Werbung:
Hilfsabfrage.de Flucht Behinderung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Text Live-Blog Flucht und Behinderung
Springe zum Inhalt

Menschen mit Behinderung in dieser humanitären Notlage nicht vergessen

Deutscher Behinderten Rat Logo
DBR-Logo
Foto: DBR

Berlin (kobinet) "Wir sind geschockt und zutiefst besorgt über die immer dramatischere Lage in der Ukraine. Seit dem Beginn der Kriegshandlungen Russlands sehen wir Bilder voller Leid, die uns fassungslos machen", heißt es vonseiten des Deutschen Behindertenrats (DBR). Der DBR appelliert, Menschen mit Behinderungen in dieser humanitären Notlage nicht zu vergessen.

"Wir sorgen uns um ihren Schutz und ihre Sicherheit besonders. Denn für Menschen mit Behinderungen sind Fluchtoptionen oft enorm eingeschränkt, etwa wenn sie in Heimen leben. Sie müssen deshalb im besonderen Fokus von Evakuierungsanstrengungen und Hilfsprogrammen stehen! Hierzu gehören auch humanitäre Korridore die gemäß der UN-Behindertenrechtskonvention, gerade auch für Menschen mit Behinderung zur Verfügung stehen müssen", teilte der Deutsche Behindertenrat mittels einer Presseinformation mit.

In Solidarität mit allen Ukrainerinnen und Ukrainern fordert der DBR, dass die Bundesregierung alles in ihrer Macht Stehende tut, um Präsident Putin zur sofortigen Einstellung seines kriegerischen Tuns zu bewegen. Das Leiden der Menschen in der Ukraine, auch derer mit Behinderungen, müsse gestoppt werden. Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchen, müssten Hilfen, die sie behinderungsbedingt benötigen, gewährt werden.

Berlin (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sadhy50