Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Über 15.000 haben Petition unterschrieben

Daumen hoch
Daumen hoch
Foto: omp

BERLIN (KOBINET) Mit Spannung verfolgten gestern Abend eine Reihe von UnterstützerInnen der Petition zum Bundesteilhabegesetz an den Deutschen Bundestag das Finale der Zeichnungsfrist. Sah es am Vormittag mit noch über 600 fehlenden Unterschriften zum Erreichen der 10.000er Marke noch schwierig aus, diese zu erreichen, war es um 21:32 Uhr soweit, als die 10.000er Marke gekanckt wurde. Insgesamt sind es nun 10.101 Menschen, die die von Nancy Poser eingereichte Petition online mitgezeichnet haben und weit über 5.000 eingereichte UnterstützerInnen per Unterschriftenliste.

"Auch wenn wir die vom Deutschen Bundestag hoch angesetzte Marke von 50.000 MitzeichnerInnen in vier Wochen nicht geschafft haben, haben wir mit der erreichten 10.000er Marke bei der Online-Mitzeichnung und den weit über 5.000 gesammelten Unterschriften für die Petition einiges in Bewegung gebracht. Und das trotz des recht komplizierten Verfahrens für die Online-Zeichnung und der Ferienzeit", erklärte Nancy Poser. Die Juristin zeigte sich tief bewegt darüber, wie viele Menschen sich für die Petition eingesetzt haben und welche Reaktionen diese bereits jetzt ausgelöst hat. "Viele Menschen haben im Laufe der Zeichnungsfrist über das Bundesteilhabegesetz diskutiert und mich darin bestätigt, dass der vorliegende Gesetzentwurf auf keinen Fall so verabschiedet werden darf."

Das Erreichen der 10.000er Marke bei der Online-Zeichnung ist auch für Ottmar Miles-Paul als Koordinator der Kampagne für ein gutes Bundesteilhabegesetz und Sprecher der LIGA Selbstvertretung ein starkes Zeichen dafür, dass derzeit in Sachen Bundesteilhabegesetz große Unzufriedenheit in der Bevölkerung herrscht. "Wir müssen bedenken, dass viele behinderte Menschen keinen Internetzugang haben und dass für die Kampagne für die Petition keine Kampagnengelder und kein großer Personalapparat steht." Neben der Petition fänden derzeit unheimlich viele Gespräche mit Zuständigen statt, würden Aktionen und Demonstrationen durchgeführt und seien noch viele andere Petitionen auf anderen Plattformen im Umlauf, die in die selbe Richtung, wie die von Nancy Poser eingereichte Petition, gehen. "Ich hoffe, dass dieses breite Engagement die Mitglieder des Petitionsausschusses überzeugt, die von Nancy Poser eingereichte Petition im Petitionsausschuss zu behandeln. Denn dies ist durchaus möglich, wenn das die Mitglieder des Ausschusses wünschen", so Ottmar Miles-Paul.

Nancy Poser wird den Schwung der Petition auf jeden Fall nutzen, um weiter auf die Mängel des Gesetzentwurfs zum Bundesteilhabegesetz hinzuweisen und dafür zu kämpfen, dass das Gesetz am Ende im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention wirkt. Sie wird auch mit dabei sein, wenn behinderte Menschen am 22. September die Debatte zum Bundesteilhabegesetz ab ca. 12:00 Uhr per Leinwand vor dem Brandenburger Tor verfolgen werden. "We are watching you", so die klare Botschaft von Nancy Poser und ihrer MitstreiterInnen von Ability Watch.

BERLIN (KOBINET) Kategorien Nachrichten

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sajptv8

Click to access the login or register cheese