Werbung:
Werbung
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Werbung
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Werbung
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Gotthilf Lorch
Gotthilf Lorch
Foto: Lorch

TüBINGEN (KOBINET) Gotthilf Lorch, Europa-Kandidat und Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Selbstbestimmte Behindertenpolitik in Baden-Württemberg der LINKEN fordert die Verabschiedung der 5. Antidiskriminierungsrichtlinie.


Titelseite des Buches über Keyvan Dahesch
Titelseite des Buches über Keyvan Dahesch
Foto: AG SPAK

HAMBURG (KOBINET) Christian Mürner hat vor einem Jahr eine Biografie über Keyvan Dahesch veröffentlicht, der auch immer wieder für die kobinet-nachrichten geschrieben hat. In einem Beitrag für die kobinet-nachrichten beschäftigt sich Christian Mürner mit der derzeitigen Lebenssituation von Keyvan Dahesch, die sich kurz nach der Veröffentlichung seiner Biografie einschneidend verändert hat.


50 Jahre Aktion Mensch
50 Jahre Aktion Mensch
Foto: Aktion Mensch

BERLIN (KOBINET) Bundesweit kamen in den letzten Tagen zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung nach Informationen der Aktion Mensch tausende AktivistInnen zusammen, um für das selbstverständliche Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung einzutreten.


Logo des Bezirks Oberbayern
Logo des Bezirks Oberbayern
Foto:

MüNCHEN (KOBINET) "Inklusive Arbeitswelt: mit Vielfalt zum Erfolg", unter diesem Motto lobt der Bezirk Oberbayern den Inklusionspreis 2014 aus. Bewerben können sich Unternehmen, Firmen, Projekte und Initiativen aus Oberbayern, die den Prozess der Inklusion in ihrem Betrieb aktiv fördern. Erstmals können auch Bürgerinnen und Bürger preiswürdige Projekte vorschlagen. Die Bewerbungsfrist läuft bis 20. Juli.


Julia Probst
Julia Probst
Foto: sch

BERLIN (KOBINET) Die Reden zum Europäischen Protesttag heute am Brandenburger Tor wurden in Deutsche Gebärdensprache übersetzt. Auf einem riesengroßen "Bildschirm" war das auch noch viel weiter hinten auf dem Pariser Platz zu sehen. Bloggerin Julia Probst zeigte sich erfreut. Sie mag barrierefrei, wie auf dem Foto zu erkennen ist. Übersetzungen in leichte Sprache hätten die Veranstaltung sicherlich noch in die Länge gezogen. Politiker und Verbandsfunktionäre könnten aber mehr erreichen, wenn sie sich leicht und verständlich ausdrücken und schneller "auf den Punkt kommen".


5. Mai 2014 am Brandenburger Tor
5. Mai 2014 am Brandenburger Tor
Foto: Irina Tischer

BERLIN (KOBINET) Der Europäische Protesttag für die Gleichstellung immer noch behinderter Menschen geht in Berlin mit dem ersten Jahresempfang der neuen Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen zu Ende. Verena Bentele diskutiert  mit ihren Gästen darüber, was vor ihr schon erreicht wurde und was alles noch getan werden muss. Ein modernes Teilhaberecht steht ganz oben auf der Agenda. Die Betroffenen haben die Nase voll. Sie wollen ein Teilhabegesetz so schnell wie möglich. Anderenfalls, so zeigte die Blockade-Aktion am Neuköllner Rathaus, nimmt der Unmut der Betroffenen weiter zu. 


Eingang am Neuköllner Rathaus blockiert
Eingang am Neuköllner Rathaus blockiert
Foto: mvserv

UNBEKANNT (KOBINET) Protest in Neukölln – da, wo es weh tut. Das ist die Überschrift eines Berichts, den kobinet heute von der Blockade-Aktion am Rathaus des Bezirks Neukölln von Berlin erhielt. Die Info über den Protest des Berliner Bündnisses für ein selbstbestimmtes Leben machte auch auf der Veranstaltung am Brandenburger Tor die Runde, wo die Aktion in Gesprächen des Berliner kobinet-Korrespondenten mit Betroffenen lebhaft begrüßt wurde.


Betonkopf-Banner
Betonkopf-Banner
Foto: ABB e.V.

POTSDAM (KOBINET) Der Allgemeine Behindertenverband Land Brandenburg (ABB e.V.) hat heute seinen Betonkopf 2014 an das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz und die Kassenärztliche Vereinigung des Landes Brandenburg für konsequente Untätigkeit bei der Sicherung einer barrierefreien ärztlichen Versorgung von Patientinnen und Patienten verliehen. In einigen Teilen des ostdeutschen Bundeslandes falle es schon schwer, überhaupt einen Termin bei einem Facharzt zu erhalten. Ist der Patient dann aber noch auf eine barrierefreie Arztpraxis angewiesen, sei dies manchmal schlicht aussichtslos.


Verena Bentele
Verena Bentele
Foto: Irina Tischer

UNBEKANNT (KOBINET) Die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung hat heute vor dem Bundeskanzleramt die konsequente Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention gefordert. Und das beinhalte auch das Recht auf politische Teilhabe, betonte Verena Bentele. „Auch Menschen, die unter gerichtlicher Totalbetreuung stehen, haben das uneingeschränkte Recht, sich aktiv und passiv an Wahlen gleichberechtigt zu beteiligen“, so die Behindertenbeauftragte. In europäischen Nachbarstaaten, wie Österreich, Spanien, Frankreich, Großbritannien und anderen, gilt bereits ein uneingeschränktes Wahlrecht, da darf Deutschland nicht nachstehen.


5. Mai 2014 am Brandenburger Tor in Berlin
5. Mai 2014 am Brandenburger Tor in Berlin
Foto: sch

BERLIN (KOBINET) Mehr als 1500 behinderte Menschen haben heute am Brandenburger Tor in Berlin gegen Diskriminierungen, Aussonderung und die Verweigerung eines gleichberechtigten Lebens inmitten der Gesellschaft protestiert. Im Beisein von Abgeordneten aller Fraktionen im Deutschen Bundestag forderten sie, dass das von der schwarz-roten Regierungskoalition versprochene Bundesteilhabegesetz unverzüglich auf den Weg gebracht wird. Nach der Demonstration vom Bundeskanzleramt zum Pariser Platz bekundeten Abgesandte der Verbände auf der Kundgebung am Brandenburger Tor ihren Willen, in diesem für die Inklusion so wichtigen Gesetzgebungsprozess aktiv mitzuwirken. Dann feierten die Versammelten mit der Aktion Mensch in einem Café der Inklusion, dem größten von 750 Inklusionscafés zu diesem Europäischen Protesttag für die Gleichstellung behinderter Menschen in Deutschland, das 50. Jubiläum der Soziallotterie.


Logo der Kampagne für ein Gesetz zur Sozialen Teilhabe
Logo der Kampagne für ein Gesetz zur Sozialen Teilhabe
Foto: GST-Kampagne

HOLLENBACH (KOBINET) An der Berichterstattung in den kobinet-Nachrichten der letzten drei Tage konnte man die gesamte Bandbreite der Assistenzprobleme erkennen. Am 2. Mai schilderte Matthias Vernaldi die Behördengewalt in Berlin. Am selben Tag berichtete kobinet über einen 3sat-Beitrag zur Einkommensanrechnung und Vermögenswegnahme bei den Eheleuten Claßen-Fischer aus Berlin und am Folgetag über einen Film in "Menschen – das Magazin" über die Richterin Nancy Poser, welche ebenfalls die Wegnahme von Einkommen und Vermögen als Unrecht geißelt. Am selben Tag konstatiert Dr. Ilja Seifert, dass es der Politik am Willen fehlt.


Reichstagskuppel
Reichstagskuppel
Foto: Irina Tischer

UNBEKANNT (KOBINET) Für ein modernes Teilhaberecht in Deutschland, das ihre Diskriminierung und Benachteiligung beendet, gehen heute behinderte Menschen auf die Straße. An die 1000 Demonstranten versammeln sich zur Stunde vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. "Ohne Bundesteilhabegesetz keine Inklusion", lautet ihre Parole. Sie werden zum Brandenburger Tor ziehen, vorbei am Reichstag. Von den Abgeordneten des Deutschen Bundestages erwarten die Demonstranten ein Bundesteilhabegesetz "jetzt, nicht irgendwann und irgendwie, sondern bedarfsgerecht, einkommens- und vermögensunabhängig". Vor dem Rathaus im Bezirk Neukölln macht indessen das Bündnis für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen in dieser Stadt auf das willkürliche und gesetzeswidrige Vorgehen des Sozialamtes aufmerksam. Frauen und Männer im Rollstuhl blockieren seit elf Uhr den Eingang zum Rathaus. Sie wollen verlässliche Zusagen der politisch Verantwortlichen, dass ihre Menschenrechte nicht weiter verletzt werden.


Ilse Müller
Ilse Müller
Foto: BDH

BONN (KOBINET) Der BDH Bundesverband Rehabilitation begrüßt als Vertretung behinderter Menschen den Beschluss der Bundesregierung, die Kommunen in Deutschland bei der Finanzierung der Eingliederungshilfen für Menschen mit Handicap um 5 Milliarden Euro zu entlasten. Allerdings sei die Vertagung auf 2017 angesichts des spürbaren Handlungsdrucks unakzeptabel, betont heute der Sozialverband in einer Presseerklärung.


Wappen von Trier
Wappen von Trier
Foto: Public Domain

TRIER (KOBINET) Der Trierer Behindertenbeirat führt in diesem Jahr gleich zwei Aktionswochen unter dem Motto "Begegnung durch Kunst" durch und will damit Menschen mit und ohne Behinderung zusammenbringen, um gemeinsam Kunst und Musik zu genießen, an schönen Orten, mitten in Trier.


Andrea Nahles
Andrea Nahles
Foto: SPD

BERLIN (KOBINET) Die Bundesarbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles wird heute eine unter den vielen Gästen des Jahresempfangs der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen sein. Seit dem 16. Januar ist Verena Bentele im Amt und lädt für heute zum ersten Jahresempfang ihrer Amtszeit ein, um eine erste Bilanz zu ziehen.


Logo von ENIL
Logo von ENIL
Foto: ENIL

BRüSSEL (KOBINET) Nicht nur in Deutschland finden heute vielfältige Aktionen zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen statt, sondern auch in vielen anderen Ländern Europas. Koordiniert vom Europäischen Netzwerk für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen (ENIL) geht es bei den Aktionen vor allem um Proteste gegen Kürzungen im Lichte der Haushaltssanierungspolitik vieler EU-Staaten.


Katrin Werner
Katrin Werner
Foto: Irina Tischer

BERLIN (KOBINET) Die Bundesregierung muss nach Ansicht der Linken im Bundestag ohne Verzögerung einen Entwurf für ein Bundesteilhabegesetz vorlegen, der öffentlich breit diskutiert werden kann. Der Welttag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember wäre dazu ein würdiger Anlass, erklärte heute deren behindertenpolitische Sprecherin Katrin Werner am Vorabend des Europäischen Protesttages für die Gleichstellung behinderter Menschen.


Bernd Jeffré siegte vor Kim Klüver Christiansen
Bernd Jeffré siegte vor Kim Klüver Christiansen
Foto: Jörn Kreinberg

UNBEKANNT (KOBINET) Beim Marathon in Hamburg wurde heute die Rennserie der Handbike-Trophy in diesem Jahr eröffnet. Jörn Kreinberg vom Orgateam mailte kobinet Infos in Wort und Bild. Bei den Männern siegte Bernd Jeffré im Sprint vor dem Dänen Kim Klüver Christiansen. Christiane Reppe gewann überlegen bei den Frauen und verbesserte den Streckenrekord um über zwölf Minuten.


Logo des BeB
Logo des BeB
Foto: BeB

BERLIN (KOBINET) Pünktlich zum morgigen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung präsentiert der Bundesverband evangelische Behindertenhilfe (BeB) seinen Leitfaden "Beteiligung verändert" zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention als Orientierungshilfe für seine Mitgliedseinrichtungen.


Großes Mädchen mit Schultüte wartet auf Inklusion
Großes Mädchen mit Schultüte wartet auf Inklusion
Foto: mittendrin und Gemeinsam Leben

KöLN (KOBINET) Zum Europäische Protesttag für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai erhielt kobinet heute einen Gruß von den Elternvereinen mittendrin e.V. und Gemeinsam Leben e.V., weil immer noch zum Beispiel 95 Prozent aller Kinder mit geistigen Behinderungen auf Sonderschulen gehen. Und weil immer noch über die Freiwilligkeit von Lehrern, Schulen und dem Rest der Welt diskutiert wird anstatt über das Recht der Kinder auf inklusive Bildung.


Maik Nothnagel
Maik Nothnagel
Foto: DIE LINKE Thüringen

ERFURT (KOBINET) Der inklusionspolitische Sprecher der Linksfraktion im Landtag von Thüringen Maik Nothnagel fordert, dass sich auch der Freistaat Thüringen mit größerer Verantwortung der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention stellen muss. Bis heute gäbe es in Thüringen kein Gleichstellungsgesetz für Menschen mit Behinderungen, welches den Anforderungen der UN-Konvention gerecht wird.


Ulrike Mascher
Ulrike Mascher
Foto: Peter Himsel

BERLIN (KOBINET) Nach Ansicht des Sozialverbandes VdK Deutschland (VdK) kann von einer gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderung am deutschen Arbeitsmarkt keine Rede sein. "Die aktuellen Arbeitslosenzahlen sprechen eine deutliche Sprache. Rund 183.000 schwerbehinderte Menschen sind ohne eine Beschäftigung", erklärte die Präsidentin des Verbandes Ulrike Mascher.


Ilja Seifert
Ilja Seifert
Foto: Rolf Barthel

BERLIN (KOBINET) Vor der großen Demonstration vom Bundeskanzleramt zum Brandenburger Tor am 5. Mai in Berlin hat heute der Allgemeine Behindertenverband in Deutschland (ABiD) den Regierenden fehlenden politischen Willen in der Behindertenpolitik vorgeworfen. "Wir sind die ewige Verzögerungstaktik der Regierenden – gleich, welcher Coleur – leid. Seit über vierzig Jahren steht die – wohl begründete – Forderung nach einem bundesweiten Gesetz auf der Agenda, das behinderungsbedingte Nachteile bedarfsdeckend ausgleicht. Entsprechende Konzepte zur Herstellung von  Chancengleichheit und Chancengerechtigkeit liegen ebenfalls seit vielen Jahren vor", erklärte Verbandsvorsitzender Ilja Seifert.


Nancy Poser
Nancy Poser
Foto: Nancy Poser

MAINZ (KOBINET) "Der lange Weg zur Inklusion" lautet der Titel der heutigen Sendung "Menschen - das magazin, die um 17.45 Uhr im ZDF ausgestrahlt wird. Dabei wird auch ein Beitrag über Nancy Poser gezeigt, die trotz ihres Richterjobs immer an der Armutsgrenze leben wird, weil sie auf Persönliche Assistenz angewiesen ist.


Gerd Weimer
Gerd Weimer
Foto: Sozialministerium Ba-Wü

BEBENHAUSEN (KOBINET) Neben der zentralen Demonstration in der Bundeshauptstadt Berlin am 5. Mai ist es dem Beauftragter der Landesregierung von Baden-Württemberg für die Belange von Menschen mit Behinderung, Gerd Weimer, ein großes Anliegen, dass auch in seinem Bundesland an diesem Tag die Öffentlichkeit auf die Benachteiligungen behinderter Menschen hingewiesen wird. Deshalb will er das Augenmerk insbesondere auf das Thema Denkmalschutz und Barrierefreiheit legen.


Wappen von Rheinland-Pfalz
Wappen von Rheinland-Pfalz
Foto: RLP

MAINZ (KOBINET) Der rheinland-pfälzische Sozialminister Alexander Schweitzer begrüßt es, dass Menschen mit Behinderungen gemeinsam mit ihren Interessenvertretungen am Protesttag mit vielfältigen Aktionen teilnehmen. Gemeinsam mit dem Landesbehindertenbeauftragten Matthias Rösch weist er auf die vielfältigen Aktionen in Rheinland-Pfalz hin.


Adolf Bauer
Adolf Bauer
Foto: SoVD

BERLIN (KOBINET) Der Sozialverband Deutschland fordert heute aus Anlass des Europäischen Protesttages für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai mehr Barrierefreiheit in der Bundesrepublik. Obwohl Deutschland vor fünf Jahren die UN-Behindertenrechtskonvention unterzeichnet habe, in der die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung gefordert wird, sei der Handlungsbedarf immer noch enorm, stellt Verbandsvorsitzender Adolf Bauer fest. "Egal ob beim Arzt, in der Schule oder im Kino, Barrieren verhindern oft eine gleichberechtigte Teilhabe", mahnt Bauer. Nötig sei ein grundlegender Prozess des Umdenkens in den Köpfen der Akteure in Politik, Wirtschaft und Verwaltung.


Jürgen Schneider
Jürgen Schneider
Foto: Rolf Barthel

BERLIN (KOBINET) Die Aufgabe der deutschen Blockadehaltung gegen die europäische Antidiskriminierungsrichtlinie wäre nach Ansicht von Jürgen Schneider ein wichtiges Signal der neuen Bundesregierung, die praktische Gleichstellung von Menschen mit Behinderung in vielen Lebensbereichen deutlich voranzubringen und zugleich den demografischen Wandel zu gestalten. Berlins Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung äußerte sich heute gegenüber kobinet zum Europäischen Protesttag am 5. Mai, bei dem das Bundesteilhabegesetz völlig zu Recht das beherrschende Thema sei.


Armin v. Buttlar
Armin v. Buttlar
Foto: Aktion Mensch

BONN (KOBINET) Eine inklusive Gesellschaft ist nur möglich, wenn Menschen mit Behinderung uneingeschränkt mobil sein können. Davon gehen rund 28 Prozent der Bundesbürger laut einer Umfrage aus, die die Aktion Mensch anlässlich des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung beauftragt hat. Das Marktforschungsinstitut YouGov hatte Menschen mit und ohne Behinderung befragt, in welchen Bereichen ein inklusives Miteinander am dringendsten vorangetrieben werden müsse. Auf den Rängen zwei und drei folgen das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung (25 Prozent) und gleiche Chancen am Arbeitsmarkt (22 Prozent). "Wir haben in den letzten Jahrzehnten schon viel erreicht beim Thema Inklusion. Die Umfrage zeigt aber, dass bis zu einem selbstverständlichen Zusammenleben aller noch viel zu tun ist", sagte dazu heute Armin v. Buttlar, Vorstand der Aktion Mensch.


Adolf Bauer
Adolf Bauer
Foto: SoVD

BERLIN (KOBINET) Der Deutsche Behindertenrat (DBR) fordert eine umfassende Gesetzesreform für die Teilhabe behinderter Menschen. "Die jahrelange Diskussion über ein neues Bundesteilhabegesetz, das die bisherige Eingliederungshilfe ersetzen soll, muss bald zu Ergebnissen führen. Ziel muss es sein, eine volle und wirksame Teilhabe aller Menschen mit Behinderungen zu gewährleisten", erklärte der SoVD-Präsident und DBR-Sprecher, Adolf Bauer, heute anlässlich des Europäischen Protesttages für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai. Als "unverzichtbar" bezeichnete Bauer die Beteiligung der Behindertenverbände an der Reform. "Menschen mit Behinderungen sind aktiv einzubeziehen, wenn es darum geht, das Bundesteilhabegesetz zu entwickeln und umzusetzen. So will es die UN-Behindertenrechtskonvention, die Deutschland vor fünf Jahren ratifiziert hat", betonte Bauer.


Antje Claßen-Fischer und ihr Mann Rüdiger Fischer
Antje Claßen-Fischer und ihr Mann Rüdiger Fischer
Foto: Rüdiger Fischer

MAINZ (KOBINET) Um 11.30 Uhr wird heute in 3sat der halbstündige Film "Besonders normal - Leben an der Armutsgrenze" von Hiltrud Fischer-Taubert und Elisabeth zu Eulenburg ausgestrahlt. Der Film greift die Ungerechtigkeiten am Beispiel des Ehepaars Claßen-Fischer auf, die behinderte Menschen mit der Anrechnung des Einkommens und Vermögens auf ihre Assistenz erleben und macht deutlich, warum die Demonstration am 5. Mai in Berlin für ein Bundesteilhabegesetz nötig ist.


Foto zeigt Mann im Rollstuhl vor unüberwindlichen Stufen
Foto zeigt Mann im Rollstuhl vor unüberwindlichen Stufen
Foto:

RINGSHEIM (KOBINET) Was es bedeuten kann, wenn man mit einer Behinderung als Zeugin vor Gericht geladen wird und welcher Aufwand bzw. welche Barrieren damit verbunden sind, darauf weist Lothar Schwarz als pflegender Angehöriger hin.


Geldscheine
Geldscheine
Foto:

DüSSELDORF (KOBINET) Der Ruf der Kommunen für eine Entlastung bei der Eingliederungshilfe durch das zu schaffende Bundesteilhabegesetz übertönt derzeit meist die für behinderte Menschen inhaltlich wichtigen Aspekte des Gesetzesvorhaben. Eine Entlastung gab es bereits bei der Grundsicherung, so dass die Kommunen in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr bereits fast eine Milliarde Euro aus Bundesmitteln für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erhalten haben.


Logo: Eine Schule für Alle
Logo: Eine Schule für Alle
Foto:

MAINZ (KOBINET) Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert die rheinland-pfälzische Landesregierung und alle Parteien in Rheinland-Pfalz auf, die Umsetzung der Inklusion als die gemeinsame Aufgabe aller politischen und gesellschaftlichen Gruppen anzusehen. Dies sagte Sylvia Sund, die stellvertretende Vorsitzende der GEW Rheinland-Pfalz.


Matthias Vernaldi
Matthias Vernaldi
Foto: Rolf Barthel

BERLIN (KOBINET) Das Bezirksamt Neukölln verweigert willkürlich Leistungen für assistenzabhängige Menschen in Berlin. Das kritisiert Matthias Vernaldi vom Bündnis für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen in dieser Stadt. In seinem Gastkommentar für kobinet macht er heute deutlich, dass die Praxis eines Sozialamtes nicht hingenommen werden kann, Menschen Hilfen vorzuenthalten, auf die sie gesetzlichen Anspruch haben.


Ulla Schmidt
Ulla Schmidt
Foto: Irina Tischer

BERLIN (KOBINET) Erneut dürfen Menschen mit Behinderung an einer wichtigen Wahl nicht teilnehmen. Wer in Deutschland einen rechtlichen Betreuer für alle Angelegenheiten hat, ist von der Europa-Wahl am 25. Mai ausgeschlossen. Darauf macht heute die Bundesvereinigung Lebenshilfe zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen am 5. Mai aufmerksam. „Das Recht, zu wählen und gewählt zu werden, wird in Artikel 38 des Grundgesetzes garantiert. Der Entzug des Wahlrechts bedeutet daher einen schwerwiegenden Eingriff in die Grundrechte und das Recht behinderter Menschen auf uneingeschränkte politische Beteiligung", so die Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Ulla Schmidt.


Logo des BSK
Logo des BSK
Foto: BSK

DRESDEN (KOBINET) Vor dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai macht der Landesverband Selbsthilfe Körperbehinderter Sachsen heute auf Defizite aufmerksam, die eine umfassende Inklusion und Teilhabe behinderter Menschen am Leben in der Gesellschaft und den Gemeinschaften erschweren bzw. verhindern. Nach wie vor sei im Freistaat Sachsen eine umfassende Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention nicht in Sicht, wird heute in einer Pressemitteilung kritisiert.


Verena Bentele
Verena Bentele
Foto: Irina Tischer

BERLIN (KOBINET) Ihre Teilnahme an der Demonstration am 5. Mai unter dem Motto "Ohne Bundesteilhabegesetz keine Inklusion" haben nach Informationen der Veranstalter bereits zahlreiche Vereine und Initiativen aus der gesamten Bundesrepublik angekündigt. Die Bundesbehindertenbeauftragte Verena Bentele wird beim Auftakt am Bundeskanzleramt sprechen.


Paragraphen
Paragraphen
Foto: omp

HAMBURG (KOBINET) Sascha Schrön aus Hamburg ist aufgrund seiner Behinderung auf Assistenz angewiesen. Er möchte unbedingt berufstätig werden. Doch alles, was über dem Sozialhilfeniveau liegt, wird Sascha Schrön in Zukunft aufgrund der Assistenzkosten vom Sozialamt abgezogen werden. Er kann soviel arbeiten wie er will, er wird sich nie ein neues Auto leisten, nichts fürs Alter oder seine Tochter zurücklegen können. Auf seinem Sparkonto dürfen nie mehr als 2.600 Euro liegen. SAT.1 Regional hat die Geschichte von Sascha Schrön in einem fünfminütigen Sendebeitrag aufgegriffen.


Logo des ZsL Stuttgart
Logo des ZsL Stuttgart
Foto: ZsL Stuttgart

STUTTGART (KOBINET) Ein Inklusionscafé mit KommunalpolitikerInnen veranstaltet das Stuttgarter Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen im Rahmen des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 6. Mai ab 18.00 Uhr in den Räumen des ZsL, Reinsburgstraße 56 in 701789 Stuttgart.