Martin Marquard zugesandt hat und ihm einfach DANKE sagt.

Gute Freunde

Szene mit beiden Hauptdarstellern
Alexandre Jollien und Bernard Campan
Foto: X Verleih

Berlin (kobinet) Eine unerwartete Freundschaft entsteht zwischen dem Bestatter Louis (Bernard Campan) und dem körperbehinderten Fahrradkurier Igor (Alexandre Jollien), als dieser ihn unabsichtlich anfährt. Nach der Kollision folgt für das ungleiche Duo ein unvergesslicher Roadtrip – am Steuer eines Leichenwagens. Das ist die Story eines Films, 2022 im Kino versäumt und zum Glück jetzt im RBB-TV gesehen: Glück auf einer Skala von 1 bis 10. Noch ist er in der Mediathek zu finden.

IGEL-Podcast zum Fanprojekt Alle Zusammen voran 03

Cover des IGEL-Podcast zum Fanprojekt
Cover des IGEL-Podcast zum Fanprojekt
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg (kobinet) „Fußball verbindet – über das Fanprojekt ‚Alle Zusammen voran 03′“, so lautet der Titel der aktuellen Episode des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL). Der Macher des IGEL-Podcast, Sascha Lang, sprach dabei mit Kai Okurka und Bastian Schlinck vom Fanprojekt aus Babelsberg.

Frieden gewinnen

Titel des Buches
Den Frieden gewinnen, die Gewalt verlernen
Foto: Heyne

Berlin (kobinet) Heribert Prantl hat ein Buch geschrieben, das bei Heye erscheint. „Alle reden vom Krieg, vom Frieden reden zu wenige: Die weißen Tauben sind müde. Heribert Prantl begründet, warum wir eine neue Friedensbewegung, eine neue Entspannungspolitik und keinen dritten Weltkrieg brauchen – es wäre der letzte“, so der Verlag. In einem Vorabdruck veröffentlicht die Berliner Zeitung am Wochenende einen Auszug. Die Politik habe das Friedensgebot der Verfassung vernachlässigt, hebt das Hauptstadt-Blatt hervor. Das Bundesverfassungsgericht habe das billigend in Kauf genommen.

MmB Community Podcast über eine Berlin-Fahrt

Manu und Paul vom MmB Community Podcast in Berlin
Manu und Paul vom MmB Community Podcast in Berlin
Foto: MmB Community

Kassel / Potsdam (kobinet) In einer ganz besonderen Folge berichtet Mano Grande von einer politischen Bildungsfahrt nach Berlin. Der Bundestagsabgeordnete Boris Mijatovic lud hierzu ein. Die Fahrt war als Inklusionsfahrt deklariert, heißt es in der Ankündigung der aktuellen Spezial-Ausgabe des Podcast MmB Community.

An Schwur von Buchenwald erinnern

Andre´Goldstein mit seinem Vater
Kurt Julius Goldstein und Sohn
Foto: Goldstein

Berlin (kobinet) Kurt Julius Goldstein kämpfte in den Internationalen Brigaden im spanischen Bürgerkrieg, Er überlebte Auschwitz und den Todesmarsch nach Buchenwald. Im kobinet-Gespräch erinnert heute sein Sohn André Goldstein an die Sellbstbefreiung des Konzentrationslagers und den Schwur der überlebenden.

Utopie barrierefreies Gesundheitssystem

Diana Hömmen
No body found to use for abstract…
Foto: privat

Benstrup (kobinet) Diana Hömmen aus Benstrup ist als Krankenschwester im Gesundheitswesen langjährig aktiv. Der von den kobinet-nachrichten veröffentlichte Bericht über die Forderungen des Bündnis inklusives Gesundheitswesen zum derzeit in der Erarbeitung befindenden Aktionsplan für ein diverses, inklusives und barrierefreies Gesundheitswesen hat sie zu einem Kommentar zur Utopie für ein barrierefreies Gesundheitswesen veranlasst, den die kobinet-nachrichten im folgenden veröffentlichen.

IGEL-Podcast: Wenn Mobil mit Behinderung eine Frage des Geldes wird

Sharepic zum IGEL-Podcast mit Vertretern von Mobil mit Behinderung
Sharepic zum IGEL-Podcast mit Vertretern von Mobil mit Behinderung
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg (kobinet) „Wenn Mobil mit Behinderung eine Frage des Geldes wird“, so lautet der Titel der aktuellen Episode des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL). Zu Gast beim Macher des Podcast, Sascha Lang, sind bei der 175. Episode Robert Schneider und Heinrich Buschmann vom Verein Mobil mit Behinderung.

IGEL-Monatsrückblick auf die Behindertenpolitik im März 2024

Logo: IGEL-Monatsrückblick
Logo: IGEL-Monatsrückblick
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg / Kassel (kobinet) Und wieder ist ein Monat vorbei. Anlass genug für Sascha Lang, den Macher des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL), und Ottmar MIles-Paul von den kobinet-nachrichten auf die Behindertenpolitik des Monat März 2024 zurückzublicken. 15 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention waren dabei genauso Thema, wie die Erinnerung an den kürzlich verstorbenen Martin Marquard aus Berlin. Gute Nachrichten zur Inklusion gibt’s aber auch und ebenfalls einen Ausblick auf die Behindertenpolitik im April.

Wir wollen selbst über uns reden – Junge Aktivisten brechen aus

Cover des IGEL-Podcast mit Justus Lauer
Cover des IGEL-Podcast mit Justus Lauer
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg / Berlin (kobinet) „Wir wollen selbst über uns reden – Junge Aktivisten brechen aus“, so titelt der Macher des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL) die neueste Ausgabe des Podcast. Dabei sprach Ottmar Miles-Paul mit Justus Lauer über die Selbstvertretung behinderter Kinder und Jugendlicher. Der 14jährige Justus Lauer aus Nauen ist in der Selbstvertretung der jungen Menschen mit Beeinträchtigung aktiv und hat diese entscheidend mit angeschoben. Er wirkt derzeit als Selbstvertreter im Prozess der SGB XIII Reform mit und moderierte im Januar 2024 eine Familienkonferenz zum Thema.

Möglichkeiten behinderter Menschen in Werkstätten neu denken

Bild vom Podium bei der Lesung des Buchs Zündeln an den Strukturen vom 13.3.2024
Bild vom Podium bei der Lesung des Buchs Zündeln an den Strukturen vom 13.3.2024
Foto: Christian Draheim

Braunschweig / Bremen (kobinet) Dass es notwendig ist, die beruflichen Möglichkeiten von Menschen mit Behinderungen, die in Werkstätten für behinderte Menschen arbeiten, einmal gänzlich neu zu denken, dies ist eine Erkenntnis, die Christian Draheim aus der Lesung des Romans „Zündeln an den Strukturen“ am 13. März 2024 in Bremen mitgenommen hat. Christian Draheim aus Braunschweig macht seit Anfang März 2024 bei der Weiterbildung des Bildungs- und Forschungsinstituts zum selbstbestimmten Leben Behinderter (bifos) zum Empowerment zur Selbstvertretung behinderter Menschen in der Politik und in Gremien mit. Er reiste von Braunschweig nach Bremen und war einer der 130 Teilnehmenden der ausgebuchten Lesung im Kwadrad Bremen mit Ottmar Miles-Paul. Für die kobinet-nachrichten hat Christian Draheim folgenden Bericht über die Lesung verfasst, die vom Team des Landesbehindertenbeauftragten von Bremen organisiert wurde.

IGEL-Podcast: 2. Feedbackrunde – Sonntag trifft IGEL

Cocer des IGEL-Podcast Sonntag trifft IGEL
Cocer des IGEL-Podcast Sonntag trifft IGEL
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg / Halle (kobinet) Seit nunmehr einem Jahr sprechen Jennifer Sonntag und Sascha Lang an jedem dritten Sonntag im Monat über ihre Erfahrungen und ihre Gedanken zur Situation behinderter Menschen im Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL). Die Jubiläumsepisode haben die beiden in ihrem Talk vom 17. März 2024 dazu genutzt, eine zweite Feedbackrunde zu den Rückmeldungen von Hörerinnen und Hörern des Podcast durchzuführen. Denn die beiden bekommen eine Reihe von Rückmeldungen auf die Themen, die angesprochen werden und wie sie diese ansprechen.

AfD-Hetze auf TikTok

Grafik mit Höcke auf Handy
Sperrt die AfD!
Foto: Campact

Berlin (kobinet) Auf TikTok schürt die AfD Hass und verbreitet Lügen. „Hetze pur“, meint Campact und fordert die Videoplattform auf, die rechtsextremenAfD-Konten zu sperren. TikTok wird von einem chinesischen Unternehmen betrieben.

IGEL-Podcast zur Persönlichen Zukunftsplanung mit Ellen Keune und Susanne Göbel

Sharepic zum IGEL-Podcast von Ellen Keune mit Susanne Göbel vom 9.3.2024
Sharepic zum IGEL-Podcast von Ellen Keune mit Susanne Göbel vom 9.3.2024
Foto: IGEL-Media

Schorndorf / Kassel (kobinet) „Persönliche Zukunftsplanung bringt Susanne Göbel auf den Weg“, so lautet der Titel der aktuellen Episode des IGEL-Podcast. Dies ist zugleich eine Premiere im IGEL-Podcast, denn dessen Macher Sascha Lang überlässt das Mikrofon Ellen Keune, die zukünftig alle zwei Monate eine Ausgabe des IGEL-Podcast zur Persönlichen Zukunftsplanung gestaltet. Zu Gast in der ersten Zukunftsplanungs-Ausgabe des IGEL-Podcast ist Susanne Göbel, die die Persönliche Zukunftsplanung vor über 30 Jahren in Nordamerika kennengelernt und entscheidend mit dazu beigetragen hat, dass diese Methode und Idee verstärkt auch in Deutschland Fuß fassen konnte.

Ottmar Miles-Paul: Genervt vom Lokführerstreik

Ottmar Miles-Paul
Ottmar Miles-Paul
Foto: Irina Tischer

Kassel (kobinet) Ottmar Miles-Paul wäre heute, am 7. März 2024, und morgen eigentlich bei für ihn wichtigen Gesprächen in Berlin und Bonn unterwegs. Der erneute Streik der Lokführer hat dies verhindert. Bei allem Verständnis für das Streikrecht oder für begrenzte Möglichkeiten der Bahn, kam er um diesen Kommentar nicht umhin. Denn bei all den Diskussionen über den Streik, werden oft diejenigen vergessen, die eben nicht mal schnell in ihr Auto steigen und zu Veranstaltungen, zur Arbeit oder zu sonstigen wichtigen Terminen fahren können – und dazu gehören viele behinderte Menschen. Vor allem für Veranstlatungen der Behindertenverbände haben die Streiks enorme Folgen, auf die kaum jemand schaut.

IGEL-Monatsrückblick auf die Behindertenpolitik im Februar 2024

Logo: IGEL-Monatsrückblick
Logo: IGEL-Monatsrückblick
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg / Kassel (kobinet) „Probleme werden sichtbar gemacht und junge Menschen inspirieren Monatsrückblick auf den Monat Februar“, so titelte Sascha Lang, der Macher des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL) die neueste Episode mit dem Monatsrückblick auf die Behindertenpolitik im Februar 2024. Zusammen mit kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul ließ er die behindertenpolitischen Geschehnisse im letzten Monat Revue passieren.

Neuer Schwung für die UN-Behindertenrechtskonvention?

Logo des Podcast IGEL: Inklusion Ganz EInfach Leben
Logo des Podcast IGEL
Foto: Sascha Lang

Bad Segeberg / Kassel (kobinet) „Neuer Schwung für die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland: Wie weiter nach der zweiten Staatenprüfung?“ So lautet der Titel einer Konferenz, die am 27. Februar 2024 vom Bundesbehindertenbeauftragten und Deutschen Institut für Menschenrechte in Berlin durchgeführt wurde. Ganz aktuell sprach der Macher des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL), Sascha Lang, mit Ottmar Miles-Paul, der an der Konferenz teilgenommen hat, über dessen Eindrücke und Einschätzung. Vor allem wollte Sascha Lang wissen, ob von der Konferenz nun wirklich neuer Schwung für die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention kommt.

Bahn reagiert auf Test

Einstiegshilfe für behinderte Reisende im ICE 4
Einstieg für behinderte Reisende im ICE 4
Foto: Kay Macquarrie

Berlin (kobinet) Der Kieler Kay Macquarrie hat kürzlich für das Schleswig-Holstein-Magazin des Norddeutschen Rundfunks den ICE 4 der Deutschen Bahn und seinen Zuglift gestestet. In dem Fernsehbeitrag waren die bekannten Probleme für Reisende im Rollstuhl offensichtlich. In einem Schreiben an den NDR bat eine Bahnsprecherin um Entschuldigung. Mit der Reaktion der Bahn auf den Praxistest ist der stellvertretende Behindertenbeaufragte der Landesregierung nicht zufrieden.

Wie ist das mit dem barrierefreien Reisen ?

Weg über eine historische Steintreppe
Mühevoller Weg zur Barrierefreiheit
Foto: H. Smikac

BERLIN (kobinet) In der kommenden Woche treffen sich rund um den Berliner Funkturm wieder Tourismusexperten und Expertinnen zur Internationalen Tourismusbörse (ITB) und in diesem Rahmen auch zum „Tag des barrierefreien Tourismus“. Sicherlich wird es bei dieser Veranstaltung wieder viele Informationen über Neuigkeiten und gute Beispiel aus dem Tourismus geben – dass ist nun einmal, neben der Möglichkeit, sich dort zu treffen, sich kennen zu lernen und Netzwerke zu schmieden, der Sinn einer solchen Messe. Zugleich ist es uns von den „kobinet Nachrichten“ auch ein Anlass, die Leserinnen und Leser zu fragen, wie sie das mit dem barrierefreien Tourismus so sehen, welche Erfahrungen sie damit machen ?

Was macht eigentlich Birger Höhn?

Birger Höhn
Birger Höhn
Foto: Jenny Klestil Photography

Kassel / Dresden (kobinet) „Was macht eigentlich Birger Höhn?“ Dieser Frage ist kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul im Interview mit Birger Höhn aus Dresden nachgegangen. Seit vielen Jahren engagiert sich dieser in eine Reihe von Bereichen in der Behinderten- und Inklusionspolitik. Seit dem letzten Jahr, als Birger Höhn an der Weiterbildung zum Empowerment zur Selbstvertretung des Bildungs- und Forschungsinstituts zum selbstbestimmten Leben Behinderter (bifos) teilgenommen hat, hat sich einiges in seinem Leben und seinem Engagement getan, wie Ottmar Miles-Paul erfuhr.

Roman befeuert Diskussion um Reform des Werkstättensystems

Ottmar Miles-Paul mit Roman Zündeln an den Strukturen
Ottmar Miles-Paul mit Roman Zündeln an den Strukturen
Foto: LB Bremen

Kassel (kobinet) „Zündeln an den Strukturen“ lautet der provokante Titel des Reportage-Roman von Ottmar Miles-Paul über die Situation in Werkstätten für behinderte Menschen und die nötigen Reformen im Lichte der UN-Behindertenrechtskonvention. Am 13. März 2024 findet dazu in Bremen auf Einladung des Landesbehindertenbeauftragten Arne Frankenstein eine Lesung im Kwadrad statt. Und eine Reihe weiterer Lesungen sind schon geplant, wie kobinet-Redakteur Hartmut Smikac im Interview mit dem Behindertenrechtler erfuhr. Während die Flammen im Roman fiktiv sind, befeuert der Roman jedoch zusehends die reale Diskussion über die Situation in Werkstätten für behinderte Menchen und vor allem um Alternativen für eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Das durch den Roman angestoßene Gedankenspiel was möglich wäre, wenn es keine Werkstatt mehr gäbe bzw. wenn das Budget für Arbeit besser genutzt würde, hat dabei schon einige zum Nachdenken gebracht, wie Ottmar Miles-Paul im kobinet-Interview berichtet.