Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Nachgehakt in Sachen barrierefreie Bushaltestellen in Lenggries

Markus Ertl
Markus Ertl
Foto: privat

Lenggries (kobinet) Eigentlich müsste der öffentliche Personennahverkehr am 1. Januar 2022 barrierefrei nutzbar sein, so sieht es das Personenbeförderungsgesetz vor. Eigentlich, denn viele Kommunen haben diese Vorgabe vernachlässigt und weisen noch erhebliche Defizite auf. Der sehbehinderte Referent und Inklusionsbotschafter Markus Ertl hat nicht nur erfolgreich für den Gemeinderat von Lenggries kandidiert, sondern bringt dort nun auch immer wieder behindertenpolitische Themen ein. So hat er auch eine Initiative im Gemeinderat gestartet, so dass in Lenggries nun die nicht barrierefreien Haltestellen in den nächsten drei Jahren umgebaut werden sollen.

"In spätestens drei Jahren sollen alle Bushaltestellen in Lenggries barrierefrei sein. Bis dorthin ist es allerdings noch ein weiter Weg. Als nächsten Schritt wollen die Gemeinderäte eine Liste erstellen, bei welchen Haltestellen der größte Handlungsbedarf besteht. Würden alle saniert, sei mit Kosten von einer halben Million Euro zu rechnen, schätzt die Verwaltung", heißt es in einem Bericht des in Lenggries erscheinenden Merkur.

Link zum Bericht vom 6.10.2021 im Merkur

Markus Ertl will mit seinem Antrag im Gemeinderat und der Weiterverfolgung des Themas nicht nur für die längst überfällige barrierefreie Gestaltung des Nahverkehrs in Lenggries sorgen, sondern auch ein Beispiel für Aktive in anderen Kommunen geben. "Wir haben die gesetzliche Verpflichtung zur Barrierefreiheit im Personenbeförderungsgesetz geregelt. Nun müssen wir uns auch dafür einsetzen, dass dies umgesetzt wird und vor Ort nachhaken, wie der Stand der Dinge ist und welche Schritte ergriffen werden müssen, um der Vorgabe gerecht zu werden", betonte Markus Ertl im Gespräch mit den kobinet-nachrichten. "Und überhaupt", findet Markus Ertl, der verschiedene Schlichtungsprozesse über die Schlichtungsstelle des Bundes für mehr Barrierefreiheit angestrengt hat, "müssen wir verstärkt unsere Rechte einfordern, wenn sich etwas ändern soll."

Link zu einem weiteren Bericht über die Initiative von Markus Ertl in der Süddeutschen Zeitung

Lenggries (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/scgpqvz