Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Springe zum Inhalt

Erfolgreiche Klage gegen Weißes Haus für Gebärdendolmetschung

Flagge USA
Flagge USA
Foto: public domain

Washington D.C./Wien (kobinet) Auf Anordnung eines US-Bundesrichters muss das Weiße Haus künftig bei seinen Covid-19-Informationsgesprächen Gebärdensprachdolmetschung einsetzen. Darüber berichtet heute der Online-Nachrichtendienst BIZEPS. Der Bericht macht auf's Neue deutlich, wie wichtig Klagemöglichkeiten mit Biß gegen Diskriminierungen sind.

"Gehörlose Menschen in den USA waren seit Beginn der Corona Pandemie einem zusätzlichen Risiko ausgesetzt. Informationsgespräche des Weißen Hauses zu Covid-19 wurden bisher nicht durch Gebärdensprachdolmetsch übersetzt, wie BIZEPS berichtete. Angestoßen durch eine Klage der nationalen Vereinigung der Gehörlosen und fünf gehörloser US-Amerikaner, hat Bundesrichter James Boasberg das Weiße Haus nun dazu verpflichtet, diesen untragbaren Zustand zu beseitigen. (siehe auch) Die Klage stützt sich auch auf die Anti-Diskriminierungsbestimmungen des Rehabilitation Act", heißt es im Onlinenachrichtendienst BIZEPS.

Link zum vollständigen Beitrag zur Entscheidung auf BIZEPS

Die Deutsche Welle hat vor kurzem einen Podcast zur US-amerikanischen Antidiskriminierungsgesetzgebung für behinderte Menschen ausgestahlt.

Link zum Podcast

Washington D.C./Wien (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sdjnpxy

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Lesermeinungen
Inline Feedbacks
Alle Lesermeinungen ansehen
Click to access the login or register cheese
0
Wir würden gerne Ihre Meinung lesen, schreiben Sie einen Leserbrief!x
()
x