Menu Close

Kampagne zur Bundesinitiative Barrierefreiheit gestartet

Titelseite mit dem Namen der Kampagne und dem Abbild einer Frau, die  winkt
Deckblatt des Magazins "Deutschland wird barrierefrei"
Foto: BMAS

BERLIN (kobinet) In der vergangenen Woche wurde eine Kampagne zur Bundesinitiative Barrierefreiheit gestartet. Ziel dieser Kampagne ist es, dafür zu sensibilisieren, dass Barrierefreiheit nicht nur ein Menschenrecht ist, sondern gut für alle Menschen ist und darüber hinaus auch wirtschaftliche Vorteile bringt. Die Kampagne steht auch in Zusammenhang mit dem Jahrestag des Inkrafttretens der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland am 26. März.

Im Zentrum der Kampagne stehen vier Motive aus den Themenbereichen Digitales, Gesundheit, Mobilität und Wohnen/Bauen. Diese vier Motive werden im gesamten Bundesgebiet zwischen dem 26. März und dem 11. April auf Großflächenplakaten und „City-Light-Postern“ zu sehen sein.

Schwerpunkte der Plakatierung sind Klein- und Mittelstädte. Außerdem gibt es Anzeigen in verschiedenen Print-Formaten und im digitalen Bereich auf zahlreichen Plattformen/Online-Medien. Hinzu kommen Social Media Aktivitäten.

Die vier Motive finden sich auch auf dieser Website. Die Internetseite ist gleichzeitig eine Online-Verlängerung eines Magazins, das an diesem Wochenende in der Süddeutschen und in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) als Beilage erscheint. Damit die Inhalte des Magazins möglichst allen zugänglich sind, sind sie auf der Webseite auch in Leichter Sprache und Gebärdensprache zu finden.

Lesermeinungen

Bitte beachten Sie unsere Regeln in der Netiquette, unsere Nutzungsbestimmungen und unsere Datenschutzhinweise.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Lesermeinung verfassen zu können. Sie können sich mit einem bereits existierenden Disqus-, Facebook-, Google-, Twitter-, Microsoft- oder Youtube-Account schnell und einfach anmelden. Oder Sie registrieren sich bei uns, dazu können Sie folgende Anleitung lesen: Link
1 Lesermeinung
Neueste
Älteste
Inline Feedbacks
Alle Lesermeinungen ansehen
Sabrina Mevis
23.03.2024 12:23

Dann hoffe ich mal, dass zumindest dieses Mal auch Menschen mit Behinderung zu Wort kommen, als Expert*Innen und nicht nur als Subjektive der Fürsorge.