Menu Close

Sigrid Arnade hat DBR-Staffelstab an Verena Bentele übergeben

Staffelstabübergabe des DBR von Sigrid Arnade an Verena Bentele am 1.12.2023
Staffelstabübergabe des DBR von Sigrid Arnade an Verena Bentele am 1.12.2023
Foto: Screenshot omp

Berlin / München (kobinet) Prof. Dr. Sigrid Arnade hat heute zum Abschluss der Welttagsveranstaltung des Deutschen Behindertenrat (DBR) den Staffelstab für den Vorsitz des Sprecher*innenrats des DBR und für die Führung des DBR-Sekretariats für das nächste Jahr an die Präsidentin des Sozialverand VdK, Verena Bentele, übergeben. Damit lenkt der VdK die Geschicke des Aktionsbündnisses der Behindertenverbände im kommenden Jahr. Dass dies ein wichtiges Jahr für die Behindertenpolitik wird, machte Verena Bentele, die aus München nach Berlin online zugeschalten war, in ihrem Redebeitrag zur Übernahme des DBR-Sprecher*innenratsvorsitzes deutlich.

Dass eine Staffelstabübergabe auch virtuelle vonstatten gehen kann, das führte der Deutsche Behindertenrat am 1. Dezember 2023 ganz praktisch vor. Prof. Dr. Sigrid Arnade übergab den Staffelstab virtuell an die krankheitsbedingt aus München online zugeschaltene Verena Bentele. Dabei wünschte sie dem VdK viel Glück für die Leitung der Geschicke des Deutschen Behindertenrats. Da Verena Bentele im Jahr 2020 schon einmal den Vorsitz des Sprecher*innenrats des Deutschen Behindertenrat ausgeübt hat, weiß sie nicht nur, was auf sie zukommt, sondern präsentierte auch gleich einige Punkte der politischen Agenda des DBR für das nächste Jahr.

Nachdem es gelungen ist, die bereits 2020 versprochene Einführung einer vierten Stufe der Ausgleichsabgabe nun einzuführen, so dass diese ab Anfang 2024 nun gilt, gelte es auch andere Themen aus dem Koalitionsvertrag anzupacken. Dies reicht vom Aktionsplan für ein inklusives und barrierefreies Gesundheitswesen, über die Reform des Bundesbehindertengleichstellungsgesetzes (BGG) bis zur Reform des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG), machte Verena Bentele deutlich. Dabei müsse endlich die Barrierefreiheit auch für private Anbieter von Dienstleistungen und Produkten festgeschrieben werden. Dafür gelte es sowohl im BGG wie im AGG entsprechende Regelungen zu verankern.

Verena Bentele dankte Sigrid Arnade, Martina Puschke und Brigittte Faber vom Weibernetz für die geleistete Arbeit für den Deutschen Behindertenrat im vergangenen Jahr.