Werbung

Springe zum Inhalt

Rollis rollen Rock’n’Roll

Auftritt in Lausanne/Schweiz 2011
Auftritt in Lausanne/Schweiz 2011
Foto: USC München

MüNCHEN (KOBINET) 40 Jahre Rollstuhltanz, der von München um die Welt ging, wird in der Bayern-Metropole gefeiert. Die Idee des integrativen Tanzens mit Rollstuhlfahrern entstand 1973 bei der „Bayerischen Sportpalette", einer Veranstaltung des  Landessportverbandes, bei der 16 Rollstuhlbasketballer in eine Tanzchoreografie integriert waren. In München galt am Anfang das Motto „Rollis rollen Rock'n'Roll".

In den siebziger und Anfang der achtziger Jahre war München eine Rock'n'Roll-Hochburg. Im Hochschulsport boomte ebenfalls diese Tanzart. Aus diesem Kreis fanden sich auch genügend Tänzerinnen und Tänzer, die Spaß daran fanden, mit den Rollis die gängigen Rock'n'Roll-Tanzformen auf das Rollstuhltanzen zu übertragen, rollstuhlspezifische Figurenfolgen zu entwickeln und zu üben. Mit schnellen Drehungen, Platzwechseln und Arm-/Kopfaktionen war diese Tanzform sehr beliebt bei den sportlichen Rollis, die zu stimulierender Musik ihre Beweglichkeit, Reaktionsschnelligkeit und Kraft bestens beweisen konnten.

Seitdem ist die Rollstuhltanzabteilung des Universitätssportclubs der Technischen Universität München bei internationalen Turnieren und Kongressen viel in der Welt herumgekommen. Die Palette reicht von Rock'n'Roll über internationale Folklore, Afro, Freestyle bis hin zu den Standard und Lateintänzen. Die Münchner Rollstuhltanzsportgruppe ist mit 6 Europameistertitel und zahlreichen nationalen und internationalen Titeln einer der erfolgreichsten Clubs.