Werbung:
Hilfsabfrage.de Flucht Behinderung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Text Live-Blog Flucht und Behinderung
Springe zum Inhalt

Forderung: Keine E-Scooter auf Gehwegen

Logo des DBSV
Logo des DBSV
Foto: DBSV

Berlin (kobinet) Seit ihrer Zulassung im Juni 2019 gefährden E-Scooter (auch Elektro-Scooter, E-Tretroller oder Elektro-Tretroller genannt) in zunehmendem Maße die Mobilität und Sicherheit behinderter Menschen und damit die Teilhabe am öffentlichen Verkehrsraum. Deshalb wendet sich der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) mit konkreten Forderungen an die Verantwortlichen.

Die Forderungen betreffen die Nutzung von Verkehrsflächen sowie die Ausstattung und den Verleih von E-Scootern. Dazu gehören die Durchsetzung des Verbots von E-Scootern auf Gehwegen und die Festlegung verbindlicher Parkflächen, wie es in einer Presseinformation des DBSV heißt.

Link zu den im Gemeinsamen Fachausschuss für Umwelt und Verkehr im DBSV erarbeiteten Forderungen: www.dbsv.org/positionspapiere.html#e-scooter

Berlin (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sbghil2