Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Hungerstreik abgebrochen – Protest für Rechte Gehörloser geht weiter

Bild von Aktion zum Hungerstreik
Bild von Aktion zum Hungerstreik
Foto: privat

Berlin (kobinet) Am Samstag, den 30. Oktober, hat Steffen Helbing seinen am 19. Oktober begonnenen Hungerstreik vor dem Bundeskanzleramt für die Rechte gehörloser Menschen auf barrierefreie Teilhabe abgebrochen. Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet, gehe der Protest des gehörlosen Aktivisten, der CDU-Mitglied und Vorsitzender des Brandenburger Landesverband der Gehörlosen ist, mit anderen Mitteln weiter.

"Ich trete in den Hungerstreik, weil ich müde geworden bin. Seit über 16 Jahren bin ich ehrenamtlich aktiv, sowohl politisch als auch privat. Doch geändert hat sich nicht viel. Die Teilhabe von gehörlosen Menschen am gesellschaftlichen Leben ist weiterhin stark eingeschränkt“, hatte Steffen Helbig dem Bericht des Redaktionsnetzwerk Deutschland zufolge in seinem Manifest formuliert. Vor dem Eintritt in den Hungerstreik hatte er eine zweiwöchige Mahnwache durchgeführt.

Link zum Bericht des Redaktionsnetzwerk Deutschland

"Steffen Helbing hat seinen Hungerstreik beendet und genießt seine erste Suppe nach 12 Tagen. Er wird aber weiter seinen Protest vor dem Bundeskanzleramt durchführen", wurde zudem auf Facebook mit einem entsprechenden Video vermeldet.

Link zum Video

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Video zur Beendigung des Hungerstreiks

Die neu für die Grünen in den Bundestag gewählte Stephanie Aeffner und Mitglied der Verhandlungs-Arbeitsgruppe zum Koalitionsvertrag zum Thema Soziales hat auf Facebook ihre Erleichterung zum Ausdruck gebracht, dass Steffen Helbing seine Gesundheit nicht weiter gefährdet und auf seinen weiteren Protest hingewiesen. Sie berichtet: "Danke, dass Steffen Helbing gestern seinen Hungerstreik ausgesetzt hat. Gemeinsam mit der Landes-Behindertenbeauftragten von Brandenburg Janny Armbruster haben wir uns mit ihm über seine Forderungen an die Bundesregierung für gleichberechtigte Teilhabe ausgetauscht. Er kritisiert, dass politische Teilhabe für gehörlose Menschen kaum möglich ist. Er setzt seinen Hungerstreik aus, protestiert aber weiter vor dem Bundeskanzleramt. Er erwartet, dass im Koalitionsvertrag der neuen Regierung eine Lösung formuliert wird."

Link zum Post von Stephanie Aeffner

Link zur Facebookseite von Steffen Helbing

Link zum kobinet-Bericht über den Hungerstreik vom 27.10.2021

Berlin (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/snoqwx7