Werbung

Springe zum Inhalt

Qualifizierung im Berufsbildungsbereich abgeschlossen

Jessica Möller hält stolz ihr Zertifikat zum Abschluss des Berufsbildungsbereichs in den Händen.
Jessica Möller hält stolz ihr Zertifikat zum Abschluss des Berufsbildungsbereichs in den Händen.
Foto: in.betrieb gGmbH

MAINZ (KOBINET) Am Mittwoch dieser Woche erhielten 17 Absolventinnen und Absolventen des Berufsbildungsbereichs der in.betrieb gGmbH Gesellschaft für Teilhabe und Integration ein Zertifikat zum Abschluss ihrer 27-monatigen Qualifizierung. Damit wird ihnen der Einstieg in die Arbeitswelt erleichtert. Jasmin Vowinkel von der Agentur für Arbeit begleitete die Feierlichkeit und überreichte den stolzen Absolventinnen und Absolventen ihr Zertifikat. In diesem Jahr absolvierte eine Teilnehmerin ihre Berufsbildung über einen Außenarbeitsplatz in der Städtischen KiTa „Wuselkiste“ Bingen.

„Die Arbeit mit den Kindern macht mir viel Spaß. Und ich helfe dem Küchenteam bei ihren Aufgaben. So etwas möchte ich gerne weitermachen, “ sagt Jessica Möller. Mit dem Abschluss und Zertifikat in ihrer Hand sucht sie nun nach einer passenden Anschlussstelle über das Budget für Arbeit im allgemeinen Arbeitsmarkt oder einen Außenarbeitsplatz über die Werkstatt im Raum Mainz.

Auch Petra Hauschild, Leitung Sozialdienst und Berufsbildungsbereich, ist begeistert: „Wir haben die 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nun lange auf ihrem Weg begleitet, sie bei der Wahl des richtigen Einsatzorts unterstützt, ihren theoretisches Wissen vermittelt und viel praktische Erfahrung ermöglicht. Wir freuen uns mit ihnen, dass sie nun als Lohn für ihre Mühen ein Zertifikat in den Händen halten. “

 In Rheinland-Pfalz gibt es seit 2014 für Absolventinnen und Absolventen der Beruflichen Bildung in Werkstätten für Menschen mit Behinderung Zertifikate zum Abschluss ihrer Berufsbildungszeit. Sie vermitteln den Teilnehmer*innen einerseits Anerkennung für ihre große Leistung. Zum anderen informieren die Zertifikate potenzielle Arbeitgeber über die erworbenen Qualifikationen. Damit fördern sie den Einstieg in ein geregeltes Arbeitsleben der Absolventinnen und Absolventen –  teils auch auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.