Werbung

Springe zum Inhalt

Mit den Ratsuchenden zusammen nach Lösungen suchen

Irene Alberti und Stephan Riedl erfolgreich beim Sander Straßenlauf
Irene Alberti und Stephan Riedl erfolgreich beim Sander Straßenlauf
Foto: Natascha Hartl

Bad Kreuznach Irene Alberti von der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatungsstelle (EUTB) in Bad Kreuznach ist die gemeinsame Erarbeitung von Lösungen und damit auch die Stärkung der Ratsuchenden ein wichtiges Anliegen. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul führte mit der Beraterin im Nachgang zu deren Teilnahme mit einem Kollegen der EUTB in Kaiserslautern folgendes Interview über die Arbeit der EUTB in Bad Kreuznach.

kobinet-nachrichten: Seit gut 1 ½ Jahren gibt es jetzt die ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatungsstellen (EUTBs). Sie arbeiten in der EUTB des Zentrums selbstbestimmt Leben behinderter Menschen in Bad Kreuznach. Wie läuft die Beratung und welche Schwerpunkte haben Sie?

Irene Alberti: Die Beratung läuft meines Erachtens gut. Wir sind insgesamt drei Berater*innen. Außer mir gibt es noch Cindy Davì, die zudem Geschäftsführerin des ZSLs ist und Norbert Brings als Beratungsleiter. Jeder unserer Berater*innen hat selbst eine Beeinträchtigung. Für jeden Ratsuchenden wird individuelle Hilfe speziell in den Bereichen Wohnen, Arbeiten, Mobilität, Hilfsmittel und Freizeit angeboten.

kobinet-nachrichten: Gibt es konkrete Erfolge oder Herausforderungen, die Sie für und mit den Betroffenen erreichen oder angehen konnten? 

Irene Alberti: Unser Arbeitshauptschwerpunkt liegt immer darin, mit den Ratsuchenden zusammen nach Lösungswegen zu suchen. Sollten Ratsuchende an bestimmten Punkten alleine nicht mehr weiter wissen, ist es immer schön zu sehen, wie sie aus unseren Gesprächen gestärkt herausgehen. Vor allem, weil sie selbst aktiv bei der Lösungsfindung gewesen sind. Schwierig wird es immer dann, wenn Erkrankungen vorliegen, die seltener vorkommen oder Ämter Anträge ablehnen. In diesen Fällen ist die große Herausforderung gegeben, die jedoch andererseits auch sehr erfreulich ist, weil man als Berater*in und als Ratsuchende "dazugelernt" hat und das gemeinsam. Eine derartige Situation ist für beide Seiten wichtig für die eigene Zukunft in allen Lebensbereichen.  

kobinet-nachrichten: Wichtig ist ja auch, dass die Betroffenen wissen, dass es die EUTBs gibt. Da hatten Sie sich mit einem Kollegen von der EUTB von Mein Seelentröpfchen in Kaiserslautern ja etwas besonderes einfallen lassen und bei einem Lauf für die EUTB geworben. Wie lief das? 

Irene Alberti: Wir haben zusammen an insgesamt drei Läufen teilgenommen. Im Juni in Idstein und am Firmenlauf in Bad Kreuznach und zuletzt am 28. Juli in Kaiserslautern, wo ich den ersten Platz in der Kategorie weiblich ab 35 Jahren erreichen konnte. Die Läufe erfolgen immer auf gleiche Art und Weise. Herr Riedl schiebt mich und ich helfe mit, wenn die Strecke zu steinig, holprig oder steil wird. Dies war zuletzt beispielsweise gegeben. Zudem sind wir beide jederzeit darauf bedacht, rechtzeitig zu schauen, wo wir "freie Bahn" haben. Sollte dies nicht der Fall sein, rufe ich rechtzeitig "Vorsicht" oder "Achtung". Eine Hupe haben wir bisher ausgeschlossen, da ich mich darauf konzentrieren muss, nicht das Gleichgewicht zu verlieren oder ich muss immer bereit sein, dass ich mich in einer bestimmten Situation festhalten muss. Wenn ich zufällig gleichzeitig auf die Hupe drücke, kann dies entsprechend gefährlich werden.

kobinet-nachrichten: Welche Wünsche hätten Sie für Ihr Wirken und die EUTBs, wenn die gute Fee Sie danach fragen würde? 

Irene Alberti: Dass die Barrieren in den Köpfen der Menschen aufgelöst werden. Dass das Wort Inklusion nicht mehr verwendet werden muss und diese Form von Eingliederung selbstverständlich wird. Jeder Mensch kann bei egal was teilhaben, solange alle Beteiligten den Willen, den Mut und die Schaffenskraft mitbringen. 

kobinet-nachrichten: Vielen Dank für das Interview. 

Kontakt: EUTB des ZSL (Zentrum selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen) Bad Kreuznach e.V., Mannheimerstr.65, 55545 Bad Kreuznach, Tel.: 0671-92087825, Fax:  0671-92087826, E-Mail: [email protected], Internet: http://www.zsl-bad-kreuznach.org/

EUTB Mein Seelentröpfchen e.V., Mainzer Str. 54, 67657 Kaiserslautern, Tel.: 0631 36 139 439, Fax: 0631 41 405 619, E-Mail: [email protected], Internet: www.mein-seelentroepfchen.de