Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Mord im Oberlinhaus vor Gericht

Foto zeigt Landgericht Potsdam
Landgericht Potsdam
Foto: LG Potsdam-Brandenbug

Berlin (kobinet) Der Prozess gegen eine ehemalige Pflegerin im Oberlinhaus beginnt am Dienstag, 26.10.2021, vor dem Potsdamer Landgericht. Der 52-Jährigen wird Mord in vier Fällen sowie versuchter Mord in drei Fällen in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen. Bis zum 9. Dezember sind zehn Verhandlungstage angesetzt.

Die Bluttat vom 28. April in einer Behinderteneinrichtung des Oberlinhauses hatte bundesweit für Entsetzen und Angst bei Betroffenen gesorgt. Die Angeklagte ist inwischen in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht. Im Thusnelda-von-Saldern-Haus leben 65 Bewohner mit unterschiedlichen Behinderungen.

Der vorläufigen Einschätzung der Sachverständigen, die Pflegekraft habe die Taten im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit begangen, ist die Staatsanwaltschaft gefolgt.

Das Oberlinhaus hat den geplanten Beginn des Prozesses wegen des tödlichen Gewaltverbrechens an vier schwerstbehinderten Bewohnern begrüßt. „Es ist gut, wenn gründlich recherchiert worden ist, und es ist gut, dass der Termin jetzt feststeht“, sagte der theologische Vorstand des evangelischen Sozialunternehmens, Matthias Fichtmüller, der Märkischen Oderzeitung.

„Wir müssen es annehmen“, so Matthias Fiohtmüller gegenüber der Märkischen Allgemeinen – und räumt ein Dilemma in der Pflege ein ...

Berlin (kobinet) Kategorien Bericht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sgtu389