Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Adolf Bauer
Adolf Bauer
Foto: SoVD

BERLIN (KOBINET) Der Deutsche Behindertenrat forderte heute eine "strategische Gesamtausrichtung" des Umsetzungsprozesses der UN-Behindertenrechtskonvention. "Der Handlungsbedarf für Deutschland ist groß und der Nationale Aktionsplan der Bundesregierung reicht nicht aus. Behinderte Menschen sind enormen Benachteiligungen ausgesetzt. Allein die doppelt so hohe Arbeitslosenquote zeigt, wie schwer die Situation für behinderte Menschen am Arbeitsmarkt ist", sagt der Sprecherratsvorsitzende Adolf Bauer aus Anlass des fünften Jahrestages der Ratifikation der Behindertenrechtskonvention.


Ilja Seifert
Ilja Seifert
Foto: Rolf Barthel

BERLIN (KOBINET) Zum Jahrestag des Inkrafttretens der UN-Behindertenrechtskonvention als geltendes innerstaatliches Recht hat heute im Namen des Allgemeinen Behindertenverbandes in Deutschland dessen Vorsitzender Ilja Seifert kritisiert, dass Menschen mit Behinderungen nach wie vor als Personengruppe massiv am Leben in der Gesellschaft gehindert werden. Der Verband beobachte eine subtile Umsetzungsblockade in Deutschland. Bis jetzt sei nicht einmal die Assistenz im Ehrenamt gesichert, obwohl doch die Beteiligung Betroffener eine Verpflichtung aus der Konvention ist. Das „Ehrenamt" werde zwar gern gelobt, als echte Arbeit, für die Anspruch auf Assistenz bestünde, aber nicht anerkannt.


Verena Bentele
Verena Bentele
Foto: Irina Tischer

UNBEKANNT (KOBINET) Aus Anlass des fünften Jahrestages der Ratifikation der UN-Behindertenrechtskonvention fordert die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, deren amtliche Übersetzung endlich zu korrigieren. In Briefen an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und die Fraktions- und Parteivorsitzenden der im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien wirbt Verena Bentele dafür, die Begriffe anzupassen. Die amtliche Übersetzung ins Deutsche enthält Ungenauigkeiten und Fehler. Beispiele sind der englische Begriff „inclusion", der mit „Integration" übersetzt wurde oder der Begriff „assistance", im Deutschen mit „Hilfe" übersetzt.


Valentin Aichele
Valentin Aichele
Foto: Rolf Barthel

BERLIN (KOBINET) Fünf Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention zieht die Monitoring-Stelle zur UN-Behindertenrechtskonvention eine gemischte Bilanz. "Trotz erkennbarer Dynamik im Feld der Inklusion ist die politische Aufmerksamkeit für die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland noch viel zu gering", erklärte heute deren Leiter Valentin Aichele. "Heute wird zwar die Größe der Aufgabenstellung besser erkannt - und das ist ein Fortschritt, jedoch sind zahlreiche Fragen offen und strukturelle Umsetzungserfolge lassen auf sich warten." Die Gewährleistung der Rechte behinderter Menschen brauche mehr politische Tatkraft und das Umsetzungstempo im Politikfeld Inklusion müsse unbedingt erhöht werden.


Bild der Empowerment-Rakete
Bild der Empowerment-Rakete
Foto: Wiebke Schär ISL

BERLIN (KOBINET) Empowerment ist ein fester Bestandteil der UN-Behindertenrechtskonvention. Deshalb führt die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) mit Unterstützung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales bis Ende 2015 Empowerment Schulungen für behinderte Menschen in verschiedenen Regionen Deutschlands durch. Vom 4. - 6. Juli beginnt die erste von vier Schulungen für die Bundesländer Bayern, Hessen, Thüringen und Sachsen-Anahlt in Erfurt, die die ISL nun ausgeschrieben hat.


Christine Clauß
Christine Clauß
Foto: Sozialministerium Sachsen

DRESDEN (KOBINET) Die sächsische Sozialministerin Christine Clauß weist darauf hin, dass jährlich jeder vierte Erwachsene und jedes zehnte Kind an einer psychischen Erkrankung leidet. Aufgrund langer Wartezeiten können diese vom Psychotherapeuten weder zeitnah diagnostiziert noch schnell behandelt werden. Zunehmend sind psychische Gesundheitsbeeinträchtigungen arbeitsbedingt.


Daumen hoch
Daumen hoch
Foto: omp

BERLIN (KOBINET) Nicht nur in der Behindertenpolitik wird der Ruf nach Beteiligung der Betroffenen immer lautet, sondern auch in der Kinder- und Jugendhilfe. Das BundesNetzwerk Kinder- und Jugendbeteiligung hat sich für eine Ausweitung der Beteiligungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendliche in den Hilfen zur Erziehung ausgesprochen.


100 Euro Schein
100 Euro Schein
Foto: omp

ERFURT (KOBINET) Thüringens Sozialministerin Heike Taubert erwägt nach Informationen von Maik Nothnagel eine deutliche Anhebung des Blindengeldes in Thüringen - aber erst im Jahr 2015. "Das ist eine positive Meldung für blinde und sehbehinderte Menschen", sagt Maik Nothnagel, Sprecher für Inklusion der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag. Allerdings gewähre Thüringen nur einer Gruppe von Menschen mit Behinderungen einen Nachteilsausgleich.


Wollen gemeinsam lernen
Wollen gemeinsam lernen
Foto: mittendrin e.V.

KöLN (KOBINET) Zum fünften Jahrestag des Inkrafttretens der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland haben die Elternvereine behinderter Kinder genug von schönen Reden und klugen Papieren. "In vielen Bundesländern wird Aktivität für inklusive Bildung nur vorgetäuscht", sagt Eva-Maria Thoms vom Elternverein mittendrin e.V. heute und beschreibt in einer Presseinformation die unbefriedigende Situation.


UNO-Flagge mit Behindertenrechten
UNO-Flagge mit Behindertenrechten
Foto: BIZEPS

BERLIN (KOBINET) Am 26. März 2014 ist es fünf Jahre her, dass in Deutschland die Behindertenrechtskonvention (BRK) der Vereinten Nationen gültiges Recht geworden ist. Seit fünf Jahren wird nun über die UN-Konvention heftig debattiert, passiert ist aber laut der Bundesvereinigung Lebenshilfe noch viel zu wenig. Sie appelliert heute mit einer Presseerklärung an die neue Bundesregierung, den bestehenden Reformstau endlich zu beseitigen.


Plenarsaal des Bundestages
Plenarsaal des Bundestages
Foto: Bundestag

BERLIN (KOBINET) Am Mittwoch jährt sich das Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland zum fünften Mal. Im Vorfeld dieses Tages haben 23 Abgeordnete der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen der Bundesregierung in einer konzertierten Aktion eine Reihe von Fragen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention gestellt und der Regierung damit auf den Zahn gefühlt.


Maik Nothnagel
Maik Nothnagel
Foto: Rolf Barthel

ERFURT (KOBINET) Maik Nothnagel tritt im Landtag von Thüringen für ein neues an den Menschenrechten orientiertes Denken in Sachen Behinderung und für die konsequente Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ein. Am kommenden Wochenende fällt bei der Listenaufstellung für die Landtagswahl der LINKEN in Thüringen eine wichtige Vorentscheidung, ob Maik Nothnagel dieser Aufgabe auch zukünftig nachgehen kann.


Bild vom Kurs
Bild vom Kurs
Foto: Elvira Martin

TüBINGEN (KOBINET) "Politik inklusiv: Nichts über uns ohne uns - Politische Teilhabe für Menschen mit und ohne Behinderung" lautet der Titel eines Volkshochschulkurses, der derzeit an der Volkshochschule in Tübingen stattfand. Am letzten Freitag ging es darum, wie die eigenen Interessen und Bedürfnisse vertreten werden können.


DGS Logo
DGS Logo
Foto:

BERLIN (KOBINET) Ab sofort bietet der Deutsche Bundestag im Internet Informationen in Gebärdensprache an. Das neue Angebot ermöglicht nach Informationen des Pressereferates des Deutschen Bundestages schwerhörigen und gehörlosen Menschen, sich mittels Gebärdensprachfilmen über die Arbeit des Deutschen Bundestages zu informieren.


Willi Rudolf
Willi Rudolf
Foto: Willi Rudolf

KARLSRUHE (KOBINET) Beim diesjährigen Reha-Kolloquium von 10. bis 12. März im Karlsruher Kongresszentrum wurden über 200 wissenschaftliche Vorträge zu aktuellen Ergebnissen aus der Rehabilitationsforschung präsentiert. Der Vorsitzende des baden-württembergischen Landesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter Willi Rudolf trat in seinem Vortrag unter dem Motto "Inklusion oder Illusion" für Strukturen ein, die Teilhabe ermöglichen.


Bild von den TeilnehmerInnen
Bild von den TeilnehmerInnen
Foto: Mensch zuerst

KASSEL (KOBINET) 12 Menschen mit Lernschwierigkeiten kamen am Wochenende in Kassel zusammen, um an der zweiten Schulung unter dem Motto "Mut zur Inklusion machen" teilzunehmen. Dank der Unterstützung der Aktion Mensch bildet der Verein Mensch zuerst in Kassel in einer 6-teiligen Schulung Menschen mit Lernschwierigkeiten zu BotschafterInnen der UN-Behindertenrechtskonvention aus.


Foto zur inklusiven Bildung auf der Webseite der Deutschen UNESCO-Kommission
Foto zur inklusiven Bildung auf der Webseite der Deutschen UNESCO-Kommission
Foto: Ulfert Engelkes

BERLIN (KOBINET) Der Gipfel "Inklusion - Die Zukunft der Bildung" hat in der vergangenen Woche in Bonn vielfach Handlungsbedarf aufgezeigt. In keinem der 16 Bundesländer ist ein abschließend entwickelter rechtlicher Rahmen zu erkennen, der den Aufbau und den Unterhalt eines inklusiven Bildungssystems hinreichend gewährleisten könnte. Die deutsche Kommission der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) hatte am 19. und 20. März den Gipfel ausgerichtet. Auszuloten war, wie Inklusion gemäß der UN-Behindertenrechtskonvention umgesetzt wird.


Collage zur Veranstaltung im Berliner Kleisthaus
Collage zur Veranstaltung im Berliner Kleisthaus
Foto: Irina Tischer

UNBEKANNT (KOBINET) Anlässlich des bevorstehenden fünften Jahrestages der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention (BRK) in Deutschland am 26. März fand kürzlich eine Fachveranstaltung im Kleisthaus in Berlin statt.


Volunteers in Berlin
Volunteers in Berlin
Foto: Archiv BS Berlin

BERLIN (KOBINET) „Lächeln ist Trumpf" – das ist auch dieses Jahr das Motto der freiwilligen Helferinnen und Helfer der Internationalen Deutschen Meisterschaften im Schwimmen und in der Leichtathletik der Behinderten, die vom 24. - 27. April bzw. vom 20. - 22. Juni 2014 in Berlin ausgetragen werden. Bei beiden Veranstaltungen werden mehr als 1.000 Athletinnen und Athleten aus der ganzen Welt - unter ihnen Goldmedaillengewinner bei den Paralympics, Weltmeister und Weltrekordler – antreten.


Paragraphen
Paragraphen
Foto: omp

MüNCHEN (KOBINET) "Einer von uns wird wieder klagen", so zitiert SPIEGEL ONLINE in seinem UNISPIEGEL Jonas Pioch, der gestern mit seiner Klage in Sachen Abschaffung der Anrechnung des Einkommens und Vermögens auf seine Assistenzleistungen vor dem Landessozialgericht gescheitert ist.


Bild von der Veranstaltung
Bild von der Veranstaltung
Foto: Nothnagel

MEININGEN (KOBINET) Beim Gesundheits- und Selbsthilfetag, der gestern im Landratsamt im thüringischen Meiningen stattfand, ging es gestern um die inklusive Welt von morgen. Dabei wurde ein wichtiger Aufschlag für den Weg zur Inklusion im Landkreis Schmalkalden-Meiningen gemacht.


Bild von der Torballmeisterschaft
Bild von der Torballmeisterschaft
Foto: Olaf Krostitz

BERLIN (KOBINET) Bei den in der Max-Schmeling-Halle in Berlin ausgespielten Deutschen Torballmeisterschaften konnten sich Landshut bei den Männern und Kirchderne bei den Frauen durchsetzen. Die schon vielfach ausgezeichneten Landshuter spielten sich souverän in das Finale. In diesem entthronten sie den ihnen gut bekannten Titelverteidiger München I in einem spannenden Spiel – Endstand 3:2.


Corinna Rüffer
Corinna Rüffer
Foto: Bundestagsfraktion der Grünen

BERLIN (KOBINET) Anlässlich des heutigen Welt-Down-Syndrom-Tages weist die behindertenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen Corinna Rüffer darauf hin, dass Deutschland verpflichtet ist, schädliche Praktiken gegenüber Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen zu bekämpfen.


Verbandslogo
Verbandslogo
Foto: Volkssolidarität

BERLIN (KOBINET) Das Rentenplus von 2,53 Prozent im Osten ist nach Ansicht des amtierenden Präsidenten der Volkssolidarität, Dr. Frank-Michael Pietzsch, erfreulich. Dies erklärte er zu den vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales bekannt gegebenen Zahlen zur Rentenanpassung zum 1. Juli 2014. Die niedrigere Anpassung in den westdeutschen Bundesländern um 1,67 Prozent dämpfe aber erneut die Freude über die Rentenanpassung.


Katrin Werner
Katrin Werner
Foto: Irina Tischer

BERLIN (KOBINET) Deutschland ist nach Ansicht von Katrin Werner inklusionspolitisch schwach, auch in der Bildung. Ohne Aufhebung des Kooperationsverbotes zwischen Bund und Ländern bleibe Vielfalt ein Problem, werde nicht zur Chance. Dies erklärte Katrin Werner am Rande des UNESCO-Gipfels "Inklusion – die Zukunft der Bildung" in Bonn.


Poster zum Welt-Down-Syndrom-Tag
Poster zum Welt-Down-Syndrom-Tag
Foto: Lebenshilfe Berlin

BERLIN (KOBINET) Heute ist Welt-Down-Syndrom-Tag. Das weiß fast jeder. Am 21.3. wird daran erinnert, das manche Menschen mit Trisomie 21 geboren werden. Sie haben also das Chromosom 21 oder Teile davon gleich drei Mal. Die kobinet-Redaktion erreichten viele Botschaften zu diesem Tag. Die Lebenshilfe Berlin hat zu einem Dokumentarfilm einer polnischen Regisseurin über Blanka eingeladen. Eine italienische Werbeagentur, die seit drei Jahren mit einer Organisation von Betroffenen zusammen arbeitet, hat ein das Herz erwärmendes Video ins Netz gestellt.


Petition bei Ausschussmitgliedern
Petition bei Ausschussmitgliedern
Foto: change.org

BERLIN (KOBINET) Nach der Übergabe der Petition von Constantin Grosch für ein Recht auf Sparen und gleiches Einkommen am 18. März an Bundestagsvizepräsidentin Ulla Schmidt und die behindertenpolitischen SprecherInnen der Bundestagsfraktionen, ist die Petition gestern im Ausschuss für Arbeit und Soziales des Deutschen Bundestages angekommen.


Michael Gerr
Michael Gerr
Foto: Michael Gerr

WüRZBURG (KOBINET) Michael Gerr hat es bei der Kommunalwahl geschafft und wurde wieder für die Grünen in den Stadtrat von Würzburg gewählt. Der langjährige Streiter für die Rechte behinderter Menschen freut sich darauf, in Würzburg noch viel bewegen zu können.


Karl Finke
Karl Finke
Foto: Finke

HANNOVER (KOBINET) Karl Finke hat auf die Befürchtungen vieler behinderter Menschen reagiert, dass unter einer späteren Überleitung der Kosten für die Eingliederungshilfe von den Kommunen auf den Bund auch die Einführung eines Bundesteilhabegeldes leiden könnte.


Infozeichen
Infozeichen
Foto: domain public

KASSEL (KOBINET) Der Arbeitskreis Down-Syndrom Kassel hat eine Fotoausstellung mit dem Titel "Augenblicke" entwickelt, die als Wanderausstellung konzipiert wurde. Die Ausstellungseröffnung findet am Welt-Down-Syndrom-Tag, 21.3., um 11.00 Uhr im Mercedes-Benz Werk, Mercedes-Platz 1, in Kassel statt, wo sie bis 25. März zu sehen ist.


Daumen runter
Daumen runter
Foto: omp

MAINZ (KOBINET) Dass es noch längst nicht normal ist, bei Diskussionen zur Inklusion behinderte Menschen selbst zu beteiligen, ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Die Frauenunion der CDU in Mainz lieferte mit ihrer Veranstaltung "Inklusion um jeden Preis - nur das Beste für mein Kind" einen Beweis dafür, dass der Slogan "Nichts über uns ohne uns" noch lauter durch`s Land hallen muss. Die Veranstaltung fand nämlich im Erthaler Hof in Mainz statt, der hinlänglich dafür bekannt ist, nicht barrierefrei zugänglich zu sein.


Adolf Bauer
Adolf Bauer
Foto: SoVD

BONN (KOBINET) Etwa 350 Politiker, Wissenschaftler, Schulträger, Lehrkräfte, Eltern und Schüler diskutieren heute und morgen das Megathema Inklusion in der Bildungspolitik. Der bundesweite Gipfel "Inklusion - Die Zukunft der Bildung" in Bonn wird von der Deutschen UNESCO-Kommission ausgerichtet. Ausgelotet sollen die Möglichkeiten behinderter Kinder zum Besuch der Regelschule werden. "In keinem EU-Land werden mehr Kinder an Sonderschulen verwiesen als in Deutschland. Diese Entwicklung ist verhängnisvoll. Denn die weit überwiegende Zahl der Abgänger verlässt die Sonderschule ohne einen Abschluss", beschrieb der Präsident des Sozialverbands Deutschland, Adolf Bauer, die unbefriedigende Situation.


Michael Steinbrecher, Deutscher Hörfilmpreis 2014, Atrium der Deutschen Bank, Berlin, 18. März 2014Foto: Norbert Kesten / ShamrockMedia
Michael Steinbrecher, Deutscher Hörfilmpreis 2014, Atrium der Deutschen Bank, Berlin, 18. März 2014Foto: Norbert Kesten / ShamrockMedia
Foto: DBSV Norbert Kesten

BERLIN (KOBINET) Der Deutsche Hörfilmpreis 2014 wurde am Dienstagabend in Berlin vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) vergeben. In der TV-Kategorie konnte sich die ZDF-Produktion "Blutgeld" durchsetzen. Das Filmbeschreiber-Team wurde von Petra Kirchmann, Jockl Schulze und Alexander Fichert vertreten. Sie nahmen den Preis gemeinsam mit Schauspieler Heikko Deutschmann und Petra Tilger (ZDF - HR Fernsehfilm) aus den Händen von Schirmherrin Christine Neubauer entgegen.


Ottmar Miles-Paul
Ottmar Miles-Paul
Foto: omp

BERLIN (KOBINET) Die Veranstaltung zum 5jährigen Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland der Bundesbehindertenbeauftragten und der BRK-Allianz vom Montag im Kleisthaus und die gestrige Übergabe von über 125.000 Unterschriften unter die Petition von Constantin Grosch zur Abschaffung der Anrechnung des Einkommens und Vermögens an Bundestagsvizepräsidentin Ulla Schmidt sind für kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul klare Zeichen, dass nun in Sachen Umsetzung der UN-Konvention und Bundesteilhabegesetz Butter bei die Fische muss.


Fragezeichen
Fragezeichen
Foto: omp

BERLIN (KOBINET) Anlässlich des 5-jährigen Jubiläums der UN-Behindertenrechtskonvention am 26. März wird die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen die heutige Fragestunde des Deutschen Bundestages nutzen, die Bundesregierung zum Stand der Umsetzung der UN-Konvention zur Rede zu stellen. Darauf weist das Büro der behindertenpolitischen Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion Corinna Rüffer hin.


Infozeichen
Infozeichen
Foto: domain public

BORN A. DARß (KOBINET) "Naturbeobachtung für alle", so lautet das Motto für das Jahr 2014 im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Was macht der Mensch im Nationalpark? Vor allem weite, unberührte Natur beobachten, natürlich ohne zu stören, dazulernen oder einfach der Seele Verlorenes zurückgeben. Damit auch Menschen mit Handicap ihren Lieblingsplatz im Nationalpark für sich entdecken und erleben können, möchte das Nationalparkamt Schritt für Schritt Barrieren abbauen und die Angebote für Besucher erweitern.


Paragraphen
Paragraphen
Foto: omp

MüNCHEN (KOBINET) Die von Jonas Pioch angestrengte ursprünglich für den 21. Februar terminierte und krankheitsbedingt verschobene Verhandlung zur Anrechnung des Einkommens und Vermögens am Landessozialgericht München findet nun am 20. März um 10.00 Uhr im Landessozialgericht München, Ludwigstraße 15, in München statt.


Bild von Oswald Utz
Bild von Oswald Utz
Foto: Oswald Utz

MüNCHEN (KOBINET) Obwohl die Hürde für die Wahl von Oswald Utz in den Münchner Stadtrat bei der Kommunalwahl in Bayern sehr hoch lag, hat es der bisherige Behindertenbeauftragte der bayerischen Landeshauptstadt gerade noch so in den Münchner Stadtrat geschafft. "Ich wurde in den Stadtrat gehäufelt", schreibt Oswald Utz und beschreibt damit, dass ihn viele Menschen als Kandidat direkt gewählt und ihm mehrere Stimmen gegeben haben.


Constantin Grosch übergab Unterschriften seiner Online-Petition
Constantin Grosch übergab Unterschriften seiner Online-Petition
Foto: Irina Tischer

BERLIN (KOBINET) Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Ulla Schmidt diskutierte heute in kompetenter Runde über den Weg zu einer inklusiven Gesellschaft und zu gerechten Teilhabechancen für Menschen mit Behinderungen. Zu dem Gespräch aus Anlass des Inkrafttretens der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen vor fünf Jahren hatte die sozialdemokratische Politikerin die behindertenpolitischen Sprecherinnen und Sprecher aller Fraktionen sowie Constantin Grosch eingeladen. Der schwerbehinderte Student übergab die Unterschriften der von ihm ins Leben gerufenen Petition für ein "Recht auf Sparen und gleiches Einkommen auch für Menschen mit Behinderungen".