Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Frauenbeauftragte aus Werkstätten durch Vernetzung unterstützen

Infozeichen
Symbol Information
Foto: Susanne Göbel

Münster (kobinet) "Stark durch Vernetzung“ – unter diesem Motto lädt das Netzwerk Frauen und Mädchen mit Behinderung / chronischer Erkrankung Nordrhein-Westalfen ein zu digitalen Aktionen vom 25.11. – 10.12.2020. Die Organisation tritt dafür ein, dass die Selbstbestimmung und Vernetzung der Frauenbeauftragten aus Werksätten trotz Corona gefördert wird.

"In der erneut angespannten Corona-Situation müssen wir die Interessensvertretungs-Strukturen der Männer und Frauen in Einrichtungen der Behindertenhilfe stärken, insbesondere die Frauenbeauftragten in den Werkstätten“, erklärt Netzwerk-Sprecherin Claudia Seipelt-Holtmann. Sie wendet sich besonders an Gleichstellungs- oder Inklusionsbeauftragte, Frauenberaterinnen, Fachkräfte aus der Behindertenhilfe und dem Gewaltschutz-System ebenso wie an Politiker*innen aus Kommunen, Kreisen oder auf Landesebene.

Die Digitalen SiStaS-Tage "Stark durch Vernetzung" bilden einen Höhepunkt in dem vom Land Nordrhein-Westfalen geförderten Projekt "Sicher, Stark und Selbstbestimmt", kurz "SiStaS“. Dieses Projekt des NetzwerkBüros zielt seit 2018 auf die Stärkung der Frauen in Wohneinrichtungen und Werkstätten durch die Öffnung dieser Einrichtungen.

Der für den Sommer 2020 geplante Fachtag wird ab dem 25.11.2020 in digitaler Form nachgeholt. Zentrale Zielgruppe im Projekt wie auch beim Fachtag sind die nordrhein-westfälischen Werkstatt-Frauenbeauftragten. 2017 erstmals von den weiblichen Werkstattbeschäftigten gewählt, sind sie Interessen-Vertretung, Peer-Beraterinnen und Ansprechpersonen bei allen Fragen, die den Frauen wichtig sind, heißt es in der Presseinformation des Projektes.

Eingeladen sind aber neben den Werkstatt-Frauen-Beauftragten auch andere Akteur*innen, die die eigene Arbeit inklusiver gestalten wollen, ohne schon zu wissen, wie sich Frauen aus Einrichtungen ansprechen, einbeziehen und ihre Interessen aufgreifen lassen. "Wir haben unseren Ansatz und unsere Erfahrungen auf verschiedene Weisen dokumentiert, stellen auf der Website Frauen-Beauftragte Netzwerke und typische Beratungsthemen vor. Wir teilen Inspirationen, Ideen, Tipps und praktische Vorlagen," erklärte Elena Doudis, Referentin im SiStaS-Projekt. Das Format einer Website wurde gewählt, damit unterschiedliche Frauen sich die Inhalte in ihrem eigenen Tempo anschauen können. Einige Zoom-Treffen im Aktionszeitraum bieten zudem die Möglichkeit zum direkten Austausch.

Die Veranstalterinnen hoffen auf rege Beteiligung und Feedback. "Die Frauenbeauftragten brauchen in diesem Winter viel Ermutigung, um einerseits selbst mit der Situation fertig zu werden, und andererseits gleichzeitig auch noch andere Frauen zu unterstützen," so Claudia Seipelt-Holtmann.

Weitere Informationen zum Netzwerk Frauen und Mädchen mit Behinderung / chronischer Erkrankung NRW gibt's auf der Website
www.netzwerk-nrw.de .

Aktualisierte Informationen zu den digitalen Veranstaltungen gibt's unter: www.facebook.com/Netzwerkerinnen/events

Zum 25.11.2020 wird die Website www.frauen-vernetzen.nrw freigeschaltet.

Münster (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sehsuw7