Menu Close

Finanzielle Unterstützung für die Kommunikation von Hörbehinderten unerlässlich

Zeichnung 2 Sportler klatschen sich ab, freudig
No body found to use for abstract...
Foto: Aktion Mensch

BERLIN (kobinet) Ohne finanzielle Unterstützung für die Kommunikation bleiben gehörlose Sportler benachteiligt, darauf verweist der sportpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion Dr. André Hahn im Zusammenhang mit der Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Mahmut Özdemir (SPD) auf seine Anfrage zur Spitzenförderung.

Dazu erklärt Andre Hahn außerdem: „Das für den Sport zuständige Bundesinnenministerium (BMI) hat anscheinend immer noch nicht begriffen, dass ohne Ausgleich des behinderungsbedingten Mehraufwandes Menschen mit Beeinträchtigungen keine Chance auf gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft haben. Das betrifft auch die (Spitzen)Sportförderung. Bei aller Anerkennung für den – gerade auch von der LINKEN seit vielen Jahren geforderten – Aufwuchs der Bundesförderungen für den Behindertensport: Sportlerinnen und Sportler mit Beeinträchtigungen sind weiterhin deutlich benachteiligt und haben viel größere Probleme, am Sport teilzuhaben. Dies betrifft den Spitzensport ebenso wie den Breiten-, Gesundheits- und Schulsport“.

Völlig unterbelichtet sei hierbei die bestehenden Behinderungen für gehörlose Menschen, unterstreicht der Bundestagsabgeordnet. Die Gebärdensprache ist nach seinen Worten zwar inzwischen in Deutschland als eigenständige Sprache anerkannt, aber bis jetzt haben Gehörlose lediglich ein Recht auf Hinzuziehung von Gebärdensprachdolmetschern bei behördlichen Angelegenheiten. „Für die Kommunikation beim Sport, im Ehrenamt und anderen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens gibt es trotz der in Deutschland seit 2009 verbindlich geltenden UN-Behindertenrechtskonvention keine Regelungen für eine barrierefreie Kommunikation und deren Finanzierung“, bemängelt der Abgeordnete der Linken.

„Die Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Mahmut Özdemir (SPD) auf meine Anfrage macht deutlich, dass für die spezifischen Probleme der gehörlosen Menschen kein wirkliches Problembewusstsein im BMI vorhanden ist, denn obwohl der Gehörlosensportverband (DGSV) dem BMI die bestehenden Schwierigkeiten sehr anschaulich und verständlich dargelegt hat, wird darauf in keiner Weise eingegangen. Sinnvoll erscheint mir ein Runder Tisch mit dem DGSV, dem BMAS und Vertretern des Sportausschusses, zu dem das BMI zeitnah einladen sollte“, erklärt der Bundestagsabgeordnete Dr. André Hahn, sportpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE.