Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Endlich wieder ins Kino mit Kinofüralle.de

info Zeichen
info schwarz
Foto: Susanne Göbel

Berlin (kobinet) Die Kinos sind wieder offen und haben viele barrierefreie Kinofilme im Programm. Dazu gehören Blockbuster wie der neue James Bond oder Marvel-Action, Arthouse-Filme und deutsche Komödien. Auf Kinofüralle.de sind alle Kinofilme mit Audiodeskription und Untertiteln und die Kinos, die sie im Programm haben, ganz leicht zu finden. Darauf weist der der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) hin, der die erste Online-Plattform entwickelt hat, die das bundesweite Kinoprogramm mit den barrierefreien Vorführungen und Informationen zur Barrierefreiheit im Kino anbietet. Über eine neue Funktion sind nun auch Angaben zum rollstuhlgerechten Zugang im Kino abrufbar.

Daher werden alle Kinos und auch Kinofans vom DBSV aufgefordert, die Angaben zur Barrierefreiheit ihres Kinos zu prüfen und direkt online auf www.kinofüralle.de zu ergänzen.

Kinofüralle.de zeigt an, welche Filme über eine barrierefreie Fassung verfügen: Audiodeskription (AD), die Bildbeschreibung für blinde und sehbehinderte Menschen, und die erweiterten Untertitel (UT) für hörbehinderte Menschen. Alle Kinofans können nach Vorstellungen mit Audiodeskription, erweiterten Untertiteln oder Original mit Untertiteln im Kino ihrer Wahl suchen. Sie finden zusätzlich Infos über die erforderlichen Apps und zu barrierefreien Sondervorführungen, heißt es vonseiten des DBSV. Mit kinofüralle.de erleichtert der Verband vielen Filmfans mit Beeinträchtigung den Zugang zum Kino. Der DBSV setzt sich dafür ein, dass noch mehr Filme mit barrierefreier Fassung über eine Kino-unabhängige App zur Verfügung gestellt werden, denn nur so werde flächendeckend Kino für alle ermöglicht.

Link zu einem 30-Sekunden-Film "Kino für alle":

https://www.youtube.com/watch?v=LyH-Ohmg8K8

Link zum Faltblatt "Kino für alle - Das barrierefreie Kinoprogramm":

https://kinofueralle.de/files/content/downloads/flyer-kino-fuer-alle_barrierefrei.pdf

Hintergrund

Mit der Novellierung des Filmförderungsgesetzes (FFG) im Jahr 2013 wurde die Herstellung einer barrierefreien Fassung zur Bedingung für eine Filmförderung. Dies hat die Zahl der Filme mit Audiodeskription (AD) und Untertiteln (UT) stark steigen lassen. Allerdings ist der Zugang zu den barrierefreien Fassungen nicht verbindlich geregelt. Für Filmfans war bisher nicht ersichtlich, welche Filme sie wie im Kino barrierefrei erleben können.

Der Zugang zur barrierefreien Fassung erfolgt derzeit überwiegend über die Kino-unabhängige App "Greta". Damit können Audiodeskription und Untertitel auf das Smartphone heruntergeladen und in jedem Kino abgespielt werden. Bei Greta findet man sowohl deutsche Filme, die von der Filmförderungsanstalt (FFA) und dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF) gefördert wurden, als auch große internationale Produktionen. Die Bereitstellung von AD und UT über die App Greta muss beauftragt werden - leider geschieht dies noch längst nicht bei allen Filmen.

Bei allen von der FFA und dem DFFF geförderten Filmen befindet sich die barrierefreie Fassung auf der digitalen Filmkopie (DCP). Momentan gibt es aber kein verlässliches Kino-System, mit dem AD oder UT direkt von der digitalen Filmkopie im Kino abgerufen werden können.

"Kino für alle" ist ein Projekt des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes und wird gefördert von der Filmförderungsanstalt (FFA) mit freundlicher Unterstützung der Hildegard-Scherraus-Stiftung und der Pfizer Deutschland GmbH.

Weitere Informationen unter www.kinofüralle.de

Berlin (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sabchkn