Werbung:
Hilfsabfrage.de Flucht Behinderung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Text Live-Blog Flucht und Behinderung
Springe zum Inhalt

Empfindliche Strafen bei Corona-Verstößen

drei rote Ausrufezeichen
Drei rote Ausrufezeichen
Foto: ht

HANNOVER (kobient) Am heutigen Samstag tritt in Niedersachsen der vom Sozialministerium überarbeitete Bußgeldkatalog zur Corona-Verordnung des Landes in Kraft. Personen, die gegen die Regeln der Verordnung verstoßen, müssen demnach mit empfindlichen Geldbußen rechnen. Grundsätzlich können Verstöße von den zuständigen Behörden auch schon vor dem Inkrafttreten des Bußgeldkataloges mit Geldbußen in Höhe von bis zu 25.000 Euro geahndet werden. Auch die anderen Bundesländer dürften in der nächsten Zeit ähnliche Geldbußen verängen.

In Niedersachsen werden somit bei Nichtbeachtung oder Nichteinhaltung der Abstandsregelungen 50 bis 150 Euro fällig. Die Teilnahme an einer Veranstaltung oder die Nutzung von Räumlichkeiten ohne entsprechenden 3-G-Nachweis kann mit einem Bußgeld zwischen 150 und 200 Euro belegt werden.

Die weiteren Einzelheiten des überarbeiteten Bußgeldkatalog in Niedersachsen sind HIER zu erfahren. Zugleich ist jedem zu empfehlen, sich auch über die Bußgelder bei Verstößen gegen Corona-Verordnung im eigenen Bundesland zu informieren.

HANNOVER (kobient) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sglsxy6