Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner kobinet unterstützen
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Markus Ertl: Mein ganz persönlicher 5. Mai

Markus Ertl
Markus Ertl
Foto: privat

Lenggries (kobinet) Dass der Euorpäische Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen, der dieses Jahr schon zum 30. Mal am und um den 5. Mai herum stattfindet, nicht nur für politische Veränderung wirbt, sondern auch empowernd für behinderte Menschen ist, die sich an diesem Tag für ihre Rechte engagieren, das zeigt ein Bericht von Markus Ertl. Er erinnert sich heute an seinen ersten Protesttag am 5. Mai 2016 und was das bei ihm bewirkt hat, bzw. wo er heute aktiv ist.

Bericht von Markus Ertl

5. Mai 2016, der Tag, an dem der Inklusionsbotschafter in mir erwachte

irgendwo hat alles seinen Anfang. Ich mache meinen Anfang am Europäischen Protesttag für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen fest. Zu dieser Zeit war ich mit der Recherche beschäftigt, was es für Menschen mit Behinderungen eigentlich für Rechte gibt. ich hörte wohl von der UN-Behindertenrechtskonvention, wusste aber nicht, was diese beinhaltet. Ich kannte weder das BGG, noch andere wichtige Gesetze. Ich war quasi noch richtig grün hinter meinen inklusiven Ohren.

Ich muss dazu sagen, dass ich zwar schon sehr früh meine Sehbehinderung bekam, jedoch mit meiner Erblindung sich vieles in meinem Leben erst geändert hatte.

Warum war ich auf der Suche? Es war für mich sehr schwer, mein Leben selbstbestimmt zu meistern. Dinge, die ich eigentlich hätte können sollen, waren aufgrund von Barrieren doch nicht oder nur mit einem sehr sehr großen Aufwand möglich. Meine Korrespondenz, die mir durch papierhafte Schreiben von Behörden erschwert wurde. Korrespondenz bei Blindengeld, bei Steuern, bei meinen Verträgen mit Banken und Versicherungen, an meinem Arbeitsplatz, bei vielen vielen Informationen, welche für mich bei Fortbildungen wichtig gewesen wären und noch so vieles mehr.

Und da war in der Zeit vor dem 5. Mai 2016 auch noch die Gesetzesnovellierung für das Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) und die erste Lesung des Gesetzes im Bundestag. Nachdem auch im BGG bereits wieder sehr viele Lebensbereiche ausgespart blieben und mir auch bekannt war, was das Bundesteilhabegesetz (BTHG) erwarten lässt, bin ich an diesem Tag zum ersten Mal mit einer langen E-Mail an Mitglieder des Bundestags herangetreten.

Ich zitiere: "Am Protesttag für die Gleichstellung für uns Menschen mit Behinderungen möchte ich Ihnen meinen Protest auf diesem Wege gerne laut entgegenschreien." Uwe Schummer, Astrid von Freudenstein, Kerstin Tack waren die Adressaten meines ersten Protestes. Darauf folgten Ausführungen, warum das BGG in dieser Form nicht ausreichend ist. Damals habe ich noch einiges vermischt.

Mein Wissensdurst bei Informationen über die Rechte von uns Menschen mit Behinderungen war unendlich groß und deshalb habe ich in der Zeit alles gelesen, was ich zu diesem Thema lesbares bekam.

Seit 2016 bin ich eigentlich erst auch so richtig auf Facebook aktiv. Das Netzwerken über diesen Kanal war für mich so unendlich wichtig.

Im Jahr 2016 wurde ich Inklusionsbotschafter, habe meine ersten Interviews für die kobinet-nachrichten gegeben. 2017 wurde dann der Behindertenbeauftragte und der Arbeitskreis Menschen mit Behinderungen in unserem Landkreis auf mich aufmerksam. 2018 wurde ich ein Gesicht von UNgehindert e.V. und seit kurzem dessen Vorsitzender. Zudem bin ich als Sprecher für Barrierefreiheit im Beirat der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) aktiv. Zwischenzeitlich habe ich auch ein Mandat als Gemeinderat von Lenggries bekommen. Zudem bin ich für den Arbeitskreis im Landkreis sehr aktiv und werde auch als Inklusionsbotschafter auf vielen Ebenen wahrgenommen.

Und heute ist wieder so ein Protesttag für die Gleichstellung für uns Menschen mit Behinderungen. Ein Tag, den es wohl noch lange braucht, leider. Und so lange ich weiß, dass dieser bei uns in Deutschland, in Bayern und auch in meiner Heimatregion noch notwendig ist, werde ich immer am 5. Mai auch weiterhin meinen Protest laut heraus schreien.

WEG MIT DEN BARRIEREN!

SELBSTBESTIMMT UND GLEICHGESTELLT!

WIR SIND HIER UND WIR SIND LAUT, WEIL MAN UNS DIE RECHTE KLAUT!

PROOOOOOOOOOTEST!

Lenggries (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/scko458