Menu Close

Deutscher Gehörlosen-Bund erfreut über gehörlose Bundestagsabgeordnete

Symbol Gebärdensprache
Symbol Gebärdensprache
Foto: Schweizer Eidgenössisches Departement des Innern

Frankfurt am Main (kobinet) "Der Einzug von Heike Heubach aus Stadtbergen bei Augsburg als taube Bundestagsabgeordnete in den Deutschen Bundestag ist ein großartiger Schritt für die Gebärdensprachgemeinschaft in Deutschland. Sie ist für einen anderen Bundestagsabgeordneten von der bayerischen SPD-Landesfraktion nachgerückt, der seit dem 14. März 2024 ein anderes neues Amt im Bundestag übernommen hat. Wir vom Deutschen Gehörlosen-Bund gratulieren Heike Heubach mit großer Freude zum Einzug in den Bundestag als erste taube Bundestagsabgeordnete in der Geschichte des Deutschen Bundestages. Es bedeutet eine neue Ära der erhöhten Sichtbarkeit für Gehörlosigkeit und der Nutzung der Gebärdensprache innerhalb des deutschen Bundestages. Die Präsenz von Heike Heubach wird zu einem gesteigerten Bewusstsein für die Kommunikation in Deutscher Gebärdensprache und auch mittels den Gebärdensprachdolmetschenden im Bundestag führen", heißt es in einer Presseinformation des Deutschen Gehörlosen-Bund (DGB).

Als eine taube Betroffene bringe Heike Heubach ihre eigenen Erfahrungen und Perspektiven mit in ihre parlamentarische Arbeit ein. Dies werde von unschätzbarem Wert und eine Bereicherung für die Vielfalt im Parlament sein. Der lang gehegte Wunsch der Gehörlosengemeinschaft, dass eine taube Person im Herzen der deutschen Demokratie, also im „Hohen Haus“ vertreten ist, werde somit erfüllt, heißt es vonseiten des Deutschen Gehörlosen-Bund.

„Bisher waren bereits auf kommunaler Ebene einzelne gehörlose gewählte Abgeordnete aktiv und wussten über die Herausforderungen und den Einsatz, der mit dieser Arbeit verbunden ist, zu berichten. Das waren wichtige Schritte für uns alle. Der Einzug in den Bundestag ist ein großer Verdienst von Heike Heubach, die als erste taube Bundestagsabgeordnete hart für ihre Teilnahme am demokratischen Prozess gekämpft hat. Wir hoffen, dass Heike Heubachs Beispiel dazu beiträgt, die Sichtbarkeit und Akzeptanz von gehörlosen Menschen in der Politik zu erhöhen. Es ist dringend erforderlich, dass der Prozess der gesellschaftlichen und politischen Teilhabe über das Sozialgesetzbuch IX vereinfacht wird. Die Gesellschaft muss erkennen, dass Gehörlose politisch aktiv sein können, jedoch Unterstützung in der Kommunikation benötigen. Es ist an der Zeit, dass wir alle gemeinsam für eine inklusivere politische Landschaft kämpfen. In diesem Sinne wünschen wir Heike Heubach viel Glück und Erfolg für ihre Arbeit im Bundestag. Möge ihr Einsatz dazu beitragen, eine inklusivere und gerechtere Gesellschaft für alle zu schaffen“, teilte der Deutsche Gehörlosen-Bund mit.