Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner kobinet unterstützen
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Freedom Drive in Brüssel

Logo des Freedom Drives 2015
Logo des Freedom Drives 2015
Foto: ENIL

KASSEL (KOBINET) Mit dieses Mal schwacher deutscher Beteiligung fand letzte Woche der Freedom Drive in Brüssel statt, bei dem behinderte Menschen auf EU-Ebene Lobbyarbeit für eine selbstbestimmte Assistenz betreiben und eine größere Demonstration durchführen. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul sprach mit Dr. Corina Zolle vom Netzwerk für Inklusion, Teilhabe, Selbstbestimmung und Assistenz (NITSA), die in Brüssel mit dabei war.

kobinet-nachrichten: Du warst letzte Woche in Sachen europäische Behindertenpolitik in Brüssel unterwegs. Worum ging es da genau?

Dr. Corina Zolle: Es fand wie übrigens alle zwei Jahre der europäische Freedom Drive, eine Zusammenkunft europäischer Behindertenorganisationen unter dem Dach von ENIL, dem europäischen Netzwerk für selbstbestimmtes Leben statt. Die letzten fünf Treffen, seit 2003, hatten in Straßburg stattgefunden. Deshalb war auch das diesjährige Motto: first we take Strasbourg now we take Brussels.

kobinet-nachrichten: Welche Aktionen fanden zum diesjährigen Freedom Drive statt und wie war die Resonanz?

Dr. Corina Zolle: Neben dem eigentlichen Freedom Drive, bei dem mehrere hundert Menschen mit Behinderungen aus vielen europäischen Ländern über Brüssels Straßen zogen, um auf Schwierigkeiten hinzuweisen, mit denen wir aufgrund unserer Behinderung tagtäglich zu kämpfen haben, gab es noch eine Veranstaltung im Europäischen Parlament, zu dem der polnische Abgeordnete Marek Plura, der aufgrund einer Muskelerkrankung auch selbst im Rollstuhl sitzt, eingeladen hatte.

kobinet-nachrichten: Und was war sonst noch los?

Dr. Corina Zolle: Vorausgegangen war ein Treffen der TeilnehmerInnen mit ihren jeweiligen nationalen Europa-Abgeordneten. Deutschland war dieses Jahr leider so dünn vertreten, dass mit den deutschen Europa-Abgeordneten leider kein Treffen vereinbart worden war. Am 3. Tag gab es noch eine europaweite Konferenz, bei der neue Strategien der europäischen Behindertenbewegung diskutiert wurden.

kobinet-nachrichten: Vielen Dank.

KASSEL (KOBINET) Kategorien Nachrichten

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/shjnqrz