Menu Close

Im Lausitzer Seenland entsteht ein Netzwerk Barrierefreiheit

Gruppenfoto von mehreren Personen hinter Schreibtischen. ImHintergrund Tafeln mit Bildern und  Notizzetteln
Gelungener Auftakt des ersten Treffens vom Netzwerk Barrierefrei im Lausitzer Seenland
Foto: Tourismusverband Lausitzer Seenland

SENFTENBERG (kobinet) Im Restaurant Seestern im Senftenberger Ortsteil Großkoschen haben sich Vertreter von Vereine, Verbände, öffentliche Stellen und interessierte Bürger zur Auftaktveranstaltung des Netzwerks Barrierefrei im Lausitzer Seenland getroffen. Das im Rahmen eines dreijährigen Förderprojektes gegründete Netzwerk des Tourismusverbandes Lausitzer Seenland bringt so mit der Thematik bereits erfahrene touristische Anbieter mit Akteuren zusammen, denen Barrierefreiheit bewusst ist und die im Lausitzer Seenland entsprechende Angebote umsetzen möchten.

30 Teilnehmenden hatten dazu von der Produktmanagerin Sachsen Barrierefrei und Nachhaltigkeit bei der TMGS Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen, Antje Rennack, sowie von dem Tourismusberater für den barrierefreien Tourismus, Dr. Kai Pagenkopf viele Anregungen zum Thema sowie Hintergrundinformationen zur Netzwerkgründung erhalten. Zugleich lernten sie Ziele und Aufgaben des Netzwerks für die nächsten drei Jahre kennen. Projektkoordinatorin Eva Lau stellte einen Plan zur Vermarktung und Kommunikation des Themas und zur Produktentwicklung vor.

Geplant sind neben Austauschrunden des Netzwerkes auch Fachveranstaltungen, Workshops und Schulungen für Netzwerkpartner auch Erhebungen barrierefreier Angebote, Presse- und Bloggerreisen, Fotoshootings und Videoproduktionen sowie die Nachauflage der Broschüre „Barrierefrei reisen“.

Unter dem Motto „Gemeinsam stark für die Barrierefreiheit“ kamen am Nachmittag die Teilnehmenden in Workshops zusammen, um ihre Ideen für mögliche Projekte einzubringen. In einem regen Austausch wurden Wünsche und Erwartungen der Teilnehmenden zur Netzwerkarbeit gesammelt, Ziele abgeleitet und ein grober Fahrplan für weitere Gesprächsrunden und die Entwicklung des Netzwerkes erstellt.

„Wir freuen uns, dass wir über diese Veranstaltung hinaus mit den Netzwerkpartnern in Austausch gehen können und gemeinsam Projekte ins Leben rufen können um das barrierefreie Angebot im Lausitzer Seenland weiter ausbauen können.“, betont dazu die Geschäftsführerin beim Tourismusverband Lausitzer Seenland, Kathrin Winkler,.

Dem konnte auch die Ansprechpartnerin für barrierefreies Reisen bei der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg, Kerstin Lehmann, zustimmen und hob hervor: „Das Lausitzer Seenland ist schon seit vielen Jahren unter den Brandenburgischen Reisegebieten ein Vorreiter in Sachen barrierefreier Tourismus. Das Engagement der Kolleginnen und Kollegen ist toll. Das neue Projekt wird hier sicherlich nochmal neue Impulse bringen. Ich freue mich besonders auf die Entwicklung neuer barrierefreier Angebotsbündel und das Netzwerken.“

Die Veranstaltung hatte im Familienpark Senftenberger See stattgefunden. Das ist kein Zufall. Der Familienpark gilt als Best Practice Beispiel im Lausitzer Seenland und hat sich dem Thema schon länger verschrieben. Bei Ausbau und Modernisierung der Infrastruktur wird viel Wert auf den Aspekt der Barrierefreiheit gelegt. So konnten sich die Teilnehmenden selbst ein Bild machen und die Umsetzung der barrierefreien Angebote rund um das neue Veranstaltungsgebäude Kulturschiff, die Baustelle für den barrierefreien Strandzugang am Senftenberger See sowie die barrierefreien Ferienhäuser besichtigen.