Werbung

Springe zum Inhalt

Parkerleichterungen für Menschen mit Behinderung erweitern

Logo des VdK Deutschland
Logo des VdK Deutschland
Foto: VdK

chemnitz (kobinet) Nach dem Beispiel des Saarlandes fordert der VdK nun auch in Sachsen die Erweiterung jenes Personenkreises, der die Behindertenparkplätze nutzen darf.

Im  Saarland können ab 1. August auch Personen mit dem Merkzeichen „G“  unter weiteren Voraussetzungen den blauen Parkausweis beantragen.  Erweitert wird die Gruppe der Berechtigten um drei weitere  Personengruppen:

- Menschen  mit Merkzeichen „G“ und einem Grad der Behinderung (GdB) von wenigstens  80 allein für Funktionsstörungen an den unteren Gliedmaßen und/oder der  Lendenwirbelsäule, soweit diese sich auf das Gehvermögen auswirken;

- Menschen  mit Merkzeichen „G“ und einem GdB von wenigstens 70 allein für die  Funktionsstörungen an den unteren Gliedmaßen und /oder der  Lendenwirbelsäule, soweit sich diese auf das Gehvermögen auswirken, die  gleichzeitig einen GdB von wenigsten 50 allein infolge von  Funktionsstörungen des Herzens und /oder der Lunge haben;

- Menschen mit doppeltem Stoma.

Der VdK-Landesverbandsvorsitzender  Horst Wehner erläutert dazu: „Die bisherigen strikten Regelungen für das  Merkzeichen „aG“ und den blauen Parkausweis führen dazu, dass viele  Betroffene nicht die Behindertenparkplätze nutzen können, die nach unserer Einschätzung gleich schwer in ihrer Mobilität eingeschränkt  sind. Die Einführung zusätzlicher Ausnahmen wie im Saarland könnte die  Teilhabe dieser Menschen im täglichen Leben enorm verbessern.“

Weiterhin fordert der VdK, analog zum Saarland, eine Regelung eines vorläufigen blauen Parkausweises bei Antragstellung. Diese ist im Saarland befristet und wird von Menschen in Anspruch genommen, die dringend eine  vorläufige Parkerleichterung benötigen und aus gesundheitlichen Gründen  nicht warten können, bis ihr Antragsverfahren auf Zuerkennung des  Merkzeichens „aG“ abgeschlossen ist.