Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Springe zum Inhalt

Vom Behindertenbeirat in den Stadtrat

Flagge Bundesland Nordrhein-Westfalen
Flagge Bundesland Nordrhein-Westfalen
Foto: Gemeinfrei, public domain

Bonn/Lübbecke (kobinet) Bei den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen haben es auch einige behindertenpolitisch engagierte behinderte Menschen in die Kommunalparlamente geschafft. "Vom Behindertenbeirat in den Rat", so kommentierten die Empowerment-Trainer*innen Kerstin Wöbbeking und Ines Spilker, die in Lübbecke beispielsweise den Einzug in den Rat der Stadt für die Grünen geschafft haben.

Im westfälischen Lübbecke war es bereits ein Kraftakt um dort einen Behindertenbeirat durchzusetzen. Als dieser dann seine Arbeit aufgenommen hatte, gab es immer wieder Streit in Sachen Leichte Sprache, so dass der Stadtrat einige vom Behindertenbeirat vorgeschlagenen sachkundigen Bürger*innen für einzelne Ausschüsse abgelehnt hatte, weil sie Assistenz bzw. Leichte Sprach brauchen. Das hatte Kerstin Wöbbeking und Ines Spilker damals so aufgeregt, dass ihr Entscheidung reifte, selbst für den Rat der Stadt zu kandidieren und sich nicht mehr mit der Rolle im Behindertenbeirat zufrieden zu geben. Seit gestern Abend steht fest, dass die beiden Empowerment-Trainer*innen zukünftig selbst im Rat sitzen werden. Ines Spilker schaffte es sogar als einzige Grüne in Lübbecke ein Direktmandat zu erringen und Kerstin Wöbbeking wurde mit Listenplatz 5 in den Rat gewählt.

Auch in Bonn, wo Dr. Annette Standop als Spitzenkandidatin für die Grünen angetreten ist, hat die Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft Behindertenpolitik der Grünen ein Direktmandat erzielt und wird im neuen Stadtrat der ehamligen Bundeshauptstadt vertreten sein. Die Grünen wurden in Bonn übrgens die stärkst politische Kraft mit über 27 Prozent.

Die CDU blieb bei den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen trotz Verlusten mit 34,3 Prozent stärkste Kraft im bevölkerungsreichsten Bundesland. Die SPD folgt mit 24,3 Prozent und stärkeren Verlusten auf Platz 2. Die Grünen konnten ihr Ergebnis auf 20 Prozent erheblich steigern.

Da bestimmt noch viele andere behinderte Kandidat*innen in die Kommunalparlamente gewählt wurden, freut sich die kobinet-Redaktion, wenn dies über die Leserbrieffunktion zu diesem Beitrag gemeldet wird. Denn "Behinderte in die Parlamente" war schon Mitte der 90er Jahre ein Slogan, denn die Behindertenbewegung propagierte.

Bonn/Lübbecke (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sbkpx19

Click to access the login or register cheese