Werbung:
Werbung
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Werbung
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Werbung
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

So soll die Bötzowbrauerei in fünf Jahren aussehen
So soll die Bötzowbrauerei in fünf Jahren aussehen
Foto: PROMO

BERLIN/DUDERSTADT (KOBINET) Für den Ausbau der Bötzow-Brauerei und die Entwicklung des 24 000 Quadratmeter großen Geländes hat Eigentümer Hans Georg Näder den britischen Stararchitekten David Chipperfield gewonnen. Die Berliner Presse berichtet heute ausführlich über das 250 Millionen Euro kostende Projekt des Chefs der Otto Bock Firmengruppe, die weltweit Marktführer für Orthopädie und Prothetik ist. 


Gracia Schade
Gracia Schade
Foto: ZsL Mainz

MAINZ (KOBINET) Das Mainzer Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen (ZSL) fordert, dass das Wahlrecht über den Schulbesuch von Kindern mit Behinderung ins rheinland-pfälzische Schulgesetz kommen muss.


Gotthilf Lorch
Gotthilf Lorch
Foto: Lorch

TüBINGEN (KOBINET) In Großbritannien und den Niederlanden hat sie bereits begonnen, in Deutschland haben die Wählerinnen und Wähler am Sonntag die Möglichkeit zu wählen. Die Rede ist von der Europawahl, für die auch behinderte Menschen aus der Behindertenbewegung kandidieren. Neben Christine Linnartz, die für die Grünen kandidiert, tritt Gotthilf Lorch aus Tübingen für DIE LINKE an. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul sprach im Vorfeld der Wahl mit Gotthilf Lorch.


Logo des DBSV
Logo des DBSV
Foto: DBSV

BERLIN (KOBINET) Von heute bis zum 24. Mai werden rund 150 Delegierte aus ganz Deutschland in Berlin zum Verbandstag des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes (DBSV) erwartet, der alle vier Jahre stattfindet. Dort treffen sich VertreterInnen der DBSV-Landesvereine, der korporativen Mitglieder, Ehren- und Präsidiumsmitglieder sowie zahlreiche Gäste.


Logo der Kampagne
Logo der Kampagne
Foto: www.teilhabegesetz.org

BERLIN (KOBINET) Seit über einem Jahr setzt sich ein Bündnis von Behindertenverbänden für gesetzliche Regelungen zur sozialen Teilhabe ein. Nun präsentiert sich die Kampagne für ein gutes Bundesteilhabegesetz durch die Neugestaltung der Internetseite www.teilhabegesetz.org mit neuem Gesicht und neuem Schwung.


Reichstagskuppel in Berlin
Reichstagskuppel in Berlin
Foto: sch

UNBEKANNT (KOBINET) Der Deutsche Bundestag erweitert sein Angebot für Besucher des Reichstages. Vizepräsidentin Ulla Schmidt präsentierte heute am Besuchertresen auf der Dachterrasse Infos in „Leichter Sprache“. Informationen können über ein tragbares Gerät mit Kopfhörer abgerufen werden – über sogenannte Audio-Guides. Die Texte hat das Büro für Leichte Sprache der Lebenshilfe Bremen übersetzt. Zu hören gibt es Wissenswertes über die Geschichte des Reichstagsgebäudes, über die Arbeit des Bundestages und die Sehenswürdigkeiten Berlins.


Corinna Rüffer
Corinna Rüffer
Foto: Irina Tischer

BERLIN (KOBINET) Im Vorfeld der Europawahl und dem Ausschluss von vielen tausenden Bürgerinnen und Bürgern vom Wahlrecht, fordert die behindertenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen Corinna Rüffer die Bundesregierung auf zu handeln anstatt die Betroffenen hinzuhalten.


David Langner
David Langner
Foto: MSAGD

MAINZ (KOBINET) In etwa 60 rheinland-pfälzischen Städten und Gemeinden sind Behindertenbeauftragte tätig und in über 30 Kommunen des Landes gibt es Behindertenbeiräte und vergleichbare Arbeitskreise. Diese Beiräte und Beauftragten leisten nach Ansicht des rheinland-pfälzischen Sozialstaatssekretärs David Langner eine wertvolle Arbeit für Inklusion und Barrierefreiheit vor Ort.


Logo: Inklusionspreis 2014
Logo: Inklusionspreis 2014
Foto: UnternehmensForum

INGELHEIM (KOBINET) Um gute Beispiele für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung bekannt zu machen, lobt das UnternehmensForum 2014 bereits zum dritten Mal den Inklusionspreis "Unternehmen setzen auf Beschäftigung von Menschen mit Behinderung" aus – in diesem Jahr gemeinsam mit der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, der Bundesagentur für Arbeit und der Charta der Vielfalt.


Logo: Lots*innen Weiterbildung
Logo: Lots*innen Weiterbildung
Foto: kuebler

STUTTGART (KOBINET) Die Auftaktveranstaltung der Schulung "Eigene Stärken entfalten – weitergeben" für Menschen mit Behinderung oder chronischer Krankheit des Stuttgarter Zentrums selbstbestimmt Leben zur Ausbildung von Lotsinnen und Lotsen für Menschen mit Behinderung findet am 22. Mai um 18.00 Uhr im Zentrum selbstbestimmt Leben, Reinsburgstr. 56 in Stuttgart, statt.


Fußbälle 2014
Fußbälle 2014
Foto: Kai Stachowiak/Pixelio

FRANKFURT AM MAIN (KOBINET) Die Tipprunde des Frankfurter Clubs Behinderter und ihrer Freunde zur Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien ist eröffnet. "Unsere 4. Fußball-Tipp-Weltmeisterschaft ist am Start", meldete heute Spielleiter Harald Reutershahn. Vom 12. Juni 2014 bis zum 13. Juli 2014 stehen an 7 Vorrundenspieltagen plus einem Achtelfinalspieltag, einem Viertelfinalspieltag, einem Halbfinalspieltag und dem Finalspieltag alle 64 WM-Spiele auf dem Tipp-Spielplan.


Bild vom Treffen
Bild vom Treffen
Foto: DBSV Volker Lenk

BERLIN (KOBINET) Der Vorsitzende der Arbeits- und Sozialministerkonferenz und rheinland-pfälzische Sozialminister Alexander Schweitzer setzt sich für ein Bundesteilhabegesetz ein, durch das die Inklusion und Selbstbestimmung behinderter Menschen entscheidend gefördert wird. Dies machte er bei einem Treffen in Berlin mit VertreterInnen von Verbänden deutlich, die sich in einer "Kampagne für ein gutes Bundesteilhabegesetz" zusammen geschlossen haben.


Lisa Reimann
Lisa Reimann
Foto: BDP Integrationsprojekt

UNBEKANNT (KOBINET) Aus aktuellem Anlass stellt Lisa Reimann fest, dass in Debatten über inklusive Bildung oft unreflektiert Falschaussagen zum Thema inklusive Bildung gemacht werden. Im Beitrag "20 Mythen und 20 Gegenargumente" auf ihrer Webseite räumt sie mit Vorurteilen gegenüber dem gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung auf. Die häufigsten Vorbehalte und Falschaussagen hat die Berlinerin auf Inklusionsfakten.de zusammengetragen. Fakten, Best-Practice-Beispiele, die Menschenrechtsperspektive und Quellen zu Bildungsstudien, die Vorbehalte gegenüber inklusiver Bildung korrigieren, liefern reichlich Stoff, um Inklusionsskeptikern und Unwissenden mit gesicherten Faktenwissen zu begegnen. Die häufigsten Mythen zum Thema schulische Inklusion werden hier ebenso erwähnt wie gesicherte Gegenargumente sowie Beweise für den Erfolg von inklusiver Bildung.


Logo des ZsL Stuttgart
Logo des ZsL Stuttgart
Foto: ZsL Stuttgart

STUTTGART (KOBINET) Für eine zügige Reform des Schulgesetzes in Baden Württemberg setzt sich das Zentrum für selbstbestimmtes Leben (ZsL) Stuttgart angesichts der Benachteiligungen ein, die durch den "Fall Henri" deutlich geworden sind.


Matthias Rösch mit Rollstuhl
Matthias Rösch mit Rollstuhl
Foto: MSAGD RLP

MAINZ (KOBINET) Am 25. Mai finden nicht nur die Europawahl, sondern beispielsweise in Rheinland-Pfalz auch die Kommunalwahlen statt. Ein Grund für den rheinland-pfälzischen Landesbehindertenbeauftragten Matthias Rösch zur Wahl aufzurufen.


Logo Special Olympics Deutschland
Logo Special Olympics Deutschland
Foto: Special Olympics Deutschland

DüSSELDORF (KOBINET) Mit einer feierlichen Eröffnungsveranstaltung im ISS Dome begannen gestern Abend die Special Olympics Düsseldorf 2014, die Nationalen Spiele für Menschen mit sogenannter geistiger Behinderung.


Poster zur Ausstellung im Kleisthaus
Poster zur Ausstellung im Kleisthaus
Foto: Gee Vero

BERLIN (KOBINET) Eine Werkschau mit vierzig Arbeiten der 1971 in Grimma geborenen Künstlerin Gee Vero wird im Berliner Kleisthaus gezeigt. Die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Verena Bentele, eröffnet am Mittwoch die Ausstellung „Gee Vero. The Art of Inclusion“.


Katrin Werner
Katrin Werner
Foto: Irina Tischer

BERLIN (KOBINET) Vorschläge für das von der großen Koalition versprochene Teilhabegesetz will die Linksfraktion im Deutschen Bundestag heute mit Betroffenen diskutieren. „Wir hoffen auf breite Beteiligung der Behindertenverbände und Initiativen, da die Einschätzungen der außerparlamentarischen Expertinnen und Experten unentbehrlich für eine menschenrechtsbasierte Behindertenpolitik unserer Fraktion sind", erklärte deren behindertenpolitische Sprecherin Katrin Werner. Die enge Zusammenarbeit und der Austausch mit Betroffenenverbänden sei Voraussetzung dafür, "die volle Teilhabe von Menschen mit Behinderungen auf gesetzlicher Ebene tatsächlich auch entsprechend ihrer Bedürfnisse und der UN-Behindertenrechtskonvention zu regeln“.


Braillezeichen Z
Braillezeichen Z
Foto: omp

BERLIN (KOBINET) Der Vertrag von Marrakesch verpflichtet die Vertragsstaaten dazu, Regelungen in ihre Urhebergesetze aufzunehmen, die die Übertragung urheberrechtlich geschützter Werke in barrierefreie Formate wie zum Beispiel Brailleschrift, Großdruck oder Hörbücher sowie deren Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung im Internet zugunsten blinder, seh- und lesebehinderter Menschen erlauben.


Wappen von Rheinland-Pfalz
Wappen von Rheinland-Pfalz
Foto: RLP

MAINZ (KOBINET) Barrierefreiheit wird bei der Förderung der Museen in Rheinland-Pfalz zukünftig ein wichtiges Kriterium. Dies teilt das rheinland-pfälzische Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur mit.


Logo der Aktion Mensch
Logo der Aktion Mensch
Foto: Aktion Mensch

HANNOVER (KOBINET) Zum Aktionstag 5. Mai und anlässlich des 28. Hannoverschen Selbsthilfetages lud die Kontakt-, Informations- und Beratungsstelle im Selbsthilfebereich (KIBIS) zu einer Diskussion darüber ein, wie es um die Inklusion in den Medien steht. Katja Hanke berichtet im Inklusionsblog der Aktion Mensch über die Veranstaltung und die Floskeln, die gerne in den Medien gedroschen werden.


Infozeichen
Infozeichen
Foto: domain public

DüSSELDORF (KOBINET) Ein kostenloser Ratgeber der nordrhein-westfälischen Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales unterstützt Kommunen dabei, die Inklusion vor Ort umzusetzen.


Blindenfußball mitten in Mainz
Blindenfußball mitten in Mainz
Foto: Carsten Kobow (3)

MAINZ (KOBINET) Die Blindenfußball-Bundesliga hat einen erfolgreichen Auftakt in ihre siebte Saison gefeiert. Mehr als 3.000 Zuschauer verfolgten gestern auf dem Gutenbergplatz in Mainz die packenden Spiele der blinden und sehbehinderten Fußballer. Die Sportfreunde Blau-Gelb Marburg feierten zum Auftakt einen Kantersieg gegen Würzburg (11:0). Stürmer Alican Pektas war dabei neunmal als Torschütze erfolgreich.


Fußball im Netz
Fußball im Netz
Foto: omp

BERLIN (KOBINET) Der deutsche Fußball-Meister Bayern München gewann auch den Pokal des Deutschen Fußballbundes. Im Endspiel gegen Borussia Dortmund siegten die Bayern mit 2:0 nach Verlängerung. Arjen Robben und Thomas Müller schossen die Tore. Das Spiel im Berliner Olympia-Stadion wurde gestern Abend im Ersten mit Audiodeskription übertragen. Diskussion der Fans gibt es über einen in der regulären Spielzeit erzielten Treffer von Dortmund. Mats Hummels köpfte den Ball hinter die Torlinie von Manuel Neuer doch Dante rettete. Allerdings hinter der Linie, wie im Fernsehen deutlich zu erkennen war. Der Treffer wurde aber nicht gegeben.


Mensch mit Taststock
Mensch mit Taststock
Foto:

AUGSBURG (KOBINET) "Von den Anfängen der Realschule für Sehbehinderte in Augsburg bis zur Gegenwart - Marianne Schuber zum 80. Geburtstag" lautet der Titel eines Buches, das einen  Rückblick auf 40 Jahre Sehbehindertenpädagogik in Bayern wagt.


Logo des LVR
Logo des LVR
Foto: LVR

KöLN (KOBINET) Lorenz Bahr ist neuer Dezernent für Soziales und Integration des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR). Die Landschaftsversammlung Rheinland – das höchste Beschlussgremium des LVR – wählte ihn bei Nichtteilnahme der CDU und gegen die Stimmen der Fraktion Freie Wähler/Deine Freunde. Damit folgt Lorenz Bahr auf Martina Hoffmann-Badache, die im Dezember 2013 als Staatssekretärin in das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (MGEPA) gewechselt ist.


Großes Mädchen mit Schultüte wartet auf Inklusion
Großes Mädchen mit Schultüte wartet auf Inklusion
Foto: mittendrin und Gemeinsam Leben

KöLN (KOBINET) 5 Jahre Warten auf Inklusion. Die Elternvereine mittendrin e.V. und Gemeinsam Leben e.V. werben jetzt in Köln und Bonn auf Großflächenplakaten für die Verwirklichung des Rechts auf inklusive Bildung. Sie erinnern daran, dass die betroffenen Kinder und Jugendlichen sich nicht weiter verhöckern, verschieben und vertrösten lassen wollen. Wie kobinet heute noch aus Köln erfuhr, haben den offenen Brief an Abgeordnete der SPD und der Grünen zum Fall "Henri" inzwischen 16 Elternvereine unterzeichnet.


Ulla Schmidt
Ulla Schmidt
Foto: Irina Tischer

BERLIN (KOBINET) Zum Streitfall Henri hat die Lebenshilfe-Bundesvorsitzende Ulla Schmidt heute Modellversuche gefordert. Henri Ehrhardt will mit seinen Freunden nach der Grundschule aufs Gymnasium wechseln. Das jedoch lehnt das Gymnasium ab, und nun hat auch die benachbarte Realschule dem behinderten Jungen eine Absage erteilt. "Das kann doch nicht sein", sagt Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages. "Dem Wunsch von Henri und seinen Eltern muss entsprochen werden. Niemand darf sich einfach wegducken. Alle müssen mit anpacken, damit Inklusion in unserem Land Wirklichkeit werden kann." Von Baden-Württembergs Kultusminister Andreas Stoch fordert Schmidt geistig behinderten Schülern und damit auch Henri den Besuch des Gymnasiums oder anderer Regelschulen als Modellversuch zu ermöglichen.


Poster: Eine Schule für alle
Poster: Eine Schule für alle
Foto: mittendrin e.V.

KöLN (KOBINET) Im Fall "Henri" haben sich heute 12 Elternvereine aus Nordrhein-Westfalen mit der Bitte an Abgeordnete von SPD und Grünen gewandt, Einspruch in Baden-Württemberg einzulegen. Ihr von kobinet dokumentierter offener Brief wurde an die Abgeordneten von SPD und Grünen im Landtag von Nordrhein-Westfalen und im Deutschen Bundestag verschickt.

 


Daumen hoch
Daumen hoch
Foto: omp

TüBINGEN (KOBINET) Die UN-Behindertenrechtskonvention fordert, dass Menschen mit Behinderung aktiv an der Gestaltung von öffentlichen Angelegenheiten beteiligt werden. Welche Kenntnisse und Fertigkeiten sind für die Betroffenen dazu hilfreich? Welches Hintergrundwissen erleichtert es ihnen, ihre Anliegen  und Vorschläge konkret und an der richtigen Stelle vorzutragen? Dies und einiges mehr war Thema einer Veranstaltungsreihe an der Volkshochschule Tübingen.


Logo des MMB e.V.
Logo des MMB e.V.
Foto: MBB

KARLSRUHE (KOBINET) Der Verein Mobil mit Behinderung lädt am 7. Juni zu einer Veranstaltung mit dem Thema "Bundesteilhabegesetz für bessere Mobilität - wir diskutieren!" ein. Referenten sind: Die Bundesbehindertenbeauftragte Verena Bentele, Carl-Wilhelm Rössler (Mitglied des Forums behinderter Juristinnen und Juristen) und der Sozialexperte Dr. Harry Fuchs.


Viertklässler Henri will weiter lernen
Viertklässler Henri will weiter lernen
Foto: change.org

WALLDORF/HEIDELBERG (KOBINET) Die Walldorfer Theodor-Heuss-Realschule hat per Beschluss in der Gesamtlehrerkonferenz gegen eine Aufnahme von Henri entschieden. Der Verfasser der Online-Petition für Henri und seine Freunde wandte sich deshalb heute an die bisherigen 25 000 Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition. Baden-Württembergs Kultusminister Andreas Stoch hatte die Suche nach Alternativen für die inklusive Bildung des Viertklässlers mit Down-Syndrom angekündigt. Doch nach dem Gymnasium hat nun auch die Realschule in Walldorf die Aufnahme abgelehnt.


Ausschnitt aus Spiegel-Artikel über den Paralympics-Sieger
Ausschnitt aus Spiegel-Artikel über den Paralympics-Sieger
Foto: sch

PRETORIA (KOBINET) In einer psychiatrischen Untersuchung soll jetzt geklärt werden, ob der des Mordes an seiner Freundin angeklagte Oscar Pistorius unter Angststörungen leidet. Das ordnete gestern die Richterin in Pretoria an. Der Staatsanwalt hat zuvor einen entsprechenden Antrag gestellt, nachdem die Gerichtspsychiaterin als Zeugin der Verteidigung eine "generalisierte Angststörung" diagnostiziert haben will.


Foto zeigt Katrin Altpeter
Foto zeigt Katrin Altpeter
Foto: Sozialministerium BW

STUTTGART (KOBINET) Baden-Württembergs Sozialministerin Katrin Altpeter hat an die Kranken- und Pflegekassen sowie an die Kommunalen Landesverbände im Land appelliert, das Angebot an Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg deutlich auszubauen. Die Ministerin greift damit eine Empfehlung einer im Auftrag des Sozialministeriums durchgeführten Evaluation durch das Kuratorium Deutsche Altershilfe Köln auf.


Vincent Plüschow
Vincent Plüschow
Foto: Plüschow

STUTENSEE (KOBINET) Vincent Plüschow macht bei der Empowerment Schulung "Stärker werden und etwas verändern!" der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) mit. Der 36jährige Mensch mit Autismus erlebt derzeit, dass die Anrechnung des Einkommens und Vermögens auf Leistungen für behinderte Menschen nicht nur lebenslänglich arm macht, sondern auch das Familienleben belastet und die Loslösung aus dem Elternhaus enorm erschwert.


Christine Lüders
Christine Lüders
Foto: ADS

BERLIN (KOBINET) Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, warnt vor einer "neuen Homophobie" in Deutschland. Vor dem Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie am 17. Mai sagte Lüders heute, sie sehe "besorgniserregende Anzeichen" für schwulen- und lesbenfeindliche Tendenzen "in allen Bereichen der Gesellschaft".


Infozeichen
Infozeichen
Foto: domain public

HAMBURG (KOBINET) Jürgen Homann und Lars Bruhn von der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie Zentrum für Disability Studies (ZeDiS) laden für heute von 16.30-18.00 Uhr, Edmund Siemers-Allee 1, Ostflügel, Raum 221, in Hamburg zum Vortrag unter dem Motto "Heillose Inklusion und behinderter Gott" ein.


Auf der SightCity werden über 4.000 Besucher erwartet
Auf der SightCity werden über 4.000 Besucher erwartet
Foto: KP Kommunikation

FRANKFURT (KOBINET) Heute öffnet die SightCity in Frankfurt ihre Tore. Auf der europaweit größten Fachmesse für sehbehinderte und blinde Menschen präsentieren bis Freitag mehr als 130 Aussteller ihre Angebote von Hilfsmitteln über technische Innovationen bis zu Bildungs- und Freizeitangeboten.


Ulrike Mascher
Ulrike Mascher
Foto: Peter Himsel

BERLIN (KOBINET) Die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Ulrike Mascher, ist mit überwältigender Mehrheit für vier weitere Jahre im Amt bestätigt worden. Die Münchnerin erhielt auf dem VdK-Bundesverbandstag in Berlin gestern 99 Prozent der Stimmen und ist damit zum dritten Mal gewählt worden.


Wahlzettel
Wahlzettel
Foto: omp

BRüSSEL (KOBINET) Vom 22. - 25. Mai öffnen in der Europäischen Union die Wahllokale in 28 Ländern für die Wahl des Europäischen Parlamentes. Dabei werden 751 Abgeordnete gewählt, die ca. 500 Millionen Menschen im Europäischen Parlament vertreten. In Deutschland sind die Wahllokale am 25. Mai geöffnet, so dass eine Reihe von Behindertenverbänden dazu aufrufen, das Wahlrecht zu nutzen und denjenigen, denen es noch verweigert wird, endlich dieses zu garantieren.