Werbung
Ihre Werbung Banner
Werbung Fotos für die Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen
Werbung zu teilhabegesetz.org
Springe zum Inhalt

plusminus berichtet über Angst vor Zwangseinweisungen

Logo der ARD
Logo der ARD
Foto: ARD

Kassel (kobinet) "Intensivpflege - Angst vor Zwangseinweisungen", so lautet der Titel eines Fernsehberichtes, den das ARD Magazin plusminus am heutigen Mittwochabend ab 21:45 Uhr ausstrahlt. Dabei geht es u.a. um die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, wonach intensivbeatmete Menschen zukünftig nur noch in Ausnahmefällen in den eigenen vier Wänden unterstützt werden sollen.

"Wenn Pflegebedürftige künstlich beatmet werden und rund um die Uhr versorgt werden müssen, sind Fachkräfte gefragt. Ihr Einsatz ist teuer. 20.000 Euro und mehr zahlen die Kassen pro Monat für die häusliche Pflege. Das soll künftig laut Gesundheitsminister Spahn nur noch die Ausnahme sein. In der Regel soll die Versorgung stationär erfolgen. Das ermögliche bessere Pflege und senke die Kosten. Bei Patienten und Angehörigen stößt sein Vorschlag auf heftige Kritik", heißt es in der Ankündigung für die Sendung. Das plusminus-Team war u.a. vor kurzem bei einer Demonstration in Kassel gegen die Pläne zur Intensivpflege und hat mit Betroffenen gesprochen.

Link zur Ankündigung des Fernsehbeitrags