Menu Close

Baustelle Bahn-Service

Foto zeigt Kay auf dem Kieler Hauptbahnhof
Bahnkunde Kay Macquarrie
Foto: Privat

Berlin (kobinet) Ein bahnbrechendes Gutachten über barrierefeies Reisen in Deutschland wurde in dieser Woche veröffentlicht. Von seinen Abenteuern auf dem Schienenstrang könnte Kay Macquarrie bald ein Buch schreiben. Morgen im Zweiten Deutschen Fernsehen um 12:05 Uhr berichtet der Berufspendler über praktische Erfahrungen. „Was für die meisten Menschen ganz selbstverständlich ist, das ist für Menschen mit Behinderung meist unmöglich, denn von Barrierefreiheit ist die Deutsche Bahn noch meilenweit entfernt“, so „Menschen – das Magazin“.

Unbehinderte Machtentfaltung

drei rote Ausrufezeichen
Drei rote Ausrufezeichen
Foto: ht

Hollenbach (kobinet) Als wenn nichts gewesen wäre, gibt es im Bereich der Kostenträger für den behinderungsbedingten Nachteilsausgleich Behörden, die sich weigern, den gewandelten Zeitgeist zu erkennen, geschweige denn, anzuerkennen, dass mit dem Artikel 3 Grundgesetz und mit der Behindertenrechtskonvention viele Entscheidungen früherer Zeiten nun nicht mehr machbar sind.

30 Jahre Americans with Disabilities Act

Foto zeigt Martin Theben
Dr. Martin Theben
Foto: sch

Berlin (kobinet) Am 26. Juli 1990 wurde der Americans with Disabilities Act im Garten des Weißen Hauses von Präsident George Bush unterzeichnet. Dazu erreichte kobinet heute ein Bericht des Berliner Rechtsanwaltes und Hobby-Chronisten Dr. Martin Theben.

Bundeswehr-Freiwillige für Heimatschutz

Foto zeigt Pressekonferenz Dein Jahr für Deutschland
Pressekonferenz im Bundesverteidigungsministerium
Foto: Bundeswehr/Torsten Kraatz

Berlin (kobinet) Ein neuer Freiwilligendienst der Bundeswehr soll die Heimat schützen und die Gesellschaft stärken. Sozialverbände sind davon wenig begeistert. Sie sehen Konkurrenz zu Angeboten wie dem sozialen und dem ökologischen Jahr oder dem Bundesfreiwilligendienst. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat das Angebot „Dein Jahr für Deutschland“ heute vorgestellt. Der neue Dienst soll am 1. April 2021 für zunächst tausend Teilnehmer starten.

Casablanca Reloaded

Foto zeigt Elena Lorenzon und Alexander Fabisch
Hinreißende Akteure in „Casablanca Reloaded“
Foto: THEATER light

Berlin (kobinet) „Casablanca“ im Berliner Freiluftkino Friedrichshain leider verpasst. Doch am vergangenen Wochenende hatte Leipzigs Sommertheater-Festival „Casablanca Reloaded“ angesagt. Das war ein Höhepunkt der Abi-Fete, weswegen der Berliner kobinet-Korrespondent nach Sachsen reiste.

Urteil zum Haushaltsführungsschaden

Goldene Statue Justitia mit Schwert und Waage
Justitia
Foto: Sang Hyun Cho auf Pixabay

Frankfurt (kobinet) Das Oberlandesgericht Frankfurt entschied am 24. März 2020 (Az.: 22 U 82/18), dass die Zeitdauer eines Haushaltsführungsschadens keineswegs auf den Zeitpunkt des Renteneintritts oder beispielsweise dem 75. Geburtstag zu begrenzen sei. Anhand dieses Urteiles wird der Unterschied zwischen dem Zivilrecht auf der einen und dem Sozialrecht auf der anderen Seite deutlich.

Leben im Doppelzimmer längst noch nicht Geschichte

Symbol: Prozentzeichen
Symbol Prozent
Foto: ht

Leimen (kobinet) Sein Alter im Doppelzimmer fristen, so stellen sich die meisten heute noch jüngeren Menschen ihre Zukunft wahrscheinlich nicht vor. Und so haben es sich viele der heute älteren Menschen früher wohl auch nicht vorgestellt. Zahlen aus dem Rhein-Neckar-Kreis zeigen, dass es in Sachen Recht auf Einzelzimmer in Einrichtungen zwar vorangeht, dass aber hier die Entwicklung eine Schnecke ist. Die Einzelzimmerquote in den stationären Altenhilfeeinrichtungen des Rhein-Neckar-Kreises liegt im Schnitt derzeit nämlich gerade einmal bei 68 Prozent, 2018 lag diese sogar nur bei 61 Prozent.

Gespräche über Generationengerechtigkeit

Foto zeigt Andreas Reigbert
Andreas Reigbert
Foto: Andreas Reigbert

Hamburg (kobinet) Andreas Reigbert hat sich an den Jugendrat der Generationen-Stiftung gewandt und gebeten, das Gesprächsangebot der Gruppe Neubeginn nicht auszuschlagen. Der 58-jährige Politologe aus Hamburg meint, gerade jetzt sei Zeit und Gelegenheit, um Veränderungen anzustoßen und vieles neu zu überdenken.

Diskussion über Generationen-Bündnis

Foto zeigt Personen, deren Schatten in eine Richtung weisen
Gemeinsam in eine Richtung
Foto: imago imagens/Winfried Rothermel

Berlin (kobinet) Klimakrise, Rassismus, soziale Ungleichheit – die Jüngeren fordern von ihren Eltern und Großeltern, endlich etwas zu unternehmen. Die Diskussion über ein neues solidarisches Generationen-Bündnis interessiert auch behinderte Menschen.

Wie geht’s Isabell Schick?

Isabell Schick vor Logo Rettungs-Ring.de
Isabell Schick
Foto: privat

Ulm (kobinet) Isabell Schick hat entscheidend am Aufbau des Projektes Rettungs-Ring.de mitgewirkt, das von krisenerfahrenen Menschen ins Leben gerufen wurde, um durch eine technische Plattform der drohenden Vereinsamung gerade in Corona-Zeiten entgegen zu wirken. Dieses Projekt wird am heutigen Digitaltag mit dem Preis für digitales Miteinander vom Bundespräsidenten ausgezeichnet. Mit der Leiterin der Selbsthilfegruppe Seelische Gesundheit und dem Mitglied des Inklusionsbeirates der Stadt Ulm führte kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul vor kurzem folgendes Interview zum Umgang mit Herausforderungen in Zeiten von Corona.

Endlich wieder ins Schlumper Atelier gehen

Schlumper Corona Poster: Hände mit Seife waschen
Schlumper Corona Poster
Foto: Atelier Schlumper

Hamburg (kobinet) „Ich gehe in die Rente, das muss sein. Ich bin am längsten“, sagt Horst Wäßle (geb. 1954). Dennoch freut er sich, dass er jetzt, nach mehreren Wochen oft allein zu Hause in seiner kleinen Wohnung, wenigsten wieder zweimal die Woche ins Atelier gehen kann. Horst Wäßle ist seit 40 Jahren Mitglied der Hamburger Ateliergemeinschaft Die Schlumper – die Jubiläumsausstellung musste auf den Herbst verschoben werden. Dies schreibt Christian Mürner in seinem Bericht für die kobinet-nachrichten.

Corona und denkbare Folgen für Teilhabeleistungen

Foto des Autors André Neutag
Neutag, André
Foto: André Neutag

Leipzig (kobinet) Ein Blick in die Geschichte der Sozialpolitik macht deutlich, dass Wirtschaftskraft und Sozialausgaben stets in einer Abhängigkeit zueinander stehen. Das Ziel, unüberschaubare Kosten zu verhindert, sind im Gesetzestext etwa in Gestalt der Ermessensspielräume oder des Mehrkostenvorbehaltes wieder auffindbar. Der folgende Beitrag möchte aufmerksam machen auf das gesteigerte Risiko infolge der Corona-Pandemie zu noch deutlicheren Minderausgaben, besonders bei kostenintensiven Leistungen (z.B. 24-Stunden-Assistenz) zu kommen.

Im Home-Office notiert – Menschenkette mit Maske

Grafik zeigt Poster der Veranstalter
Kämpfen für Band der Solidarität
Foto: unteilbar

Berlin (kobinet) Menschenketten für eine solidarische Gesellschaft werden am Sonntag in Berlin und weiteren deutschen Städten gebildet. Mit der unteilbar-Bewegung haben 130 Vereine und Initiativen aufgerufen, verantwortungsbewusst und mit Abtand zu demonstrieren.

Im Home-Office notiert – Kniefall für George Floyd

Foto zeigt Graffito mit George Floyd
Graffito am Berliner Mauerpark
Foto: sch

Berlin (kobinet) Zehntausende haben am Wochenende in den USA friedlich gegen Rassismus, Diskriminierung und Polizeigewalt demonstriert. Sie forderten Gerechtigkeit für George Floyd. Der Afroamerikaner war am 25. Mai in Minneapolis bei einem brutalen Polizeieinsatz getötet worden. Bei Protesten weltweit und in 26 deutschen Städten gingen Demonstranten wieder auf die Knie.

Ausstieg aus dem Shutdown und der Krise bitte nur „All Inklusive“!

Andreas Reigbert
Andreas Reigbert
Foto: Andreas Reigbert

Berlin (kobinet) Nach den ersten „Gedanken zum Coronavirus“, die am 22. März in den kobinet-nachrichten erschienen sind (https://kobinet-nachrichten.org/2020/03/22/gedanken-zum-corona-virus/), und einer Zwischenbilanz vom 26. April („Gedanken zum Coronavirus, Teil 2“; https://kobinet-nachrichten.org/2020/04/26/gedanken-zum-coronavirus-2-teil/), beschäftigt sich der dritte Teil mit dem Ausstieg aus dem „Shutdown“ und der Zukunft von Menschen mit Behinderung nach der Corona-Krise.

Im Home-Office notiert – Berliner Selbsthilfe

Foto zeigt Wolken am Berliner Himmel
Wolken über Berlin
Foto: sch

Berlin (kobinet) Wir sind wieder da! Die Selbsthilfe-Kontaktstellen in Berlin öffnen nach und nach ihre Türen für Selbsthilfegruppen, wird in der Berliner Behindertenzeitung annonciert.

Ausgeklatscht?

Logo ForseA Schriftzug
Logo ForseA
Foto: ForseA

Hollenbach (kobinet) Erinnern wir uns, vor erst wenigen Wochen zeigte sich unsere Gesellschaft überschwänglich dankbar gegenüber plötzlich systemrelevanten Berufen wie den Pflegern. Man klatschte von Balkonen und sang ihnen Hymnen. Der Gesetzgeber konnte da nicht abseitsstehen und versprach als Anerkennung für deren aufopfernden Dienst eine Prämie.

Im Home-Office notiert – Mit Maske geht nicht

Foto zeigt Yannick
Yannick Andricek
Foto: Aktion Mensch

Berlin (kobinet) Tobias Orthuber und Yannick Andricek aus München bereiten sich auf die Prüfungen zum Fachabitur vor. Beide können aufgrund ihrer Behinderung keine Atemschutzmaske tragen und hoffen auf das Verständnis ihrer Mitmenschen. Darauf weist heute die Aktion Mensch hin.

Inklusion ist nicht verhandelbar

Foto zeigt Thomas Bretschneider
Thomas Bretschneider
Foto: Frank Scheffka

Bremen (kobinet) Thomas Bretschneider vom Martinsclub Bremen hat heute einen Kommentar mit dem Titel „Inklusion ist nicht verhandelbar!“ an kobinet geschickt. „Die gesellschaftliche Beteiligung von Menschen mit Beeinträchtigung ist verbrieft und nicht verhandelbar“, schreibt er. „Doch in der Corona-Zeit scheint dies nicht zu gelten.“

Im Home-Office notiert – Spiegel-Titel

Foto zeigt Virologen Christian Drosten
Christian Drosden im Spiegel-Gespräch
Foto: sch

Berlin (kobinet) In seiner Titelgeschichte berichtet der Spiegel heute über den Virologen Christian Drosten. Aus einem Gespräch mit dem Forscher von der Berliner Charité hebt das Nachrichtenmagazin hervor: „Ohne uns Wissenschaftler hätten wir bis zu 100.000 Tote mehr“.

Im Home-Office notiert – Tablets für Berlins Schulen

Foto zeigt Bildungssenatorin Sandra Scheeres
Sandra Scheeres
Foto: SenBJF/Reto Klar

Berlin (kobinet) Senat stellt Geld für 100 000 Tablet-Computer bereit. Das ist heute der Aufmacher der Berliner Zeitung. „Die Corona-Krise darf nicht dazu führen, dass ohnehin schon benachteiligte Kinder und Jugendliche ins Hintertreffen geraten“, zitiert das Hauptstadt-Blatt Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie (SPD).

Im Home-Office notiert – Inklusion üben

Foto zeigt Raul Krauthausen
Porträtfoto Raul Krauthausen
Foto: Rolf Barthel

Berlin (kobinet) Wie immer am Dienstag geht’s los mit einem Blick in Rauls Newsletter. Raul Krauthausen ist „oft sehr müde von all dem Labern über Inklusion, während viele Menschen denken, mit dem Gerede sei es schon getan – und nichts ändert sich“.

Im Home-Office notiert – Freibäder öffnen

Foto zeigt Autor beim Anbaden
Anbaden im privaten Pool
Foto: Rei

Berlin (kobinet) Der Berliner Senat hat beschlossen, dass Frei- und Strandbäder in der Stadt morgen wieder öffnen dürfen. Voraussetzung sind mit den Ämtern abgestimmte Hygienepläne und Abstandsregeln. Der kobinet-Reporter hat im Pool seines Bruders schon angebadet.

Happy Birthday Gusti Steiner

Dr. Martin Theben
Dr. Martin Theben
Foto: sch

Berlin (kobinet) Der „Chronist“ aus Berlin, der am 8. Mai an die Demonstration zum Frankfurter Reiseurteil von 1980 erinnerte, hat erneut zugeschlagen. Die kobinet-nachrichten erreichte das nachfolgende historische Fundstück, das vom Autor als authentisch bezeichnet wird. Im folgenden veröffentlichen wir den Text des Berliner Rechtsanwalts und Hobby-Historikers Dr. Martin Theben zum Gedenken an Gusti Steiner, der heute 82 Jahre alt geworden wäre.

Wie geht’s Markus Ertl?

Markus Ertl
Markus Ertl
Foto: privat

Lenggries (kobinet) Der Inklusionsbotschafter Markus Ertl ist seit kurzem Mitglied im Gemeinderat von Lenggries. Wie dort die Teilhabe für ihn als blinder Mensch funktioniert und wie es ihm in Zeiten der Corona-Pandemie geht, dazu führte kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul ein Interview mit ihm. Er tritt u.a. für ein Konjunkturpaket zur Barrierefreiheit ein.

Im Home-Office notiert – Kay Macquarrie

Foto zeigt Kay vor Stufen eines ICE
Kay Macquarrie vor ICE der Deutschen Bahn
Foto: Privat

Berlin (kobinet) Am 30. Mai spricht Kay Macquarrie im ZDF um 12 Uhr über seine Idee für mehr Teilhabe beim Bahnfahren. Von Problemen hat der Berufspendler im Rollstuhl auch auf kobinet immer wieder berichtet. In „Menschen – das Magazin“ geht es unter anderem um ein neues Buchungssystem für die Bahn.

Im Home-Office notiert – Fehlinformationen

Grafik zeigt Coronavirus
Coronavirus
Foto: WHO

Berlin (kobinet) Christian Drosten hat vor Fehlinformationen gewarnt. So sieht der Virologe der Berliner Charité die vielen Beiträge in sozialen Medien, „die zum Teil Millionen Abrufe haben und voller Unsinn sind“. Absolute Laien halt, mag man meinen. Doch nicht nur deren Mitteilungsbedürfnis prangert er an.

Im Home-Office notiert – Helden vom Stößensee

Foto zeigt Bildbauer mit Denkmalentwurf für die Flieger
Bildhauer Andrej Korobzow mit Denkmalentwurf für die Flieger
Foto: Deutschlandradio/Gesine Dornblüth

Berlin (kobinet) Im Frühjahr 1966 überflog ein sowjetischer Militärjet Westberlin, als die Triebwerke versagten. Die beiden Piloten steuerten das Flugzeug in den Spandauer Stößensee und verhinderten womöglich eine größere Katastrophe. An die Heldengeschichte mitten im Kalten Krieg erinnert heute Gesine Dornblüth im Deutschlandfunk.

Im Home-Office notiert – Dong Xuan Center

Foto zeigt Maniküre im Dong-Xuan-Center
Maniküre bei strengen Hygieneregeln
Foto: sch

Berlin (kobinet) Auf Berlins größtem Asianmarkt kehrt langsam das geschäftige Leben zurück. Neben Lebensmittelläden arbeiten wieder Friseure, Massage- und Nagelstudios. Natürlich sind strenge Hygieneregeln einzuhalten. Ab heute dürfen auch die Gaststätten öffnen.

Reifeprüfung für Inklusion durch Corona

Christian Judith
Christian Judith
Foto: privat

Hamburg (kobinet) „Inklusion erlebt ihre Reifeprüfung durch Corona – und es sieht gerade so aus, als würde sie durchfallen.“ Diese Befürchtung hat der langjährige Aktivist der Behindertenbewegung Christian Judith angesichts der aktuellen Entwicklungen. In einem Interview mit den kobinet-nachrichten geht er auf viele Fragen ein, die behinderte Menschen momentan beschäftigen.

Brauchen wir eine Behindertenbewegung 3.0?

Jens Merkel mit E-Rollstuhl
Jens Merkel mit E-Rollstuhl
Foto: privat

Grimma (kobinet) Heute vor vier Jahren protestierten behinderte Menschen am Spreeufer, unweit des Reichstages für ihre Gleichstellung und Selbstbestimmung. Über Nacht hatten sich einige am Geländer der Spree in der Bannmeile angekettet. Herausgekommen ist leider nicht die erhoffte Verpflichtung zur Barrierefreiheit im Bundesbehindertengleichstellungsgesetz, aber ein gelungener Auftakt für eine Bewegung, die hart für jedes Stück Selbstbestimmung im Bundesteilhabegesetz kämpfte. Jens Merkel erinnert in seinem Blog der LIGA Selbstvertretung Sachsen an diese Zeit und fragt sich in seinem Beitrag, ob wir eine Behindertenbewegung 3.0 brauchen.

Im Home-Office notiert – Fake News

Grafik zeigt Corona-Virus auf der Webseite der WHO
Corona-Virus
Foto: WHO

Berlin (kobinet) In manipulativer Absicht werden immer mehr Falschmeldungen verbreitet. Fake News zur Corona-Krise an die kobinet-Adresse landeten im Papierkorb. Ärzte schlagen Alarm und sprechen von einer weltweiten “Infodemie”. Durch Fehlinformationen, die sich in den sozialen Medien viral verbreiten, werden Menschenleben gefährdet.

Im Home-Office notiert – Beim Berber

Selfie zeigt den Autor mit Maske und 15mm-Schnitt
Nach dem Besuch beim Berber Yavuz
Foto: sch

Berlin (kobinet) Das war längst nötig! Der Besuch beim Berber am Kotti, nachdem die Berliner Frisöre bei strengen Hygieneregeln wieder arbeiten können.

8. Mai 1945 – 8. Mai 2020

Symbol Ausrufezeichen
Symbol Ausrufezeichen
Foto: ht

Kiel (kobinet) Maren Nitschke-Frank und Gerda Behrends von der Initiative Autonom Leben Schleswig-Holstein haben sich zum heutigen 75jährigen Geden an das Kriegsende und damit an die Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus Gedanken über die Umgehensweise mit Menschen mit Behinderung in der Nazizeit und die mangelhafte Aufarbeitung danach gemacht.

Im Home-Office notiert – Befreiungstag

Foto zeigt Pieta des sowjetischen Ehrenmals
Pieta des sowjetischen Ehrenmals in der Schönholzer Heide
Foto: sch

Berlin (kobinet) 75 Jahre nach dem Sieg der Allierten-Armeen über Hitlerdeutschland begeht Berlin heute einmalig den 8. Mai als gesetzlichen Feiertag. An den drei sowjetischen Ehrenmalen legen die Berliner Blumen nieder.

Wie geht’s Martin Ladstätter?

Martin Ladstätter
Martin Ladstätter
Foto: BIZEPS

Wien (kobinet) Martin Ladstätter von BIZEPS, dem Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen in Wien, hat in der Corona-Krise erschreckt, wie schnell Grundrechte in einer allgemeinen Panik außer Kraft gesetzt und wie extrem schnell verfassungswidrige Gesetze (wenn auch zeitlich befristet) beschlossen wurden. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul sprach mit dem Menschenrechtsaktivist, der sich auch mit einem Video an der bundesweiten Online-Kundgebung zum Europäischen Protesttag für die Gleichstellung behinderter Menschen beteiligt hat, wie es ihm in Corona-Zeiten geht und was ihn bewegt.

Wie geht’s Frieder Nebe?

fab-Haus mit Transparent
fab-Haus mit Transparent „Wir schaffen das! GEMEINSAM!
Foto: Frieder Nebe fab

Kassel (kobinet) Frieder Nebe vom Assistenzdienst des Kasseler Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter (fab) hat schon am 23. März auf die Herausforderungen der Erbringung der Assistenz in der eigenen Wohnung und durch Ambulante Assistenzdienste in Zeiten der Corona-Pandemie hingewiesen. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul sprach mit dem Pflegedienstleiter des Assistenzdienstes, wie sich die Situation gut sechs Wochen nach seinem Appell entwickelt hat und wie es ihm in Corona-Zeiten geht.

Im Home-Office notiert – Helfende Hände

Foto zeigt Jugend- und Familienzentrum ClaB
Jugend- und Familienzentrum Stahnsdorf
Foto: ClaB

Berlin (kobinet) Fünf junge Männer haben einer Rollstuhlfahrerin in Stahnsdorf beim Umzug in eine etwas geräumigere Wohnung geholfen. Das war die bisher größte Aktion der hier im März gestarteten Initiative „Helfende Hände“ für ältere und behinderte Menschen, erfuhr kobinet heute von einem lieben Freund per WhatsApp.

Wie geht’s Birgit Schopmans?

Birgit Schopmans mit Blindenstock
Birgit Schopmans mit Blindenstock
Foto: fab e.V.

Kassel (kobinet) Birgit Schopmans von der Informations- und Kontaktstelle für behinderte Menschen des Kasseler Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter (fab) hat sich als blinde Frau so einigermaßen mit den Rahmenbedingungen in Corona-Zeiten arrangiert. Bei den Beratungskund*innen sieht sie jedoch erhöhten Gesprächsbedarf. Vor allem diejenigen, die allein leben, seien besonders gefördert, wie sie im Interview mit kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul berichtet.

Im Home-Office notiert – Topographie des Terrors

Foto zeigt Außenbereich der Stiftung
Außenbereich der „Topographie des Terrors“
Foto: Stiftung Topographie des Terrors

Berlin (kobinet) Mit über einer Million Besuchern im Jahr gehört die „Topographie des Terrors” zu den meist besuchten Erinnerungsorten der NS-Verbrechen in Berlin. Hier befanden sich die Zentralen der Geheimen Staatspolizei, der SS und des Reichssicherheitshauptamts.