Werbung:
Werbung
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Werbung
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Werbung
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

111 Jahre Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg

Button: Person mit Blindenstock
Button: Person mit Blindenstock
Foto: public domain

Hamburg (kobinet) Am 4. Januar begeht der Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg (BSVH) seinen 111. Geburtstag. Der Verein unterstützt Betroffene und deren Angehörige bei der Bewältigung eines Sehverlusts. Seine Hilfeleistungen hat er dabei in den 111 Jahren seines Bestehens immer wieder an die veränderten Bedürfnisse seiner Zielgruppe angepasst, wie es in einer Presseinformation des Verbandes zum Jubiläum heißt. Derzeit stelle die alternde Gesellschaft den BSVH vor eine solche Aufgabe.

"Immer mehr Menschen leiden an einer altersbedingten Augenerkrankung, wie Glaukom oder Makuladegeneration, die zu einem Sehverlust führen könnte. Auch diese Menschen können die Hilfeleistungen des Vereins jetzt in Anspruch nehmen", heißt es in der Presseinformation des Verbandes.

Der BSVH wurde am 4. Januar 1909 als "Verein der Blinden von Hamburg und Umgegend“ gegründet. Er hilft seit jeher Menschen bei einem Sehverlust mit fachlicher Kompetenz, dem Austausch unter Gleichbetroffenen und einem großem Beratungs- und Dienstleistungsangebot. Der Verein vertritt außerdem als Selbsthilfeorganisation die Interessen der Betroffenen in Hamburg. "Wir vertreten dabei längst nicht mehr nur die Interessen einer kleinen Randgruppe“, erklärt Angelika Antefuhr, 1. Vorsitzende des BSVH, "sondern die eines kontinuierlich ansteigenden Teils der Gesamtbevölkerung“. Die Anzahl der Menschen, deren Augenerkrankung zu einer Sehbehinderung oder Erblindung führen kann, steigt aufgrund der demografischen Entwicklung. In Deutschland beträgt derzeit z.B. der Anteil der Menschen mit einer Altersabhängigen Makula-Degeneration im Frühstadium 8,38 Prozent der Gesamtbevölkerung, also ca. 6.938.000 Betroffene. "Diese Augenpatienten erleiden zwar einen Sehverlust, der sie noch nicht gesetzlich als blind oder sehbehindert einstuft. Sie brauchen jedoch dringend Beratungs- und Unterstützungsleistungen, um ihre Krankheit besser bewältigen zu können“, erklärt Angelika Antefuhr.

Hamburg (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sefinvx