Nachrichten

Oktoberfest wieder mit Toilette für alle

Toiletten-Container in München
Bild: Stiftung Leben pur

Am kommenden Samstag heißts wieder: "Ozapft is!" und das Oktoberfest beginnt. Zum zweiten Mal können sich dann auch Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen freuen. Denn dank des mobilen „Toiletten für alle“-Containers der Stiftung Leben pur gibt es nun auch für sie eine Möglichkeit, Volksfeste wie dieses zu besuchen und dort alles Nötige zu erledigen.

weiter zu Oktoberfest wieder mit Toilette für alle

Sozialer Wohnungsbau geht nur barrierefrei

Porträtfoto Jürgen Dusel
Bild: Rolf Barthel

Zum Wohngipfel im Bundeskanzleramt am 21. September 2018, fordert der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Jürgen Dusel, Barrierefreiheit zur Voraussetzung für geplante Investitionen des Bundes in den sozialen Wohnungsbau zu machen.

weiter zu Sozialer Wohnungsbau geht nur barrierefrei

Viele Fragen beim Schulbesuch

Bild vom Schulbesuch beim Schreiben mit der Braillemaschine
Bild: Rose Jokic

Die Inklusionsbotschafterin Rose Jokic war mit ihrer Assistentin und ihrem Begleithund zu Besuch in der Offenen Ganztagsschule (OGS) Montessori Pänz e.V. in Köln. Dabei wurden viele Fragen angesprochen und beantwortet, wie Rose Jokic den kobinet-nachrichten nun berichtete.

weiter zu Viele Fragen beim Schulbesuch

Teilhabegesetz ist Thema in der Region Siegen

Symbol Paragraf
Bild: ht

Am 25. September findet ab 17 Uhr in der Weißen Villa, Hagener Str. 24, in 57223 Kreuztal bei Siegen eine Diskussionsveranstaltung unter dem Titel "Mehr Selbstbestimmung und Teilhabe durch das neue Bundesteilhabegesetz auch in unserer Region?!“ statt. Ausrichter sind der Kreuztaler Verein INVEMA sowie das Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE) der Universität Siegen, wie es in einer Veranstaltungsankündigung heißt.

weiter zu Teilhabegesetz ist Thema in der Region Siegen

Auf einem Lern- und Erlebnisbauernhof

Auf dem Lern- und Erlebnisbauernhofs Karibu in Sigmarszell
Bild: Daniel Breitner

Auf dem Lern- und Erlebnisbauernhof Karibu wird alles gemeinsam erlebt. „Seitdem Andrea diese Perspektive hat, ist sie in der Schule wieder top motiviert“, freut sich Karin Stark, Leiterin des Lern- und Erlebnisbauernhofs Karibu in Sigmarszell im Landkreis Lindau. Andrea ist 17 Jahre alt, aus Lindenberg, und verbringt gerne ihre Ferien im Karibu. Gemeinsam mit anderen Kindern und Jugendlichen kümmert sie sich dort um die zahlreichen Tiere wie Pferde, Ziegen und Meerschweinchen, kocht und verlebt auch bei vielen weiteren Aktivitäten eine gute Zeit.

weiter zu Auf einem Lern- und Erlebnisbauernhof

Momentaufnahme 082

Pferde auf der Wiese, im Hintergrund Berge und Ledrosee. Italien
Bild: Irina Tischer

Wenn wir den Menschen wegen seiner Arbeit achten sollen, dann ist das Pferd besser als jeder Mensch. (Maxim Gorki)

weiter zu Momentaufnahme 082

Web-Seminar zu Assistenzhundegesetz

Assistenzhunde groß und klein
Bild: Hunde für Handicaps

"Warum wir endlich ein Assistenzhundegesetz brauchen", so lautet der Titel eines Web-Seminars, das am Mittwoch, den 26. September von 18.00 bis 19.30 Uhr stattfindet. Darauf hat die Inklusionsbotschafterin Sibylle Brandt hingewiesen, die das Webinar zusammen mit der Friedrich-Ebert-Stiftung initiiert hat.

weiter zu Web-Seminar zu Assistenzhundegesetz

Beim Democracy-Slam mit dem Bundespräsidenten

Joscha Röder links neben dem Bundespräsidenten
Bild: Sonja Röder

Sonja und Joscha Röder nehmen kein Blatt vor den Mund, wenn es um den Kampf für echte Inklusion geht, denn sie stoßen immer wieder an Grenzen in und mit ihrer Umwelt. Die beiden Inklusionsbotschafterinnen aus Bonn setzen sich dabei nicht nur für die schulische Inklusion vor Ort ein, sondern auch für die uneingeschränkte Teilhabe. Nachdem sich die beiden letztes Jahr zum Beispiel in der ZEIT geäußert haben und Joscha aus der Sicht einer Schülerin mit Behinderung einen Beitrag "Inklusion statt OUTismus" dort veröffentlicht hat, war Joscha Röder auch beim Democracy-Slam zu 70 Jahren Parlamentarischer Rat mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dabei.

weiter zu Beim Democracy-Slam mit dem Bundespräsidenten

2. Grenzen sind relativ Festival in Hamburg

Mischa Gohlke an der E-Gitarre
Bild: Stephan Olbrich

Das 2. Grenzen sind relativ Festival" findet am Samstag, den 20. Oktober in der Fabrik in Hamburg statt. Darauf hat der Inklusionsbotschafter Mischa Gohlke hingewiesen, der entscheidend an der Organisation des Festivals mitwirkt. Mit Live Musik, Theater, Kabarett, Performance, Kunstausstellung, Video-Kunst, Passausgabe, Musikvideo-Release, Network-Area, interaktive Erlebniswelten & Aftershowparty mit DJ, das sind nur einige Stichpunkte, die dieses Festival ausmachen.

weiter zu 2. Grenzen sind relativ Festival in Hamburg

LINKE: Teilhabe am Arbeitsleben verbessern

Sören Pellmann
Bild: Die Linke

Fast zehn Jahre nach der Rechtsverbindlichkeit der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK) in Deutschland hat der behindertenpolitische Sprecher der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, Sören Pellmann, in einer Kleinen Anfrage (siehe BT-Drs. 19/3877) die Bundesregierung um Zahlen und Fakten zur Beschäftigungssituation von Menschen mit Behinderungen gebeten. Nunmehr liegt eine Antwort nebst Anlagen im Umfang von 63 Seiten vor, die Sören Pellmann zu folgenden grundsätzlichen Bewertungen geführt hat:

weiter zu LINKE: Teilhabe am Arbeitsleben verbessern

Appell für Assistenz im Krankenhaus

Dinah Radtke bei Briefübergabe an Jens Spahn in Erlangen
Bild: Dinah Radtke

Dinah Radtke hat einen Besuch von Gesundheitsminister Jens Spahn in Erlangen genutzt und ihm einen Brief mit der Forderung, das Gesetz zur Regelung des Assistenzpflegebedarfs im Krankenhaus zu ändern, übergeben. Der Minister hat Dinah Radtke versprochen, sich die Sache anzusehen. Vor zwei Jahren hatte sie diese Aktion schon erfolglos mit dem damaligen Gesundheitsminister Gröhe durchgeführt. "Wir müssen unbedingt weiter am Thema Assistenz im Krankenhaus dranbleiben. Es ist einfach zu lebenswichtig für viele von uns", betonte Dinah Radtke gegenüber den kobinet-nachrichten.

weiter zu Appell für Assistenz im Krankenhaus

"Das war die schlimmste Zeit meines Lebens"

Josef Ströbl an der alten Einrichtungsmauer in Montabaur beim Fernsehinterview
Bild: kobinet/omp

"Das war die schlimmste Zeit meines Lebens", so fasst Josef Ströbl seine Zeit in einem Heim in Montabaur zusammen, die er dort 1971 verbringen musste. Nach 47 Jahren besuchte der Inklusionsbotschafter zusammen mit dem rheinland-pfälzischen Landesbehindertenbeauftragten Matthias Rösch und PressevertreterInnen letzte Woche den Ort, an dem er viel Unrecht und Leid erfahren musste. Ein Team von Rheinland-Pfalz Aktuell des SWR-Fernsehen hat dabei Josef Ströbl u.a. begleitet.

weiter zu "Das war die schlimmste Zeit meines Lebens"

Samuel Koch testete Airbnb

Sarah Elena Timpe, Samuel Koch, Thomas Gottschalk
Bild: omp

Eine abenteuerliche Reise führte Samuel Koch, seine Frau Sarah und eine kleine Film-Crew in die USA, wo sie Samuel Kochs neue Erfahrungen als Reisender mit Behinderungen begleiteten. Während der Reise übernachteten sie in einer Unterkunft auf Airbnb und berichteten anschließend von all ihren Abenteuern.

weiter zu Samuel Koch testete Airbnb

Angela Fritzen erhielt den 1. Ohrenkuss-Preis

Bild von der Ohrenkuss-Preisverleihung
Bild: Britt Schilling

Am Samstag feierten rund 150 Menschen in der Bonner Harmonie den 20. Geburtstag des Magazins Ohrenkuss ...da rein, da raus. Im Rahmen der Party wurde der erste Ohrenkuss-Preis an Gründungsmitglied Angela Fritzen verliehen. Die 42-jährige Bonnerin sei der Grund, warum es den Ohrenkuss heute noch gibt, heißt es in der Presseinformation zur Preisverleihung.

weiter zu Angela Fritzen erhielt den 1. Ohrenkuss-Preis

Aktion Mensch Magazin für die Ohren

Logo Aktion Mensch
Bild: AM

Wer Lust hat, Beiträge über Inklusion zu hören, anstatt zu lesen, kann nun ausgewählte Texte aus dem Aktion Mensch Magazin anhören. Diese gibt's nun nämlich auch in der Hörversion und wurden in der Internetpräsentation der Aktion Mensch eingestellt, wie es im neuesten Newsletter der Organisation heißt.

weiter zu Aktion Mensch Magazin für die Ohren

Kritik am Bundesteilhabegesetz hält an!

ForseA-Seminar in Behringen
Bild: Gerhard Bartz

Beim diesjährigen ForseA-Seminar für behinderte Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, sowie für Beraterinnen und Berater wurden neben den planmäßigen Inhalten zahlreiche konkrete Beispiele aus der Praxis diskutiert und auch Lösungen erarbeitet. Dabei wurde auch diesmal deutlich, dass das Verhalten vieler Kostenträger, insbesondere aus dem Bereich der Sozialhilfe, zunehmend untragbar wird.

weiter zu Kritik am Bundesteilhabegesetz hält an!

Mehr politische Beteiligung ermöglichen !

Logo: Deutsches Institut für Menschenrechte
Bild: DIMR

In einer Demokratie sollte jeder Einzelne die Möglichkeit haben, sich in politische Prozesse und Entscheidungen einzubringen. Menschen mit Behinderungen können sich jedoch wenig am politischen Leben beteiligen, da inklusive Beteiligungsformate in der Regel nur im Bereich der Behindertenpolitik zur Verfügung stehen. Mehr politische Beteiligung von Menschen mit Behinderungen ermöglichen ! Das fordert Deutsche Institut für Menschenrechte, welches mit dem Monitoring der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention betraut worden ist und hat hierfür die Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention eingerichtet hat.

weiter zu Mehr politische Beteiligung ermöglichen !

Paritätischer lehnt Vorschlag für soziale Dienstpflicht ab

Ulrich Schneider
Bild: Paritätischer

Anlässlich des bevorstehenden Verbändegesprächs bei Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bekräftigt der Paritätische Wohlfahrtsverband seine ablehnende Haltung gegenüber der Einführung eines sozialen Pflichtjahres für alle. Ein solcher Zwangsdienst sei mit der Verfassung aus guten Gründen nicht vereinbar, betont der Paritätische.

weiter zu Paritätischer lehnt Vorschlag für soziale Dienstpflicht ab

ISL gegen pauschalisierte Einwilligung zur Organspende

Bild von Petra Stephan
Bild: ISL

Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) spricht sich vehement gegen eine pauschalisierte Einwilligung für eine Organspende bei Menschen aus. Damit reagiert sie auf die Vorschläge von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, wonach jeder Mensch in Deutschland automatisch einer Organspende zustimmt, wenn dem nicht ausdrücklich widersprochen wird.

weiter zu ISL gegen pauschalisierte Einwilligung zur Organspende

Ergänzungen des Bundesteilhabegesetzes geplant

Symbol Paragraf
Bild: ht

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat einen Entwurf zu ersten notwendigen Ergänzungen des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) vorgelegt, dessen Inhalt auf der Plattform des Projekts Umsetzungsbegleitung Bundesteilhabegesetz des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge kurz zusammengefasst werden. Die Änderungen werden im Rahmen des "Gesetzentwurfs zur Durchführung von Verordnungen der Europäischen Union zur Bereitstellung von Produkten auf dem Markt" verankert. Sie sollen zum 1. Januar 2019 in Kraft treten.

weiter zu Ergänzungen des Bundesteilhabegesetzes geplant

Gelungener Auftakt für Kölner Beratungsnetzwerk

Bild von der EUTB-Veranstaltung in Köln
Bild: Martin Lässig

Der Auftakt zur Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) in Köln ist nach Informationen der Inklusionsbotschafterin Rose Jokic gelungen. Das Netzwerk EUTB in Köln, das aus Beraterinnen des Vereins Selbstbestimmt Leben Behinderter Köln im EUTB-Projekt, sowie dem Verein mhDeaf mit seiner Beratungsstelle DeafGuideDeaf, dem Deutschen Schwerhörigenbund und dem Elternverein mittendrin besteht, feierte am 6. September seinen Start, wie Rose Jokic berichtet.

weiter zu Gelungener Auftakt für Kölner Beratungsnetzwerk

Volles Haus beim Film "Die Kraft der Schwachen"

Logo Filmkamera
Bild: freepik.com

Positives und zwischenmenschlichen Umgang aus anderen Ländern bei uns deutlich zu machen und zu diskutieren, war Ansporn für Selbst Aktiv, den Film "Die Kraft der Schwachen" im Kurt-Schumacher-Haus in Hannover vorzuführen. Darauf weist der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft behinderter Menschen in der SPD Selbst Aktiv, Karl Finke, hin.

weiter zu Volles Haus beim Film "Die Kraft der Schwachen"

Momentaufnahme 081

Gardasee, Sentiero della Ponale
Bild: Irina Tischer

weiter zu Momentaufnahme 081

Gefühlte Gemälde in der EUTB Halle

Bild von der Gemäldebesichtigung
Bild: EUTB Halle

Seit Anfang September engagiert sich die Inklusionsbotschafterin Jennifer Sonntag auch in der Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatungsstelle (EUTB) der Volkssolidarität in Halle als Peer Beraterin. In der noch relativ neuen Beratungsstelle wurde vor kurzem eine inklusive Gemäldeausstellung eröffnet, die auch von blinden und sehbehinderten BesucherInnen wahrgenommen werden kann. Jennifer Sonntag hat dazu einen mit der Künstlerin und mit der Initiatorin gemeinsam erarbeiteten Beitrag für die kobinet-nachrichten verfasst.

weiter zu Gefühlte Gemälde in der EUTB Halle

Petition gegen Bluttest auf Down-Syndrom

Plakat zur Petition gegen den Bluttest auf Down-Syndrom
Bild: change.org

Über 4.000 Menschen haben bereits eine Petition gegen den Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung unterstützt, die über die Petitionsplattform von change.org gestartet wurde. Der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen prüft dem Petitionstext zufolge aktuell, ob ein Bluttest auf Trisomie 21 (Down-Syndrom) in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen aufgenommen und als Regelleistung der Krankenkassen bezahlt werden soll.

weiter zu Petition gegen Bluttest auf Down-Syndrom

Enttäuschung für Erwerbsminderungsrentner

Gerwin Matysiak
Bild: BSK

Erwerbsminderungsrentner werden 2019 enttäuscht merken, das es für sie keine Verbesserungen außerhalb der möglichen durch Rentenerhöhung zur Jahresmitte gibt sondern eine Verschlechterung, das stellte der Bundesvorsitzenden des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter, Gerwin Matysiak, kürzlich im Bezug auf die Haushaltsdebatte im Deutschen Bundestag mit Blick auf die Rentenanpassung fest.

weiter zu Enttäuschung für Erwerbsminderungsrentner

Internationalen Tag der Querschnittslähmung begangen

Beim Internationalen Tag der Querschnittlähmung
Bild: FGQ

Auf Initiative der International Spinal Cord Injury Association (ISCoS), dem internationalen Fachverband zum Thema Querschnittlähmung, und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wurde Anfang September zum dritten Mal der „Spinal Cord Injury Day“ veranstaltet. In Deutschland wird die Initiative von der Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten (FGQ) in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Deutschsprachige Gesellschaft für Paraplegiologie (DMGP), den verbundenen 28 Behandlungszentren für Querschnittgelähmte in Deutschland und der Deutschen Stiftung Querschnittlähmung (DSQ) getragen. Ziel ist es, damit der Öffentlichkeit das Thema Querschnittlähmung näher zu bringen.

weiter zu Internationalen Tag der Querschnittslähmung begangen
zum Archiv >>