Menu Close

Erfolge zu feiern gehört zur Inklusion

Drei Frauen und drei Männer stehen mit Urkunden vor einer Wand mit  Aufschrift Jahreshauptversmmlung 2024
Beschäftigte von jobinklusivo werden bei der Jahreshauptversammlung persönlich geehrt
Foto: Andrea Djifroudi

BAD KREUZNACH (kobinet) Bei der Jahresversammlung für die Beschäftigten von job|inklusivo sitzen 88 Expertinnen und Experten für dieses Thema im Luthersaal. Sie haben alle Grund, zu feiern. Sie sitzen zusammen, essen und diskutieren. Sie alle haben es geschafft. Ihnen ist es gelungen, außerhalb der Werkstätten für Menschen mit Behinderung auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Jeder von ihnen weiß, dass der Weg zur Inklusion nicht immer einfach ist. Gerhard Lötsch, der zuständige Abteilungsleiter der Stiftung kreuznacher diakonie, stellt aus seiner Sicht dazu fest: „Dazu gehört es auch, sich als Betroffener immer wieder zu informieren, die eigenen Perspektiven auszuloten und Standpunkte Außenstehenden deutlich machen.“ Er organisiert jedes Jahr eine solche Jahresfeier, um den Erfolg zu feiern, langjährige Beschäftigte zu ehren, aber auch wichtige Informationen weiterzugeben und zu diskutieren.

Christine Sasser, Sozialarbeiterin beim Sozialamt des Kreises Bad Kreuznach, hat für die Jahresversammlung Infos und Impulse zum Betreuungsrecht mitgebracht: „Sie können, dürfen und sollen selbst entscheiden!“, erklärt sie, was sich seit der Reform vor einem Jahr für Menschen mit Behinderung geändert hat. Die Reaktionen im Saal machen klar, dass eine solche Entscheidungsfreiheit im Alltag oft verteidigt werden muss. „Für unsere Beschäftigten ist das ein wichtiges Thema“, erklärt Lötsch, der immer wieder solche Informations- und Bildungsveranstaltungen anbietet. Er ist stolz auf die Erfolgsgeschichten der Menschen, die über job|inklusivo vermittelt werden konnten und ehrt bei diesem Anlass acht von ihnen persönlich.