Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner kobinet unterstützen
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Inklusion in Rheinland-Pfalz mit koordinierten Maßnahmen umsetzen

David Langner
David Langner
Foto: MSAGD

MAINZ (KOBINET) In einem gemeinsamen Gespräch mit der Interessenvertretung behinderter Menschen in Rheinland-Pfalz, dem Netzwerk Gleichstellung und Selbstbestimmung, diskutierten die Staatssekretärinnen und Staatssekretäre der rheinland-pfälzischen Ministerien unter Leitung des Landesbehindertenbeauftragten Matthias Rösch vielfältige Themen in der Politik von und für Menschen mit Behinderungen.

"Das Thema Inklusion von Menschen mit Behinderungen ist Aufgabe aller Ministerien und beschränkt sich nicht auf den Bereich Soziales", betonte Staatssekretär David Langner. Neben Themen wie schulische Inklusion und Umsetzung von Barrierefreiheit war die Teilhabe am Arbeitsleben ein Schwerpunkt des Gesprächs. "Mit über 800 Arbeitsplätzen in Integrationsfirmen und mehr als 200 Nutzerinnen und Nutzern des Budgets für Arbeit als Alternative zur Werkstatt für behinderte Menschen hat Rheinland-Pfalz bundesweit eine führende Rolle in der Schaffung von Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderungen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt eingenommen. Das wollen wir weiter führen und dazu brauchen wir die Unterstützung der Verbände von Menschen mit Behinderungen", so Sozialstaatssekretär David Langner.

Der rheinland-pfälzische Landesbehindertenbeauftragte Matthias Rösch erklärte im Nachgang zu dem Treffen: "Ziel der Landesregierung ist, die Umsetzung der UN-Behindertenrechts­konvention gemeinsam mit den Menschen mit Behinderungen zu gestalten. Das Motto 'Nichts über uns – ohne uns' ist gelebte Praxis in Rheinland-Pfalz. Ich lege großen Wert auf die intensive und kontinuierliche Zusammenarbeit mit der Interessenvertretung von Menschen mit Behinderungen, die auch im Landesbeirat zur Teilhabe behinderter Menschen weiter geführt wird." Auch Matthias Rösch begrüßte die ressortübergreifende Abstimmung beim Thema Inklusion. "Es handelt sich um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, der wir mit koordinierten Initiativen und Maßnahmen auf allen Handlungsfeldern begegnen."

MAINZ (KOBINET) Kategorien Nachrichten

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sdln680