Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Springe zum Inhalt

Was lange währt …

Dr. Sigrid Arnade wird im Flugzeug zur Toilette getragen
Sigrid Arnade wird im Flugzeug zur Toilette getragen
Foto: H.-Günter Heiden

Berlin (kobinet) Im Juli und August 2019 berichteten die kobinet-nachrichten, wie der damaligen ISL-Geschäftsführerin, Dr. Sigrid Arnade, auf ihrem Hinflug in den Australienurlaub ein Bordrollstuhl verweigert wurde, den sie sich für den Rückflug erkämpfte. Damals sagte sie, die Angelegenheit sei für sie damit nicht erledigt. Über ein Jahr später erfragte kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul bei Dr. Sigrid Arnade, wie der aktuelle Stand in dieser Angelegenheit ist.

kobinet-nachrichten: Frau Arnade, was genau ist damals passiert?

Sigrid Arnade: Es ging um einen 6-stündigen Flug von Singapur nach Cairns im Norden Australiens mit der Tochter von Singapore Airlines SilkAir. Trotz Voranmeldung und heftiger Auseinandersetzungen gab es keinen Bordrollstuhl, so dass ein Steward mich zur Toilette tragen musste – die kobinet-nachrichten berichteten damals darüber. Daraufhin wurde beim Rückflug problemlos ein Bordrollstuhl bereitgestellt.

kobinet-nachrichten: Das war doch ein Erfolg. Wieso waren Sie damit nicht zufrieden?

Sigrid Arnade: Es war ein Erfolg, aber es genügt nicht. Diesen Kampf kann doch nicht jeder behinderte Passagier von vorne führen. Die Airline war zunächst lediglich bereit, korrekte Informationen auf ihre Website zu stellen.

kobinet-nachrichten: Wie ging es weiter?

Sigrid Arnade: Ich bestand darauf, dass zumindest bei Bedarf jederzeit ein Bordrollstuhl auf Mittel- und Langstreckenflügen zur Verfügung gestellt werden müsste. Man sagte mir die Prüfung dieses Anliegens zu. In regelmäßigen Abständen habe ich nachgehakt und wurde immer vertröstet: Der Prozess sei noch nicht abgeschlossen.

kobinet-nachrichten: Gibt es jetzt endlich etwas Neues?

Sigrid Arnade: Ja, auf meine letzte Mail vom 2. September bekam ich eine ausführliche Antwort: Man will bei Bedarf künftig immer einen Bordrollstuhl zur Verfügung stellen, so es irgendwie möglich ist. Auf diese Zusage habe ich nun über ein Jahr warten müssen, aber ich bin froh über dieses positive Resultat.

kobinet-nachrichten: Nicht jede*r will nach Australien oder überhaupt fliegen. Was können wir alle aus dieser Geschichte lernen?

Sigrid Arnade: 1. Es lohnt sich zu kämpfen. 2. Niemals aufgeben, dranbleiben, nachhaken! Ein positiver Ausgang ist damit noch nicht garantiert, aber aus meiner Sicht und Erfahrung verspricht diese Strategie den größten Erfolg.

kobinet-nachrichten: Vielen Dank für das Gespräch.

Link zum kobinet-Bericht nach der Rückkehr von Dr. Sigrid Arnade aus Ausralien vom 20.8.2019

Berlin (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/skyz390

Click to access the login or register cheese