Werbung:
Werbung
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Werbung
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Werbung
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

GEW unterstützt Inklusion

Logo: Eine Schule für Alle
Logo: Eine Schule für Alle
Foto:

MAINZ (KOBINET) Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert die rheinland-pfälzische Landesregierung und alle Parteien in Rheinland-Pfalz auf, die Umsetzung der Inklusion als die gemeinsame Aufgabe aller politischen und gesellschaftlichen Gruppen anzusehen. Dies sagte Sylvia Sund, die stellvertretende Vorsitzende der GEW Rheinland-Pfalz.

"Um Inklusion in den Bildungseinrichtungen in Rheinland-Pfalz verwirklichen zu können, bedarf es vor allem eines grundsätzlichen Konsenses über die konzeptionellen Vorgaben und über die notwendige personelle Ausstattung der Schulen, damit Inklusion gelingen kann", sagte Sylvia Sund. "Wir benötigen ein politisches Einvernehmen über die Gelingensbedingungen und sollten dies zum gemeinsamen Ziel erklären."

"Unseren Regelschulen und leider auch vielen unserer Schwerpunktschulen", so Sylvia Sund weiter, "gelingt es nicht immer, eine gute Förderung jedes behinderten und jedes nicht behinderten Kindes zu gewährleisten. Um ein funktionierendes inklusives Schulsystem zu gewährleisten, sind prozessbegleitende Unterstützungssysteme dringend aufzubauen. Dies setzt die Bereitstellung entsprechender Ressourcen voraus. Notwendig sind zusätzliche Zeitressourcen für Förderschul- und Regelschullehrkräfte, zusätzliche sozialpädagogische Unterstützung, kleinere Klassen, geeignete Klassen- bzw. Schulräume sowie sachliche Ausstattungen und flankierend dazu ein umfangreiches Beratungs- und Fortbildungssystem. In der LehrerInnenbildung für alle Schularten müssen alle zukünftigen Lehrkräfte dringend für den inklusiven Unterricht ausgebildet werden. Sowohl die Schulgesetznovelle als auch das LehrerInnenbildungsgesezt gehen grundsätzlich in diese Richtung und sind daher ein erster richtiger Schritt. Wichtig ist dann aber, dass alle politischen Verantwortlichen schnell Konsens darüber erzielen, wo die zweifelsohne noch vorhandenen Defizite liegen und welche Mittel zu deren Beseitigung im Landeshaushalt bereit gestellt werden müssen", so die stellvertretende GEW-Landesvorsitzende.

MAINZ (KOBINET) Kategorien Nachrichten

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/smosz40