Menu Close

Projekt „Mobilität beginnt im Kopf“ für Deutschen Engagement Preis nominiert

Projekt: Mobilität beginnt im Kopf mit Kevin Kleiber
Projekt Mobilität beginnt im Kopf
Foto: Kevin Kleiber

Löhnberg (kobinet) Rund 460 Projekte und Personen haben die Chance, den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis des Deutschen Engagement Preis zu erhalten. Die TOP 50 der noch bis zum 19. Oktober möglichen öffentlichen Abstimmung gewinnen zudem die Teilnahme an einer kostenfreien Weiterbildung. Ein Projekt, das für den Publikumspreis vorgeschlagen wurde, ist das Projekt von Kevin Kleiber und seinem Team mit dem Titel "Mobilität beginnt im Kopf". Kevin Kleiber nutzt selbst einen Rollstuhl und hat einen Auslands-Freiwilligendienst mit Unterstützung des in Essen ansässigen Vereins Behinderung und Entwicklungszusammenhang (bezev) absolviert. Beim Treffen des von bezev unterstützten Zusammenschlusses People for Inclusion am vergangenen Wochenende herrschte die einhellige Meinung, dass dieses Projekt jede Stimme verdient und bei der Abstimmung unterstützt werden sollte.

Das Projekt „Mobilität beginnt im Kopf“ von Kevin Kleiber und seinem Team will beeinträchtigte Menschen an den Punkt bringen, an dem der Rollstuhlfahrer Kevin Kleiber war, als sich seine Sicht auf das Leben grundlegend geändert hat: Statt darüber zu trauern, was nicht machbar ist, sollte man seine Zeit nutzen, um herauszufinden, was trotz oder sogar deswegen möglich ist. Es geht darum, die vielfältigen, aber oft unsichtbaren Möglichkeiten von körperbehinderten Menschen offenzulegen, damit diese grundsätzlich positive Denkmuster erlernen und verinnerlichen. Eine positive Grundeinstellung zum Leben und der Glaube in die eigenen Fähigkeiten – eine Mischung, die so einige Wege von beeinträchtigten Personen zum Guten wenden wird. Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer sind nur dann ein selbstverständlicher Teil der Gesellschaft, wenn ihr Potenzial anerkannt und wertgeschätzt wird. Grundvoraussetzung dafür ist, dass sie sich ihres Leistungsvermögens bewusst sind. Die Vision von ‚Mobilität beginnt im Kopf‘ lautet: Körperbehinderung ist ab sofort kein Grund mehr, das eigene Leben als Betroffene und Betroffener innerhalb der damit verbundenen gesellschaftlichen Hürden zu denken“, heißt es in der Ankündigung des Projektes, das vom FAIRWANDLER-Preis für entwicklungspolitisch engagierte junge Menschen für den Publikumspreis des Deutschen Engagement Preis vorgeschlagen wurde. Bis zum 19. Oktober 23:59 Uhr ist die Abstimmung noch möglich.

Link zur Abstimmung und zu den Infos zum Projekt von Kevin Kleiber und seinem Team

Link zu allen für den Publikumspreis nominierten Projekten und weiteren Infos