Werbung:
Hilfsabfrage.de Flucht Behinderung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Text Live-Blog Flucht und Behinderung
Springe zum Inhalt

ZSL Erlangen beauftragt Beauftragte a.D. Irmgard Badura

Irmgard Badura am Tandem stehend
Irmgard Badura am Tandem stehend
Foto: Frederik Lauer

Erlangen (kobinet) "Irgendwann ist es an der Zeit das Lenkrad zu übergeben," meint Jürgen Ganzmann, aktueller Geschäftsführender Vorstand des Zentrums für Selbstbestimmtes Leben Behinderter, kurz: ZSL in Erlangen. Jürgen Ganzmann blickt auf fünf ereignisreiche Jahre zurück, in denen sich viel sowohl in der Gesellschaft als auch im ZSL verändert hat. Eine Grundlage seiner täglichen Gremien- und Netzwerkarbeit ist es, Menschen zu sensibilisieren und Strukturen zu schaffen, die es jedem Menschen ermöglichen, von Anfang an ein wertvoller Teil der Gesellschaft zu sein und sie in die Öffentlichkeit zu tragen. Irmgard Badura übernimmt zukünftig die Leitung des ZSL und folgt auf den langjährigen Geschäftsführer Jürgen Ganzmann.

Inklusion & Barrierefreiheit

Kennengelernt haben sich Irmgard Badura und Jürgen Ganzmann vor gut 15 Jahren bei einer der vielen Tagungen, bei der er als kommunaler und sie als Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung der Bayerischen Staatsregierung als Politikberaterin aktiv war. Die gebürtige Ambergerin ist durch ihre vielseitigen beruflichen und ehrenamtlichen Erfahrungen regional, bayern- und bundesweit gut vernetzt in der "Community“ und rüttelt seit vielen Jahren von Amtswegen an Barrieren in Räumen und Köpfen. Irmgard Badura lebt von Geburt an mit einer degenerativen Netzhaut-Erkrankung. Heute hat sie eine Sehkraft von weniger als ein Prozent. Sie kennt daher die Schwierigkeiten vieler Menschen mit Beeinträchtigung und bringt durch ihre Mitarbeit am ZSL eine neue Sichtweise mit.

Gemeinsam gegen Barrieren in Köpfen

Ihr Werdegang ist von sozialem Engagement geprägt: Nach dem erfolgreichen Bachelorabschluss als Politikwissenschaftlerin, arbeitete sie beruflich und ehrenamtlich in der Selbsthilfe der sehbehinderten und blinden Menschen. 2006 hat sie das Beratungskonzept "Blickpunkt Auge“, für alle Augen-Patienten, die Rat und Hilfe suchen, mitgestaltet. Auf Landesebene in Bayern engagierte sie sich als Sehbehindertenreferentin und im Landesvorstand des BBSB e.V.

Nachdem Irmgard Badura 2018 als Beauftragte für die Belange der Menschen mit Behinderung der Bayerischen Staatsregierung ausgeschieden ist, widmete Sie sich neben der Tätigkeit am Bayerischen Landesjugendamt einem berufsbegleitenden Masterstudium "Systementwicklung Inklusion". Freiberuflich ist sie im Team Barrierefreiheit der Bayerischen Architektenkammer aktiv, der "Lernwirkstatt Inklusion“ im Nürnberger Land sowie beim Paritätischen als Landesverbandsrätin. Nicht zuletzt setzt sie sich für Vielfalt & Inklusion bei Bündnis 90/Die Grünen ein.

"Gemeinsam in eine Richtung!“

Für die Nürnbergerin Irmgard Badura ist es ein Herzensanliegen sich für Vielfalt als Reichtum in unserer Gesamtgesellschaft einzusetzen. "Lassen Sie uns in die gleiche Richtung blicken, Kräfte bündeln und als Gesellschaft jetzt gemeinsam handeln.“ Mit diesen Worten steigt die begeisterte Fahrradfahrerin zusammen mit Jürgen Ganzmann auf ihr Tandem. Ihr gemeinsames Ziel ist das ZSL Erlangen, in dem sie peu à peu die Leitung übernehmen wird.

Erlangen (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sjou347