Werbung

Springe zum Inhalt

Seminar für Selbstvertretungsnachwuchs gestartet

Logo: CASCO vom Case zum Coach
Logo: CASCO vom Case zum Coach
Foto: ISL

ERKNER (KOBINET) "Deine berufliche Zukunft in der Selbstvertretung", so lautet der Titel eines Seminars, das die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) in Kooperation mit der LIGA Selbstvertretung an diesem Wochenende in Erkner bei Berlin anbietet. Zum Beginn des noch bis Sonntag dauernden Seminars entwickelten die Teilnehmer*innen heute ihre persönlichen Steckbriefe mit ihren Stärken und Zielen.

"Selbstvertretungsorganisationen werden von Menschen mit Behinderungen geführt, geleitet und verwaltet. Sie beschäftigen überwiegend Menschen mit Behinderungen und setzen sich auf politischer Ebene für ihre Interessen und die Menschenrechte ein. Hierfür wird talentierter Nachwuchs gesucht, der sich vorstellen kann, beruflich in diesem Bereich aktiv zu werden", betonte Barbara Vieweg vom ISL-Projekt CASCO - Vom Case zum Coach. Ziel des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Ausgleichsfonds geförderten Projektes ist es, behinderte Menschen als Expert*innen in eigener Sache zu qualifizieren, so dass diese ihre Erfahrungen weitergeben und bei Schulungen und Veranstaltungen entsprechend einbringen können.

Ziel des Seminars am Wochenende ist es, den Kreis möglicher Bewerber*innen für Stellen in Selbstvertretungsorganisationen auf Bundes-, Landes- und regionaler Ebene zu vergrößern und Teilnehmenden die Gelegenheit zu geben, ihre Talente kennenzulernen und zu entwickeln. Für Dr. Sigrid Arnade stellt neben der Selbstvertretung der Betroffenen die Orientierung an den Menschenrechten und damit auch an der UN-Behindertenrechtskonvention einen wichtigen Rahmen für eine gute Arbeit in Selbstvertretungsorganisationen dar, wie sie heute in Erkner betonte. Am Samstag werden die Teilnehmer*innen selbst Grundsätze und Aktivitäten für mögliche Projekte in Selbstvertretungsorganisationen erarbeiten und vorstellen. Karl Miederer von Access in Erlangen und Ottmar Miles-Paul, Sprecher der LIGA Selbstvertretung, konnten dafür als Moderatoren gewonnen werden.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde von der alten Website importiert und gegebenenfalls vorhandene Kommentare wurden nicht übernommen. Sie können den Original-Beitrag mitsamt der Kommentare in unserem Archiv einsehen: Link