Menu Close
Hinweis: Dieser Beitrag wurde von der alten Website importiert und gegebenenfalls vorhandene Kommentare wurden nicht übernommen. Sie können den Original-Beitrag mitsamt der Kommentare in unserem Archiv einsehen: Link

Neid der Benachteiligten

Logo: NITSA
Logo: NITSA
Foto: NITSA

320w, https://kobinet-nachrichten.org/cdn-cgi/image/q=100,fit=scale-down,width=1024/https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/XPDm0ghcjBFZtH7lrS8GqYQas3knKuR4ACMyVIOepdTULb62WExNfwvoJ9i5.jpg"/>
Logo: NITSA
Foto: NITSA

1024w, https://kobinet-nachrichten.org/cdn-cgi/image/q=100,fit=scale-down,width=1152/https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/XPDm0ghcjBFZtH7lrS8GqYQas3knKuR4ACMyVIOepdTULb62WExNfwvoJ9i5.jpg"/>
Logo: NITSA
Foto: NITSA

1152w, https://kobinet-nachrichten.org/cdn-cgi/image/q=100,fit=scale-down,width=1280/https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/XPDm0ghcjBFZtH7lrS8GqYQas3knKuR4ACMyVIOepdTULb62WExNfwvoJ9i5.jpg"/>
Logo: NITSA
Foto: NITSA

1280w, https://kobinet-nachrichten.org/cdn-cgi/image/q=100,fit=scale-down,width=1536/https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/XPDm0ghcjBFZtH7lrS8GqYQas3knKuR4ACMyVIOepdTULb62WExNfwvoJ9i5.jpg"/>
Logo: NITSA
Foto: NITSA

1536w, https://kobinet-nachrichten.org/cdn-cgi/image/q=100,fit=scale-down,width=1920/https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/XPDm0ghcjBFZtH7lrS8GqYQas3knKuR4ACMyVIOepdTULb62WExNfwvoJ9i5.jpg"/>
Logo: NITSA
Foto: NITSA

1920w" sizes="(max-width: 320px) 320px, (max-width: 1024px) 1024px, (max-width: 1152px) 1152px, (max-width: 1280px) 1280px, (max-width: 1536px) 1536px, (max-width: 1920px) 1920px" src="https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/XPDm0ghcjBFZtH7lrS8GqYQas3knKuR4ACMyVIOepdTULb62WExNfwvoJ9i5.jpg"/>
Logo: NITSA
Foto: NITSA

KARLSRUHE (KOBINET) Unter der Überschrift "Neid der Benachteiligten" hat Harry Hieb auf der Internetseite des Netzwerk für Inklusion, Teilhabe, Selbstbestimmung und Assistenz (NITSA) seinen Standpunkt zur aktuellen Diskussion um die Einkommens- und Vermögensunabhängigkeit bei der Schaffung eines Bundesteilhabegesetzes veröffentlicht.

„Seit Jahren, nein, seit Jahrzehnten kämpfen Menschen mit Behinderungen dafür, dass erforderliche behinderungsbedingte Leistungen – sog. Fachleistungen, wie z.B. die Eingliederungshilfe oder die ergänzende Hilfe zur Pflege – aus der Sozialhilfe herausgelöst und in einem eigenen Leistungsrecht einkommens- und vermögensunabhängig normiert werden“, heißt es zur Einführung in den Beitrag von Harry Hieb.

Link zum Standpunkt von Harry Hieb