Werbung:
Werbung
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Werbung
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Werbung
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Für Essen auf Rädern in den Bundestag

CDU Plakat mit Ralf Bockstedte mit Rollstuhl
CDU Plakat mit Ralf Bockstedte mit Rollstuhl
Foto: Ralf Bockstedte CDU Essen

Essen (kobinet) Auch wenn die Zeit bis zur nächsten Bundestagswahl im Herbst des kommenden Jahres noch lange erscheint, hat in vielen Kreisverbänden der Parteien das Aufstellungsverfahren für die Kandidat*innen für den Bundestag bereits begonnen. Mit dem Slogan “Für Essen auf Rädern“ und einem Augenzwinkern hat Ralf Bockstedte aus Essen seine Kandidatur für den Bundestag bei der CDU bereits eingereicht.

Der Essener Rechtsanwalt, der einen Rollstuhl nutzt, ist unter diesem Motto bereits als Bewerber für die Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen ins Rennen gegangen. Damals hat am Ende das Los einen anderen Namen gezeigt. Viele Jahre sind seither vergangen und er konnte sich beruflich außerhalb der Politik - aber immer im Ortsverband der CDU aktiv - weiterentwickeln, teilte Ralf Bockstedte in einem Schreiben an die Mitglieder des Landesvorstandes des Netzwerkes für Menschen mit Behinderung der CDU Nordrhein-Westfalen mit.

Ralf Bockstedte ist 48 Jahre alt, römisch-katholisch und Vater einer 10-jährigen Tochter. Seit seinem 16.Lebensjahr ist er durch eine seltene Form der Querschnittslähmung Rollstuhlfahrer. Er ist Mitglied des Kreisvorstandes und stellvertretender Ortsvorsitzender des Ortsverbandes Altendorf/Frohnhausen. Seit 1991 ist er Mitglied der CDU. Seit November 2019 ist er offizieller Olympia-Botschafter für die olympischen und paralympischen Spiele 2032 an Rhein und Ruhr. Zudem ist er Mitglied des Netzwerks Sport der CDU Deutschlands, Mitglied des Netzwerks Menschen mit Behinderungen der CDU NRW. Gerade im Bereich Sport arbeitet er schon heute mit Abgeordneten im Bundestag und den Ministerien zusammen.

Link zur Facebookseite von Ralf Bockstedte

Auch in anderen Parteien sind Arbeitsgemeinschaften zur Behindertenpolitik derzeit damit beschäftigt, entsprechende selbst behinderte Kandidat*innen für die Bundestagswahl in Stellung zu bringen. Ob es dieses Mal gelingt, dass behinderte Menschen im nächsten Bundestag vertreten sind, die sich für die Themen der Behindertenverbände und der Behindertenbewegung authentisch stark machen, bleibt also abzuwarten. Die Uhr dafür tickt aber trotz derzeitiger Sommerpause schon laut.

Essen (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sbpqs46