Menu Close

Deutscher Behindertenrat mischt im Bündnis AGG Reform Jetzt mit

Logo des DBR
Logo des DBR
Foto: DBR

Berlin (kobinet) Der Deutsche Behindertenrat (DBR) gehört zu den Unterzeichnern des Bündnis AGG-Reform Jetzt!. Gemeinsam mit zahlreichen anderen Organisationen unterstützt der DBR die Forderungen des Bündnisses und rufen das Bundesjustizministerium auf, diese bei der AGG-Reform zu berücksichtigen. Darauf weist der Deutsche Behindertenrat auf seiner Internetseite hin. Vor kurzem hat das Bündnis einen offenen Brief an Vertreter*innen der Bundesregierung versandt, in dem zum Handeln gegen Diskriminierungen aufgerufen wird.

„Das Bündnis ‚AGG-Reform jetzt!‘ aus über 120 Organisationen setzt sich für eine Reform des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes ein und hat unter anderem elf gemeinsame Forderungen formuliert. Mit einem offenen Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz, Minister*innen Marco Buschmann, Nancy Faeser und weiteren mahnt das Bündnis an, das Koalitionsversprechen zu halten und die Reform des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) endlich anzugehen“, heißt es vonseiten des Deutschen Behindertenrats.

Link zur Website des Bündnisses AGG-Reform – Jetzt!

Link zu den elf zentralen Forderungen des Bündnisses

Link zum Download: Offener Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz

Lesermeinungen

Bitte beachten Sie unsere Regeln in der Netiquette, unsere Nutzungsbestimmungen und unsere Datenschutzhinweise.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Lesermeinung verfassen zu können. Sie können sich mit einem bereits existierenden Disqus-, Facebook-, Google-, Twitter-, Microsoft- oder Youtube-Account schnell und einfach anmelden. Oder Sie registrieren sich bei uns, dazu können Sie folgende Anleitung lesen: Link
1 Lesermeinung
Neueste
Älteste
Inline Feedbacks
Alle Lesermeinungen ansehen
Marion
20.02.2024 12:47

Vielleicht ein Tipp an das Bündnis „AGG-Reform jetzt!“:

Es gibt dazu einen aktuellen Status. Diesen zu berücksichtigen wäre der Sache bestimmt hilfreicher, als sich in alten Strukturen zu bewegen. Die Gefahr: Mit dieser Form der Formulierung könnte der Antrieb entstehen, die demokratische Mitte nicht mehr zu wählen … Die Folgen, wären auch für die Behindertenpolitik, nicht kalkulierbar.