Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Vorsicht: Die nächste Corona-Welle rollt

Grafik zeigt Corona-Virus auf der Webseite der WHO
Corona-Virus
Foto: WHO

Kassel (kobinet) Wenn es nicht so ernst wäre, könnte man meinen, dass man sich in einem Theater der Widerholung befindet. Mit der kalten Jahreszeit hat nun auch eine neue Welle der Corona-Pandemie Deutschland erfasst. Angesichts extrem steigender Infektions-, Hospitalisierungs- und Sterberaten gilt gerade für Menschen mit Vorerkrankungen bzw. besonderen gesundheitlichen Herausforderungen wieder Alarmstufe Rot. 37.120 Neuinfektionen an einem Tag und 154 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Virus am 4. November gestorben sind, mahnen zur Vorsicht.

Schaut man sich beispielsweise die derzeitigen Schlagzeilen im ntv Coronavirus-Liveticker an, dann wird deutlich, wie groß die Gefahr mittlerweile wieder ist und dass gerade viele behinderte und ältere Menschen auf der Hut sein müssen. Da heißt es beispielsweise:

"RKI registriert 37.120 Neuinfektionen - Indzidenz bei fast 170"

"Booster angeraten: 'Risikogruppen sind jetzt wieder gefährdet'"

"Neun Regionen mit Inzidenz über 500"

"RKI sieht gestiegenes Risiko und nennt Entwicklung der Lage 'sehr besorgniserregend'"

"Binnen eines Tages 106 weitere Covid-Patienten auf Intensivstationen"

Die Zahl der Covid-19-Erkrankten, die auf deutschen Intensivstationen behandelt werden, ist einem ntv-Bericht zufolge mittlerweile auf 2.332 gestiegen. Das sind 106 mehr als am Vortag, wie aus dem DIVI-Intensivregister hervorgeht. Von den Betroffenen müssen 1212 invasiv beatmet werden (40 mehr als am Mittwoch). Und so werden auch die Warnungen vor einer Triage lauter, wenn entschieden werden muss, wem geholfen werden kann und wem nicht. Intensivmedizinier warnen nämlich schon vor der Überlastung der Kliniken.

"Virusausbrüche in jedem fünften Thüringer Altenheim", lautet eine weitere Schlagzeile im ntv Coronavirus-Liveticker, die an die Schreckenszeit in den bisherigen Wellen der Pandemie erinnern. Es ist also nicht nur größte Vorsicht geboten, sondern es besteht enormer Handlungsbedarf.

Kassel (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sdnoxz9