Werbung

Springe zum Inhalt

Digitale Barrierefreiheit?

Alexander Ahrens
Alexander Ahrens
Foto: Franziska Vu

UNBEKANNT (KOBINET) Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. (ISL) kritisiert heute die geplante neue Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV 2.0), weil künftig anspruchsvolle Bausätze ohne Bastelanleitung verschickt werden. Die einzuhaltenden Anforderungen an die digitale Barrierefreiheit sollen zukünftig nicht mehr in der BITV 2.0 zu finden sein. Stattdessen soll nur noch auf Amtsblätter der EU verwiesen werden.

"Sollte dies so beschlossen werden, stellt diese Überarbeitung aus Sicht der ISL keine Beseitigung von Barrieren, sondern deren Zunahme dar. Das Thema digitale Barrierefreiheit wird dadurch zu einem ungeliebten Kind“, erklärt ISL-Pressesprecher Alexander Ahrens.

"Uns drängt sich schon der Eindruck auf, dass digitale Barrierefreiheit nicht gefördert, sondern erschwert und verhindert werden soll. Unter diesen Gegebenheiten ist es wirklich kaum jemandem zuzumuten, digitale Barrierefreiheit zu realisieren, so dass dazu nur einige wenige Spezialist*innen in der Lage sein werden.“

Heute endete die Frist zur Abgabe einer Stellungnahme zur neuen Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung, für die die Verbände lediglich zweieinhalb Wochen Zeit hatten. Das mitgeschickte Dokument des BMAS war ein nicht strukturiertes Word-Dokument, das nicht als barrierefrei bezeichnet werden kann. Damit wird erneut gegen das Partizipationsgebot der UN-Behindertenrechtskonvention verstoßen.

ISL Stellungnahme zum Entwurf einer Verordnung zur Änderung der BITV 2.0