Menu Close
Hinweis: Dieser Beitrag wurde von der alten Website importiert und gegebenenfalls vorhandene Kommentare wurden nicht übernommen. Sie können den Original-Beitrag mitsamt der Kommentare in unserem Archiv einsehen: Link

Inklusiver Unterricht muss übergreifend angepackt werden

Maik Nothnagel
Maik Nothnagel
Foto: Maik Nothnagel

1024w, https://kobinet-nachrichten.org/cdn-cgi/image/q=100,fit=scale-down,width=1152/https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/DQqXblZtvLuGWd4MAFCS6NYegKrnkP89x1ao5UIzmJThfRpwij02cyO7BE3s.jpg"/>
Maik Nothnagel
Foto: Maik Nothnagel

1152w, https://kobinet-nachrichten.org/cdn-cgi/image/q=100,fit=scale-down,width=1280/https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/DQqXblZtvLuGWd4MAFCS6NYegKrnkP89x1ao5UIzmJThfRpwij02cyO7BE3s.jpg"/>
Maik Nothnagel
Foto: Maik Nothnagel

1280w, https://kobinet-nachrichten.org/cdn-cgi/image/q=100,fit=scale-down,width=1536/https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/DQqXblZtvLuGWd4MAFCS6NYegKrnkP89x1ao5UIzmJThfRpwij02cyO7BE3s.jpg"/>
Maik Nothnagel
Foto: Maik Nothnagel

1536w, https://kobinet-nachrichten.org/cdn-cgi/image/q=100,fit=scale-down,width=1920/https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/DQqXblZtvLuGWd4MAFCS6NYegKrnkP89x1ao5UIzmJThfRpwij02cyO7BE3s.jpg"/>
Maik Nothnagel
Foto: Maik Nothnagel

1920w" sizes="(max-width: 1024px) 1024px, (max-width: 1152px) 1152px, (max-width: 1280px) 1280px, (max-width: 1536px) 1536px, (max-width: 1920px) 1920px" src="https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/DQqXblZtvLuGWd4MAFCS6NYegKrnkP89x1ao5UIzmJThfRpwij02cyO7BE3s.jpg"/>
Maik Nothnagel
Foto: Maik Nothnagel

ERFURT (KOBINET) Für den inklusionspolitischen Sprecher der thüringer Landtagsfraktion der LINKEN Maik Nothnagel ist es an der Zeit, dass die weitreichende Umgestaltung der Bildungsangebote hinsichtlich eines gemeinsamen Unterrichts übergreifend angepackt wird.

In dem von der thüringischen Landesregierung am 9. Juli 2013 beschlossenen Entwicklungsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ist vorgesehen, bis 2020 in Thüringen ein von der Kindertagesbetreuung bis zur Berufsausbildung reichendes inklusives Bildungssystem einzuführen. Dieser Prozess der Neuordnung der Beschulung von Kindern und Jugendlichen mit sonderpädagogischem Förderbedarf – weg von separierenden Formen der Förderung und hin zu inklusiver Schule und inklusivem Unterricht – ist nach Informationen von Maik Nothnagel auch in Thüringen punktuell seit mehreren Jahren in Gang. „Erste praktische Erfahrungen und Probleme und ihre wissenschaftliche Bewertung liegen vor. Aber auch Vorbehalte gegenüber dem gemeinsamen Unterricht werden zunehmend artikuliert und die Inklusion wird teilweise verteufelt“, moniert Maik Nothnagel.

„Es bedarf eines breiten Dialogs mit allen Beteiligten, um neben dem Abstecken der einzelnen Schritte für den gemeinsamen Unterricht vor allem Ängste und Vorbehalte auszuräumen“, erklärte der LINKE-Abgeordnete. Dabei sollte es um die fachliche und personelle Sicherung und Koordinierung der sonderpädagogischen Förderung im gemeinsamen Unterricht, die Beratung der Lehrkräfte hinsichtlich der Anforderungen eines inklusiven Bildungswesens, die Beratung der Eltern und Schüler sowie der sonderpädagogischen Diagnostik gehen. Für den gemeinsamen Unterricht müssten alle notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden, um der UN-Behindertenrechtskonvention gerecht zu werden. Diese reichen nach Ansicht von Maik Nothnagel von der Barrierefreiheit der Bildungseinrichtungen über die Bereitstellung notwendiger Lehr- und Lernmittel bis hin zu notwendiger Assistenz und sonderpädagogischer Betreuung. „In diesem Zusammenhang steht das System der Förderschulen auf dem Prüfstand und bedarf einer konzeptionellen Überarbeitung. Aber gerade hier formiert sich breiter Widerstand“, so Maik Nothnagel.

Zum anderen habe er die Erfahrung gemacht, dass der Umgang mit Kindern mit Förderbedarf im gemeinsamen Unterricht vor allem ein Problem für Lehrerinnen und Lehrer darstellt. „Ängste und Vorbehalte werden von diesen in zahlreichen Diskussionen benannt. Für mich ergeben sich aus den Diskussionen mit den Lehrerinnen und Lehrern viele Fragen. Dazu gehören: Wann und wie intensiv werden diese durch wen auf die neuen Bedingungen eines gemeinsamen Unterrichts vorbereitet? Welche Kompetenzen können durch wen den Lehrerinnen und Lehrern vermittelt werden? Welche Formen der Unterrichtspraxis des gemeinsamen Unterrichts haben sich bewährt und werden präferiert?“