Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Poster der Woche: Vorurteil & Wirklichkeit

Poster der Woche: So oder So?
Poster: So oder So?
Foto: Kassandra Ruhm

Bremen (kobinet) "Das Bild besteht aus zweimal demselben Foto nebeneinander. Es ist eine Aufnahme einer mittelalten, rundlichen Frau mit Rollstuhl, die freundlich lächelt und die Betrachter direkt anblickt. Sie hat dunkle Locken mit ein paar weißen Strähnen, ist sommerlich gekleidet. Ihr blauer Schal bewegt sich leicht im Wind. Im Hintergrund befindet sich ein gepflasterter Hinterhof mit einem vorwiegend blauen Graffiti einer Flusslandschaft auf den Betonwänden. Man kann einen breiten Fluss, wahrscheinlich die Weser, einen Lastkahn auf dem Wasser, links Weserstrand und rechts Gebäude am Ufer erkennen." So beschreibt Kassandra Ruhm ihr 53. und letztes Poster der Woche aus ihrer Reihe "bunt ist schöner" - eine Poster-Serie über Vielfalt und Inklusion, die sich für Respekt vor unterschiedlichen Lebensweisen einsetzt.

Über den zwei Bildern steht in großer Schrift: "So oder so?" Über sowohl dem linken, als auch dem rechten Bild befinden sich eine Reihe von Sprechblasen mit kurzen Aussagen. Auf der linken Seite sind es Vorurteile, die der Frau häufiger begegnen. Auf der rechten Seite andere, positivere Ansichten beziehungsweise Informationen darüber, wie es wirklich ist. Durch die farbliche Gestaltung kann man erkennen, welche Aussage der linken und der rechten Seite jeweils zusammen gehören, berichtet Kassandra Ruhm zu ihrem letzten Poster aus ihrer Posterreihe und listet die Texte auf:

Vorurteil: Braucht Hilfe von mir. Wirklichkeit: Hilft mir.
Vorurteil: duzen Wirklichkeit: Siezen
Vorurteil: Unattraktiv. Es lohnt nicht, sie anzuflirten. Wirklichkeit bzw. andere mögliche Sichtweise: Attraktiv. Warum nicht?!
Vorurteil: Hat keinen Mann und keine Kinder. Wirklichkeit: Lesbisch.
Vorurteil: Bewegt sich mühsam. Wirklichkeit: Schöner Fahrstil.
Vorurteil: Weniger leistungsfähig, arbeitet wahrscheinlich nicht, lebt von Unterstützung der Gemeinschaft. Wirklichkeit: Ich arbeite seit langem Vollzeit auf dem 1. Arbeitsmarkt, in einer Beratungsstelle, die gar nichts mit Behinderung zu tun hat.
Vorurteil: Sie hat nicht viel Spannendes zu erzählen. Sie kennt nur ihr eingeschränktes Leben. Sie ist bemitleidenswert. Etwas dümmer. Rechts die größer gedruckte Frage auf leuchtend violettem Hintergrund: "Wirklich?"

Am äußersten rechten Rand steht in kleiner Schrift die Ergänzung: "Natürlich denken nicht alle Nichtbehinderten die Sätze links. Es sind Vorurteile, die mir häufiger begegnen." Zur Person schreibt Kassandra Ruhm: "Kassandra Ruhm, 47, Diplom-Psychologin, Aktivistin, Tanzlehrerin, durch und durch langweilig."

Link zur gesamten Posterreihe von Kassandra Ruhm mit den Hinweisen zur Nutzung der Bilder und der Ausstellung

Link zur Facebookseite von Kassandra Ruhm

Anmerkung der kobinet-Redaktion:

Seit einem Jahr begleiten uns die Poster von Kassandra Ruhm sozusagen ins Wochenende mit viel Engagement, Nachdenklichem und Anregenden für eine Gesellschaft ohne Diskriminierung. Kassandra Ruhm hat dabei nicht nur diese tollen Poster entworfen, sondern auch mit ihren Bildbeschreibungen gezeigt, dass auch Poster weitgehend barrierefrei beschrieben werden können. Die Redaktion bedankt sich bei Kassandra Ruhm dafür, dass wir diese Poster an jedem Samstag im vergangenen Jahr veröffentlichen durften und sie uns hierfür die Texte zur Verfügung gestellt haben. Mögen diese Poster noch lange nachwirken und unser Denken immer wieder herausfordern und im Sinne eines gleichberechtigten Miteinanders mit Respekt bereichern. DANKE Kassandra Ruhm!

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sghjsuz