Menu Close

Selbsthilfe im Krieg

Flagge Ukraine
Flagge Ukraine
Foto: public domain

BERLIN (kobinet) Wer die Nachrichten verfolgt, ist über das militärische Geschehen auf dem Gebiet der Ukraine gut informiert, kennt die Truppenbewegungen und weiß ebenso von den Opfern und Zerstörungen. Über das Leben der Menschen erfährt man dennoch insgesamt wenig - und das schon gar nicht wenn es sich dabei um Menschen mit Behinderungen handelt. Dem will der mehrsprachige Blog "Ukraine-Net" etwas entgegensetzen indem der uns jetzt Walentyna Dobrydina vorgestellt hat. Sie ist Vertreterin des Regierungsbeauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung der Militärverwaltung der Region Tscherniwzi und leitet die Organisation für Menschen mit Behinderung in dieser Region. .

Nach einem Sturz aus dem siebten Stock erlitt sie eine Verletzung der Wirbelsäue und seitdem bewegt sie sich im Rollstuhl. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie bereits beschlossen, Menschen mit Behinderung zu helfen. Und das tut sie auch jetzt in der Zeit des Krieges.

Seit den ersten Tagen der russischen Invasion haben sich viele Menschen aus verschiedenen Regionen, die ihre Heimatorte verlassen haben und auf der Suche nach sicheren Orten waren, an Walentyna gewendet. Für viele von ihnen wurde die Region Bukowyna zu einem Durchgangsort auf dem Weg ins Ausland.

Der Hof der Familie Dobrydin hat sich mit der Zeit in ein Lager mit humanitärer Hilfe verwandelt. Es gab Tage, berichtet das Ehepaar, an denen die Kistenstapel bis zur Decke reichten. Ein Teil der Hilfe packte das Ehepaar und lieferte selbständig, den Rest wurde von Menschen abgeholt.

Walentyna zeigt den Autoren des Blogs auch eines der Ergebnisse der Arbeit ihrer Organisation. Mit Unterstützung von Partnern installierten sie in dem Storoschynezer Krankenhaus in der Region Bukowyna einen modernen, höhenverstellbaren Gynäkologiestuhl. So können ausnahmslos alle Frauen — mit und ohne Behinderung — untersucht werden. „Wir träumen davon, dass es in der ganzen Ukraine in jeder medizinischen Einrichtung solche Stühle gibt, die für alle Frauen bequem sind.“, sagt Walentyna.

Walentina Dobrydina hilft nicht nur bei der Ausstattung von Krankenhäusern, sondern unterstützt auch andere Menschen mit Behinderung: Sie liefert notwendige Dinge und hilft, Wohnungen für ihre Bedürfnisse komfortabel auszustatten.

Der ganze Blog-Eintrag über Waletina Dobrydina ist auf dieser Internetseite in deutscher Sprache nachzulesen.