Menu Close

Potsdamer Inklusionstage: Vielfalt feiern, Barrieren abbauen

Bild zu den Potsdamer Inklusionstagen 2024
Bild zu den Potsdamer Inklusionstagen 2024
Foto: Stadt Potsdam

Potsdam (kobinet) Um den Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen am 5. Mai herum wird es auch dieses Jahr wieder eine Vielzahl von spannenden Aktionen und Veranstaltungen in Sachen Inklusion und Gleichstellung behinderter Menschen geben. Unter dem Motto "Vielfalt feiern, Barrieren abbauen“ wird beispielsweise in Potsdam durch ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm vier Wochen lang die Aufmerksamkeit auf die vielfältigen inklusiven Aktivitäten in Potsdam gelenkt, wie es in einer ersten Ankündigung der Landeshauptstadt Potsdam heißt. Die Veranstaltungen finden in der Zeit vom 27. April bis 26. Mai 2024 statt.

Bereits zum vierten Mal finden in diesem Jahr die Potsdamer Inklusionstage statt und 2024 wurde eine noch breitere Spannweite an Akteur*innen für das Programm gewonnen. Von den Parteien über Menschen mit Behinderungen, die Peer-Beratungen anbieten bis zum Museum Barberini – an dem Programm der Inklusionstage wird in den vier Wochen in Potsdam kein Vorbeikommen sein, heißt es in der Presseinformation der Stadt Potsdam. Unter dem Motto „Vielfalt feiern, Barrieren abbauen“ wird durch ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm vier Wochen lang die Aufmerksamkeit auf die vielfältigen inklusiven Aktivitäten in Potsdam gelenkt.

Hier einige besondere Highlights der diesjährigen Inklusionstage in Potsdam:

– Protestaktion mit Live-Performance: Das SEKIZ veranstaltet auf der Brandenburger Str. eine Protestaktion mit Live-Performance inkl. Verteilung von Infomaterial, um auf die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung aufmerksam zu machen. 30.04., 11-16 Uhr

– Akzeptanzfestival: Mit neuem Namen und auf zwei Tage verlängert, bespielt die Einzelfallhilfe die Schiffbauergasse in Potsdam und lädt Menschen mit und ohne Behinderung zum gemeinsamen Tanz und feiern ein am 10. und 11. Mai.

– VERLIEBT! VERLOBT! VERHINDERT? Dokumentarfilm über die Produktion des ersten inklusiven Musicals von Brandenburg am 15. Mai im Kino Thalia organisiert vom Förderverein Oberlinwerkstätten Potsdam e.V.

– Zündeln an den Strukturen – Buchlesung mit Diskussion mit dem Autor Ottmar Miles-Paul am 17. Mai organisiert von der Beauftragten für Menschen mit Behinderung. Der Autor Ottmar Miles Paul liest aus seinem Buch: „Zündeln an den Strukturen“. In dem Buch geht es um die Frage: Was wäre, wenn es eines Tages keine Werkstätten für Menschen mit Behinderung mehr gäbe? Anschließend gibt es ein Gespräch zu dem Thema.

– „Miles for Hope – der erste Schritt“ – Filmvorführung und Diskussion mit Florian Sitzmann am 05. Mai 24 im Thalia: 900 Kilometer mit dem Handbike quer durch Deutschland? Das hat der Sportler und Autor Florian Sitzmann gemacht. Bei einem Unfall vor 33 Jahren verlor er beide Beine und ist seitdem im Rollstuhl und mit dem Handbike unterwegs. Über seine spannende Tour hat er einen Film gedreht, der im Thalia gezeigt wird. Anschließend gibt es die Möglichkeit, mit Flo und anderen Gesprächspartner*innen ins Gespräch zu kommen. Außerdem gibt es ein Buffet und die Möglichkeit, das Netzwerk Sport inklusiv kennenzulernen.

– Mehrer Kulturstätten organisieren Tast-Führungen speziell für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen, Fürhungen in Gebärdensprache und in Leichter Sprache, so beispielsweise das Hans Otto Theater, das Naturkundemuseum, das Museum Barberini, die Gedenkstätte Lindenstr. und die Potsdam Marketing Service GmbH durchs Holländische Viertel.

Die Inklusionstage bieten Gelegenheit, das Bewusstsein für die Bedeutung von Inklusion in unserer Gesellschaft zu schärfen und den Austausch zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen zu fördern. Die Inklusionstage finden vom 26. April 2024 bis zum 27. Mai 2024 statt. Ab sofort können Sie hier das Programm einsehen:

https://www.potsdam.de/de/inklusionstage2024