Nachrichten

Wie rollstuhlgerecht ist Deutschland?

Entwicklung seit 2014
Bild: Wheelmap

Die Berliner Sozialhelden, Betreiber von Wheelmap.org, haben analysiert, wie rollstuhlgerecht Deutschland ist. Die Datenbasis dazu stellten rund 490.000 Bewertungen dar, die in Deutschland auf der Online-Karte mithilfe der Community über die letzten Jahre zusammengekommen und stetig mehr geworden sind.

weiter zu Nachricht Wie rollstuhlgerecht ist Deutschland?

Inklusion statt Aussonderung

DBR-Arbeitsausschuss vom 24.01.2019 in Berlin
Bild: DBR/ Franziska Vu

Die UN-Behindertenrechtskonvention ist seit genau zehn Jahren geltendes Recht in Deutschland. „Wir sind immer noch die Weltspitze bei der Aussonderung", erklärt heute der Sprecherratsvorsitzende des Deutschen Behindertenrates, Horst Frehe. Er verweist auf die gleichbleibend hohe Zahl von Förderschüler*innen und die steigende Zahl der behinderten Beschäftigten in Werkstätten für behinderte Menschen. Frehe kritisiert außerdem, dass behinderte Menschen nach wie vor aus Kostengründen ins Heim abgeschoben werden können und private Anbieter von Waren und Dienstleistungen immer noch nicht zur Barrierefreiheit verpflichtet werden.

weiter zu Nachricht Inklusion statt Aussonderung

Budget für Arbeit in Seniorenresidenz

Jessica Radtke an ihrem Arbeitsplatz
Bild: Gracia Schade

Jessica Radtke arbeitet in der Seniorenresidenz der Verbandsgemeinde Nieder-Olm seit 10 Jahren als Stationshilfe im Rahmen des Budget für Arbeit. Gracia Schade vom Projekt Kommune inklusiv aus Nieder-Olm sprach mit Jessica Radtke über ihre Erfahrungen. Von Mittwoch bis Samstag informiert das Netzwerk Artikel 3 auf der Werkstättenmesse in Nürnberg am Stand 213 in Halle 12.0 über die Möglichkeiten und Grenzen des Budget für Arbeit. Am Freitag wird Marianne Münz über ihre Erfahrungen mit dem Budget für Arbeit am Stand berichten.

weiter zu Nachricht Budget für Arbeit in Seniorenresidenz

Engagement von Theresia Degener wird heute gewürdigt

Prof. Dr. Theresia Degener
Bild: BODYS

Anlässlich des offiziellen Festakts zum 10jährigen Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention, der heute Abend in Berlin stattfindet, wird Prof. Dr. Theresia Degener, Professorin an der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe (EvH RWL) in Bochum als Mitglied und Vorsitzende des UN-Ausschusses für die Rechte von Menschen mit Behinderungen in den Jahren 2011 bis 2018, vom Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, gewürdigt. Darauf hat der Informationsdienst Wissenschaft (idf) hingewiesen.

weiter zu Nachricht Engagement von Theresia Degener wird heute gewürdigt

Stolz auf Ungleichheit in Bayern!

Daumen runter
Bild: omp

Das Jahr 2019 ist das Jahr eines Jubiläums. Die UN-Behindertenrechtskonvention besitzt in Deutschland seit nunmehr zehn Jahren Gültigkeit. Viele Menschen mit Behinderung hatten sehr viel Hoffnung auf die deutsche Ratifizierung gesetzt. Auch das Bundesteilhabegesetz und die Ausführungsgesetze der Bundesländer sind eine Folge dieser Konvention. Wer aber bisher geglaubt hat, dass mit diesen neuen Gesetzen eine bundesweite Angleichung der Bedingungen für die Finanzierung von Persönlicher Assistenz einhergeht, der wird mittlerweile eines Besseren belehrt.

weiter zu Nachricht Stolz auf Ungleichheit in Bayern!

Wer Inklusion will, sucht Wege

Logo: Deutsches Institut für Menschenrechte
Bild: DIMR

Anlässlich des 10. Jahrestags des Inkrafttretens der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland erklärt der Leiter der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Valentin Aichele: „Zehn Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention ist der gemeinsame Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderungen in Deutschland immer noch nicht die Regel.

weiter zu Nachricht Wer Inklusion will, sucht Wege

Behinderte Jurist*innen stellten Vorschläge vor

Horst Frehe
Bild: DBR Franziska Vu

Die aktuelle Diskussion um die Abschaffung von Wahlrechtsausschlüssen von Menschen, die gesetzliche Betreuung in allen Bereichen nutzen oder wegen Schuldunfähigkeit im Strafvollzug sind, ist nach Ansicht des Forums behinderter Juristinnen und Juristen nur ein Beispiel dafür, welcher gesetzliche Handlungs-bedarf zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention noch besteht. Zehn Jahre nach Inkrafttreten der Konvention am 26. März 2009 in Deutschland hat das Forum im Vorfeld des Jubiläums Vorschläge für Gesetzesänderungen zur Verwirklichung der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen am 25. März in Berlin vorgestellt.

weiter zu Nachricht Behinderte Jurist*innen stellten Vorschläge vor

Vielfalt auf dem Arbeitsmarkt?

UNO-Flagge mit Behindertenrechten
Bild: BIZEPS

Nach Ansicht des Internationalen Bundes (IB) muss es mehr Vielfalt bei den Angeboten zur Integration in den Arbeitsmarkt geben. Das betonte heute der freie Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit in einer Presseinformation zu zehn Jahren Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen in Deutschland. Aktuell sind mehr als 300.000 Menschen mit Behinderung in einer Werkstatt beschäftigt. Der IB setzt sich dafür ein, dass diese Zahl sinkt und mehr Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz auf dem ersten Arbeitsmarkt finden.

weiter zu Nachricht Vielfalt auf dem Arbeitsmarkt?

Inklusion muss endlich im Gesundheitssystem ankommen

Screenshot der Internetseite der Lebenshilfe NRW
Bild: kobinet/ hs (25. März 2019)

Die gesundheitliche Versorgung von Menschen mit Behinderung bedarf nach Einschätzung des Landesverbandes Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen erheblicher Verbesserungen. Dass die Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern sich dem Thema nun angenommen haben ist lobenswert, jedoch lange überfällig, heißt es dazu in einer Presseinformation.

weiter zu Nachricht Inklusion muss endlich im Gesundheitssystem ankommen

Momentaufnahme 116

Grünes Feld, viele Bäume am Horizont und zwei Radfahrer
Bild: Irina Tischer

Auch wer um die ganze Welt reist, um das Schöne zu suchen, findet es nur, wenn er es in sich trägt. (Ralph Waldo Emerson)

weiter zu Nachricht Momentaufnahme 116
zu weiteren Nachrichten >>

Kolumne

Inklusion - Koste es, was es wolle!

Roland Frickenhaus
Bild: Roland Frickenhaus

Die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) feiert in Deutschland dieser Tage ihren zehnten Geburtstag. In diesem Zeitraum ist mehr als deutlich geworden, dass die Schaffung eines inklusiven Gemeinwesens eine Mammutaufgabe ist, die nicht aus der Portkasse zu finanzieren sein wird.

Eine "Inklusion nach Kassenlage" wird der Bedeutung und der Intention der Konvention nicht gerecht. Es nützt nichts: Wir müssen über Geld und Finanzierbarkeit reden. Auch und gerade zum zehnten Geburtstag.

Ein Option könnte sein, den in die Jahre gekommenen "Solidaritätszuschlag" durch einen "Inklusionszuschlag" zu ersetzen...

weiter zu Nachricht Inklusion - Koste es, was es wolle!
Zu den weiteren Kolumnen >>

TV-Tipps

Aus den Programmen deutschsprachiger Fernsehsender werden hier TV-Tipps über Beiträge mit einem Bezug auf Behinderung, Behindertenpolitik und Leben im Alter angeboten.

zu den TV-Tipps >>

Neu hinzugefügte Termine

Studieren mit (nicht-)sichtbarer Behinderung und/oder chronischer Erkrankung ICAL

Mittwoch, 10. April 2019 von 19:00 bis 21:30

Workshop: Barrierefreie Webseiten für Redakteure und Projektmanager ICAL

Montag, 13. Mai 2019 von 09:00 bis 13:00